Skip to main content

Full text of "Der schone Valentin Novellen"

See other formats


1 UC-NRLF 




iniii 


1 




bis T03 




LIBRARY 

OP THE 

University of California. 







dass 




Digitized by Google 



Der fd?önc Palentin 

♦ 



Digitized by Google 




Don berfclbcn Dcrfajfertn crfdjten im gleidjcn Derlage 

Der Hangterbabnijof. Homan. 

Scbltmmc ^littcrnjocbcn. nooellcu. 

^albticr. Homan. 

Das Hcdjt 6er ZHutter. Homan. 
Sommerbueb. HHmeimarifdjc (ßefc^ic^ten. 




Der f4>öne Dalentin 



ZTooellcn 

pon 

f)elene 3öJ?Iau 

(,frau al 2Jafc^i6 Bcy) 
Zweite Auflage 




Digitized by Google 




2lüe Hed^te 

befonbers bas ber Überfe^ung 
oorbeljolten 








052 

/ 



3nt?alt: 



Der fc^Snc Dalentm . 
Pie alten £entd>en . 



geüe 

j ( 

^85 



I rt ■*• o 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Der fd^öne Dalenttn 



«Hene »e^lou, 3>tt MSoe «oleBtl». 1 



Digitized by Google 





3n einem üom 83erfe^re abgelegenen i)ßla^e beS 
toinfeligen ©töbtc^en^ log ein oiteö, munberli^e^ 
^äufergel)ocie. SSor ßeiten mor biefer ein 2 ^eic^ 
gemefen, unb bie ermahnten Käufer lagen auf einer 
Slrt 2)amm, ber einft bem SBaffer ©^ranfen gefegt 
I)atte unb fi^ je^t über bog iRiüeou ber ©tra^e einige 
gufe er^ob. ©ie i)atten e§ [ic^ auf bem feft ummauerten 
Unterbau red^t bequem gemalt :unb maren anfei)nlic^ 
alt gemorben. 3 “^ 0 to|en §lnnef)mlici^feit mor ber 
®amm breiter al§ bie ouf it)in angefeffenen ®ebäube, 
fo bafe bie Seutc^en in ben erf)öf)ten ^öufern über ben 
^üubtern ber SSorüberget)enben auf= unb nieberioonbeln 
unb öor ben X^üren fi^en fonnten. 6 ine fd^male, 
fteineme 2 !reb^)e füi)rte öon ba aug erft jur eigentlid^en 
©trafee i)inab. 5)er 9SoIf§munb i)atte feit 3 oi)rf)unberten 
biefe eigentümlid^e Saulic^feit „bag Ännnerüdc^en" 
getauft unb öon ßinb auf Äinbegfinb t)otte fid) bie 
^Benennung fortgeerbt. ®er an bem baö Sanne^ 

1 * 



Digitized by Google 




rüderen lag, irar üon ärmlichen 9Sot)nungen umgeben 
unb mit einer Sid^enpfian^ung, bie nic^t im besten @e« 
beiden ftanb, bebaut morben. ©in einziger S3aum I)atte 
fi^ üor ben anberen fräftig entmicfelt unb ma^te burd^ 
fein gefunbeä SSerbreiten unb fein f^öneS ©mporftreben 
bie Slrmfeligfeit feiner ©enoffen no(^ augenfc^einlid^er. 
©eine jungen, fröftigen Triebe glanzten noc^ pur|)urn 
in ber Sonne, menn bie SSIötter ber übrigen fd^on faf)I 
unb teben^mübe an ben 3ioeigen [gingen unb im SSinter 
ftanb ber 83aum in bi^te^, braunes Saub eingemummt, 
unb mod^te ber Sturm noc^ fo f)art um bie alten 
©iebet unb SBtpfet toben, ber Saum überliefe ifem ni^t 
ein Slättdlien, feielt atte feft, auc^ loenn baS toEe SBetter 
5 mif^en feinen ßttJcigcn feerummirtfefeaftete, bafe fiefe ifem 
ber braune ^ßelj auffträubte. Um bie annen ©enoffen 
fafe eS au^ ba übler auS; bie reeften bie bürftigen 
^fte fal)l gen ^immel, unb auf bem Soben toirbcltc 
il)r |)ab unb ©ut im SBinbe. 

3luf biefem alten ^la^e trieben bie Scfeuljungen, 
bie fiefe aus ©affen unb ©äfeefeen feier jufammenfanben, 
tfer SBefen, unb an feu^ten, gefeeimniSooEen |)erbft= 
abenben flang bort il)r fc^riEeS, langgegogencS S(^reien 
fo eigen, mie eS nur an ^erbftabenben Hingen fonn, 
menn bie ^öne in ber bemegten, neblig bommerigen 
Suft üerfc^mimmen unb, mieber auftauc^enb, öon neuen, 



Digitized by Google 




5 



t)elleren überfluni^en loerben. S(n fo(d)en irunberltc^en 
Slbenben, rt»enn au§ ben genftern fc^on bie Sichter 
glänjten, jagten fic^ bie jungen unter ben ®t^en. 3luf 
bein üertrauten itannerücfc^en t)orften fie auf ben 
<S(^iDetten unb fa^en, öom 9?ennen ermübet, in bie 
Dämmerung. 33on ben naf)en Jelbern i)er 30 g um 
biefe Sabre^jeit ber fräftige @eru^ ber Siartoffelfeuer 
über bie @tabt I)in unb mecfte in ben ^erjen ber SSuben 
öerlangenbe @efüt)Ie. 3 n ben Käufern aber auf bem 
ßannerücf(ben, ba fafeen bie brauen Seute bebagticb in 
it)ren Stuben unb maren fcbon naf)e baran, ficb bie 
34 >felmü^e über bie 3 « Rieben. 

Unter ben alten, minbfcbiefen ®ä^ern mobnten 
frieblicbe, gute Seute in befter 9?acbbarfcbaft. Sie fannten 
ficb alle f^on feit langen Sab^en, maren mobllöblicbe 
Slngefeffene beö StöbtcbenS unb ehrbare SSürger. 3>eber 
üon ihnen fonnte bem anbem einen guten Slbenb unb 
guten SKorgen bieten, ohne fi^ etma^ ju uergeben. 

3toei fleine Säben, bie beö 3lbenb^ umftänblicb 
mit eifenbefcblagenem SSrettermerf unb Stangen unter 
Sßerfcblufe gebracht mürben, gereiften bem ^annerürfcben 
gum guten Slnfeben. ©n Ubrenbanbel mürbe in bem 
einen Saben betrieben unb ben anbern batte ein 3 n= 
ftrumentenmacher feit tanger ßett inne unb fehlen fich 
barin moblgubefinben. '3)a^ gange minbige SKufiferüotf 



Digitized by Google 




6 



aug ber Umgcgcnb, aug Dörfern unb 8täbtd^en, mufetc 
bei t^m feinen Seborf an allerlei SDhtfifinftrumenten 
flolen. (&r loar ber einzige feiner 2frt in toeitem Um* 
frei« unb mar gut baran, ba feine Slunben bie 0ai^e 
ni^t fo genau nahmen unb eine @eige, menn fie nur 
red^t fragte, für ein nü^Ii^eö J)ing erflärten, in bem 
gaße nämlic^, ba% e§ bamit etmaä ju üerbienen gab. 

Oben im 4"'öuäc^en be^ Snftrumentenma^erS 
moI)nten jmei atte Jungfern, Sette unb Siofina Regele, 
bie fiel) ei)rbar alg ©c^neiberinnen bur^f)alfen unb ein 
fjaar refpeftable ^erfonen maren, auf mel^e bie 83e* 
mol)ner be§ Äannerücfc^eng mit Sld^tung unb einem ge* 
miffen <3toIä btteften, benn baä <3^icffal f)atte baS ^a* 
fein ber beiben mit einem in ben alten Käufern unge* 
mof)nten £uju§ au^geftattet. SSerfd^iebenerlei mar e§, 
mass fie öor ben anbern auSjeictinete. erften lagen 

i^nen gefeßige ^flic^ten auf, benen fie mit SBürbe unb 
©ifer naß) 5 ufommen fud^ten. Sä^rlid^ ein*, ämeimal 
t)atten fie eine ^aftorin unb beren Safe, bie beibe mit 
U)nen in Sefanntfe^aft ftanben, bei fi^ jum ßia^mittagg* 
faffee ju @afte. 2(n folgen ^agen ging eä bei ben 
Sungfem t)o^ f)er, unb fie Ratten if)re greube an bem 
Überfluffe, menn fie, nad^bem bie @öfte ben 9lürfen ge* 
manbt l)atten, in bem na^ aßert)anb ©üfeigfeiten 
buftenben ©tübc^en öor ben nod^ reic^li^ gefüßten iiu^en* 



Digitized by Google 




7 



fc^üffetn faßen. 2öaS bic beiben ®cqcle§ aber in bcn 
?tugen ber übrigen mit einer 3trt 9?imbug umgab, mar, 
bafe 9iofina ein alteS, öerftimmteä .Qiaüier^en befafe, an 
bem ber Snftrumentenmac^er fc^on oft fein @Iüd oer= 
fuc^t t)atte, unb auf bem ba^ gute Söeib geierabenbö 
man^ rüi)renbeg Stüd abfpiette, feit Sauren immer 
biefelben, mit berfelben Siebe unb SföeU)e. SSenn bann 
an mannen Slbenben bie I)eIIen, fc^mirrenben, f)arfen= 
artigen 2öne bur^ ba§ offene f^enfter auf ben ^Ia§ 
t)inauö!iangen, ba f)atten bie 9?ac^bam ihre greube 
baran, unb bie Xöne, melc^e 9iofina bem Slaoier ent= 
lorfte, mochten üieHeicf)t man^er armen (Seele mo^Ige= 
t^an t)aben, in melier f^rü^IingSa^nung aus Sorge 
unb 5(rbeitSiaft t)eroorbre^en mollte unb nur auf eine 
SJemegung martete, bie if)r baS f(^mer öermaf)rte ^i)or 
öffnen mö^te. Unb an ber Sc^mefter f)atte Siofine jeber* 
^eit eine ftiHe unb anbäc^tige 3ul)örerin. 

Sin aiteS S^epaar 0erf)alf ferner bem fonberbaren 
Äannerücfd^en ju einem Sc^murfe ; bie alten Seutc 
t)atten ben fteinen oor i^rer X^üre, fie moi)nten 
am Snbe beS Slannerüdd^enS, jum ©örtdien umgemanbelt 
unb ^)fiegten bieS mit großer Siebe, 3^rer SDJül^e, bie 
fie fi(^ um bie Sde gaben, ^alf bie Sübfonne nac^, fo, 
baß oom erften grül)jat)r bis in bie 3*(öfte t)inein ber 
Heine in 83lüte ftanb unb ben Seuten ben 9Bc(^fet 



Digitized by Google 




8 



ber Sa^re^geiten fc^ön üerfünbete. ßoinen int SKärj 
bte Slurifcln I)erüor unb tnurben üon ber ^anbüoH c^elber 
Profus bic fd^ü^enben ^annengroetge fortgenominen, fo 
tnar ir»o!^I feiner auf bem Äannerürfcf)en, ber mdf)t feine 
SSemerfung jaf)rou§ , jahrein barüber gemacht l^ätte. 
diejenige aber, bie baö ©ebel^en beg ©artend am 
regelntä|igften unb eifrigften beoba^tete, mar eine alte 
^röbelfrau. ®ie moI)nte mit Unrein Äram in einem ber 
^intert)äufer in unbef^reibli^er Umgebung üon taufenb 
ßumften unb ®ingen, bie in anfcf)einenb rätfelf)after 
Unorbnung aufget)äuft lagen. 

2)iefe alte grau trug SBinterS unb Sommerö eine 
braune i)SeIämü§e. 9?iemanb f)atte fie je of)ne biefe ge= 
fef)en; aber man mufete, bafe fie biefelbe megen einer 
Steigung ju S!o))frei§en trug. 

2)ie Snte f)iefe SKac^Iett ; fie mar tro^ eine« fcf)ein= 
bar mürrif^en SEBefenä eine gan^ üertrnuenermecfenbe 
ißerfönlid)feit unb f)atte il)re guten ©eiten, ^ebenfalls 
mar if)r Sntereffe für ben fteinen, fremben ©arten ein 
unüerfängli^eö ; in if)in fpracf) fi^ üieÜeic^t bei il)r bie 
5 ufammengefafete, menfd)Iid^e ©ef)nfu^t na^ Unerreic^= 
barem, Xiefgemünfc^tern au§. ©ie ftanb oft üerfunfen 
üor bem ^oljgitter unb fcf)aute in bie Slumenprai^t 
f)inein, unb fam bann einer üorüber, ber aucf) feine 
greube an bem blüf)enben ©cf^en fjatte, fo füf)Ite fie 



Digitized by Google 




9 



fic^ üeranlnfet, bte ©or-^üc^e beö ®arten<j an baö rechte 
äu brin(\en. Sie I)atte ba eine 'Jiuölpat)! üer= 
fc^iebentlic^er öejeid^nunc^en, um ben Jreinben bie Sc^ön* 
I)eit iijreö 3boI«5 rec^t einleud^ten ju laffen. „(Sin l)üb)c^e^ 
©cfc^en!" ober „fc^öne iJJflänjc^en !" ober „fo ma<5 lobt 
man fic^!" Sie I)atte if)re beftimmten 3lußbrücfe. ,,©n 
^arabie«(gärtc^en!" — baö jaflte fie, menn fie bei Jeier* 
tagdlaune mar, mit il)rer trocfenen, rauiien Stimme, 
fobafe ber, an ben fie ficf) mit il)rer S^emerfunfl menbete, 
meinte, fie brumme il)n an, unb feineei SBege«^ ging, 
oi)ne il)rer grofe ju achten. 2)ie 9Üte mar oon ben 
9?ac^bar«finbern i^reö Siuöfefjenö megen giemUc^ ge» 
fürrf)tet, aber mit S^eugierbe beoba^tet. Sie fd)Iic^en 
if)r gerne nac^ unb fa[)en it)r ju, menn fie in ihrem 
^ofe bie alten erl)anbelten Sa^en lüftete unb fortierte. 

9?un habe ich fo manchen Sinmohner ber Raufer 
genannt, aber ben gelben ber ®efdhichte nicht. Unb 
auherbem noch manche nicht, üon benen fich aßerlei 
fagen (iefee, bie fich äußerlich ftiüe »erhielten, fich 
bon ber mitfchleppen ließen, ohne oiel SBJefenä 
barau« 5 u ma^en, bie il)re 3lrbeit tl)aten unb fi^ 
einigermaßen allnächtlich baoon erholten; bie fi^ oiel» 
leidht Sonntagö befonberS forgföltig mufchen unb reine 
SBäfche anjogen — oieüeicht. 

Unfer ;^elb alfo mar ber Sol)n be« 3nftrumenten» 



Digitized by Google 




10 



mac^cr^, l)ie§ SSalentin unb Raufte mit feinem Später in 
t)em Meinen 2aben, ber gu gleicher al§ SSeriftott 
«nb SBo^nraum biente unb fi^ giemlic^ tief in bag 
t)ineinjog, ein bämmeriger ?lufent^alt, ber nur am 
genfter, an bem bie ©eigen Ijingen, ein fonnen^eüeä 
ipiä^^en ^atte. ®a ftanb beö SKeifterS Strbeitätif^, 
unb menn bie Sonne ju 'i^nen ^ereinf^ien, marf fie bie 
f^mar^en, geftrerften Sd^atten ber ©eigen auf bie oom 
^Iter fat)Ie ®iele. 

SSaientin mar ber einzige So^n. 3)ie 3)httter 
^atte früt)e megfterben muffen; üon i^r ^atte er eine 
für it)n überfiuffige, große Sc^önf)eit ererbt. @r mar 
fd^ön oom Slobf biss gur 1't^ön in feinen Se^ 

megungen, ein SDieifterftücf ber Statur. Sei meitem 
übertraf er baö, mag man fo gang unb gäbe einen 
frönen S!naben nennt, ju meld^ern 3lugfpru^ ber 3tn- 
blicf roter SKangen, f)eller Slugen unb froufen |)aoreg 
gar leicht oerleitet. Über beö 3nftrumentenmac^erg Sof)n 
festen Sc^önl)eit auggegoffen ju fein. Sie i^atte if)re 
.^eimat in U)in aufgefd^tagen unb befräftigte if|r 2)afein 
in feiner 6rfdf)einung. Seine Sd^önfieit mar ni^t 
Iadt)enb unb f)eiter, mar nic^t bag, mag man rei^enb 
nennt, nid^t einf^mei^elnb, fonbern ernft unb unüer^ 
ftänblic^ für oiele. ®er 5lnabe ^atte etmag Unna^bareg 
in Süd unb Semegung, etmag 9iüt)renbeg, unb eg festen, 



Digitized by Google 




11 



als fei baS <S(|t(ffaI ber ®cmnfamung au^ i^m auf 
bic ©tirne geprägt, wie eS jebem üor ben anberen auS= 
gejeic^neten SKenf^en mit einer föniglic^en @abe 3U* 
gleid^ überfommen mup. 25ie 9Jac^barSleute faf)en ben 
jungen Valentin täglich üon feiner frü^eften .Qinb^eit 
an unter fi(^,- aber bap einer an bem frönen ©eft^öpfe 
feine f^reube gei^abt ^ätte? — @ott bema^re. <3ie be= 
merften i^n faum ; tro^bem aber, menn fie mit il)m in 
Serü^rung famen, empfanben fie etmaS mie ißertegen» 
l^eit, mie Unentfd)Ioffenbeit. ©ne 3(rt örgerUd^en @e=» 
fü^tS bef^Ii^ fie, menn fie in feine emften, munber= 
baren Stugen blicften, bie mie auS einer anberen SBelt 
ju i^nen auffc^auten. Unb »oirflic^ mar eS mo^I nur 
bie fbrperlic^e ©d^ön^eit, bie einen ßöu^crfreis um t^n 
30g, fonft unterfd^ieb er fi^ öon ben Knaben feines 
?nterS nid^t befonberS. 3n feiner SSeife mar er be= 
gabt, aud^ ni^t einmal baS, maS man gefc^idft nennt. 
3BaS er betrieb, betrieb er läffig, ohne geuer unb Siebe 
3ur ®ac^e. © f)atte feinen ^reunb unter ben i!naben, 
unb menn er fic^ unter fie mifc^te, fünfte er fid^ nur 
gebulbet unb f)atte bie ?trt unbefc^äftigter, unangeleiteter 
Äinber, überall im SSege ju ftef)en. @ap er auf ber 
X^ürfc^melle unb flaute, meil er nichts ju unternehmen 
mußte, auf feine fo h^^berte er fid|cr jemanben 
am ©n= unb 3tuSget)en, befam einen 3toB, ein un* 



Digitized by Google 




12 



freunblid^eö SÖSort unb JDufete nic^t rote. — Sief 
Sungfer Sette Segele, im ®efül)le it)rer unfiar ge= 
ftolteten Sebenäftettung , bei i)alber Sömmerung mit 
bem SBaffereimer jur Steppe I)inab, 5lopf unb 
<2ct)ultern in U)r altesi Umfc^Iagetu^ gel)üflt, bag fie 
bei fülltet 9Jerric[)tung gu tragen pflegte, in bem un= 
fid)eren @efü()I, auf btefe 3Beife fpmbolifi^ bie eigene 
S3ebienung norjufteHen, rannte fie fi^er an SSalentin 
an, ber auf ber Steppe l) 0 (fte ober gelangroeilt am @e= 
lönber Iet)nte, — iurj, er roar immer ba§, rooran fie 
ftiefe, roal fie in ü)rer SUe unliebfam aufl)ielt, fo baß 
fie mit ber 3«it in ben l^eftigften SBiberroiUen gegen 
ben Knaben oerfe^t rourbe, (£§ finb oft fleine 
feiten, bie un8 liebloö gegen eine ^erfon roerben laffen. 
So(^ ftef)en biefe ßuföüigfeiten mit ben (Sigenf^often 
ber beiben fi(^ ni(^t 933of)IrooIIenben in enger SSerbinbung. 

33alentin8 5ßater roor ein ruf)iger, gefegter SKann 
oon fd)road^er Qiefunb^eit, ber bumpf I)in fein ©ef^öft 
betrieb unb fii^ bomit jufrieben gab, bafe bie SSaren, 
roeld)e er lieferte, einigermaßen gufammen ßielten. Später 
unb ®of)n faßen ficß be§ 3lbenbö geroößnlicß ftumm 
gegenüber, na^bem fie ißr ?lbenbeffen mit gutem ?fppetit 
eingenommen ßatten. Ser 3tlte baftelte na^ ber SirbeitS* 
geit bann nocß etroa^ Unbeftimmbareä an feinem 9®erf* 
tifc^e, trug in fein 93ucf) ein unb füßrte mit bem @of)ne 



Digitized by Google 




13 



l^tn unb toieber gteid^giltige, aßtäglid^e ®e)^)rä(^c. 

»ar ein jufricbcner, trodener SKenf^, ber ju feinem 
@o^ne eine rul)ige, faum bemerfbare Siebe ^egte. 

Stuwer feiner ®c^önf)eit aber ^atte ber Sinabe benno^ 
eine eigentümli^e @abe auf ben Sebenäroeg mitbefommen. 

mod^te ei fraglich fein, ob bieg Smeite @efd)enf 
i^m 5 um QHüde bienen mürbe; benn eg f^ien aud) 
überflüffiger ?Irt. S3alentin ^atte ein ;>i)antaftifc^eg, ju 
3:räumen leicht geneigteg §irn. 

SBenn it)n abenbg bag 3uföittitt^nfi^en mit bem 
SSater langmeilte, f^Iid^ er fid^ fa^te l)inaug, fe^te fic^ 
auf ben öußerften 9ianb beg SJannerüdc^eng, lie§ bie 
S3eine I)erabbaumeln unb fal) in ben ^immel. iSeine 
alte Sla^e, bie fid^ ju if)in i^ingejogen füllte, fanb fic^ 
bei iijm ein unb liefe ficfe f^meicfeeln. ®ie 9?a^barg= 
finber jagten ju feinen güfeen unb blieben Don ifein 
unbead^tet; fie feieben fidfe in bie berben ©eficfeter unb 
gingen gegenfeitig mit einanber um, alg mären fie un= 
jerbre^ücfe, lagen im erbigen Sanbe unb mürben nicfet 
lefemfarbener, alg fie Don 9latur fcfeon maren. 3>m 
feltenften gatte nedten bie S3uben ben einfamen 3:räumer, 
unb einmal nur mar eg gefcfeefeen, bafe ein Derf^mifeter 
©efette unten an ber SWauer feinfdfelicfe unb ben 2ief== 
Derfunfenen an ben am 9lanbe beg ^annerüdtfeeng feerab^ 
feängenben Seinen feeruntergejogen featte. 3)er aber mar 



Digitized by Google 




14 



flrünblic^ bctroflcn unb blieb nid^t unbeftraft. SBalcntin 
JDurbe burc^ baä ro^c Sßergrcifen an feiner fünften 
^erfon üon einer jittemben SBut befallen unb malftc 
ben 3^rerf)Iing bur(^, ba§ e8 eine §lrt !^atte. 2)er mo^te 
eä ficf) fo nid^t t}aben träumen taffen unb fprad^ non 
ba an mit einem gemiffen 9iefpeft öon Sßatentin. Stt§ 
(Sc^üter ma^te SSalentin toenig @Iücf; mie eine fernere 
£aft tag bie tögli^e Unfreiheit ber Schute auf it)m. 
®ie Strbeiten, bie er ju tiefem f)otte, entftanben bei 
it)in in einem traumät}ntichen, öermorrenen ßuftanbe. 

S^iemanb fümmerte fic^ um ihn; ber 95ater ent= 
richtete baä S^utgetb unb hatte bamit feiner 5tnficht 
nach bie ^ftidhten, bie it)m bie Sitbung feinet Sohneg 
aufertegte, üottfommen erfüttt. ©rbarmte ihn ja einmat 
bag ungtücftiche, bumpfe ^inbrüten beg ftnaben, bem 
eine ^Rechenaufgabe mefentog im ^opfe fpufte, fo raffte 
er fi^ mot)t auf, um bem armen tropfe beipftehen, 
fchüttette aber gar batb nur ben Slopf über bie unnötige 
Stnhoufung unftarer begriffe, bie in bag ^im ber neuen 
9Renfdhheit gesmängt merbe, unb bem guten 95atentin 
mar menig bamit get)otfen. 

2)ag (Srmachen am SRorgen mit bem @efüt)te, 
unentrinnbar jur Schute ju muffen, erfüttte feine erften 
bemuBten Slugenbticfe mit Sorge unb Schmere. 9?ur 
in ben gerien unb Sonnabenb nochmittogg mar fein 



Digitized by Google 




15 



fclif(^e§ SBefcn unüertrüppelt. entfaltete fic| fein 
Smpfinben unb erfüllte t^n freubig ; feine äußere ®c^ön^ 
i)eit iDurbe üon einer ^um Seben ertna^enben Seele 
oerflärt. (Sr fül)lte fid^ tnol)!, tief n)of)I, unb bie ftiUfte 
©tunbe tt)urbe i^m jum beglücfenben 3eitraum, bie ein=‘ 
fac^fte Unternehmung ju einem münfehenömerten ®r* 
eignig. 3“ foli^en 3ciifn bargen bie gerüm^elhaften 
Raufer auf bem Slannerüdc^en ein (^efchößf, baä in 
feiner einfachen 3?oüfommeni)eit bem armen, elenben, 
üon |)äfelichfeit, 5lranff)eit unb Überflugl)eit heimgefuchten 
üKenfchengef^lechte mie ein SSilb au^ glücfli(heren 3eiten 
erfcheinen fonnte, auö ©eftaiten unb ©eelen 

rein unb fc^ön herüorbrachten. 2)ie armen Käufer um* 
frf)Ioffen bann eine Offenbarung ber 9?atur, bie ben 
SSerftänbniSuoüen mit Trauer über feine eigene unb ber 
SKaffe ^rüp^elhaftigfeit erfüllen mußte, ©o einfa^ 
unb fdhön SSalentinö Slörperä fich gebilbet hatte, fo mar 
er auch '^on mannen fchönen S?räften belebt, non einer 
unbemufeten ©üte, einem tiefen 3w9 Unnennbaren, 
Unbefannten unb einem grenjenlofen 33erlangen nach 
Freiheit. 

@ine gute greunbin, bie eä mohl mit ihm meinte, 
hatte er an ber alten SWachlett : berfelben, bie au^ beim 
fchönen SBIumengärtchen üon ^erjen 5 ugetl)an mar. 
S3ei ber üerbrachte er mam^e ©tunbe. ©ie erlaubte 



Digitized by Google 




16 



x^m, in U)tcn Sachen ju frnmen, fo üiel er njoilte unb 
f^ina^te gerne mit U)in. 

SSon allen auä ber 9?a^bar)c^aft mor bie Sllte 
biejenige ißerfon, beren SSefen fic^ mit bem be§ SJnaben 
üerbinben fonnte unb bie ©influß auf ii)n I)atte. tiefer 
(Sinflufe befd^ränfte fic^ barauf, bafe fie bur^ ©rjä^Ien 
unb eine eigenartige 3(uffaffung ber 5)inge ißalentinö 
1]SI)antafie erregte. ^)ie SJJac^Iett ^atte eine 

:poetifd^e 3trt gu benfen unb gu fe^en, unb ba« mar cö, 
maä ben frönen, na^ ^eimat^Iuft feiner jungen (Seele 
bürftenben ilnaben an bie alte feffeltc. 

Sic mar im @runbe ein elenbeS @efrf)öf)f, ba§ 
um fein bifecfien Sebenöunteri)alt unUert)ä(tni§mäBig 
fämpfen mufete. 3Sie eö aber f^ien, achtete fie it)r 
Unfein alö etma^ SSertöoEeä, ba§ gu üerlängern unb 
gu unterhalten man fi^ feine 9Küf)e üerbrie|en taffen 
bürfe, luar bagu immer guten 3Kuteö unb hott« 
greube baran, xnenn fie recht folib fatt gcluorben mar. 
Sie mohnte in einem Stübdhen, bag gum §ofe hino«^* 
ging ; bag luar gehörig mit altem ©crünnjct auöftaffiert. 
iiein Stücf hoßte äum anbem, unb nur bah atle^ ju 
einem gcmiffen, einheitti^en Stabium ber Slbnu^ung 
gefommen mar, gab ben 2)ingen eine öermanbtf^aftlichc 
'JSegiehung unter einanber. — Sic hotte allerlei mcrf= 
mürbige Silber, bie an ben SSänben h'^Sen, in ben 



Digitized by Google 




17 



Sauren 5 ufammcngefauft. Darunter befonb [tc^ auc^ 
ein eingeräu^erteg CIgemätbe, loeld^eä einen gepuberten 
unb bezopften Soöalier öorfteHte, ber üor 
tBerpflic^tung in [ic^ gefpürt t)aben mochte, fic^ malen 

loffcn, um mit feiner merten ißerfon einen befted^en* 
ben, erfreulichen ©nbrurf lebenben unb fommenben @e= 
fchlec^tem ju ma^en. Se^t l)ing biefer ^err, öon allen 
tßerbinbungen, bie il)n einft umgeben hatten, longft ab^ 
gefonbert in bem ©tübchen ber Dröbelfrau. @in anbere« 
tSilb, roelchee; fie fi^ nicht felbft ermorben, fonbern üon 
ihrem @ol)ne, ber in Söapem auf einem Dorfe baö 
©^ufterhanbmerf betrieb, oor fahren gefchieft befommen, 
hatte feinen ißlap über bem fteifbeinigen , fchmalen 
©ofachen, ba§, einigen oergolbeten Seiften unb Sinien 
nach, einft beffere Dage gefel)en haben mochte. 6g mar 
ein einfach grob folorierter ^oljf^nitt, ben bie Sitte ni^t 
alläu forgföltig in einem nicht baju poffenben, oöalen, 
fchnörfelhoften 9lahmen untergebracht hatte. Diefer |)oIä= 
fchnitt ftellte in unflorer Umgebung, bie bem Sünftler 
offenbar ©^mierigfeiten gemalt hoben muhte unb etma 
einer SSretterbube ol)ne Dadh glich, ^eitanb am 
Äreu 5 e mit ben beiben (Schächern ihm jur Seite bar. 
Diefe @ruppe nal)m ol)ne jebe perfpeftioif^e Stellung 
bie obere ^älfte beg SMlbeg ein, unb bie untere mar 
bur^ ein unglaubli^eg Übereinanber oon S^ultern 

$etene 89|tau, 3)et f(^0iu Salentin. 2 



Digitized by Google 




18 



unb Söpfen augfjefüllt. Sm ^intergrunbe fo^ man fcfte, 
bunfelblaue Serge. 

Salentin »urbe bon ber finbUt^ unboUfommenen 
SBeife, ein (Sreignig barjufteHen, angejogen; befonber^ 
als bie SKac^Iett i^m fagte, ttjo^er baS Silb ftamme 
unb iboS eS borfteHe, f^ten eS t^m boS bebeutenbfte 
(3tü(i ber für i^n anjie^enben (Sinri^tung ber HIten. 

©te erjä^Ite i^m, bafe if)r ©oI)n in einem ba^erift^en 
2)orfe lebe. ®r fei bortf)in berfd)Iogen morben. @S 
get)e i^m aber gut. ®er ©oI)n f)abe if)r, toie fd)on 
gefagt, baS Silb einft gefdf)irft unb baju gef (^rieben, 
bafe in einem 9?ac^borborfe im ©ebirge bie SauerSleute 
beS $errn Sefu SeibenSgefc^id^te aufgefül)rt Jütten auf 
einer Süf)ne, mie fie ber SRaler auf bem Silbe, fo 
gut eS ginge, abge^ei^net. T)er @oi)n i)atte nic^t ge= 
nug befc^reiben fönnen, toie gar rüt)renb unb fc^ön fie 
baS fieiben beS ^errn barfteüten. Unb ber', ber ben 
^erm unb ^eilanb i)nbe ff)ielen bürfen unb ben fie 
an baS Äreu^ gel)ängt f)ätten, fei ii)m wof)I belannt, ba 
er eine ßeü ^>^i ifim in ?trbeit geftanben. 

„2)en Siamen ^at ber ©ot)n unter baS Sreuj ge* 
f(^rieben," fagte bie ?Ute, als fie bie Sebeutung beS 
SilbeS bem Änaben einft erflorte, unb jeigte Salentin 
ein grobes, unleferlic^eS ©efri^et, toelc^eS Salentin nie 
^atte entziffern fönnen. „^)ie oielen Söpfe," ^otte ber 



Digitized by Google 




19 



©^uftcr gef (^rieben, „bic unten auf bem Silbe 5U fe^en 
ftnb, bebeuten bie SauerSleute, welche bem l^etltgen 
©c^aufptele mit jugefc^aut l)Qben." 

Silb f)abe er am Slbenb, alS alleg 3 U ®nbe 
gemefen fei, in einem Keinen ßram gefauft, unb berjenige, 
ber ben ^eilanb öorgeftellt, märe fogar mit i^m ge* 
gangen unb ^ötte ba« Silb, melc^eS if)n felbft am 
^euje l)ängenb borfteHt, auSgefuc^t 

2 )ic üRac^lett erjä^lte bieä mit einer gemiffen 
geierüd^feit, bie auf ben finaben i^re SBirfung ni^t 
üerfefjlte. machte il)m einen munberbaren (Sinbrurf, 
bafe ein SWenfe^ ben ^eilanb bargeftellt, unb bafe man 
i^n aud^ bafür angcfel)en ^abe, unb er mürbe nic^t 
mübe, bie alte SKad^lett ju fragen: mie ba^ möglich 
fein fönne ; ob er au^ in SBirflid^feit eine ü)ornenfrone 
getragen, unb ob er jünger geljabt f)abe; ma§ er ge* 
rebet unb mie aHe§ gemefen fei ; au(^ mie er am Äreuje 
fi(^ t)alten fonnte. Die alte SWa^lett f(^ien il)m, feit 
er erfal)ren, ba| i^r ©o^n mit biefem munberbaren 
SWenf^en, ber ben ©cfreujigten oor fo Dielen ficuten 
Öorgeftellt, fo na^e befannt mor, eine ßeit lang mit 
einer 3lrt 3Beibe umgeben. mar if)m, al« ^ättc fic 
nol)ere Serbinbung mit bem SlUcr^ö^ften al§ anbere 
SWenf(^en. Unb ber ©inbrurf, ben ba§ Silb unb bie 
©rläuterungen ber f^rau SKac^lctt auf i^n machte, mar 

2 * 



Digitized by Google 




20 



fin tieferer, alö man root)I anne^men mo^te. 

Stib blieb, fo oft er eä oon ba an »ieber betra^tete, 
bebeutungdooQ für i^n. 

SBoIIte man Oon bem ^la^e auä ju ben (Stabt* 
teilen gelangen, bie fic^ über bie Stabtmouer ^in auä* 
gebe^nt Ratten, fo muB man burc^ ein oon einem 
altersgrauen Xurm gelrönteS ^l)or gel)en. liefen 9E8eg 
machte Valentin mit ber SDia^lett öfters. 

(SineS XageS, als bie Dämmerung fc^on fanft 
l^ereingebroc^en mar, gingen bie beiben mieber ein* 
trä^tigüd^ neben einanber ber Stabt ^u. ®or i^nen 
lag baS alte 3ol)anniStt)or im 3lbenbfc^ein. ®er ^immet 
leuchtete grünlich blau unb ftrömte ein matteS Sic^t auS, 
unb ber alte Xurm l)ob fic^ bunfel Oon bem l^eUen 
^intergrunbe ab. ®r Ijatte ein fpi^eS, auS großen 
Duabem gemauertes ®ac^, auf bem ein Strau(^ feft 
eingeniftet mar. 3n ben Süden unb 9Kffen beS 9Kauer* 
merfS t)atten eS fic^ aller ?lrt SBögel mol)nli^ gemad^t 
unb umflatterten gefd^äftig baS ©emäuer. Sin ber 
Seite beS XurmeS, auf ben bie beiben ju gingen 
mar ein Heiner, auS rol)en, breiten Steinen gefügter 
§lltan angebrad^t. 

„Seib S^r einmal ba oben gemefen, grou SRoc^lett?" 
fragte SSalentin. i 

„®a lann fein SDienfe^ mel)r l)inauf," ermiberte 



Digitized by Google 




21 



bte Sllte. ,,^)ic Xreppe tft juf ammentief allen , ober [ie 
l^aben fie abgebrochen." 

„Slber 10 a§ ift je^t bort oben?" fragt er. 

„9iatten," fagte fie trorfen. 

„SBa3 hatten fie benn früher in bem Xurme? 
3Bohnte oiefleicht jemanb bort oben?" 

„®anä früher hoben fie ein ©efängniö barin ge= 
habt, unb auf bem fleinen Slltane mußten bie, bie nicht 
gut gett)an hotten, in ®onne unb SRegen oor aller klugen 
ftehen; bie grauen unb SKäbchen. ®a^ maren horte 
ßeiten bamalö; meine ©rohmutter felig l)ot eS noch 
mit angefehen. Sßon einer, bie Slpollonia 93erg hiefe, 
muhte fie eine traurige ©efchichte, bie mir bummen 
SKöbelS oft oon ihr hören muhten. Du lieber ©ottl 
— Die 3eit tiergel)t!" 3n ©ebonfen üertieft, f^üttelte 
bie Slltc ben Äopf. 

Sßalentin^ ©emüt erregte fich bei ben 3lnbeutungen 
ber alten ÜRachlett fchon, unb üor feinen Slugen begann 
fi^ ein geheimniStioHeS Seben um ben Durm ju be- 
megen. 

„Du fennft hoch ba§ ^aug in ber SBrübergaffe," 
fuhr feine gute greunbin fort, „in bem mir früher 
mohnten? Dos hot f^on ben ©Itern ber ©rohmutter 
gehört, unb mir ©efchmifter muhten eS bei ber 6rb= 
teilung oerfaufen. — @S ift baSiScfhouS in ber Srüber* 

AH ^:x 

/ ^ O' THf S 

‘•)V£RSiTY ] 



Digitized by Google 




22 



gaffe, linfä. ®a loetB noc^, ioic bte ©rofemuttcr 
an einem SBinterabenbe — mir faßen alle um ben Xifd^, 
auf bem baS Xalglid^t brannte — unS U)re ©efö^id^te 
öon ber Slbottonia jum erften SKale erjä^It f)at unb 
meiß noc^, mie fie aufftanb, an bag 
l^inau« in ben SKonbfc^ein fa!^, ber ^eU auf baä gegen* 
überliegenbe ^aug fd^ien ; mie fie na(^ bem ^au3 jeigte 
unb fagte: „3)a, mo jeßt bie 9KüIIern moßnt, ba^ 
f^enfter, baS gerabe ju unS ßerfiebt, bag ift baä 
an bem bie StpoIIonia fafe." SBir faf)en bamalä atte 
fc^eu bana^ f)in, ber 2Ronb gßßerte fübem auf jenen 
©cßeiben, unb un3 mar bekommen ju 5Kute. — 
^ßie ©roßmutter ßatte un§ erjäßlt, mie fie al^ Äinb 
mit ber §tpoüonia gefpielt unb mie fie abenbS mit* 
einanber auf einem Sänften oor ber Xf)üre gefeffen 
l^ätten, unb baß fie oft, meil eg bamalg fo gar ftreng 
nic^t gemefen mar, um bie ©c^ulftunbe entmif(^t feien 
unb auf ber fyäbre, bie an ber ©teile, mo jeßt bie 
SSrücfe ift, l^in unb mieber ging, für einen Pfennig über* 
gefal)ren mären. 5)ag SlßoIIön^en I)abe fic^ tägüd§ 
allerlei auggefonnen, mag bie ©rofemutter getreulid^ mit 
if)r jufammen bann auggefüßrt. 

„Sie tonnte ung ni^t genug befcßreiben, mag für 
ein befonbereg 5Käbcßen ißre g’^eunbin gemefen fei. 
©ie foll braune klugen unb fc^öneg, btonbeg ^aar 



Digitized by Google 




23 



gehabt fabelt, womit fie fi^ t^rcn ©efä^rtinnen gegenüber 
rühmte. — ^)aB fie eine Seltenheit fei, h«t fte ih*^cn 
immer erjähit unb 9«fo9tf fie 

foliten fich nur im Stobtehen umfe^en, fo etwa^ 9lare3 
wie fie, fänben fie nicht noch einmal; nur noch ^er 
gelbe Spi^hnnb am Sohanniöthore h«i»e fotche 3tugen 
unb |)oare. — 

„2)ann, fagte bie ©roßmutter: ein Sachen, wie 
bie 24 njUonia an fich gehabt hni>e, wäre ihr jeitlcben^ 
nicht wieber üorgefommen; manchmal, wenn fie an 
bo^ SKäbchen bä^te, fei eä ihr, olä hörte fie ei noch 
— ^u«J irgenb einem ®runbe, ich glaube, bei ben 
(SItern ber ©roßmutter würbe gebaut, ba f^lief bie 
©roßmutter bei ben 9inchbardleuten mit in ber Kammer 
ihrer guten greunbin. 2)a hot fie it)r beim Schlafen» 
gehen einmal ettoa^ erzählt ; ei war eine bumme 
S^ulgef^ichte, bie fie miteinanber erlebt hotten; wie 
ein 9Käb^en, baö wegen ihrer Sanftmut unb ihrer 
Unentfchloffenheit befannt war unb beöwegen oon ben 
anbem gehänfelt würbe, ben ©ntfehluß faßte, etwaä 
^ufeerorbentliche^ äu thun. Unb wag that fie? — 
Sie warf bem Sehrer mit großer 9iuhe unb Srnft» 
haftigfeit eine tüchtige Semmel mitten in ber Stunbe 
an bie 9^afe unb ftemmte fich nach öer Xl)at h^ulenb 
mit beiben Strmen auf ben S^ultifch- — SBeißt bu. 



Digitized by Google 




24 



fo ma^en cd bic SKäbeld," hjcnbcte fi(^ bic 9Rac^(ett 
nod^ tndbefonberc an Sßalcntin. „darüber t)at bic 
Si^joltonia in bcr (Erinnerung fo gelodet, bafe fic fic^ 
in U)rcm ^cmbd^cn, tt)ic fic eben ind Seit fteigen looUtc, 
auf bic Sammerft^njcne gefegt I)abe, bic 3(rine um bic 
Änice gefrf)lungen unb geladf)t habe, ald moÜte fic nidE)t 
micbcT auf^ören. — ^3)ic (5)rofemutter fagte, fic I)ätte 
i^r fiebtag ben 3tnblicf nid^t oergeffen fönnen, fo f^ön 
fei bad 9Jlöbcf)en ba gemefen unb fo ooller Seben, mie 
i^r nie mieber eine oorgefommen. — ®oI^c @ef^id)ten 
I)örten mir öon ber Slpoflonia gar ju gerne, unb fie 
bemegten und fe^r, unb oor jeber cinjelnen, je un* 

f^ulbiger fie mar, graufte ed und ffjäter gang eigen; 
benn bad SD?äbdf)en t)at ein böfed ©c^icffal gef)abt. 

®ie ©rofemuttcr erää^tte und 3)inge oon i^r, bie und 

jungen SKäbd^cn 2:agc lang nirf)t aud bem ^opfe 

moEten." ®ie Slltc fc^mieg. 

„SBeiter, 3D?a^Iettcn," fagte SBaientin unb äu|)ftc 
bic Slltc am 9iocfe. 

„Süd ob bad eine (5)ef(^id^tc für fo einen jungen 
märe," ermiberte fic. 

J)a bliiftc fic ißalcntin mit feinen fc^önen Slugcn 
bittenb an, 

„S33ic eind aud bem anberen fam, fann id£) bir nic^t 
fagen," fuf)r bie SKad^Iett fort, „meil ic^ ed nic^t meiß. 



Digitized by Google 




25 



3c^ glaube au(^, btc @ro|muttcr bot unS nie öon ber 
^TpoIIonta erjäfjlt, ttJte man eigentlich erzählen muß. 
SBenn fie [ich an fie erinnerte, fing fie an, loie fie e§ 
gerabe im Sinne hatte, bolb bieg, balb baS. — I)er 
Dheim ber 9thottonia, ber h^t hifi^ ®or ber Stabt einen 
©arten gehabt, unb in bem halben fie alie 3ahre ein 
grofeeg 95eet tioll munberf^öner ^u4>en gezogen, unb 
bie §(poKonia mufete gegen 3tbenb immer hinnuggehen, 
um bie Siumen ju begießen. SOZeine ©rofemutter h^^t 
fie ba oft begleitet, auch noch, 

SDZäbchen waren; benn bie beiben finb auch 
Sinfegnung ein ;^er^ unb eine Seele geblieben. Unb 
olg bie ©rohmutter ©raut mürbe, ba mufete bie greunbin 
haorflein, mie bag gefommen mar. SthoIIonio ober 
fchien anberg geartet, bie hatte üon jeher Wenig üon 
2)ingen gef^rochen, bie fie felbft etmag angingen, aber 
tro^bem ju jeber 3ett gehörig geplaubert, fo bafe 
niemonb bemerfte, wie fie fogar fchmeigfam mar über 
bag, worüber anbere ni^ht mübe werben ju reben. Sluch 
bie ©rofemutter hat fi^ nicht Diel ©ebanfen borüber 
gemacht, bah <5ie f^reunbin il)r bag SSertrauen nicht 
wieber jurüctgab, benn fie war mit ihrer eigenen |>er 5 eng= 
ongelegenhcit über aUe SOZahen befchöftigt. — StpoÜonia 
wor feltfam hübfch geworben, wie mon eg im Stäbtchen 
ni^t ju fel)en gewohnt war, unb fie fleibete fich fo 



Digitized by Google 




26 



^ierü^, jpic ein gräwlein. <öie »uBtc qwc^ öon manchem, 
ber ein äuge auf fie ^atte, be^anbelte aber fol^' eine 
ängelegenf)eit glei^fam, al^ ginge eS fie nid^tä an. — 
<Sie ma(^te fic^ nic^t oiel baraug, wenn ein bummer 
Sunge fic^ in fie oergafft ^atte, aber für bie ©rofemuttter 
mit i^rem @d^a^ ^atte fie ein marmeä ^erj. Unb mit 
niemanb foff ei fic§ fo üertrauUc^ f)aben fc^tta^en laffen, 
alä mit äpoHonia ; eben barum, weil fie t)übfc^ ju^örte. 
,SBaS bu für ein närrifd^eä 3)iäbel bift !‘ fo etwas ^at 
bie ©roBmutter wa^rf^einlic^ ju i^r gejagt, alS äj)oUonia 
wieber einmal über einen annehmbaren änbeter fein 
SBejen madf)te. darauf f)ot f^reunbin er=< 

wibert: ,3Senn ber fommt, ber für midh ift, ben werbe 
i^ f^on üeben.‘ ®aS wäre baS einzige 3Kat gewcfen, 
baB fie oon ifjrem ßu^önftigen gefjjrochen t)at ; unb bie 
anberen 3RäbeI reben baoon, fo oft fie nur fönnen. 
— @0 war ei gefommen, baB bie ©roßmutter gar 
ni^t mehr baran ba^te, baß ih« äßollonia 

ouch ein ^evj für fi^ ho^’^- 

„©inmal gingen fie wieber mit einanber jur @tabt 
hinaus. ©S war ber fdhönfte fJrühlingSabenb, unb in 
ben ©arten buftete bie frifdhe ©rbe, baS junge ©rün 
unb bie äurifeln blühten. älS bie 3Ääb(^en in beS 
JDhcim^ ©arten traten, ber weit üor bem SohanniSthor 
lag, ba hatten fie ihre greube an bem 2!u4)enbcete. 



Digitized by Google 




27 



2)ie ©rofemutter »ar feit SBoc^cn, nat^ langen Sorgen, 
enbUc^ S3raut geworben, unb i^r erf^ien bie SBelt 
gonj rounberfc^ön. Sie ftanb oor bem Xul^jenbeet unb 
fai) wie bie bunten Jul^jen mit ben Söpfen nieften, 
weil ber SBinb ein wenig über fie ^inging; bu weißt 
boc^, wie fie e« bann an fi^ tiaben?" fragte bie 
9Ra(^iett unb ful)r fort : „®ie §4)oIlonia ^otte fie ganj 
üergeffen. !Die fniete am SBeg unb f)ielt ein jarteS 
rofa Xuipenfö^fc^en wie einen SSoget jWifc^en ben ^önben 
unb fagte mit einem ganj eigentümlich järtüchen Xone 
fo oor fich • »SEßoIIte ®ott, bie fiiebe wäre fünfter !‘ 
So wunberlidh foß fie baS gefügt haben, baß bie @roß=» 
mutter erfchraf unb faum wußte, wer gefprochen hotte. 
,333aä meinft bu benn?‘ fragte bie ©roßmutter. 2)a 
büefte SltJoIIonia fie wie mit ©lut übergoffen on. 
2)ann Iie§ fie it)re Xu4)e au^ ben ^änben fahren, baß 
ber Stengel mit ber S3lüte auf= unb nieberf^wanfte, 
ftanb auf unb ftürjte auf bie ©rofemutter ju, |)reßte 
fie an fith — fo ift e§ unä immer erzählt worben — 
unb bebeette fie mit Süffen. ®a^ foß fie juüor no(^ 
nie getl)an hot>en- hatte ber ©rofemutter biä bahin 
noch feinen fiuß gegeben unb fagte jeßt: ,So füßt 
bich bein Scha^, Körbchen I‘ unb fie la^te unb füßte 
wie toß, baß ber ©roßmutter ganj oerwirrt ju 5Öiute 
geworben ift. äber bie wogte Slpoßonia nichts barüber 



Digitized by Google 




28 



5 U fogen, weil fic nii^t ttjujite, »ag fic baöon galten 
füllte unb üergafe oud) bog »unberü^e Scnc^men oon 
?tpoUonia gor bolb. — 9?un ober iooren fie einmal 
mit einonber jum Xonje gegangen; bie ©rofemutter 
mit ü)rem öräutigom, unb WpoHonia Ratten fie mit= 
genommen. 3Bie fie in ben Xanjfaot getreten finb, ba 
foH bie Slpolionia fi^ fef)r umgefc^out unb fein @terbeng= 
mörtd)en gefagt I)aben, fo bafe bie ©rofemutter unb ber 
Bräutigam fie barüber 5 ur Siebe festen. Sio^ ef)e fie 
aber geenbet, fei eg mie ein £i(^tftral)l über bag ©efic^t 
beg SKäbd^eng gegangen. 3“*^ 2:f)üre I)erein fei ein 
grember gefommen, ber fcf)on feit einiger 3^^* «^uf 
einem ®ute in ber 9iäi)e ber ©tobt fi(^ aufge^alten 
ffabe, unb über ben fie im Stöbt^en fd^on longe il)re 
Semerfungen gemacht f)otten. ®er ift ftrarfg auf 
Sl^oHonia 5 ugegangen unb I)at fie begrüfet, alg I)ätten 
fie fid) nic^t 5 um erften SOiale gefef)en. „^ennft bu 
ben?" ^at bie ©rofemutter i^r gugeflüftert. 5)a I)at 
bie SlpoIIonio fie mit einem ein 5 igen flebenben SSIicfc 
angefef)en unb ganj glücffelig bag Äöpfc^en gefrfjüttelt. 
®ie I)aben an bem Slbenb au^ nur ein einjigeg 9J?aI 
mit einonber getankt. Siatürli^ aber Ratten fid^ bie 
fieute bocf) fef)r barüber gemunbert; benn alte fannten 
ben fremben ^erm oon Stnfe^en, mußten aber menig 
Seftimmteg über it)n ju fogen unb moltten nun ton 



Digitized by Google 




29 



^oQoitia aQeS iD^ögli^e toiffen. (£r mar nur fur^e 
3eit im Xon^faate geblieben, fo baß eä ben Slnj^ein 
^atte, aiö märe eg i^m mirflid^ nur um ben einen 
^anj mit ber Stpoüonia ju t^un gemejen. 2)ag jeßte 
bie Seute in nic^t geringe Stufregung, unb bag arme 
9Käb(f)en fonnte fic^ taum öor fragen retten, ©egen 
einige alte Söafen, bie ni^t mübe merben moUten, 
t)erumäuf(l^nüffeln unb ju t)ort^en, foU fie an bem 
Stbenb ganj augbünbig unget)örig gemorben fein. 2)a 
I)at eg böfeg 8Iut gefegt. aJian^e motzten f^on längft 
einen ^rger auf bag ft^öne SÖiäbc^en get)abt t)aben 
unb gönnten i^r bag gleichmütige fieben nict)t, bag fie 
führte. @ie mar eine arme SBaife unb mürbe öon 
ihrem Oheim gut gehalten, hatte ein beffereg Stugfehen 
alg bie anberen SSürgergtöchter unb nat)m fich auch 
gegen aüe Sßelt in ihrer SKunterfeit giemlich öiet t)er= 
aug; meit fie eg aber für gembhnti^ re^t anmutig 
that, ließ man eg ihr fo hinget)en. Seit bem Xan^* 
abenb aber, an bem fie fich toithtiij oxit bem fremben 
^enn gett)an hatte, faßen fie ihr mit einem SKate aug 
lauter ärger auf bem 9iacfen, fo baß fie um ihren 
guten SRamen hatte batb re^t beforgt fein fönnen, 
menn ihr alleg ju Ot)ren gefommen märe, mag um fie 
her gefchmaßt lourbe. — 9iun erinnere ich *aich einer 
ganj rüt)renben ©efchi^te. 3ch meine, bie rührenb ift, 



Digitized by Google 




30 



locnn man bebenft, mie alleg cnbctc. — 2)ic 
mutter fam eines StbenbS gu il^r in boS ©tübd^en, um 
mit i^r über Xaufenberlei ju f^jred^en ; benn bie @rofe* 
mutter mar ju ber 3eit gerabe babei, fie^ bie SluSfteuer 
3 U i^affen. 5lpoIioma ^örte i^r ftiH ju unb täfelte 
manchmal gang gebanfenloS, ftatt ju antmorten. ,923aS 
^aft bu benn ?‘ fragte bie ©roBmutter. ®a foll 
StpoUonia fie mit einem unbefc^reibli^en Slicf ange= 
fef)en ^aben. ,®u belommft re^t öiel f^öne ©ad^en/ 
t)at fie bann mie im ^^raume gefagt. Die ©rofemutter 
aber ^louberte öon i^ren Stngelegen^eiten, oon benen 
i^r ^er 3 öott ju fein fd^ien, meiter fort, fo bafe fie 
auf nichts anbereS achtete. — ©o machen eS bie 
Sräute," fe^te bie SWad^Iett mieber erflörenb tjinju. 

„SlBoIIonio mar, mö£)renb bie ©rofemutter f^rad^, 
aufgeftanben unb neben ein fieineS, niebrigeS ßom= 
mobben getreten, in bem fie Oon Äinbf)eit an i§r 
t)übf(^eS einerlei aufbemaf)rt tjatte. Unb als bie @roB= 
mutter fertig mit ©rjofilen mar, ba fagte StboIIonia 
ganj äagt)aft; ,3d^ liebe baS Sommobc^en fo fe!^rl‘ 
,3Borum?‘ fragte bie ©rofemutter lac^enb unb fa^ 
fi^ bie fjreunbin ganj oermunbert an. Da ermiberte 
biefe in i^rer alten, luftigen SBeife: ,S33eil etmaS 
barinnen ift, maS ic^ bir nic^t unb niemanbem geben 
mürbe, feinen ©a^en gäbe id^ bir eS 



Digitized by Google 




81 



Snbem fie ba§ fagtc ^at fie fi^ ^ingchtiet 
unb foK bag Sommobc^cn ganj fac^tc gefügt l^aben. 
®ann ^at ftc fi(^ mit ber @tim borauf gcftü^t unb 
an bcr blanfen ©eitcnmanb ift fic mit bcr ^anb baran 
auf= unb niebergefo^ren , olg ftreic^elc fic ti, fo mic 
mon einen ^unb ftrei(^elt S33ai)rfc^einH(i^ I)ot baä arme 
®ing irgenb ein SKnglein ober fonft etmaS bon iijrcm 
fiiebftcn barin gehabt Die ©rofemuttcr erful^r nie, 
mag eS gcmefen, unb ^at bic Sl^oUonia noc^ am fctben 
?lbenb fe^r barum gequält, eg if)r ju fagen. Die aber 
liefe fic^ fein SSörtc^en meiter barüber entfcfelü^fen. — 
?Ug fie ben Jfopf, bcn fic auf bag Sommob^en ge* 
ftü^t ^atte, mieber in bie ^öf)c f)ob, ba finb ifer bie 
DI)ränen über bie SBangen gelaufen, unb fie !^at mit 
jitternber ©timme gefügt, alg bie ©rofemutter gang be* 
ftürjt auf fic jugcfommen: ,Dag ma^t ni^tg. 3“”^ 

Seben gef)ört eben fo biel SBeinen olg £acfeen.‘ Da* 

bei feabe fic no^ immer fnieenb bie ^änbe, mie ämei 
SBagf^alen neben einanbcr gehalten. Slber fo gut mar 
bag Sad^en unb SBcinen ber armen St^joUonia nicfet 
jugcmeffen." 

Se^t ftanbcn bie SKad^lctt unb SSalentin nafec öor 
bcm Dl^orc. Da blieb bic alte grö“ fte^cn, legte il^re 
^anb auf löalenting Schulter unb fagtc: „Du bift 
ein lieber S8urfrf)e, Ißalentin, unb meifet nic^t, mic böfe 



Digitized by Google 




32 



auf ber SEBclt jugc^en fann. ®o eine ölte <Sc^ttja^= 
liefe, wie i^ bin; wag ^aft bu mit ber SlboUonia 
tt)un? 25er ging eä fo übel, mie eg einem SBeibe nur 
gef)en fonnte. SÖZitten in i^ren jungen 3ni)ren unb in 
it)rer @^önf)eit tt)at fie, mag üor ber SBelt ein grofeeg 
Unred^t mar, unb mu^te eg fd^mer büßen. Sttteg, mag 
fie tion ®Iü(f gefiabt I)atte, ging i^r beg^alb Oerloren. 
IBeit fie fo allerliebft unb luftig gemefen, mar fie oon 
jebermann oermöf)nt morben. 2)abei blieb eg nic^t; 
aHeg na^nt ein böfeg @nbe. 2)ie ©rofemutter ergöbtte, 
mie an einem ftürmifeben Dftobertag bie Seute Oor 
t)ag Sobonnigtbor gegangen mären, ©ie jagte, bafe 
eg (Snbe Oftober gemefen fei, unb auf bem fteinernen 
2)ing, bag mir ba oben auf bem Xurme faben, ba 
mußte an bem Stage bie 2t|)oEonia für bie ©ünbe, 

bie fie getban bottc, fteben. 2)a, mo aüeg ©efinbel 
feine ©träfe abbü^te. 3Reine ©ro^mutter bot fie bort 
gefeben. SDie mar bamalg gerabe gan^ jung Oerbeiratet 
unb febr glücflidb, unb nie Oerge^’ i^, mie fie ung er= 
.^äblte, bajs fie audb oor bag bt”ouggefcbücben 

fei, an ben Käufern bi«/ unb nicht um fi^ gefeben 

habe, meil fie Oor Xraurigfeit feiner SKenf^enfeele bötte 
in bie Slugen flauen fbnnen, unb mie fie braußen auf 
bem ^la^e alleg ftill gefunben f)obe. 2)ie Seute batten 
ficb um bie ©tunbe fd^on oerlaufen, ber Siegen märe 



Digitized by Google 




33 



auc^ in Strömen ^ctabgefommen, unb ber |>erbfttoinb 
^ötte gehörig geblofcn, fo bafe nicmanb red^t l^erau^» 
gcmagt. SBic fie bur(^ bo§ auf bem 3ot)anni^= 
angelongt ift, ba ^aben nur au^ ben genftern 
ber baar “Iten Raufer, bie bem $^ore gegenüber logen 
unb je^t nic^t me^r fte!^en, einige Seute geflaut. Unb 
mie bie ©rofemutter fo meit öorgegongen ift, bo^ fie 
beim Ummenben bie Si^joßonio ^otte fe^en fönnen, bo 
erjät)lte fie — unb @ott 0erjeU)e ü)r bie Sünbe — 
jebegmol mit benfelben S33orten; „3Sor e§ mir bod^, 
a(g föl)e i(^ ben lieben ^eitonb om ^euje Rängen. 
Xrouriger t)ätte eS mir ni^t ju 9Kute fein fönnen, ol^ 
mie ic^ bie SlpoUonia gefet)en, bie ic^ oIS ein gute^ 
fittfomeä SWöbd^en gefonnt unb bie nun ein großeä 
Unrecht getf)on f)atte, baß fie fo fet)r bofür leiben 
mufete. Sie Ief)nte gong gerobe on ber 3^urmmouer, 
unb bie Sirme t)ingen i^r ^erob. 2)er Sturmminb 
me^te eine Stroi)ne oon i()rem blonben, frönen §oor, 
fo lang eS mor, an ber Steinmonb ^in. — 2)ic 
^oßonia foß fic^ nid^t umgebßcft ()aben, atg bie ®roß= 
mutter fie in i^rem großen Sc^merje bei ßiamen rief. 
Sie ^at nur in bie bunften JRegenmoIfen gefe^en, bie 
ber Sturmminb über bie Stobt f)intrieb." 

®ie grou ßKo^Iett fc^mieg unb fc^ob fi^ an i^rem 
Äorbe, ben fie beloben auf ben 9lürfen trug, etmo^ jured^t. 

Seltne 9tt(lau, 3>er fc^Bne eatenttn. 3 



Digitized by Google 




84 



„SRun?" fragte SBalentin in ©rttjortung. 

„SBart’," fagte bic Slltc, „t(^ fönntc mir für meine 
®up^)e f)eute abenb noc^ etmaS mitnei)men. get)en 
mir gleich ©Umeri^g hinüber. @ief)ft bu, mie gut^ 
ba§ i(^ baran benfe," 

„Unb StpoKonio?" fragte SSalentin erregt 

„S3on ber," fui)r fie beiläufig fort, „t)at bie @rofe* 
mutter feitbem nid^tS me^r get)ört. @ie ift auS ber 
(Stabt gezogen , unb mag au8 if)r gemorben ift, mei^ 
niemanb." 

9?un fauften SSalentin unb feine greunbin mit 
einanber bag ^oppc^en ein, bag bie Sllte ju it)rer 
5(benbfu^^)e üermenben mollte. ®ie Äaufmanngfrau, 
bie if)nen bag SSerlangte abmafe, erfunbigte fi^, mie eg^ 
fc^ien aug alter ®emo^nl)eit, mie eg mit bem Sopf* 
reifen il)rer ßunbin ftel)e, unb ob bie SRü^e nod^ il)re 
S^ulbigfeit tl)ue. Sie frogte ret^t gutmütig , ober 
um bie SKunbminlel jurfte eg if)r oerbäd^tig, unb fie 
blicfte eine muntere 3)ime, bie i^r jur |)anb ging, Oer» 
ftänbnigoott on. 

„So, jo," fagte bie SDZad^Ietten unb brol)te bem 
jungen SBeibe mit bem f^inger. „Sachen Sie nur. 
SSenn eg in Sal)r unb Xag einmal über Sie fommt, 
mitt ic^ münfe^en, bafe fic^ für Sie fo eine SKü^e 
finbet, bie für ben Schaben gut ift." 



Digitized by Google 




85 



I)a lachten beibe graucitjimmer, al§ gäbe c8 für 
fic feine fieiben auf ber SBelt. — 

„3a, ja," brummte bte Sllte no^ einmal, na^m 
i^r ^ärfd^en öom fiabentif^e unb ging mit SBaientin 
il^reS SBegeS. 

@0 mürbe bur^ bie Srjäf)Iungen feiner alten 
©önnerin in Valentin öor allem anbem ber ®inn für 
alte 95egebent)eiten gemeeft ®aS mar ganj ba§ Siebte 
für ben Träumer, unb ba§ (S^ieffai festen e« barauf 
abgefef)en gu ^aben, bie 9fatur unfere^ gelben fo ju 
entmicfeln, alg mü^fe er im golbenen öuf, in 

bem bie gäf)igfeiten nid^t nötig f)atten, baS ßeid^en ber 
2)ienftbarfeit an fid^ ju tragen unb fi^ jum göttlid^en 
©pielmerf ber @ef(^öf)fe, über mel^e fie gefommen 
maren, entmicfeln fonnten. SBa§ füllte in unferer 
in ber aUeö jur SluSbeutung gebrad^t merben mu§, 
SSalentin mit bem Jrieb, fic^ in ©ergangene^ ju üer= 
fenfen, anfangen, ba if)m bag @elb fel)Ite, auf ben 
^ofeffor ber ©efd^ic^te unb ber Slrc^äologie ^in ju 
ftubieren ? Slufeerbem ift eg für ben nu^bringenben 
SKenft^en burd^aug nid§t üorteil^aft, fi^ gerabe ber 
einen ber brei 3«*«« f)injugeben, in ber f^on aHeg 
abget^an ift, in beren ©ebiet eg menig ju üerbienen 
giebt; eg fei benn, mie gejagt, bafe ein f^orfd^er öon 
^rofeffion fid^ barin uml)ertriebe. 

3* 



Digitized by Google 




36 



SSalcntin aber fümmcrtc nic^t oici barum, 
tote er bie 5;agc üerbrad^te, unb ^atte feine greube 
baran unb ein too^It^ätigeä, unnennbare^ @efiti)I, tuenn 
er üieUei^t über einen alten, in einer 9Kauer üerrofteten 
^afen bie ^ßf)antafie fid^ ergel)en laffen fonnte. (£r 
ttjurbe bann nid^t mübe fid^ OoräufteUen, unter toaä 
für Umftänben ber ^afen eingef(^tagen fei, toaä einft 
Ujo^l baran gelängt ^aben mod^te, unb befd^werte i^n 
im (Seifte mit ben munberlid^ften 2)ingen. 9Rit ge= 
^eimniSüotten ©ärfen, bie Don unbeftimmbaren @e= 
ftalten ^art in ®ebrau(^ gefegt maren; 8d^inten auä 
ISngftüergangenen Sa^r^unberten fa^ er frembartig unb 
e^rmürbig baran baumeln. 5)ann toieber ließ er eine 
Sanje mit bidler, öerblid^ener, roter Ouafte an ba§ etn^ 
gerammte (Sifemoerl lel)nen unb fa!^ närrifd^ aben= 
teuerlid^e 9iödle unb SBämfer Rängen. 9Ba§ für 
3Wenfd§en mit bem alten §afen in ®erbinbung ge= 
ftanben, mie beren 3lu§fel)en mar, mag fie gerebet 
fjatten, beunrut)igte unb erregte auc^ feine 9leugierbe. 
(Sin mel)mütigeg, unl)eimli(^eg (Sefü^l befd^li(^ t^n, 
menn er fi^ oon ber 9?atur beg ^afeng oolllommen 
überjeugt unb it)n alg aufeerorbentlid^ alt befunben 
l^atte. 

®ag 3o^annigtl)or, bag mit ber SSalentin fo bumf)f 
unoerftönblid^en ©efd^i^te ber Slpollonia in einem 



Digitized by Google 




37 



büftercn 3uianintettl)angc ftanb, würbe für ben Knaben 
öon nun an, ber beDorjugte Sc^aupla^ feiner Träumereien. 
Tem ^ange ju foId)ein unnü^en, geiftigen ®eti)ue gab er 
fo na^, ba^ er fic^ ein paar 3J?aIe be§ Slbenb^ aufmac^te 
unb oor ba§ TI)or f)inau^fd^ienberte, fid^ braufeen ganj 
befeaglic^ auf eine feeroorfpringenbe SBurgel ber fcfeönen, 
öolllaubigen Rappel fe^te, bie in ber 9?äi)e beS TfeoreS 
gerabe unb fteif in bie $öfee gema^fen mar. (Sr lefente 
fi^ feübfc^ bequem an ben @tamm unb Dergnügte fiefe 
bamit, feinen pfeantaftifefeen Äopf mit aller ®eroalt nn^u» 
ftrengen, big er bie ^tpoÜonia auf bem Slltan ju fefeen 
üermeinte, fo beutlic^, bafe ifem faft baüor graute, mie 
if)r ber ©träfen ^aare im SSinbe an ber SWauer fein* 
mefete. Seibfeaftig ftanb fie ifem üor ber ©eele, unb 
ber närrifefee Slerl füfelte fein ^erj bei biefem geiftigen 
Slnblicf ermaefeen. ?llleg, mag er üon ©cfeönfeeit unb 
Siebreij afente, bag ftrömte ifem bie ©eftalt ber SlpoUo* 
nia aug. 

@0 wenig ifem bie SKacfelett oom ©cfeicffal unb 
SBefen beg oergeffenen SWäbefeeng auefe mitgeteilt featte, 
fo ftanb bie längft (Sntronnene boefe flarer oor ber 
©eele beg Änabcn, alg irgenb ein lebenbeg SBefen. ©r 
fonnte fiefe üon iferen (Sigentümli^ feiten 9le(^enfcfeaft 
geben unb an jebeg SBort, an alle Slnbeutungen ber 
Sllten, bie SlpoHonia betrafen, feielt er fiefe, alg gälten 



Digitized by Google 




38 



ftc einer geliebten Xoten, bie man mit ©emalt in 
feinem 3nnem am Seben Ijalten mö^te. SBa3 i^n fo 
unmiberfte^Iid^ ju bem SKäbc^en ^injog, mar it)r fd^öne^ 
Sa^en, baä grell i^rem biiftem ©d^icffate gegenüber 
ftanb. 3^rc @^alff)aftigfeit, beren bie 3Rac^Iett !aum 
©rmö^nung getf)an, unb bie er faft erraten unb burc^= 
gefütjlt ^atte, entjüdfte if)n unb pfete il)m gu gleid^er 
3eit ©rauen ein. 2Bie man nur bag Silb feiner Silier* 
Pönften im ^erjen tragen fann, fo bef^oftigte er fi(^ 
mit feinem munberbaren SUer^ältni^ ju bem tior ein 
fjaar SKenfc^enaltem Oerlommenen unb Ocrftorbenen 
SKöb^en. ©in paar 50?al gegen Stbenb trieb er e^ in 
feiner Träumerei fo meit, ba§ er oor bem alten |>aufe 
in ber Srübergaffe auf* unb abmanbelte unb ju ben 
fjenftem gang üerftol)ten ^inauffc^ielte, al3 märe er in 
(Sorge, bie Seute lönnten il)m ouf ber Stirn fein 
fonberbare« beginnen oblefen. Sam einer an i^m öor* 
über unb blicfte i^n, mcil er oon ber großen Sd^ön^eit 
beä Snaben betroffen mar, f(^arf an, mürbe SBalentin 
rot bi^ unter bie Stim^oare. — 

SBot)rIic^ ein fel)r öerfpäteter Sieb^aber, ber Sieb* 
t)aber ber Ijübfd^en SlpoIIonia 1 

SlUmä^li^ mar SSalentin bei all feiner Träumerei 
ju einem jungen Surfc^en gemorben, l)atte bie Sd^ule 
mit i^ren 3D?ü^en unb Sefc^merlic^feiten l)inter fi^ unb 



Digitized by Google 




39 



ging bei feinem 93ater in bie Sef)re, oi^ne befonbcre 
S^ieigung ju bem ^anbmerfe be3 Snftrumentenmac^erS 
p ^egen. — SBie fi^ fo etmag mac^t, ber 3lfte ^otte 
eg gemollt, benn U)m f^ien eg rätlic^, ba§ ber @o^n 
bag ©efc^äft einft übeme£)me, unb SBalentin ^atte fi^ 
ot)ne SEßiberftreben in beg SSoterg 3SiIIen gefugt. ®ag 
mag er fein Sebtag mit ben glei^gültigften ©mpfinbungen 
unter feinen 3tugen ^atte entfielen fe^en, mar nun feine 
Sebengbefc^äftigung gemorben. 3n bemfelben Slaume, 
in bem SSalentin, fo longe er benlen fonnte, ben SSater 
^atte ©eigen fertigen laffen, o^ne fi(^ barum ju füm» 
mem, mufete er nun an bemfelben ?lrbeitgtif(^e fi^en, 
an bem fein SSater fein fiebtag gefeffen ^atte, unb er 
fam fo unbemanbert mit ben erforberlic^en Äunftgriffen 
beg ^anbmerlg baran, alg ^ätte er noc^ nie in bie 
3nftrumentenma^erg=3Berfftatt einen Stirf get()an. 

öon frül^ big Stbenb mufete er tü^tig baran unb 
t^at eg ol)ne SWunen unb o^ne greube. 2)er Später 
^atte, um ben 2Bot)IfIang feiner Snftrumente ju ijrüfen, 
ein einjigeg ©tücflein im Äopfe, bag fpielte unb blieg 
er ja^raug, jal^rein nun fd^on auf einer guten *^njat)t 
©eigen unb S33aIbt)Ömer. ®ie eine SBeife genügte bem 
Süten öoflfommen unb nie i^atte er bag Sebürfnig ge= 
t)abt, oielleic^t ber lieben Slbmed^glung f)alber auf eine 
neue ju geraten. 3e^t na^m er fi^ öor, befagteg 



Digitized by Google 




40 



ü) 0 ^ 1 bett)ät)rte§ ©türffcin, fobalb cg t^un Uefec, bem 
Se^rling auc^ cinjuüben. 

SSalentin ioar eifrig bei bcr Slrbcit, benn ni^tg 
lenftc il^n fo rec^t baöon ab. ©eine Träumereien unb 
^^antaftereien üergnügten i^n auc^ je^t ni(^t, benn öon 
ber arbeitgooüen ©egennmrt mar er mül)felig benommen, 
fo bafe feine f^öne Sugenb firf) ü)rer fdbft toum be^ 
mufet mürbe. (Sin Tag na^ bem anbem oerging, of)ne 
bafe etmag StupHigeg für if)n auf bem ^annerüdt^cn 
ober in ber Sßerfftatt gefd)af). S3ater unb ©oi)n fafeen 
fid) gegenüber unb arbeiteten cmfti)aft unb langmeilig. 

2ln einem frönen ©ommertage ba jog ber äcl)r* 
ling feinen geiertaggrorf an unb ging I)tnaug üor bie 
©tabt burcf) bag 3oI)annigtt)or, oI)ne an oergangene, 
get)eimnigoollc ©^märmereien ju benfen. 3“ einem 
Slameraben ^attc er cg noc^ immer nic^t gebrnd)t unb 
feine 3tIterggcnoffen oom Äannerüdc^en maren nun 
aHentt)aIbcn bei ben oerfd)iebenften SWeiftern unb S3rot= 
l)errcn oerftreut, fo bafe er bie freien ©tunben faft 
augnaf)mgIog in feiner eigenen ©efellft^aft jubringen 
mufete. 

§ng er bor bie ©tabt in bag greie t)inaugge= 
fommen mar, f^lug er einen cinfamen, fc^malcn SBeg 
ein, ber burd§ I)o^e Somfelber füf)rte. $ier marb er 
oon niemanbem geftört, benn alle übrigen gingen bie 



Digitized by Google 




41 



grofec iStrafee. 3 ebcr ft^ten feine greube baran 51 t 
I)oben, gefei)en ju Serben unb bie anbern ju feijen. 
58alentin tiefe ben munteren 3 «Ö fonntöfllicfe fle^ufeter 
fieute abfeit« üon fid) bunt unb gefcfemäfeig nacfe ^ 5 )örfern, 
Suftgärten unb bet)agli^en SBirtsfeoufern ftrömen unb 
ging ftitt, öon nicfet« (Srfreulicfeem bemegt, burcfe bie 
mogenben 5?omfelber. tein befeligenbe« greifeeit«gefüt)t 
überfam ifen; be« Firmen ©lief mor ft^on ermeitert^ 
unb er füfelte bie brüefenben f^effetn, bie ifem fein Seb* 
tag niefet mieber abgenommen merben füllten, f(^mer 
auf fid^ laften. SBenn er fealb unbemufet auf feinem 
einfamen @ange an 3 ufünftige« baefete, fo em|)fanb, 
faf) unb f)örte er nid^t« al« Strbeit — ?trbeit — Slrbeit. 
3 t)m mar, at« erfüllte biefer unfelige ©egriff bie gan^e- 
SBelt, unb fo rafefe e« fi^ tfeun tiefe, baefete er nic^t 
meiter, fonbern fd^ob mit feiner @cfeut)fbi§e einen runb= 
lid^en <Stein trübfetig üor fi^ fein; tfeat ba« aber mit 
einer gemiffen 2 lu«bauer unb einem gan^ gefunben 
@ifer, ber barauf feinbeutete, bafe er üielteicfet im Seben 
no^ einmal gute greunbfefeaft mit jener auf ber SKenfefe* 
feeit tiegenben, ifen jefet bebrüdfenben 9 Ka(fet feattem 
mürbe. — ®ie ®onne burefefdfeien bie meitc Sanbfefeaft 
unb erfreute alte«, ma« au(fe nur einen f^unfen fiebern 
in fi(fe trug, unb ma« eine ©timme, ma« nur ein 
Xön^en featte, ma^te feinem ©efeagen fiuft. Unenbtiefee« 



Digitized by Google 




42 



^irptc, fang, f(^h)irrte in njeitcm Umfreiö. Die ßuft 
war öon fanftcn ©eräuf^cn bctebt, aüeä ein lauter 
^u^brucf oon 33e^agen, ber bie 3BeIt öon großer 2tn= 
fc^ulbigung ju entlaften fud^t. — Unöerftänblic^ für 
IBalentin öerflang fo taufenbftimmigeS Sob beä äugen* 
blicfeS, baS Duo! unb Dob oerbirgt; aber unennübli^ 
fingt unb lobt eS fort on jebem fonnigen ©ommertage. 

Der SBcg führte ni(^t me^r bur^ gelber, fonbern 
fc^Iängelte fit^ in f^malen, luftigen SBinbungen in 
einen bämmerigen S3uc^enmalb I)incin. Die ©onne 
bli^te burc^ ba§ biente Slötterba^ in ba8 grüne 
Dunfel; feuc^tmarm, öon feinem SBinbjug bewegt, 
ruf)te bie fiuft ä'üif^en ben ^of)en ©tämmen. Unferem 
^etben würbe eg in bem füllen SSalbc jum erften 
SWale wieber feit langer ßeit ^eimlic^ 3 u 9Kute. 
<£r bog im SSerlongen na^ neuem Ungewohnten oom 
ipfabe ab unb ging leicht unb wohlgemut querwatb* 
ein. Dag braune, oorfährige ßaub ju feinen güfeen 
rauf^te bei jebem ©dhritte. Dag leichte Unterhof^ 
ftreifte ihm ©dhulter unb |>aare, hier unb ba raffelte 
eg, huf^te “Hl S3oben hi« j eine ©ibechfe, ein ©chfäng* 
lein. @r laufchte, bog bie 3'®eige augeinanber unb 
blidfte wie beglürft in bog grüne ©ewiae hinein. 
Unb weiter, immer weiter brong er in ber frönen 
^nfamfeit üorwörtg. äßeg, wag feine junge ©eele 



Digitized by Google 




48 



bcbrücfte, war üerflcffen, öon i^nt abgcj^jült, unb er 
würbe wieber, unberüt)rt öon jeber alltägti(^en Sorge, 
ein glurfjeüger, bummer 3unge. 3e§t ging er einen 
5Bac^ entlang, ber in burc^fid^tigfter Älar^eit ganj fa^te 
feinet SEßegeS floß. SJalcntin fal) etwaä wie einen 
Schatten über ben @runb bed öac^Iein^ ^injc^iefeen. 
„2)aS mo^te ein goreUd^en jein," backte er unb freute 
ji(^ barüber. 2)er S3a^, wenn er unter bic^tem, oer== 
becfcnbem S3lötterwerf öorj^immerte , glänzte in tiefem 
®unfel, unb traf bie Sonne feine bewegten SEBellen, 
leu^tete eö golben auf. 5)ie feuchte ^eiterfeit, bie über- 
fliefeenbe ^rif^e, bie allcS in feiner 9Jä^e audftrömte, 
all? wäre l)ier bie 2Bo^lt^at @otte^ auSgegoffen, machte 
ben jungen SJalentin lebensfroh unb jugenbfi^cr. Sr 
würbe nicht mübe, an bem ^ac^e hinjugehen, als wenn 
ber fchimmembe, grünfeuchte SRanb fein Snbe nehmen 
würbe. 

SBie ein SBunber lag mit einem SWale ein fleiner, 
fanft leudhtenber See öor ihm, ben ber freunbliche 
S3ach auS feinem Überfluffe gebilbet hatte J unb wie 
ein SBunber lag er tief oerborgen in weiheooUfter Sin- 
f amfeit. Valentin bliefte träumenb auf bie f leine, un- 
bewegliche 5^äthe. Dann lief er bem locfcnben Slemente 
3 u, bog fi^ ju ihm hetot», bon feiner Slarl)eit ju 
fchpöfen, unb ba, als er fich beugte, fah er feine 3 ü 9 e 



Digitized by Google 




44 



in bcm bunleNIjeKcn ©picflel, fein Süftd^en unb feine 
Seile regte [ic^, fo bafe fein öilb il)nt in ru^igfter 
Unben)egücf)feit entgegenftraf)Ite. ®r tauchte feine ^anb 
nic^t in baö Saffer, um fic^ ben ?lnblicf, in ben er 
gong Derfunfen mar, nicf)t ju jerftören. ®er ^ut lag 
neben il)m im ®rafe, unb baS ^aar mar i^m bur^ 
ba§ Süden tief in bie @time ^erabgefaHen. 3e|t be* 
megte if)n ein lodenbeö ©ef)nen, fi^ näf)er mit bem 
f(^önen (Elemente ju befreunben. @r ftredte fi^, legte 
fid) ber Sänge na^ am Ufer I)in, bog ben Äopf fadste 
tiefer, immer tiefer ju feinem eigenen Slntti^, ba§ tion 
bem Saffer au§ ju i^m I)erauff(^aute, nieber, bB feine 
Si^)pen bie fü^Ie glut berüljrten. 2)aö fc^öne Silb 
jerrnnn, löfte fic^ in fraufen Settenjügen, unb er tranf 
5 ur innerften Srquidung unmittelbor aug bem großen, 
auSgegoffenen 9?eic^tum. — 9?un erI)ob er fic^, ftric^ 
fi(^ ba§ ^aar jurüd unb ftanb einen 31ugenblid ruf)ig 
oon einem ©ebanfen befeligt. — !5)ann in glüdfeliger 
Saune, ooHer Suft unb Übereile jog er feinen 9iod 
auä^, feine Kleiber’, blidte fi^ fd^eu um unb fe^te ben 
ent 5 üdt unb bef)utfam in bie fanfte f^Iut, bie 
noI)e am Ufer flar unb flac^ if)ren Spiegel be^nte. 
I)en anberen gufe noc^ auf trodenem Soben, ben Ober» 
förper tiorgebogen, bie Slrme auSgeftredt, ftanb er ba, 
als ftrebe er über bem Saffer f(^on ber bunflen 2^iefe 



Digitized by Google 




45 



3 U. SBic eine ©rfc^etnung fa!^ er feine ganje ®eftalt 
fc^tmmemb auö bem SBafferglanje touren. @r ftountc 
unb erf(^ien fic^ felbft fremb, rätfet^aft leu^teten t^nt 
bie ©lieber entgegen, rätfel^aft fc^ien if)m mit einem 
3Rnle aHeai um i^n f)er ju merben. ®ie Säume, bie 
fid^ mit ii)m im SBaffer fpiegelten, ber blaue §immel, 
über welchem meiße^ ©emölf I)in^og unb beffen 2 lbbUb 
aus bem SBafferfpiegel mieber aufwärts ftrai)tte. Un* 
bewufet füt)Ite Salentin, je länger er blicfte, fic^ mit 
ber «^n umgebenben 9Jatur t)armonifc^ Oereint. ®r 
fü^^Ite fid^ fo wert ju leben, wufete nichts SöfeS, ©lenbeS 
Oon fic^, !^atte feine arbeitSooüe Strmut oergeffen unb 
fa^ nur bie f^öne ©eftalt auS bem SSaffer leud^ten, 
mit ^immelSgewölf unb fic^ fpiegelnben, frif^ grünen 
Saubmaffen wunberbar oerbunben. ®aS war innerftc 
greube, bie itjn burd^juefte unb bie it)n nid^t me^r in 
feiner rut)igen ©tettung oer^arren tiefe, bie ifen jWang, 
baS Silb, baS if)n beglücfte, fctbft 5 U jerftören. — ©r 
bog fid^ jurüdf unb im Slugenbtief barauf bewegte er 
fid^ Oolter Sebfeaftigfeit in ber glut. 

@0 wenig Sf^o^jen unb freie Xiere ©efcfeöpfe 
i^rer f^^b, ber ßeit, in ber fie jum ©ntftefeen, 
jum SBatfefen unb 333etfen fommen, fonbem fcfecinbar 
unbehelligt üon ben 3ahrf)unberten fi(h in iferen ©igen= 
tümlid^feiten fort^jftan^en unb fiefe felbft oon ©eneration 



Digitized by Google 




46 



3 U (Seneration treu bleiben, fo wenig war SSatentin 
in biefer ©tunbe ein SRenf^ feiner 
Änabe bie Sleiber abgelegt ^atte, bie feiner (Srfc^einung 
ben ©tempel beS 3 ai)r 3 ef)nteg , ba§ i^m baju öer^alf, 
non ber ßinbf)eit jur 3 ugenb 5 U warfen, aufbrüeften, 
war er in feinem ©mpfinben, feiner ©eftalt rein öon 
allen Sinflüffen ber 3 cit, — rein unb unbel^elligt wie bie 
f^öne öud^e, bie am Ufer beS S33afferbecfeng empor* 
ftrebte, unb er genofe feine augenblicfli^e 3 «itofi 9 tfttf 
wie eS wo^I feiten einem SRenfd^en, einem ©otte ewig 
oergönnt fein mag. 

SIIö 93alentin wieber auö bem reinen ©lemente 
geftiegen unb füf)I unb frifc^ in bie Sleiber gefd^Iüpft 
war, f^Ienbcrte er feineö S3?egeö weiter in angenef)mfter 
9tuf)e unb ©ebanfenlofigfeit. Ungefäl)r al)nte er bag 
3 icl, bem er entgegenftrebte, wu^te aber ni^t genau, an 
welker ©teile er aug bem SBalbe wieber ^eraugfommen 
würbe; unb bag war iljm recl)t fo. SBie er nun 
weiter ging unb aug bem SBalbegbicfid^t wieber auf 
einen betretenen ißfab fam, erfannte er il)n alg ben, 
ber ju einem beliebten SSergnünggorte fül)rte. ®ag toar 
i^m wieber re^t, benn i^m I)ungerte narf) bem frönen 
S3abe, unb er I)offte am ©nbe beg SBegeg eine ©törfung 
JU erlangen. ©0 ging er woI)Igemut torwärtg. — 
2 llg er nac^ bem im SBalbe liegenben 9BirtgI)aufe fam. 



Digitized by Google 




47 



er, bofe eS Otcle au 8 bem ©täbt^en ^eute ba^in 
gezogen ^attc. Stuf 93änfeit, bic unter SSäumen öer* 
ftreut eingerammt moren, fafeen bie Seute im fc^önen 
Sonntag^pu^. ^ie Stbenbfonne leuchtete in gellen 
Sietem burt^ bie flimmerte ben ©äften ju 

Jüfeen, bli^te auf i^ren (SJIäfern unb berüt)rte ii)ren 
fc^merfäHigen Staat, bafi eS mie golbene gunfen barauf 
tanjte. Sin einem Xifc^e unter ben genftem beS 9Birt§* 
^aufeS fafeen SWufifanten , ungarif^e Seute, bie Ijatten 
l)übf(^e, braune @efi(^ter unb trugen Sc^nürenröefe. 

»aren lauter ®eiger unb f^ienen Oor nic^t Sängern 
i^r ©türf beenbet 5 U ^aben, SBalentin fe^te fic^ an 
ein Jif(^(^en unter einer SBud^e in ber 9?äl)e ber 
SKufifanten. 6 r tiefe fiefe 95rot unb 93ier geben unb 
füfelte fiefe befeagtiefe, unb alg notfe bie ©eiger bie erften 
Striae tfeaten, meinte er, bafe er e^ fiefe niefet beffer 
feätte münf^en fönnen. betrachtete er fi^ bei 

ben klängen ber 9ff?ufif bie Seute, bic um ifen t)ci^ 
fafeen, unb broefte mit grofeem Slppetitc baS SSrot 
unb tränt naefe jebem S5iffc bebächtig. Sttg er mieber 
einmal bie fReifec um mit feinen SSetrad^tungen 
fommen mar, blieben feine Slidc an ben Sfftufifanten 
haften, bic mit 3 «uer unb Sicherheit ifere 3 nftrumentc 
hanbhabten. ©in Serl unter ihnen fpieltc temperament* 
»oll. @r ftanb an ben 2 ;ifch gelehnt mit übereinanber 



Digitized by Google 




48 



■gefc^lagcnen ^Seinen unb geigte, wie man eä nur ^oben 
wollte, fo lei^t, afe würben i^m bie |)änbe o^ne fein 
3ut()un üom SBinbe bewegt. 

„2)afe eg bergleic^en auf ®rben giebt," backte 
SSalentin, fperrte 0i)ren unb klugen auf unb üerwunberte 
fi^, wag aug fo einer Sioline fid^ mad^en lie^. 

9Bie er fo ba fa§ unb fid^ üon bem ^jräd^tigen 
ÜJienfc^en Oorgeigen liefe, ba regte fi^ jum erften 3KaIe 
in il)in ein l)eftigeg SSerlangen, ein ftürmifd^eg (Streben 
unb äugleicfe eine grofee Unäufriebenfeeit mit fid^ felbft; 
ber 2)rang, feine eigene ^erfönli^feit oor anberen feer^» 
oortreten ju laffen unb ifer gröfeeren SBert ju öerleiljen. 
SKitten in ber Sewunberung für ben ©eiger ftieg in 
il)m gan^ naio ber 9^eib auf. (£r gönnte eg bem 
.S!erle ni^t, bafe biefer fo rufeig unb fiegeggewife on 
bem 2!if^ lefente unb feinen 93ogen füferte; bafe aller 
^itugen auf ifen gerid^tet waren, unb er felbft unbe* 
aefetet unb einfam im SBinfel fafe. SSor einer lurjen 
SBeile no^ featte er feine f^reube an fic^ felbft gefeabt 
unb war innerlii^ft wie ein Äinb beglürft gewefen, unb 
nun fam er fiefe mit einem SRale erbürmlid^ arm gegen 
ben flotten 3Jiufifanten üor. 2Bie Oiel begeferengwerter 
’Crf^ien ifein beffen Sog alg bag feinige ; gebannt blidtte 
er auf il)n, feielt fein öierglag oor fic^ in ber ^anb, 
ofene glei^ wieber einen S^lucf baraug ju tfeun, unb 



Digitized by Google 




49 



bcoba^tetc gonj ocrfunfcn ba§ ^in unb |)er beä gibct* 
bogcnä. 

„SBarum folltc ft(^ bo§ nid^t lernen laffen," ba^te 
er, unb mit biefem ©ebanfen fu^r e3 mte neue^ Seben 
in i^n. erfc^ien i^m feiner mürbig, menn er fid^ 
fold^er öerlodtenben 93ef(^äftigung t)ingäbe, unb eS ftanb 
in if)m feft, ©eiger ju merben. 5)ie 3nftrumente I)otte 
er ja jur Stuöma^I im ^aufe. ©c^on fot) er fi(^ im 
©eifte am ißla^e be§ beneibeten SKanneS, atter Stugen 
maren auf i^n gerietet, unb feine f^inger öerri^teten 
SBunberbinge, baß il)m felbft |)ören unb ©e^en öer* 
ging, ©o fat) er in bem SMufifanten ein SBeild^en fi^ 
felbft unb fonnte il)n ba^er mit fd^einbar ganj objet* 
tiüer f^rcube beoba^ten unb beurteilen. 

Sllö er fi^ mieber auf ben ^eimmeg macf)te, mar 
f^on ein l)übf^er Xl)atenbrang über il)n gelommen. 
Seicht unb unteme^menb ging er bem ©täbtd^en mieber 
3 U unb in feinem ^irne fpufte SKöglid^eg unb Unmög^ 
lic^eS in munberlid^er SBereinigung. ©anj befriebigt 
unb rul)ig mar er, alg er bemerfte, bafe er im |)eräen, 
el^e er no^ baä 2!l)or erreid^t, ba§ langmeilige ^anb* 
merf guter ®inge aufgegeben l)atte, um etmag für il)n 
SBürbigereg, etmaö ©c^bnereg ju ergreifen. 

@l)e er f^lafen ging, leud^tete er no^ einmal in 

bie SBertftatt unb fd^aute fi(^ bie ©eigen, bie am mo^l= 
$elene BSQIau, Set f4Sne SSaltntin. 4 



Digitized by Google 




50 



öertea^rten gcnfter I)ingen, läd^elnb an. 2(uf 

eine bestimmte f^ien er cS abgefe^en ju ^oben; bie 
na^m er öom ^afen, Ilim^jerte ein irenig auf ben 
(Saiten unb entlocfte i^r mit bem 2)aumennagel 
brummenbe, fummenbe 3;öne, t)ielt bie @eige babei 
prüfenb an ba§ Df)r unb flopfte bann mit mid^tiger 
SKiene auf ben fd^ön ^)oIierten ^oljrürfen, ba§ ti leife 
brö^nte. — 

„SBa^ rumorft bu noc^? SBaS treibft bu?" rief 
ber SSater au3 ber S^ebenfammer. iBalentin ju 

U)m t)erein fam unb fic^ auStleibete, fagte er troefen: 
„Sater, morgen bä^te id£|, fönnft bu mi^ bein SKantel* 
lieb Iet)ren." — 2)a« toar beg alten Snftrumentcnmac^er^ 
einzige« Stücflein. 

„3BoHen fe^en," fagte ber Sllte unb breite fic^ in 
feinem 0ette um, ba§ e§ frad^te. — ißalentin lag aud^ 
halb unb f^lief nad^ feinem langen ®ange mie ein 
SJiurmeltier, 

Hm anbem 2:age gegen Hbenb, al8 er Oerbroffen 
f)inter feine Hrbeit gegangen mar, nal)m il)n ber Hlte 
Oor, um if)n in bie ©e^eimniffe feiner ©eigenffjielfunft 
ein^umeiljen. Gr langte nac^ bem erften beften Snftru* 
mente, ftimmte e§ mit gelaffener 9Kiene, fe^te fic^ auf 
bie Dfenbanf unb begann ju fpielen. 

„2)a8 mar eS," fagte er, al§ er geenbet l)atte unb 



Digitized by Google 




61 



nirftc SSalentin mit einem ?(u8brucf ju, als ^ätte er 
äum erften SKale ein SBunber geleiftet 

„3a," jagte SSalentin, „baS ift eS," unb fd^aute 
einigermaßen bebenfUc^ ba^u. 

„9lun tooHen mir einmal öerfu^en," begann ber 
SSater. ,,©iet)ft bu, jo!" — ßangjam berührte er bie 
erfte ©aite, bann bie ndc^fte, nannte ii)m bie Se 5 eic^» 
nungen ber ©aiten, gab SBalcntin bie @eige in bie 
|)anb unb biftierte if)m bie 9Joten, unb ber ange^enbe 
SRufifante faßte fic^ jufammen, biß bie ß^^ne auf ein* 
anber unb befielt am @nbe ber UnterrießtSftunbe mirf* 
li^ jmei ^Jafte beS Siebes im Sopf; fanb fi^ auc^ 
mit if)nen auf ber @eige jured^t, morüber ber SUte 
üergnügt fd^munjelte. ,,©ie^, fie^, bu »irft eS fd^on 
lernen. @S ift ja feine ^ejerei. 9hm, morgen motten 
mir meiter fef)en." ®omit ftanb ber 3nftrumenten* 
mad^er auf , nal^m feinen StuSge^rott üom 9?agel, 
jünbete fid§ bie pfeife an unb ging bebö^tig unb gu* 
frieben nac^ einer alten, gemütlid^en Äne4)e, in ber 
er f^on lange alS ©tammgaft angefe^en unb bel^anbelt 
mürbe. 

SSalentin blieb mit feiner @eige jurüdt unb fragte 
bie jmei Xafte unermüblid^ f)erunter, trat bei jebem 
©tri(^ berb mit bem guße auf unb öottfüf)rte einen 

gef)örigen Sdrm. 3e^t fam er auf bie fü^ne Sbee, 

4 * 



Digitized by Google 




52 



einen njeiteren ^iaft be8 Siebe« fctbft ju fut^en. @r 
fummte bic SKelobie, fo gut fie i^m im ©ebäd^tniffe 
Rängen geblieben war, öor fit^ l^in unb wiebcr^oltc mit 
tiefftem @cfül)le bic nSd^ften ^iönc, weld^c auf bic i^m 
nun wol^Ibcfannten Xaftc folgen mußten, unb war in 
feiner Seftrebung unermübli^. 2Bic er aber auc^ auf 
ben Saiten mit feinem SSogen l^erumfingcrte, wollte c« 
i^m boc^ nic^t red^t glüdfen. „So, ba« gcl)t ni(^t öon 
felbft," fagte er ganj aufeer Sltcm. 9hm wollte er fid^ 
wieber an ben Einfang machen, ben er bei feinem 
SBciterbringcn ju üben oerföumt l)attc. 2Bic er aber 
ben Schaben bei Sichte befal), f)atte er ba« erfte wieber 
Oergeffen. „9Bic war ba«?" murmelte er, üc| bic 9lrme 
mitfamt ®iolinc unb Sogen an ben Seiten ^crab* 
l)ängcn unb fummte unauf^örli^ bie gute SKctobic öor 
fic^ l)in, l)ielt ben Sogen bereit, um bei ber erften 
©ingebung mit feinen Xaften wieber anjufangen. ^in 
unb wieber war e« aud^, al« woEtc er fie crwifdfien, 
aber unöerfc^cn« jerftoben fie t^m jebc« 9J?aI wefenlo« 
unter ben ^önben. — 2)a« t)ielt il)n aber nid^t ab 
gum erften 9J?aIe in feinem Seben tro^ 9Äü^e unb 9iot 
bei ber Sac^c ju bleiben. 

,,2Ba« mag ber Snftrumcntcnmad^cr l)eutc ^aben?" 
fagte 9lofine Regele, bic, wie fd^on crwä!^nt, über 
bem Saben wol)nte, gu il)rer Sd^wefter. „^eutc fd|cint, 



Digitized by Google 




53 



il)m baS SKantellteb nic^t gu gelingen. 3Bie lange er 
fc^on baran ^emmgeigt? ©on[t ging e§ bod^ immer." 
Siofine fd^Io^ i^r ^enfter, um bag ©efra^e nid^t mit 
an^bren gu müffen, günbete bie Sampe on unb fe|te 
fid§ mit il^rer Slrbeit ber ©^mefter gegenüber. 

SSalentin im Saben no^ eine gute SBeile in 
ben ©aiten ^erumgemirtfc^aftet ^atte, ging er giemlie^ 
mißmutig bie fleine kreppe öom Sannerücf^en ^inab, 
fd^Ienberte über ben unb in bie ©tabt hinein. 

mar if)m flar gemorben, mie menig il)n baS 
3nftrumentent)anbmerf locfte ; unb ba| e« mit bem 
©eigenfpiel auc^ feinen ^afen I)aben mod^te, ba« fdf)ien 
it)m auc^ fidler gu fein. Sei bem Slnblicf be§ SKufi* 
fanten ^atte er ba§ richtige ©efü^I get)abt,.alg möre 
biefem feine Äunftfertigfeit nur fo gugeflogen ; unb 
ba^ bei if)m bie ©acf|e ni^t red^t im ©ange fein 
mod()te, a!^nte er. 

?lm anbern SKorgen pafete er mie ein ^eftelmad^er 
auf, als ber Sater U)m auf fein Verlangen mieber baS 
SKantellieb öorgeigte. ®a8 ©lüdt mar if)m t)oIb, bie 
entmifd^ten ^iafte tarnen if)m unoerfef)en8 mieber in bie 
f^inger unb in feiner £et)rftunbe fonnte er fie mit 
größter 9iu^e feinem SKeifter üorfpielen. 2)iefer fc^ien 
bamit gufrieben gu fein, eg aber au(^ nic^t onberg er= 
märtet gu t)aben; er Ief)rte il)n ein paar meitere Xafte, 



Digitized by Google 




54 



unb Valentin übte, ba§ bie (S^toeijstropfen auf 
ber (Stirn ftanben. „SBa^ fällt bir benn ein?" fagte 
ber Später, „'iliamit ^at eS ja feine @ile, bu tt>e^eft 
ja tt)ie ein SOieffetfe^mieb. Safe eS nur fein; eä ift 
nic^t me^r jum Stn^ören." SSalentin fegte feine @eige 
trübfelig bei ©eite unb ^odfte fid§ auf ber Dfenbanf ju* 
re(^t, al^ n>oIIte er eS fi(^ in feiner Sangentoeile U)enig=> 
ftenS bequem mailen. — Sfber Xag für Stag, jebe 
freie ©tunbe unb fomie ber Sßater junt §aufe ^inau^ 
mar, ging er mieber an bie @eige. ®a§ Sieb fonnte 
er na^ fangen Sef^merfi^feiten enbfid^ unb ^atte fic^ 
über ein afteg SJoten^eft, baä in be3 3nftrumenten= 
mac^erä 93efi| mar, ^ergemac^t. 

3)ie beiben Jungfern 9iofina unb 3ette ®egefe 
gerieten über bie ^unftbeftrebung be3 jungen Sel^rfingS 
in Sßerjmeiffung. ®a fie S3afentin fo nid^t rc^t grün 
maren, famen fie über fein bife(^en ©eigenf^jief in 
grofeen i[rger. SBenn fie i^m im §aufe unb auf bem 
Sannerücfc^en begegneten, banften fie if)m faum, menn 
er grüfete unb fügten ju einanber; „SBeS^afb fernt er, 
menn eö bod^ nid§t ge^en miff, mef)r afä er braucht 
3ft ber ®ater mit bem einen ®inge auSgefommen, 
meg^afb mufe ber ©rünfe^nabef fic^ über mei^r macfeen 
motten!" 

SJafentin mar e^ bei feinem @eigenf))ief niefet 



Digilized by Google 




1 



— 56 — 

gerobc lei^t um§ ^er^, SKit ?lngft unb Slnftrengung 
ftarrtc er, wenn er beim Üben mor, auf bte 9^oten, btfe 
fic^, um ein paar Safte ununterbrochen fpielen 5 U 
fönnen, auf bie Sippen unb mürbe ganj erregt öon ber 
Qual. 

Ser ®ater erliefe i^m fein ®iertelftünbd^en öon 
ber atttägli^en Slrbeitä^eit, unb biefe Oerging i^m un* 
enblich fangfam unb fchmerföUig. @r fjofetc bie ge* 
geroohnten SBänbe, ben ©lief burch ba§ genfter auf ben 
^la^ mit ben oerfrüppelten (Sichen, bie heifete (Stimme 
beö SSaterä unb atte^, maä it)n, fo lange er benfen 
fonnte, umgab. (Sr fehnte fich hinau^äufommen in bie 
SBelt unb hoffte / foßi^ ihm Oießei^t baS ©eigen* 
fpief baju Oerhelfen. 

(Sineö ?lbenbd, eg mochte fchon gegen ^ehn Uhr 
fein, ber 3 nftrumentenmacher mar auggegangen, unb 
Valentin ftanb bei feinem flacfemben Ößämpchen unb 
hatte feine liebe 9?ot mit ber ©eige, ba fonnten eg 
Sette unb 9iofina Segele nicht mehr ertragen. 9iofina 
hatte eg biefen Stbenb gelüftet, bag Älaoier aufjufloppen 
unb etmag ©rbauli^eg barauf oorjutragen. Ser Sohn 
beg ^aufeg aber liefe feine Sßioline fo erbärmlich hmauf 
minfeln, bafe fie fich oicht mit ben ßZoten hotte jurecht finben 
fönnen unb Oon ihrer ^jerjengergiefeung abfehen mufete. 
— SBie fich beiben nun ärgerlich mit ber Slrbeit 



Digitized by Google 




56 



Jtiebcr gegenüber fafeen unb bte bur^bringenben Xöne 
tro§ ber fpöten SCbenbftunbe ficl^ ni^t beruhigen ioollten, 
na^m 3ette aufgeregt unb untemet)menb ba§ Strf)t unb 
jagte ju t^rer ©d^ujefter: „®u, je^t get)e f)inunter. 

2)a§ t)alte einer länger auS. ®er fc^öne ßaffe ba 
unten bringt un§ noc^ um bie 9?adl)trul)e." Snbem fie 
bag jagte, mar fie jt^on jur 2;f)ür l)inau§. 

9?ojina, bie janjtere üon beiben, j^Iic^ ber ©^mejter 
5 agl)ajt nad^. Sette aber ging l)ajtig bie minfelige 
©tiege l)inab, bafe jie bie ^anb öor bag £i^t t)alten 
mufete, jonjt märe e§ i^r üerlöj^t. ©ie flojjjte an bie 
2:!^üre, bie ju beö SnjtrumentenmadfierS Säbd^en führte, 
öffnete, of)ne Slntmort abjumarten unb trat ein. — 
®a ftanb SSalentin fd^ön unb rü^renb, baS SbenI eineS 
©eigenfpielerS, ©eine 9^oten lagen öor il)m auf bem 
2:if^e, unb er beugte fid^ etmaS über biefelben, fo bafe 
fein ©efi^t oon ber fjlnmme beS Cllämp^eng be= 
ftral)lt mar, bie feinen (Sifer, baä innige SBeftreben, 
meld)e§ in feinen 3ügen ausgeprägt mar, in baS red)te 
Sic^t fe^te. ®r ^tte nid^t barauf geachtet, bafe fic^ 
bie Xf)ür öffnete, ful)r gufammen unb l)ielt mitten in 
einem langgejogenen 3;on inne, als Sette über bie 
©^melle trat unb il)n unummunben anrebete: „©agen 
©ie, SSalentin, maS foH baS l)ei6en ? 9®aS fällt Sl)nen 
ein, unb ni^t etma einmal, nein, aEe Xage, feben Xag, 



Digitized by Google 




67 



unb gor bi§ tief in bie 9?acl^t t)incin, bofe bo§ gange 
Sonnerücft^en rebcHifd^ inirb. SBie fann ber S3ater 
3f)ncn bog nur gulaffen? 3^ wollte fogen, wenn 
biefer Übelftanb nid)t obgefteflt wirb, fo giel}en wir 
au8; bag ergä^Ien ©ie 3f)rem SSaterl" — Siofino 
gupfte bie ©^wefter fa^te am 9iocfe. ©ie fannte 
3ette unb wu^te, ba§ biefe leicht gomig würbe. 

ißalentin erwiberte fein SBort , fonbem ftarrte 
auf bie Meine, ganffü^tige Sungfer, bie if)n aug 
feinen Hoffnungen unb äuftf^Iöffern gu reifen be= 
müf)t war. 

„SHngt eg fo fe^r f^Ie^t?" fragte er enblic^ 
fleintout. 

®a ladjten bie beiben ®egeleg: „3a! 2)u lieber 
@ott, f)at ber benn feine D^ren?" 

,,©ie oerftef)en Oon iDhifif wirfU^ nic^tg," worf 
9lofina f^ü(^tem bagwifc^en. 

„9Bog? 5Rid^tg foU er üerftet)en?" fut)r 3ctte gu 
SRofina gewenbet wieber auf unb rebete fic^ oon 
Steuern in ^rger f)inein. „@or nici^tg oerftef)t er. 
Sßag bilben ©ie fid§ benn ein? ©louben ©ie, man 
liefee fi^ bag oon 3f)nen gefallen, etwa weil ©ie für 
einen Surfc^en fo albern fd^ön finb? ®afe ©ie fid^ 
ni(^t etwa barauf etwag einbilben!" SRofina naf)m 
bie ©^wefter, oon ber fie wufete, bafe fie Oon je^er 



Digitized by Google 




58 



«ine ftarfc ?tbncigung gegen Salentin gehabt ^atte, bet 
ber §anb, um fte au^ bem 3ii”nter ju jie^en. 

„3a, jal ge^e jc^on," polterte Sette; aber 
alg bie ©c^meftem auS bem moUten, um 

ben ganj jerfnirf^ten Valentin mieber loSjulnffen, 
ba bemerften fie, bafe fie il)ren offener ^auS» 

tt)üre gehalten unb 3u^örer Ratten. ®er ©efi^er be^ 
©ärtc^enä auf bem Äannerürf^en mar beim ^eimge^en 
an beS Snftrumentenmac^erä ^auS oorübergefommen 
unb, meil er barin lautet SReben l)örte, mar er ftet)en 
geblieben, um p laufc^en, ®a Ratten fic!^ auc§ noc^ 
«in paar SRac^baröleute ju if)m gefunben, unb fo mar 
bie «Scene jmifc^en ben beiben Sungfern unb Valentin 
nic^t ot)ne 3fW9c« geblieben. 2)ie oor ber 2:^ür l)atten 
halb begriffen, um mag eg fic^ Ijanbelte, unb o^ne 
^ugnal)me Setteng ißartei ergriffen. 3llg bie Sc^meftem 
aug bem Saben traten unb Slofina nod^ bie X^ür= 
llinfe in ber ^anb ^ielt, mürben fie üon bem alten 
©artenbefiper um i^rer Slngelegenljeit millen begrüßt: 
„9Bag l)at benn ber 3Rogje für ein ©efi^t baju ge= 
mac^t; eg mar il)in mol)l nid^t ganj genehm?" 

„SKag mirb er für ein ©efid^t gemacht ^aben?" 
mieber^olte 3ette erregt. „9Rit feiner S3ome^mtl)uerei 
l)at er eg gehalten. Sein 9Bort mar aug il)m ^eraug= 
3 ubringen, mie ein @raf ftanb er ba." 



Digitized by Google 




69 



SBie ttjenig a^nte bie gute 3ette, »o« in bem 
gebe^mütigtcn bed armen, [d^önen Jrojjfeä öor» 

ging, ber in biefem Stugenblicfe in feiner SBertlofigfeit 
öerfanf 1 

@ie moUte gerabe noc^ meiter ii)rem ^erjen 2uft 
machen, ba !om au^ fc^on ber 3nftrumentenmaci^er 
nac^ $aufe jurüd unb fc^ien ganj beftürjt, noc^ fo 
öiele fieute in feinem ^au^fiur ju treffen. 

„®u guter @ott!" rief er. ift ein Unglüd 
gefc^e^en!" 

„9Baä gar, ein Unglürf!" rief 3ette refotut, 
„bag fehlte not^. StuSjie^en moKen mir, menn eS 
^ier unten mit ber ©eigenfpielerei ni^t halb ein ®nbe 
nimmt." 

„2Bo ift Valentin?" fragte ber 3nftrumentenmac^er 
no(^ immer geSngftigt. 

„9Kit SBaientin i)at e^ ni^tS auf fi^, ber ift 
brinnen," befc^mid^tigte it)n Siofina. 

®er 3llte trat I)inein in baS Säb^en unb fa^ 
feinen ©o^n am Ofen fielen. ®r büdtte ni^t auf 
unb rührte fic^ nic^t. 9Bie tief gebeugt ftarrte er oor 
fic^ f)in. 

„9lun, Valentin?" fragte ber SSater, ert|ieit aber 
feine Slntmort 

Sette, Slofina, ber 9?a(^bar maren bem Snftru» 



Digitized by Google 




60 



mentenma^er lieber mit in bo§ ©tübc^cn gefolgt unb 
no^ ein fjoar ©eftalten brängten fi(^ in bie enge Xt)ürc 
fo t)albmegö ouc^ mit I)inein. 

,,^at er benn fo Oiel geff)ielt? bä^te gar 
nic^t?" fagte ber arme Stite, 

„3f)r müfet bo^ feine D^ren f)aben!" fuf)r 3ette 
mieber neu aufgeregt fort. 

„2)u. lieber ©ottl" marf ber Snftrumentenmac^er 
befd)eibentlic^ ein, „ic^ meine, bafe ba§ bifed^en ©eigen* 
fpiel, au^ menn e§ nid§t fe^r f^ön ift, bem ormen 
S3urfd)en bo^ ju gönnen märe, ©r f)at bo^ au|er* 
bem feinen @pafe unb niemonb flimmert fic^ um meinen 
guten Äerl." 

SSolentin bficfte erftaunt unb eigen bemegt auf, 
als er ben Sßater in ber ©rregung fo liebeooK reben 
I)örte. — ®er 3nftrumentenmad^er f)otte eS nie fe^r 
mit bem StuSfpred^en feiner ©efü^Ie gef)alten. — 3e^t 
traten in ißafentinS 2lugen burd^ biefe neue Semegung 
feines ©emüteS Xf)ränen unb unoermanbt blicfte er auf 
feinen SSater. 

®a trat einer Don benen, bie burc^ bie 2;f)ürc 
f dräuten, f)eroor unb fagte; „92un, SKeifter Särfein, 
maS brauet ©uer SSalentin befonbereS ju f)aben, lafet 
if)n tüchtig arbeiten, bann ^at er feinen @pa§, menn 
fRu^ejeit ift. 333aS benft 3f)r benn, maS mir unferen 



Digitized by Google 




61 



«Söhnen für |>eCTtt(^feiten auftif^en? 3a, ba t)at fic^ 
toaö ! Ober meint 3^r, megen ber frönen Saröc müfetc 
er ganj etma^ ?l|)Qrte^ öorgefe^t befommen?" 

3n biefem Xone ging e^ noc^ ein gute§ SBeild^en 
fort. 3eber beftrebte fi^ , feiner iöitterfeit gegen 
iBalentinS unnötige @^önl)eit, toie fie fie titulierten 
unb hinter ber fie allerlei öö^miHigfeit, Übertjebung 
unb |>ang jum SBohlleben Oermuteten, £uft ju matten. 
3eber legte bei biefer (Gelegenheit feine Slbneigung 
gegen ihn flar an ben Xag, alg foUte (Sjamen bar über 
gehalten merben. ©ie trieben eg in il)rem ©ifer fo 
meit, bafe fie ÜSalenting 2tugfet)en bem guten 3nftru= 
mentenmacher alg ©träfe ©otteg barfteUten. Sh^^^ 
munberliche Slnficht begrünbeten fie baburdh, bafe fie 
meinten, eg fei nid^t gut, menn bag llufeere gum ©tanbe 
nidht boffc- einem feinen 3unfer, mie ber SSalentin 
einen üorftellen motte, tönnte mon im ooraug nicht 
re^teg ß^trauen fchenfen ; unb mog fie berglei^en 
barüber ju fagen hotten. Surj, eg mürbe Valentin 
an biefem Slbenbe flar, bafe er menig Siebe auf bem 
Äannerücfchen erfahren hotte, unb bafe feine unf^ulbige 
^erfon allen ein Slnftofe fei 3eber, alg hotten fie fi^ 
Oerabrebet, hotte biefelbe SWeinung gegen ihn gefaxt, 
unb atteg, mag fie über ihn oorbra^ten, artete ju 
guterle^t in biefelbe ©f)i|c aug. 



Digilized by Google 




62 



bie beibeit 3nftrumentemna^er »ieber ^emn 
i^reS Säbd^enä getporben luaren unb bie ^auStpre 
gef^Ioffen Ratten, bo f dräuten fie fit^ öertoorren an, 
unb ber ?Ute fogte: „^)u, mit bem @eigenf}3ielen 
ift eg nun ni^tg me^r. 93Ieib’ bu beim ^anbtoer!, 
SSalentin, mir fi^en ^ier l^übfc^ fe[t unb ^aben unferc 
fiebern Äunben. 

„|)ier bleib’ i(^ nic^t!" fogte SSoientin troden, 
ot)ne oufjubliden. 

„fUnx nii)ig," ermiberte ber 3llte; „natürlich bleibft 
bu; morum foflteft bu nid^t bleiben moHen?" 

„;^ier bleib i(^ ni^t!" mieber^olte SSoIentin. 

„X^orf)eit!" fogte ber 3nftrumentenmod§er, flopfte 
i^m ouf bie ®^ulter unb ging noc^ feiner Sommer. 

2)iefe SRo^t fonb unfer ormer SSurft^e menig 
9iut)e. @ie moren bobei gemefen, it)m fein guteg, 
3 orteg ^erj ju Permunben, unb big je^t l^otte er no(^ 
ni^t erfuhren, mie me^e bog tt)ut. — SKit feinem 
©eigenfpiet mochte eg nun mo^I oug fein, mog ober 
beginnen. Um oHeg in ber Sßelt moUte er nid^t me^r 
ouf bem Sonnerüd^en bleiben, mo fie i^m fo bögmiHig 
mitgefpielt I)otten. ©ein ©inn ftonb borouf, ^inoug 
in bie SBelt gu gef)en ; ober mot)in ? @r fteUte fid^ Por, 
bofe unenblic^ piel SRoum ouf ©rben fei, fppiel, bofe 
i^m boppr fc^minbelte. 



Digitized by Google 




63 



waren feit jenem Slbenb brei 3o^re »ergangen, 
unb SBalentin »erbrachte no(^ immer feine Sage auf 
bem Äannerücfc^en in be« ®aterä SBerfftatt. 5)er ?nte 
t)atte i^n ni(^t fortgelaffen, fonbern barauf gebrungen, 
bafe ber Sef)rUng bei i^m jum ©efellen werbe. (Sine 
befonberg große Sirbeit^froft fd)ien er ni^t ju fein, 
er ging eben nur fo fnopp am ilRittelmäfeigen f)in; 
aber ber SSater ba^te: ,(£r wirb fi(^ fc^on burc^» 
f)elfen.‘ — ®ie Seute oom Äannerücfc^en bei)anbelten 
i^n no(^ immer etwa« öon oben ^erab : bie alte 
3J?a^lett aber war ii)m nad^ wie üor gut geblieben. 

SSalentin ftanb je^t in feiner ganzen @(^önf)eit, 
benn noef) war fie oon jugenblic^er 3“rtf)eit über^auc^t. 
®r oerfprac^ nicf|t ba« ju werben, wa« man einett 
fc^önen SKann, eine öoHe männlicf)e @(^ön^eit nennt. 
®ie Statur feiner ©c^ön^eit f^ien bem 3üngling«= 
alter anjugefiören. SKan fonnte fi(^ nid^t re^t Oor* 
ftellen, wie feine reinen fc^Ianfen formen fid^ einft 
oergröbem unb nerftärfen würben. (£« giebt SKenfe^en, 
bie für ba« ?(lter nic^t beftimmt ju fein fc^einen, 
beren Slbweit^ung Oon ber 3ugenb un« unbenfbar ift; 
ju biefen gei)örte 93alentin, unb eigen war e«, bafe ein 
fo f^öner Surft^e ein fo jurüdgejogene« Seben führte. 
3^m i)atte nie ein SKöbel au« feiner |>eimatftabt be* 
fonber« gefallen. 



Digilized by Google 




64 



Unb bann, njcr njeife, trug SBalentin ein 3bcat 
metblic^en SicbreijcS in fi^. 3ebenfaH§ ^attc et fi^ 
©ebanfen borüber gemo^t, ba§ Oerrät bie |>ingabe 
feiner erften 3>ugenb an ba§ S3ilb ber fi^önen 3lf)oIIonia, 
bag er faft leibenfc^aftlic^ in fefte 3üge umjuwanbeln 
beftrebt gen>efen n?ar unb baä feinem @emüt einen 
tiefen (Sinbruef gemacht l^atte. 5BieHei(^t mar eg bie 
IßorfteEung einer üon bem SBac^fen, SBelfen unb SSer* 
ge^en ber @efd^le(^ter längft übermu^erten ©eftalt, bie 
no^ in feinem lebte. 

©0 mar bie SBanberjeit t)erangefommen unb 
meil eg fein mufete, f^nürte er gang el)rbar fein 
iBünbel. Sieber märe eg i^m gemefen, er I)ätte fid^ 
bei ?iad^t unb 9?ebel allen gum ißoffen baOon f(^Ieid^en 
fönnen, fo mu^te er fein maniertid^ bei ben 9la^bam 
i)erumäieben, um §lbf^ieb ju nehmen, unb t)atte ^um 
lebten 9KaI bie greube, überaß f^)i|ige, fpöttifd^e 
Semerfungen über feine ißerfon, fein |>anbmert, fein 
Sfieife^iel, feine Sleibung, ben ©^nitt feineg ^aareg 
unb fo meiter einjufteefen. 9Kan fünfte fi(^ Oer* 
anla^t, i:^m ganj unummunben gute Sehren ju geben 
über aßeg unb jebeg. ©ie fteßten il^m mit it)ren 
(Ermahnungen ein ^rmutgjeugnig über feine (Eigen* 
fd^aften aug, unb mit ® erbrufe unb oI)ne ©ebauem 
menbete er bem ©täbte^en ben ßlücfen; nur ber Stb* 



Digitized by Google 




65 



fc^ieb üon feinem alten S3ater machte if)m ein SBeil^en 
bag |>er 3 ferner. @onft 30 g er freubiger erregt alg 
gemöt)nlid^ feines SBegeS. 

SSatentinS SHeife^iel mar eine fieine, bat)erif(!^e 
Stabt, in melc^er ein öor 5 ügIic^er 3nftrumentenmac^er= 
meifter lebte; ber alt ®ärlein münfd^te, ba& feine 
Sof)n eine beffen SBerfftatt in Slrbeit 

ftet)en foüte. 3luf feiner SBanberung fonnte er fic^ 
t)übfc^ umfet)en unb fi^ ba aufbatten, mo eS it)m 
gut unb tiorteitbaft gu fein bebünfte. ^)er Sater I)atte 
if)n mit @etb Derfet)en, benn ber 'Jttte mar auf 
feinem ^annerüefeben , für bie begriffe ber 9incbbarS* 
leute menigftenS, ein mot)tbobenber 9Rann, unb er 
batte eS ficb nicht net)men taffen, feinen Sobn gut auS= 
^urüften, 

^em mar eS ganj munberticb ju 9Kute , bie 
SBett offen Dor ficb 3 ^ fet)en unb, mie eS ibm 
febien, erfuttt oon munf^enSmerten Kräften, bie baS 
Seben angenehm unb erfreutidb ma^en: tion greunb« 
febaft, Siebe, SBobtmotlen, tion bem, monai^ unfer 
^etb im §erjen SSertangen trug. @r jog auS, um 

ficb 2 :eit, baS auf ihn fommen mufete, fetbft 
ju boten, ba eS fo tange auSgebtieben mar. — Unb 
atS er fi^ übertegte, maS er Oon alter Schönheit 

unb SBunberbartidbfeit ber @rbe am tiebften feben 
Seltne 6 8 ^ lau, Set f49ne Salentin. 5 



Digilized by Google 




66 



wollte, fo war eä baä 5D?eer unb bic neue (Sifenba^n 
oon ^ürtt) na^ Slümberg, welche fie gerabe eröffnet 
t)Qtten, unb welche bie SQ3eIt in Staunen unb (Sr* 
regung oerfe^te. 2)en SBunf^, bieg neue 2)ing ju 
fet)en, würbe ii)m leicht ju befriebigen, ba er auf 
feiner Steife bie alte Stabt Stürnberg, of)ne betracht* 
li^ oom ab 5 uweirf)en , berüijren fonnte. So 

äog er beg SBegeg unb faf) bag SBunber feiner ^£agc. 
Stoeb in größter (Srregung ging er bureb bie ebr* 
würbigen Strömen Siürnbergg tröumenb unb grübelnb. 
Stümberg war ganj baju angetlfan, bafe er ficb feiner 
SSegabung, fidb in SBcrgangcneg ju oerfe^cn, belfabig 
bingeben tonnte. SBöre biefe ©egabung in glücfliebe 
SSerbinbung mit anberen Sigenfeboften getreten, unfer 
greunb würbe b«r 3 um febaffenben SJtenfcben geworben 
fein. So aber ging er unb ftarrte, unb liefe fi^ oon 
bem (Sieifte ber grauen ©emäuer in ben 
bie an biefen mit allen iferen ©igentümlicbfeiten , iferen 
Sebeutungen , Starrheiten , iferen wecbfelnben Sitten, 
ihrem ladbenben, löngft oerfloffenen Sonnenf^ein, ihrem 
©rauen unb ben unbeftimmbaren, lodenben ©reigniffen 
üorübergejogen waren, umberbeben unb fülflte fi^ oon 
foicber unlobnenben 3agb faft gepeinigt. Seber (Srfer, 
jebeg wunberlid^e SDtäuer^en erregte ifen. Unaufbörli^ 
obnte er unbeftimmte Dinge, bie fi^ ihm nicht recht 



Digilized by Google 




67 



geftaltcn fonnten. Um i^n f^mirrten bcbeutunggöoflc, 
unücrftänblic^c ©cräuf^c längft üergangencr 
3lIIc§, mag er fa^, ftrömte ben faum fd^tmmemben 
?lbgtanä cincS früheren magren, gemaltigen Sebent 
au8. SSalcntin begriff foum, ba% e« fid^ jeitgernäfe 
gefd^äftig in ben ©tragen regte, ba^ bie gegenwärtigen 
SKenfdfien bur(^ angeerbteS jtf)un unb Xreiben i^m 
am fi^erften ein 93ilb öon ben entfdfimunbenen geben 
fonnten. ®ie alten ©iebel^öufer fd^ienen il)m Derein» 
jamt; ein anbereS ©efd^led^t, et)rbareö unb bo^ mefen* 
lofeg ©efinbel, in ©c^auben, ^jeläOerbrämten 9fiöcfen 
unb allerlei 2lnl)ängfel, belebte il)m geifterljaft bie 
ßirrf)en unb ^lä^e, bie Srücfen unb @rfer. ®a§ mar 
eine ©efellfd^aft, gu ber fic^ SSalentin unmiberfte^^ 
lid^ l)ingegogen füllte, mit ber fid^ aber für if)n 
wenig ma^en liefe, ©ie bewegte fi^ finnloS ber* 
gerrt bor feinen Slugen, unb wollte er ja einmal 
fefter auf fie fcfeauen, gerrann, worauf fein S3licf ge* 
faEen war. 

©0 trug SSalentin ein feinbli^eg (Element, ba§ 
feine 9luf)e unb feine einfachen nüfeli^en Xugenben 
gefäferbete, mit fidfi umfeer. featte in feinem Sfopfe 
arg gefpuft. 2)ie Kräfte, bie in ifem erwecft werben 
fonnten, woren in feeftigfter Bewegung, unb eö modfete 
nun bie ßcit fommen, in ber au^ er erfufer, wa§ für 

5 * 



Digilized by Google 




68 



ein närrifd^eS bo8 Xitncj fei, toaS tt)ir SJZenfd^ 

nennen. 

i8ei bent neuen Söieifter in bem ba^erifc^en 8täbt= 
^en Saireut^ !^atte er fi^ ganj erträglid^ untergebra^t 
unb tt)nr‘ n^o^IttJoUenb aufgenommen toorben. ®er 
erfte ?lbenb bra^ fjerein, ben er in neuen, binbenben 
SSerbättniffen gubroc^te. 9Kan t)otte ii)m feine Heine 
Sommer mit bem ©lief ouf einen freunbli^en |>of 
angemiefen, ba ^ielt er eben Umf^au. ®ie Kammer 
lag ju ebener Srbe unb mar gerabe mit bem 9lot= 
menbigften üerfef)en. ©in fteifbeinigeS S5ett ftanb an 
einer ©eite, an ben SBänben tierteiit jmei ^öl^erne 
©tii^Ie, ein Xif^, ein eiferne^ runbeS Öfd^en, ba§ 
feinen SebenSjmecE längft f^on Oergeffen ju ^aben 
fc^ien, benn mar öoH gepaett unb ge^mängt mit 
allerlei außer ©ebrau^ gefegten ©egenftänben , alten 
©c^raubenjie^em, roftigen 0iägeln, oerftaubten Sürften 
unb §afen, alten Seberftürfen unb Sinbfaben, mag fic^ 
fo gufammenfinbet, menn ein gebulbigeg S3et)ältnig fi^ 
baju i)ergiebt, allerlei unnötigeg unb ju ©^aben 
gefommeneg Äteinjeug in fid^ auffammeln ju laffen. 
Über bem Sette beg @ef eilen I)ing ein öerbli^ener 
ßranj aug rofa ©troI)bIumen , auf üergilbtem ^cg[)ier 
befeftigt, unter ©lag unb 5Rat)men. ©in etmag un=^ 
gleid^ gebruefteg ©ebi^t füHte ben 9Iaum aug 



Digilized by Google 




69 



mitten im Drange unb mar öerfafet gu (S^ren be§ 
^ 0 (^gcit§tage 8 bc^ Äilian SKcrne mit einer @öa 
0 auerbrei. 

®er ??ame beS 3 n[trumentenmac^er§ , in beffen 
SSerfftatt iBalentin eingetreten , mar SÖierne , ißeter 
2 Reme. Sllfo mochte jener einft befangene ^o^geiter 
mit bem SKeifter in SSermanbtfc^aft fte^en, mof)l aber 
längft aug ber SRei^e ber Sebenben geftric^en fein, 
fonft mürben fie f^merlic^ folc^ ein @f)renblatt über 
baS ®ett beg ©efeßen gegangen I)aben. ®er ^of, 
in ben bag «ngige genfterd^en blirfte, mar meitläufig 
unb luftig. ^ ftammte aug ber t)eitem, raum= 

üerfd^menbenben 3 ^^^ Stnfang beg ac^tgel)nten 3 a^r* 
^unbertö. ®aö ^auptgebäube mad|te einen ftatt* 
li^en ©inbruct unb I)atte luftig tierfrf)nör{elte 
öergierungen. mar, mie bie meiften Käufer ber 
Stabt, aug grauem Sanbftein, ber in närf)fter 5Rä^c 
gebrochen mürbe, aufgefü^rt. Stug bemfelben 9Rate* 
riat beftanben aud§ bie ßiebengebSube , mel^e ben 
^ofraum bUbeten, unb biefe I)atten, mo bie Saune 
beg Srbauerg eg für gut befunben, auc^ i^r luftig 
gef^nÖrfetteg 0äuld)en befommen. Über ben Satten» 
tl)üren beg |)oIg» unb Äot)Ienftaßeg , über ber grau 
üermitterten Xl)üre ber S23afc^füd)e f)rangten Der» 
fc^menberif^ unfinnige Drnamentenbüfc^el, alg ob 



Digitized by Google 




70 



ein artnfettger |>oIäftaI[ fo tollen @c§murfe§ bcburft 
^ättc. 

SSalcntin f)otte feine ^teube an bent ©tübd^en, 
an bem fc^önen, einft für ba^ Singe be§ Sefi^erä 
gcfd^müclten |)ofe; aber au^ ba§ ganje (Stäbtc^en 
f^ten gu bel)agen. 2)te nteiften Raufer trugen 
benfelben ©tennjel loie baö §au3 beS 3nftrumenten= 
mac^erS unb naf)men fi^ ftattlic^ au8. SSalentin 
toar in bie Steige, i8et)agli^f eiten unb ben ©igenfinn 
ber munteren Slococogeit, bie fie oertraten, gu menig 
eingeioeil)t, um fid^, mie erft Oor menig Xagen in bem 
alten Stümberg , fegt üon ben bepuberten unb ht= 
gopften ^errf^aften, bie i^rer 3«^ fi^ für bie Ärone 
ber Schöpfung f)ielten, beunruhigen gu laffen. ®r 
nal)m bieö f(^ön gepulte «Stäbtchen alö ein fremb= 
artige^ ®ing, ol)ne über beffen ©ntftehen für§ 

(Srfte nachgubenfen ; aber in bem ßouüer beä I)eitem 
©eifteS, ber gef)errf^t h^tte, mar er 

fchon befangen, ©eine SDteifteräleute machten einen 
behäbigen Sinbrudt. ®er SDteifter ftanb in ben 

fechgiger 3al)ren, unb bie f^rau f^ien forgfam unb 
bemeglich gu fein, ©ie h^tte bem neuen ©efellen 
gleich w ©tunbe einfadh unb gelaffen ge= 

fagt, maä im $aufe ©itte fei, ihm bie ©tunben 
ber SDtahlgeiten genannt, feinen Stufenthalt ange= 



Digilized by Google 




71 



roiejcn unb SSalentin fo mit ben ^auägefc^en öer= 
traut gemalt. 

Slu^er SSalentin war noc^ ein ©efclle im @e= 
fc^öfte, ein frifc^er, guter Sunge, ber fi(l§ mit i^m 
fc^on famerabf^aftlic^ begrüßt ^atte. 

®er SKeifter fc^ien Oiete SPiietgleute im ^aufe 
gu ^aben , benn er lebte beje^ränft im ®rbge)c^oß, 
troßbem baä ^au§ be§ 3nftrumentenmat^er^ @igen* 
tum mar. 5)a§ mufete SSalentin non feinem SBater, 
ber it)n über ißeter SD?eme8 Sßer^ältniffe, fobiel er fie 
fannte, unterrichtet hotte. 

Site SSalentin noch in feinem ®tübdhen ftanb unb 
nicht recht mufete, maä er anfangen fottte, ba öffnete 
fich bie Xhür, unb fein SWitgefelle Sari fteefte 
ben Äopf hittein unb fagte: „©eljen mir mit? '8 ift 
©amftag, mir fpajieren miteinanber burch bie Stabt. 
!5)er SKeifter hoi’*^ gefoßi-" SSolcntin f^ien baS fel)r 
redht gu fein, benn ber junge Surfche gefiel ihm. @8 
mar für ihn etma^ 9Jeueg, mit einem freunblichen 
Sameraben umherjuftreifen. 

,,'iDann hoben mir hiei^ ein ^^heater," fuhr ber 
©ingetretene fort, „ba« foHt Sh^ ®u^ anfehen. @« 
finb nicht immer Schaufpieler bei un«, aber biefen 
ganzen Sommer hoben mir mel^e." 

Sßalentin mar ganj h'ogeriffen üon ber f^reunb= 



Digilized by Google 




72 



lic^fcit beö guten Surfc^en. ®r beeilte fertig ju 
»erben, ftric^ fic^ öor bein f leinen ©piegelc^en, ba^ 
befcfieiben in ber @cfe am f^enfter t)ing, baä ^aar 
jure^t unb 30g feinen guten fRocf über. 

„(Sg fommt nid^t barauf an," fagte ber ©efelle, 
ber unfern greunb unöermanbt gemuftert t)atte. „S3e= 
müt)t ®uc!^ nic^t; mir »ollen fc^neU gef)en, fo lange 
eg no^ l)ell ifti" 

9?un »anberten bie beiben burc^ bag ©täbtd^en, 
unb Äarl gret) jeigte bem neuen ©efeüen anf)eimelnbe 
©tragen unb ©affen. 2)ie ©tabt »ar einft SRefibenj 
^ra^tliebenber dürften ge»efen. ©eljeimnigooHe öbe 
ipiö^e, fd^bne, l)alb3erfallene portale, bie Oon »ilbem 
SBein unb ®pl)eu über»u^ert »aren, üerfünbeten, ba^ 
bag Seben, »elc^eg biefe l)ertiorbrad)te , längft ent= 
rönnen fei. 

„S33er lebt l)ier? 323em gel)ört bag?" fragte 
SSalentin unb blieb auf einem »eiten ißla^e ftel)en, 
beffen eine ©eite bon einem ;>rä(|tigen ^alafte ge* 
fd^müdtt »ar. ®ag anfd^einenb flache ®a^ beg ©e* 
bäubeg gierten Figuren in Iül)n flattemben ©e»änbern. 
3)ie gront ftro^te im reic^ften, abeuteuerli^ften ©d^mucf, 
2)racl)en, 3m))eratoren, unglaubliche grauen^immer unb 
bemegli^e Äinber, S5lumenge»inbe, ©äulen in aug* 
ratenben, nörrif^ übertriebenen Sinien Hämmerten fidh 



Digitized by Google 




73 



Olt SBorfprünge, Solfon^, genfterfimfe unruhig unb ge= 
fäl)rlic^ an. 

„SBcin gehört ba^?" fragte ®alentin toieber. 

„ 2 )aö weife iefe fagte fein Begleiter, „iefe 

bin in bergleicfeen niefet grofe. 5)er SWeifter wirb ei- 
öietteiefet wiffen." 

„SSofent fefeon lange niemanb ntefer barin?" 
fragte 93alentin norf) einmal, ber gar ju gerne Der* 
trauter mit biefen wunberlicfeen ©eftattungen , beren 
güUe bag fürftlicfee ^aug waferfeaft überftrömte, ge* 
worben wäre, 

„ 3 ^ feabe noefe niefet gefefeen, bafe femanb feier 
gewofent feätte," erwiberte glei^mütig ber ©efelie. 
„2)er ®runnen ba läuft nur ©onntag^." Damit 
wieg er auf ein unfinnig feäfeUefeeg ©ebilbe Don 
Duffftein. 

Se^t 30 g Äorl gre^ feine grofee filberne Ufer Dor 
unb fagte: würbe nun an ber fein, wenn 

wir no^ naefe bem Dfeeater wollen." 

ÜSalentin Dertraute feinem ©efäferten mit einiger 
Überwinbung, bafe er noefe nie in einem Dfeeater ge* 
wefen fei 

„fRun, ba§ maefet niefet^. 9Ran fann niefet aEent* 
fealben welcfee feaben unb brauefet auefe niefet allent* 
fealben gewefen ju fein," fagte ber ©efell feerab* 



Digilized by Google 




74 



Ia[fenb. „3^ getje oft f)incin, loeil cö einmal ba ift. 
^er 35ireftor mo^nt im oon unferem SWeiftcr, 

ba machte ei fid) fo. |)eute bcja^It nur, ba§ näc^fte 
ÜKal moKcn mir f^on jc^en. ®ic t)abcn nämli^ 
tRaum bie ^üUe unb ^üHe, ba fommt ei nic^t barauf 
on, ob ein ^)aar fo borunter mit f)ineinf(^Iüf)fen." 
IBalentin ging erroartung^üoU neben feinem SKitgefeHen 
cini)er. 

„2)a ift eine nieblic^e ©^aufpielerin , fo ein 
grauen jimmerd^en , über baS fie aße entjücft finb," 
fut)r trorfen ber ©efeße fort. „3d^ mat^e mir nichts 
aus U)r, benn i^ meife nid^t, maS ic^ oon it)r I)alten 
foß. Sie ift freunbUc^, aber eS ift fein SJerlafe auf 
fie. Sieben unS mo^nt fie , bie ©arten ftoßen on= 
einanber. 

ißotenßn od^tete faum auf feinen Segleiter unb 
ging fc^meigfom bem locfenben ä«- 

„®oS ift baS 2;^eater!" fagte ber ©efeße. 

©ie ftanben Oor einem |)oufe, baS fic^ oon ben 
anberen bur^ reichen, ard^iteftonifc^en ©d^muef auS= 
^eic^nete. Stuf ben erften S3Udt faf) man, bafe eS auS 
berfelben 3^^^ , in ber baS ©d^tofe erbout mar, 
ftammte, ober eine gemiffe 9iut)e unb ©röfee, melt^e 
bem ©cf)foffe unb ben meiften f)eroorragenben @e= 
bäuben ber ©tobt obging, mar in bem ©ermüde, 



Digilized by Google 




76 



bcr bic gliebcrtc, ju fpürcn. Un|*ere beiben 

©cfcUen traten ein. 3ln ber Äa)'fc ftanbcn bte ßeute 
gebrängt. Sari g*^et) brücfte ftd^ aber gef^meibig 
burc^ unb öerfc^affte SSalentin im ^anbumbre^en 
ein Sillet, @ie ftiegen auf breiten Xre^j^en, bie 
altertümlich meife geftri^ene, hot)^ ©etänber 
hinauf jur jmeiten ©alerie unb traten ein. ®a 

ftaunte SJalentin über bie ißra^t beö Xt)eater§. 
Sein glecfchen , feine 6cfe mar rei 3 lo« , an ben 
SBänben btüf)te e« öon @olb unb Slot, oon eigen 
reijtoU faprijiöfem gan^e fleine, aber 

ziemlich \)oi)e Siaum mirfte mie ein SBunber auf il)n. 

„®ie bunfele Soge ber Sühne gegenüber mar 
fonft 5“n"^fttIoge," bebeutete ber ©ingemeihte bem 
Sleuling, oor beffen Slugen bei biefen SBorten bie 
^inge einen beftimmten (Sharafter annahmen; „3)ie 
fol^e Fracht gefchaffen h«t>cn, finb nicht mehr," 
bachte Salentin unb fah in ben bämmerigen 9laum, 
ber einft oon hoh««- für ih” geheimniäooHe Un* 
beftimmbarfeit gehüllten |)errfchaften belebt morben 
mar. 25aö gan^e heitere ^^heater machte U)m mit 

einem SOiale ben mehmütigen Sinbruef einer un§ 
hinterlaffenen ©rbfehaft, beren einftige Sefi^er auö ben 
glücfüchften Serhältniffen meggeftorben maren. ^5ie 
Seute, bie je^t ben prä^tigen 9laum füllten, f^ienen 



Digitized by Google 




76 



i^m ni(^t t)inein ju get)ören, Ratten fic^ f^3a^ent)oft 
borin eingeniftet 5)te grauen waren be()äbig in bunfler, 
gegen ben garbenüberflu^ il)rer Umgebung mißfarbenen 
ßleibung gefommen. SBegen ber lieben ßc^QU^ttußung 
ßatten fie ißre ©tricfftrümpfe mitgebracf)t unb flo^jperten 
mit ben SJiabeln fo eifrig, alg fie fcßma^ten, 3)ie 
|)augüäter faßen bei)agli^ unb rut)ten fic^ üon ißrer 
2!agegnrbeit au^, unb ba§ junge S?oIf plauberte unb 
lacßte. 

®aS Xßeater mag fonft ein anbereg @efic|t ge= 
I)abt I)aben, grübelte 58alentin unb blicfte bie Snfaffen, 
bie eg gegenwärtig belebten, intereffelog an, ober fo, 
alg wären fie nur bagu ba, um über fie ßinweg ober 
burcl) fie ßinburcß ju blicfen, um in weiter gerne un= 
befonnte, ber frönen Umgebung würbigere ÜKenf^en 
ju finben. 

Sr^t ging ber SSorßong auf unb S^alentin burcf)* 
f^auerte eg. (Sin großer 3lugenblicf frf)ien it)m ^er» 
eingebro^en ju fein. 

Sie gaben ein Solfgftücf, welc^eg woßl feiten 
über bie iöretter einer fo ftattlicßen öül)ne gegongen 
fein mocßte, „®ie ^eilige ©enooefa", fo ftanb eg auf 
bem fleinen, fc^malen Xfieaterjettel. ®ie Sc^aufpieler» 
truppe war eine uml)er 5 iel)enbe, bie il)r 9iepertoir für 
bie ^erjen ber löauern unb Kleinbürger einricßten 



Digilized by Google 




77 



mufete, unb ber 

X^eatcr Derf^Iogen; aber [tc fptclte nic^t übet. 5)ie 
^eilige ©enoDefa »ar ein fc^mät^tige, etioaä ätt= 
lic^e ißerfon, ber man halb t^ren Summer 5 u 
glauben anfing. Sie ^atte eine gute, treue Stimme, 
unb ba eä i^r fo übet erging, mar man geneigt, über 
mandjerlei t)inmegjufet)en. 

ißalentin mürbe tief ergriffen; nod) t)atte er in 
bag mal)re Seben menig t)ineingeblicft , af)nte taum, 
mag für SBanblungen mit bem SBefen ber 3Kenfc^en 
öorge^en lönnen, mit Spraye, Semegung unb ?lug= 
brucf, menn Sc^mer^ unb Seibenf^aft in bie rut)ige 
§ttltägli^feit ^ereinbrec^en. S'Jun ftaunte er, mie 
f^arf bie ©reigniffe auf bie ©eftl^öpfe mirfen fönnen. 
So ftar trat i^r Sinbrucf auf ben ©efic^tem berer, 
bie betroffen maren, ju 2^age, baß eg it)n munber* 
bar berüt)rte. Sr empfanb bag un^emmbare 3nein= 
anberftiefeen ber äußeren Sinftüffe unb ber inneren 
Sräfte beongftigenb, mie er noc^ nie ät)ntic^ gctüt)tt 
[)atte. Unb ber SBert Oon ©tücf unb Sc^merj ftieg 
Oor ben Stugen beg jungen Seobac^terg. 

Um mit angreifenben Smpfinbungen mie 9)2it= 
leib, SBemunberung , ni^t ju ermüben, ^atte ber 
^i(^ter eine Heine muntere 9?oIIe eingef^oben, eine 
liftiggute Sauembime, ein fc^etmif^eg 5)ing, bag fid^ 



Digitized by Google 




78 



bei jeber ©elcgcnl^ett ietner ^aut ju wehren hjufete, 
treffenbe SiebenSarten tm äKäuId^en führte, einen 
luftigen, f)armfofen fiiebe^^anbel betrieb unb feiner 
^errin, ber ©enooefn, in 2^reue ergeben tt»ar. ^)iefeö 
2)irnc^en fd|ien bem gefomten XI)eQtert)ubIifum eine 
angenet)me @rfd)einung ju fein ; ino eg nur an= 
ging, gaben fie it)r iBeifall ju erfennen, unb alg 
na^ bem erften Slfte ber ißorl)ang fiel; ba liefen fie 
ü)rer öemunberung für bie t)übf^e i|?erfon freien 
Sauf, ©efiatfd^t mürbe unb gerufen, baß eg eine 
Strt t)atte. S)ie jungen Seute, bie ^anblunggbiener 
unb Seutnantg maren rot oor Stnftrengung ge= 
morben. ©ie I)atten fi(^ faft bie ^önbe munb ge* 

f plagen. Unb alg ber SSort)ang auf ging, bamit man 

bem frönen Siebling für beffen anmutigeg 3)afein 

unb bag oergnüglid^e 2:alent banfen fonnte, fni^te 
bag 3Wob^en anmutig unb Iäct)elte rut)ig unb ge* 
laffen. 

Valentin mürbe eg ganj eigen umg ;^erj. 3ebeg* 
mal, menn bie muntere kleine bie öü^ne betrat, mar 
eg i^m, alg mürbe er Ijeimifc^er in bem fremben 

SJaum. Sr ftaunte nid^t über fie, fonbem mag 

i^n ju il)r Ijinjog, fc^ien einer unbemufeten Srinne* 
rung ju gleichen, unb er forfd)te in it)ren 
alg mü|te fie it)m fc^on begegnet fein. ® 0 (^ be* 



Digilized by Google 




79 



trad^tctc er fte ru^ig unb jufriebcn , tote jemanb, 
bcr an bem ©egenftanb, auf ben feine ©liefe fallen, 
nicf)t8 auggufe|en l)at. SBenn er ein Sbeal üoit 
»eiblic^em ßiebreij in fic^ getragen, fo fal) er e$ 
ina^rfc^einlid) in bem fc^önen Sinbe erfüllt unb be=^ 
trachtete bie Kleine be§l)alb mit faft felbfl^ufriebenem 
©el)agen, al§ üere^rte er in i^r sugleic^ feinen eigenen 
©^ön^eitgfinn. 

„®a§ ift fie," fagte Karl gre^, nac^bem ba^ 
@türf geprig öorgefc^ritten unb fie f^on ju ben 
öerf^iebenften SKalen jum Sluftreten gefommen mar. 
Qr t)atte feinen ^la^ nic^t neben ©alentin gefunben 
unb mufete fi^ meit ju il)m l)inüberbeugen , um i^m 
biefe ©emerfung äu^ufluftem. 

„333er?“ fragte ©alentin. 

„3^ meine bie, öon ber ic^ üorl)in fprac^. 
SlmbrofiuS l)eifet fie, auf bem ßettel ftel)t eä." 

©alentin l)atte feinen 3®^^^ befommen. ©ine 
9?a^barin, über beren ^erfon l)inmeg bie beiben 
©efellen fid§ unterhielten, reichte ©alentin ben irrigen. 
!Da ftanb eS: „Sulu 3lmbrofiu§", unb auf ©alentin 
mirfte biefer 9?ame mie ein gelinber 3au^>cr. 3m 9?u 
ftanb er i^m im |)eräen, mie eingegraben, ba^ e§ ber 
3cit frf)on ÜRüt)e foften mochte, ihn mieber ju löfchen. 

S^ach bem befriebigenben ©nbe ber „©enoüefa“. 



Digilized by Google 




80 



lüclc^c allen Jammer, ben man mit her Firmen 
burd^gcmad^t , in ©ercc^tigfeit unb grö^tic^feit üer^ 
•geffcn fein liefe, mar e^ bem 2)ireftor für gut er* 
fc^ienen, noc^ eine 9 fiad^feier anjufc^Iiefeen unb jmar 
<ine atterfeitg millfommene. 2)a§ SBauembirncfeen 
^atte fi(^, als ber SBor^ang mieber aufgegangen, in 
eine reijenbe ^Jönjerin üermanbelt, bie oor einer jiem* 
li^ breiten ©piegetmanb , meiere (Sigentum beS 
^^eaterg mar, fiefe bemegte unb mit bem eigenen 
33 ilb, baä i^r auS bem @Ia§ entgegeniäcfeelte , ßurj» 
meil trieb, ®ei einer munteren 2:an5meife f^)rang 
fie ab unb ju, fc^einbar unmiHfürlicfe , eilte mit 
offenen Sinnen iferem eigenen ©piegelbilbe ju, bafe fic^ 
bag f^öne blonbe §aar mie ein <S(^Ieier um fie ^er 
bemegte unb 30g fi^ langfam unb betreten mieber 
3urücf, um in aller Slnmut mieber auf fid^ felbft ju* 
juftürjen; bog fid^ bann ganj fa^te oor, fufete ben 
9 Kunb, ber ifer entgegenf Wimmerte unb füfete i^n mit 
folc^er 3 nnigfeit, al^ märe fie oon il)rem eigenen Sin* 
btidt tief berüdtt. 

Sie trug einen SIranj oon frifc^en Siofen im 
^aar, runb unb ooll, unter bem i^r jarte« ÄinbeS* 
antlife jmanglog läcfeelte. 3efet feob fie bie §önbe 
unb brad^ au§ bem ßranje jmei 9 iofen, forgfam, 
bafe if)r ber St^mud baburc^ nic^t entftellt mürbe. 



Digilized by Google 




81 



wnb nun begann ein reijöolleö SpteL @ic ^ielt bic 
tRojen, atS fönnten fie i^r entttifc^en, bel)utfam in 
gcf^Ioffener ^anb, ftc^ träumerifc^ bamit üor, 

fnictc ^in, öffnete bie f)anb mit einer ©ebärbe, atö 
moUte fte f^onenb bie jarten 3)inger beS Si^teg 
mieber teitt)aftig werben loffen, plö^Iic^ aber, i^re 
fanfte (Stimmung unterbrec^enb, flog e^ wie SKutwille 
burc^ i^r ganje« SBefen. Sie warf bie 9iofen faft 
f)eftig in bie ^ö^e, fing fie wieber auf, bie flinfen 
^ingerc^n jerpfiürften bie Slüten unb bann, ben i?opf 
^ururfgebogen, ließ fie bie einjelnen Slätter wie. rofige 
Sd^metterlinge über fi^ f)erflattern, i)afc^te etlicfie auf 
unb trieb bamit, fic^ Iebt)aft brefienb unb bewegenb, 
baS leidste Saüfpiel oon neuem. So taumelte fie im 
Platte ber 33?eIobie, wie ein oom Saufe faft fc^winbeln* 
be^ Sinb, jwei Sdofenblättem narf), bie fie burc^ ge= 
fc^irfteg SBerfen nic^t jum gatten fom* 

men tiefe. 

Sie trug ein tei(^te5, fealbtangeä, fattigeä Äleib 
au$ weifeem, fici§ anfc^miegenben SBottenftoff, welches 
^rm unb $al^ ifer freiliefe. 5)ag natürtic^fd^öne S3e* 
wegen it)reä jugenbti^en Sörperä erftaunte unb fefjette 
alte, unb at^ ber 5Sort)ang niebergelaffen würbe, brac^ 
ein 3ubet au§. Sie featte ®runb ba^u, benn 3tnmut 
toar ifenen t)ier beutlic^ unb öerftonbtic^ oor Stugen 

^elene eS^Iau, S>CT f4Bne Salenttn. 6 



Digilized by Google 




82 



getreten. @o finbifc^ be§ 9Käbc^en§ ©piel erfd^einen 
ino^te, Rotten ftd^ bem t)übfc^en Tiimc^en bod^ SWäc^tc 
oerbunben, bie über jebe Söet^^ett, jebe ®röfee, jebeS 
3tnbetung8n)ürbtge lei^t fiegen, bie gum SSergeffen, jur 
greube lodten, unb beren Sodung in jeber ©ruft 3Biber=^ 
fiang finbet. 

©alentin »ar inie fi(^ felbft entrüdtt. 
f(^öne 9JJäbc|en ^otte ü)n mit feinem ©influfe über* 
ftrömt, feine gan 5 e i)ßerfon erfüllt, unb eö tarn i[)m 
unglaubli^ üor, alg er fic^ öergegenmörtigte, baß bie 
®d)öne üon feinem ®afein ni^t basf geringfte mußte ; 
baö erfcßien ißm ungere^t unb fränfenb. (g^meigfam 
ging er neben bem @ef eilen Star! greß einßer. 

„9iun, mag fagt S'l)r, ßat eg ®ucß gefallen?" 
fragte biefer. „®ag märe ein ©^äß^en für (Sud), 
ni(^t mal)r? Scß glaube, Sßr feib einer, ßinter bem 
bie SKäbelg gehörig I)er finb. ®ie 5Ua^barinnen 
Smifcßen ung ßaben eßrli^ miteinanber getuf^elt." 

„© 0 ?" fagte ©alentin, ber nicßt mußte, mag er 
ermibern foüte. @r mar big je|t, mie fdi)on gefagt, 
troß feiner ©d^önßeit menig beamtet morben. ©ein 
©egleiter fd^munjelte in ficß ßinein unb tßat ficß 
midjtig. ®r füßrte ©alentin in ein ©ßeifeßaug, mo 
fie nodi) einen ©cßopßen miteinanber tränten unb 
^lauberten. 



Digitized by Google 




83 



ßarl in feiner eigentümlic| fal)ien unb 

unfultioierten SBeife unterrirf)tete SSalentin, »ie eö faft 
frf)ien mit Stbfi^t, ff)ärli(| über bie ®eri)ältniffe ber 
Sulu Slmbrofiug, benn ber frf)Iaue, trocfene ©efelle I)atte 
bnlb t)erau§, bo| ber frf)önen Sulu ein neuer 3lnbeter 
äugefaHen fei. 3!Bie e§ f^ien, mar il)in bie SJJäfje ber 
beiben ©arten, beren er öor bem ^:[)eater ermät)nte, 
einigermaßen gefößrli^ gemorben ; ba er aber ein 
^raftif^er Surfcße mar unb mai)rfcßeinUcf) öor ben 
klugen ber <Scf)bnen feine ©nabe gefunben, fo ßatte 
er fi^ bem SKöbd^en fritifcß gegenübergeftellt. ®r 
mar ni^t befonberS auf fie ^u fprei^en. „?fieblicf) 
ift fie," fagte er, inbem er feinen ®^o^)pen Söein 
jum SWunbe führte, „bal muß man ißr laffen, aber 
faut unb Iügenf)aft ift fie aucß unb barauf fönnt 2f)r 
©ud^ öerlaffen ! 5)a lobe idf) mir bie grau 3lmbro= 
fiu§, baS ift eine tü^tige grau, bie eg ficß fauer 
merben läßt. S3or ber fann man 9fefpeft ßaben. @ie 
ßat bie ©arberobe ber ^^rubpe in SSermaltung unb 
beforgt bie 2Bäfd)e. gd) taffe au^ bei ißr mafcßen, 
unb nod) mehrere in ber ©tabt benußen bag ßatbe 
Sat)r, mel^eg fie ficß im ©töbtcßen aufßätt, um 
©onntagg fcßbn gebügelte SSorßemben ju ßaben. ©ie 
öerfteßt bag ©tanäplätten, unb bie grauenjimmer ßier, 
bie eg lernen motten, ternen eg bei i^r. ®a get)t eg 

6 * 



Digilized by Google 




84 



im §aufe immer ein unb aug, bic Sulu aber fi|t in 
i^rer gaul^eit im S^ebenftüb^en. (Sie l)aben namlic^ 
eine große Stube gemietet unten im ©rbgejc^oß neben 
unö, barin mirb nun gefeuert unb geglättet. Sie 

Slmbrofiug ^öngt auc^ bie SBäfc^e bort auf, menn e§ 
regnet; aber glaubt 3t)r, baß bie Sungfer ba mit 
|>anb anlegt? ®ie gef)t pc^ftenS gmifd^en gezogenen 
Seinen l)in unb !^er, flatf^t an ber naffen SBöfc^e 
f)erum unb treibt StUotria. kommen frembe, cl^rbare 
grauenjimmer, um bei ber SDiutter ba§ ^ßlätten meg= 
jufriegen, ba t)ängt fie il)nen Unoerfd^ämt^eiten an, 
fteHt fi^ t)inter fie, menn fie bei i^rer Slrbeit finb 
unb mad^t il)nen il)ren @ifer ßoffierlic^ nadt). Unb 

^ublifum l)at fie 2iagö über immer, benn alle Slugen= 
blirfe gel)t bic Xl)üre, unb c^ fommt einer unb fragt, 
mie meit e§ mit feiner SEßäfc^e gebieten ift unb Ijält 
fic^ bann eine l)übf^c SBcilc auf, ober bic grauen* 
gimmer löfen einanber ab, c^ finb immer gleid^ i^rer 
mehrere bo. — ®ie flcine ßrötc ^at i^ren 3^itt)er* 
treib, ftie^lt bem lieben |>errgott bic Xage unb ift ein 
lei^tfinnigcö ®cfd^ö^)f. So tüchtig bie SKutter ift, ^at 
fie bic Xod^ter boc^ grünblic^ üerjogcn. @in Oer* 
nünftiger SWcnfc^ mufe barübcr feinen ^rger l)abcn. 
Sllleg ficl)t fie i^r nac^ unb läßt fie bie lieben Stunben 
Dcrtröbcln, läßt fie Unarten treiben, bic fo ein 9Käbel 



Digilized by Google 




85 



längl't abgelegt traben müfete; unb fc^im^jfen tt)ut fie 
tnie ein ©c^ulbube. 9?eultd^ SKorgenS fte^e tc^ neben 
ber Slmbrofing am 93ügelbrette unb marte auf mein 
SBor^emb^en. mar gerabe (Sonntag, unb ic^ mollte 
noc^ jur Siird)e gef)en. 3)a jagte mirbiettüe; „Sie;^ 
er mal ^inauS, mie e§ fi^ mit bem SBetter marf)t; 
id| möchte ^eut’ gerne no^ etmaS jum Xrorfnen bringen 1" 
®a ge!^e ic^ anS f^enfter unb mie i^ feitmärtä in bic 
SBetterede t)inein fet)e, bafe mic^ bie Sonne bienbet, 
ba fäi)rt mir bie Sulu jo im SSorüberge^en über bie 
SSifage unb jagt einfa^, mie eine anbere einem , guten 
SD?orgen‘ bietet: ,Sc|afggefi^t I‘ S'Jun frage irf), ma§ 
finb ba§ für SKanieren?" 

ißalentin fa^ ben ©efetten an, lacf)te unb ba^te 
bei fic^: „9Ba§ ^at ber 3Renfc^ für eine äurücf= 
meid^enbe Stirn unb eine gerabe, grofee, meiere 9(iafe 
unb auc| bie bummen, i)ellen Söcf^en." @r füi)lte 
unb begriff mit ber unartigen Sulu unb jagte nicf)t§, 
fonbem f Rüttelte nur beiuftigt ben S^opf. 

„?iein, glaubt nur," fui)r ber ©efeEe unbeirrt 
fort, „fie ift ein unleibli^eg ®ing, unb id) moEte ii)r 
gönnen, menn fie einmal eine Xüd^tige oon ber SKutter 
aufgebii^t befäme." 

93alentin blidte ii)n ungläubig Iäd)elnb an. SSor 
feinen Singen tankte bag füfee, üerlodenbe Äinb, bem 



Digilized by Google 




86 



5iarl greQ eine fo Ijou^bacfene Unanneijinlic^feit juge^ 
bod^t i)Qtte, unb er fül)lte öon bem fanftnafigen 

©efellen geärgert. 

3ns SSalentin biefen Stbenb tm Sette log, fonb 

er, bofi eg it)in |e[)r ginge, unb er ttJÜnf^te fi(^ 
felbft @Iücf boju, gerobe bot)in gefoninten ju fein, 
IDO bie SSeit fo rec^t im @onge mar. ®r f^ien am 
^erjen ber @rbe p moi)nen unb ba^te oergnügt: 

,2Bng für ein öilüdg))ilä bin ic^,‘ fo menig er au^ 
big je^t ju biefer 3tnnol)me @runb getjobt I)aben mod^te. 

3im anbem SKorgen ermac^te Salentin gerne 
unb freubig, benn eg mor (Sonntag unb fc^önfteg 
SDiaimetter. ®ag Stäbt^en lodEte unb §oug an 

|)oug mit ii)m moI)nte bag fleine SBunber. Seinen 
3Korgentaffee tronf er mit ben SOZeiftergleuten unb 
bem ©efellen Äarl Jre^. 2)er SKeifter fragte, ob er 
ben ©arten f^on gefet)en t)abe, ba lo^te S^arl f^ret), 
alg ginge it)n biefe fjrage etmag an, atg badete er 
fic^ fein ^eil babei , unb Saientin mürbe rot big 
I)inter bie Dt)ren. 

„9(Jun, mag ift p lachen?" fragte ber SKeifter 
unb bticfte ben jungen Surf(^en ungei)oIten an. „9Bag 
fällt 3i)m ein gu lochen?" 

I)a mad^te Äarl ^reQ ein bummeg ©efid^t unb 
fd^oute in feine ^affe. 



Digitized by Google 




87 



9?un trat ber SOZeifter SDZeme on ba^ genfter unb 
ttJteö auf ben §of I)inau^. ,,^ier neben bent §04= 
ftall bur^ ben fleinen ©d^uppen gef)t e§ in ben 
©arten. 3^r fönnt if)n (Su^ nacfi^er anfel)en. @et)t 
ü)n an!" 

ü)er ©arten war ber Stolg be§ SOZeifterö. 'Sie 
feltenften, fct)önften SZofen 30g er barin, baute gute 
Dbft= unb ©emüfeforten unb I)atte auc^ einen SSer- 
fc^Iag für ^anin^en barin angelegt. SZiemanb fonnte 
I)iu einen größeren ©efallen ttjun, alö wenn er it)m 
ben ©arten lobte. 

!T)ie beiben ©efellen gingen mit einanber jur 
^tube i)inau§. Slart f)ielt eine SSeile mi^taunig 
bie 3!i)ürflinfe feiner SZammer in ber §anb unb blirftc 
5?atentin nat^, ber burc^ ben |)of f^Ienberte unb in 
ber grauen !J!t)üre, bie bur^ ben ©erätef^uppen in ben 
©arten ful)rte, üerfi^wanb. 

2)er ©arten war ein fi^ön gepflegtes (Stürf Sanb, 
fc^mal unb lang, am ©nbe begrenzt bur^ ben geraben 
S^anal, ber bie «Stabt burc^flofe. SDZeifter SDZerneS 
Sanb lag fo re^t mitten im ©rünen, benn bie 9Zac^* 
barSgörten ^ei^neten fic^ burc^ alte, fd^ön entwidfelte 
Säume aus , wät)renb ber 3nftrumentenmac^er auf 
junge, fräftige Dbftbäume gehalten t)atte, benen mand^er 
würbige 3Üte woI)I i)atte weilten muffen. 2lm |)oIä^ 



Digilized by Google 




88 



ftafct, ttielc^eS baö Sefi^tum begren 5 tc, fül)rtc rec^t^ 
unb linfS ein rcinlic^ gegoltener ^ie^ttjeg entlang, 
unb beibe oereinigten fi^ am äufeerften ®nbe be^ 
©runbftürfeg , meld^eg ber ßanol bilbete, fo baß ber 
SKeifter bequem bie 9?unbe um fein ©igentum mad^en 
fonnte. 

^)er 9?a^bar^garten jur 9iecf)ten, üon bem ^arl 
f^ret) geftJro^en , mar fd^ön befdl)attet , auögebel^nt in 
bie S3reite mie in bie Sänge, fo bofe er nic|t mit 
einem SKale ju überfel)en mar. 3Salentin ging jag= 
^aft unter ben blüt)enben il)m faft 

bie Sputtern berül)rten, unb trat unbemußt auf ben 
3el)en auf, meil ber (£anb if)m unter ben 
fnirfc^te unb lugte mit flot)fenbem |>eräen feitmärtS, 

ob nic^t etmo!? ju erfpäben fei. 

®a ful)r er jufommen; e§ fd^immerte burc^ bie 
3meige. 2Bie er näl)er fom, fa^ er, baß e§ 933äfdl)e 
mar , bie jum ^^rodlnen ^ing. ®ie Seinen moren 
an ben Stämmen ber S?oftonien, bie einen freien 

ißla^ umgaben, befeftigt. ,®aS ift bie SBäfd^e ber 
grou SlmbrofiuS ‘ bo(^te SBalentin unb blicfte el)r* 
erbietig mit monniger ©rregung barauf l)in. ®r 

ftanb oor einem blü^enben Äirfd^baume unb fo^ 
jmifc^en ben f^neeigen 93 tüten bie meifeen, fonnbe== 

glänjten Xüdf)er fid^ üom SKaigrün abl)eben. 2)ie 



Digitized by Google 




89 



belüfteten Seinen ttjaren Don Stangen geftü^t. Stti 
einer ber Stangen, ganj in feiner 9Zäi)e — im erften 
^lugenfalicfe i)atte er baö Siebte, ba feine ?tugen an= 
ba^tSDoH auf bie SBäfd^e gerichtet maren, überfef)en 
— Iet)nte ber ^übfrf)e Siebling, ber in manchem ^jer^en 
in biefer 9iac^t fein 933efen getrieben f)aben mochte. 
2 )er SKorgenminb bemegte bie galten bei braunen 
SRöefd^enS. Sie fc^ien no^ Derfc^lafen ju fein unb 
bef)nte fic^ je^t mie eine Sa^e in il)rer fonberbaren,. 
rofaDermafc^enen Saefe, in welche fie nur fo l)inein^ 
gefc^lü^ft 5 U fein fd^ien, um fic^ barin re^t bel)ag= 
li(^ unb mol)I 5 U füllen, ®aä ^aar I)ing i^r in 
Soefen unb 'otnr unb luftig um bie 

f)übf^e Stirn. — ÜSalentin lauf^te atemloä. 

5ßon ben Äaftanienbäumen fielen l)in unb mieber 
glänjenbe Snofpenl)üIlen , mel^e bie fräftigen ölätter 
in f^nellem SBad^^tum abftreiften, ju Soben. Sol^ 
ein braune^, frifc^eS Sc^äl^en fegelte fachte auf £ulu& 
^rmel nieber, bie e^ mit f)alb offenen, blinjelnben 
Slugen Don ber Seite anfa§. 2)ie Sonne fd)immerte 
in bem frifcf)en ^arpberäug, unb baä mufete Sulu 
Derlodtenb erfd^einen; fie bog ben fiopf unb taftete 
mit il)rem rofigen ßüngel^en in bie Änoff)en^öl)lung 
l)inein, big bie ßapfel feft baran fafe. ®ag gefiel 
ber f)übf(^en Spielliefe. Sie bliefte ouf bag rofige 



Digilized by Google 




90 



^ing [)crab, baö mit feinem braunen ^ütc^en fic^ 
munter ^in unb I)er bemegte. 

SSoientin mußte fic^ ganj entjücft bag Sa^en üer= 
beißen. ,2Benn fie müßte, bofe jemanb i^r äufiet)t,‘ 
t)ac^te er. 

Se^t I)attc fie genug non U)rer finnreict)en Unter= 
I)altung. S)aä braune, Heine Slatt mar t)erabgefalien, 
unb bie erfrifd^t in baä 3J?äuIc^en mieber 

€ingefclt)Iü^3ft. ®ie S^Ieine aber lernte fi^ nun mit 

öerftörfter S3el)aglirf)feit an bie SBof^ftange. ®iefer 
.^att märe ganj bequem unb auörei^enb für eine öer^ 
fc^Iafene, leiste ^erfon gemefen, menn bie Stange 
einen fefteren Stanbßunft gel)abt t)ätte ; fo aber rutf^te 
fie mit einem 9)?ale im nac^gebenben ©runbe, lüfte fi(| 
baburc^ üon ber Seine, unb Sulu fiel mit il)r ber 
Sänge na(^ in ben Sanb. 

Da lag fie, unb bie großen, naffen SBäf^eftücfe 
fanfen tief l)erab, f^leiften auf ber @rbe unb beberften 
bag 9)Wbcl)en. — 

SSalentin fprong erfc|re(ft l)inter feinem Äirfc^= 
bäum Oor. 

Dag 9)Mbd^en erl)ob fi(^ mieber, tjafpelte fi^ aug 
ben SBäfc^eftücfen l)eraug, fe^te fi^ auf unb blirfte 
ganj üerbu^t um fi(^. Da erblirfte fie SSalentin. 
,, Reifen Sie mir bod^l" rief fie böfe unb meinerlid^. 



Digilized by Google 




91 



ließ Ißalentin nic^t jiDeimaf fagen ; oI)ne 
§(unorbcrung ^ätte er cö f(^tt)erlid^ gewagt. 3nt ?iu 
war er über ben 

^)a ftanb fie fc^on wieber auf ben ^üfeen unb 
bracf)te it)re ))aar ®äc^el^en in Orbnung, ftric^ ftc^ 
bn^ §aar jurücf unb fagte. „'Sa liegt bie 3Säfc^e, 

unb ^eute ift eö eine bumme ©ef^i^te. Sie üJiutter 

:^at e«^ gerabe fatt. Sn fönnte eä fc^on etwaö geben. 
3Ba!^ ti)un wir?" 

Sieö „waä tt)un wir" beriU)rte Valentin eigen® 
tümlid^. Sr füt)Ite fiel) ))lö^lic^ mit bem fc^önen 

©efc^öpf in bem 3®ört(^en „wir" wunberfam Der® 

bunben, ftarrte fie ftaunenb an unb tiergaß faft ju 
antworten. Snblic^ erwiberte er äagl)nft, gebrandete 
aber baö iem get)eimniSooIIe 5ßereinigung§wort auä 
@deeu nicf)t, niä fönne baä 3Jiäbceen bie tiefe S3e= 
beutung ber Silbe, bie fie in feinem 3Jiunbe erhielt, 
erraten unb fagte: „9Kan mufe bie SSäf^e in bie §öl)e 
nehmen, bag wirb fclon gel)en." 

„3a, aber fie l)at gefi^Ieift, ba wirb fie wol)l I)in 
fein," erwiberte Sulu fleinlaut. 

„Saö wäre!" Sßalentin naem bie Seine in bie 
|)öt)e unb ri^tete bie Stangen wieber gur $ebung 
unb Stü^e auf. Sa bewegten fic^ bie SBäf^eftüdfe 
mit einem großen, braunen Saume bin unb 



Digitized by Google 




92 



„9?un f)abcn tttr’g," rief 2ulu, unb beibe ftanben 
ratlos unb betrachteten baS Unglücf. 

„3Birb baS auSjuioafchen gehen?" fragte ißalentin. 

„3a, aber roie? — ©o gro|e ©tücEe!" feufjte 
fie. ,,^)ie 3Kutter toirb eS fchon fo fchlimm ni^t 
machen, mir moüen eS laffen." 

Unfer greunb erinnerte fich an ben böfen SQäunfdh, 
ben ßarl fchönen @ef(höbfe gugebacht hatte, 

unb er fürstete, ähnliches !önnte mirtUch in ©rfüßung 
gehen. „9iein, nein!" fagte er beShalb unb in ber 
©rregung gebrauchte er baS bebeutungSooEe SSort. 
„SBir mafchen eS auS." 

2)a fah ihn £ulu lachenb an: „(Sine nörrifche 
SBafdhfrau, bie über ben ßaun fpringt. — 2)ann," 
fagte fie, „muffen mir bie 3:ref)f)e jum ßanal hinunter 
unb baS gange mitfchlehb^n. 3Sir merben eS 

babei üoIIenbS gu (Srunbe rieten." 

„2tch maS," unterbrach fie SSalentin, „baS mirb 
gehen." Unb er ma^te fich darüber h^r ^i^ 9^== 
fchäbigten ©tücfe üon ber Seine gu nehmen. ®aS 
mar für feine Ungemohnheit unb für fein geringes, 
prattifcheS ©ef^icf nicht leicht. ÜberaE g^sfelte unb 
fchlefj^te eS, als er bie großen Safen fich Eber Strmc 
unb Schultern legte, unb Sulu lachte unb röfonnierte, 
baß fie i()n um fein bifechen Überlegung, bie il)n in 



Digilized by Google 




93 



btcfer gaitj abfonbcrlic^cn ©ituation überfommen [)ottc, 
brad^tc. 

211« fic feinen Semüt)ungen ein gute« SBeilc^en 
3 ugefei)en l^otte, fagte fie: „9Bir bringen e« nid^t 
hinunter, ba toollen mir un« ba« SBaffer ^erauf^olen 
unb oben mafc^en; bo« mirb beffer fein." 

„SKir ift'« rec^t," fagte SBalentin atemlo« unter 
feiner ferneren, naffen Sürbe. 

„Segt bie (Stüde nur auf ben Siafen, ba liegen 
fie gut. 2Bir l)olen bermeilen ba« SBaffer." 

Shtn gingen fie miteinanber burc^ ben ©arten. 
3m dufeerften @dd^en am J?anal ftanb ein oertt)it= 
terte«, unge|)flegte« ©arten^au«. ®a« ganje Sin* 
mefen ftimmte ba^u, benn SBege unb 9lafen^)lä§e 
fd^ienen arg öermilbert ju fein. “Der ©arten mar 

ober tro^bem ein f(^öne«, grofee« Stüd Sanb. @r 
f^ien gleic^fam ber pflege entronnen unb mar baran, 
mieber in feinen Slaturjuftanb jurüdjufeljren. Sebe« 
Ärdutlein burfte ma^fen , mie unb mo e« moUte, 
unb allerlei ©eniftc, ©eftru|)pe unb bürre« |)olä 
ftörte fo menig, al« e« in einer SBilbni« geftört ^dtte. 
3n bem oerfallenen ©artenl)au« mar bie SBafc^lüd^c 
ber grau Slmbrofiu«. @f)e man bie« ©artenl)au« 

erreichte, fül)rte oon bem gra«übermuc^erten , breiten 
SBeg ein fd^maler ißfab feitab burc^ l)oc^gemad§fene« 



Digilized by Google 




94 



©trau^iDcrl. Sulu bog bie ßtocige ou^etnanber unb 
f^ritt auf bem ^fabe üorouö. S^Zur toenige Stritte 
brauchten fie burd^ ba^ grüne ®icfid)t ju gel)en, ba 
ftanben fie auf einem f leinen, fonnigen ^lo^e unb 
il)nen gegenüber ragte ein I)ol)e^, Ijölgemcö Sreuj 
ba§ in einen breiten, fteinemen Socfel eingerammt 
mar. ®ie Stelle, an ber einft beö ^erm iiaupt 
gelet)nt l)atte, mar mit einem Don ber gebräunten, 
Dergolbeten Stral)Ienfran 3 e umgeben. hinter bem 
Jheuje erlauben fic^ jmei fc^öne, DoIIsmeigige bannen 
bunfel in bie SJioiluft l)inein. — ®ie SSipfel biefer 
Xannen l)atte $8alentin f^on Don be§ SOZeifter'S ©arten 
au8 bemerft. 35ie gellen ^triebe ber beiben ernften 
Söäume funfeiten im Sonnenfcf)ein. 

tiefer fleine i|?la§ mar unbefcf)reiblicl) fcl)ön unb 
macf)te in feiner Stbgefc^Ioffen^eit einen gan3 eigen* 
tümlicf)en (Sinbrucf. ®ag büftere, mal)rl)oft mäct)tige 
ilreu3 inmitten aller 3rüf)Ung8pra^t berül)rte Valentin 
tief. (Sr ftammte auö proteftantifcf)em Sanbe unb il)m 
mar bie Sitte, an ©otte§ Seib unb feine Siebe auf 
SBeg unb Steg erinnert 5U merben, no^ neu, unb 
eö mürbe i()nt je^t 3U 9 J?ute, al§ fei er in bie Slir^e 
getreten. Sulu ftanb fd^meigenb neben il)m, gelaffen 
unb borf) mit einer mid^tigen SKiene, mie fie fidfi 
jemanb 3U geben |)flegt, ber etma^ if)m 5 öefannte§, 



Digilized by Google 




96 



3 ur Settunberuncj 9(ufforbernbeö einem onbern 5 U seigen 
bemül)t ift. 

„ 2 öie fommt baö ßreuj I)iert)er?" fragte SSalentin. 

„®o§ ift noc^ Dom Mofter t)er,‘' fagte Sulu, 
ganje ^auö mar ein SHofter, bat)er mirb eö 
mof)I ftammen. @onft t)at ein grofeeö ©f)riftu^bUb 
baran gegangen, benn, menn 3 t)r (Suc^ fo ftellt, mie 
ic^ ftel)e, ba fet)t 3 ^r nod^ bie 9?ägei, bie ragen meit 
fjerüor. 3 m ^aufe foU einer gemof)nt I)aben, ber 
ba§ Slreuj mieber in ©tanb bringen liefe. 25er 

§au§mirt freilich feötte baö ni^t getfean, ber ift ein 
rechter Sieberlicfe, ber fi(^ um ni^tö fümmert; man 
f)at emig nur ©treit mit ifem. — 3lber baö ift ein 
fcfeöner ißlafe," fufer fie fort, „ber bunfele Sufcf) ift 
eine ®ibe. — 2 )ie ift giftig!" fügte fie feinen. 

SSatentin mar oon ber SBeifee beö i|ßlafee§ ergriffen 
unb üor feiner ©eete ftanb ein frommer S!Iofterbruber, 
ber einft ba§ S?reu^ errietet unb bie öäume gepftanst 
unb in t)eitiger Söibmung fein Seben in bem fcf)önen 
©arten ferbrad^t featte. 

„S?ommt nun!" fagte Sulu unb fcf)Iüf)fte ifein 
mieber borau§ auf ben SSeg jurüdf. 

3m SEBaf^feaufe ber f^rau ^tmbrofiuö ftanben 
bie Äübei, ber ßuber unb allerlei ©erät in f}eier= 
log^rufee. Sulu geigte auf ein feanblict)e§ ©eitlen. 



Digilized by Google 




96 



t»Qö in ber @cfe lernte. ginge eg fc^on," 

■fagte fie, unb 5ßalentin nat)m eg auf. ®ie Äleine 
mar, ba bie ©ac^e mie ©piel augfa^, in (Sifer geraten 
unb fjarfte bag ©efafe f)urtig mit an. @ie f^Iefjpten 
eg mit einanber bie fc^male Äanaltref)f)e t)inab, unb 
Valentin füKte eg. 

Oben unter ben Seinen fing nun bag Sfjülen, 
Ißlantf^en unb SSringen an. ®ie t)eUen SBaffertro^fen, 
meld^e bie beiben in it)rem Xreiben um fic^ ^er 

fpri^ten, funfeiten im (Sonnenfd^eine, ber bur^ bie 

frifcfigrünen bli^te. Valentin l^atte feinen 

©onntaggrodf augge^ogen , bie frifd^en |)embeärmel 
<tmag aufgeftreift unb mar glürflid^, unb bie kleine 
fcfiien au^ bei befter Saune ju fein, ©ie mirtf haftete 
in bem SBaffer mie ein munterer ©ba|, ber fic^ in 
<iner ^fü^e bag ©efieber f)u^t, mar über unb über 
f(t)on nafe unb tro^fenb. 

,,©ie^ nur," fagte fie ju SSalentin unb mrang ben 

ßi^jfel it)rer rofa SSarfe aug, ba§ ein paar Xröbfd^cn 

if)r bie ginger f)erabrannen. 

Sßalentin mar eben babei eineg ber ^üc^er, bag fie 
fo f)albmegg gu ®nbe gebracht, auf bie Seine gu I)ängen, 
i»a fragte fie: „SBo fommt 3t)r benn eigentlid^ ^er?" 

®r nannte il)r feine |>eimat. 

„@o?" fagte fie. „9Bo liegt bie?" 



Digilized by Google 




97 



„SBeiter im Sterben hinauf!“ ermibertc er. 

„9Bir lommen mel)r ouö @uben," fogte [ic bei- 
läufig unb bo(^ fo, bafe man merfte, fie moHte fic^ mit 
biefer öemerfung einen SSorjug geben. „SBa^ tl)ut 

f)ier?" ful)r fie meiter fort. 

bin ber neue ©ejelle bei äJleme," antmortete 

SSalentin. 

„<3o? 3ft benn ber alte noc^ ba, ober mufe ber 
nun fort?" 

„9iein, ber bleibt" 

Sulu rieb, plantf^te an il)rem SBöfc^eftüdl unb 
ermiberte in einem gefc^äftämäßigen Xone: „®er ift 
ein re^teS (Sc^afggefic^t ; i(^ meine, er fie^t au3 mie 
ein @^af." 

®a blirfte Valentin fie beluftigt an. 

„2)ie meiften l)aben ^^iergefi^ter," ful)r fie fort 

„SBie benn?" fragte er. 

„3a, baS ift fo. 3d^ fenne oiele SKenfe^en, 
menn man Oon Äinbl^eit an in ber SBelt l)erum» 
fommt, ba giebt fi^ bag fo; unb immer neue — 
immer neue ju fel)en, baä ma^t einen oermirrt. ®o 
l)obe id^ mir etmaö erfunben, bamit ic^ überoll gute 
Sefonnte finbe." 

„9iun, mo§ benn?" fragte er. 

„3Benn man oiele bei einanber fielet unb fie 

4>elene SS^Iau, Z)« f^Sne Qatentin. 7 



Digitized by Google 




98 



fic^ orbentli^ anf^Qut, ba bemerft man etmog. ®ie 
einen fe^en au§ mie ^ferbe, — ic^ meine bie 
fid^ter, — ba§ finb gute Seute unb ^aben immer 

etma« SB3i^. ^Dann giebt e§ 9lffen, bie finb fef)r 
fd)neU, flug unb luftig, gang mie bie Stffen. Unb 
SJa^en giebt e§, Heine SKiejefa^en unb grofee Xiger- 
fü^en, Joie man fie in ben Suben fie^t, ba§ finb böfe 
Seute, unb bie ganj großen ßa|en finb mürbige 

fieute, aber man mu^ fid^ mit i^nen ^übf^ in a^t 

nei)men. S(u^ |)äi)ne giebt e§ unb @änfe, ba mei^ 
man f^on, mie man mit il)nen baran ift. i|ßapa= 

geien, ba§ finb feltene 58ögel, aber e§ fterft nichts- 

ba^inter, fie finb bumm unb Iügenf)aft. (Suer SReifter 
unb bie SReifterin fel)en beibe mie 58iber aug, fa 
f)übfd^ glatt unb runb. — SBifet 3f)r ba§? Unb id^ 
mb^te, mein 3Rann, ba 8 t)ei§t, ben id^ einmal ht- 
fommen merbe, t)ätte ein ^ferbegefic^t. ®ie ißferbe 
finb mir bie liebften, benn fie finb I)übfc^, flug, öor* 
ne^m unb fel)r oft rei^. — S)ag ift fo," öerfidt)erte 
fie unb ful)r 5 U f^ma^en fort. „Unb berort ®e= 
fic^ter fe!^e i^ überall mieber, fo meit mir aud^ uml)er* 
gezogen finb. ®o fommt ber ^ofe, benfe i(^, menn 
id^ in einem ©täbte^en bin unb fo einem begegne, unb 
menn er ju f^red^en anfängt, benfe i^, bafe e§ mein 
alter |>afe ift, ben i^ im anberen ©töbt^en fennem 



Digilized by Google 




99 



lernte. Unb ouc^, wenn ic^ bem <5c^af, ber ^a^e be= 
gegne, fenne i(^ fie f^on." 

SSalentin blicfte fie na^benflicf) an, eg beäng= 
fügte i^n, bofe fie bie SKenfd^en fo abfonberürf) be= 
t)QnbeIte. ,Db baä red)t Don i^r ift?‘ barf)te 

er. ,2Bie alle gegen fie gut finb, unb fie I)ält fie 
gum Spanen !‘ 

0l)ne rec^t gu »oUen, fragte er: „9Bag für ein 
2;ier bin i^?" 

©ie blicfte if)n an unb fagte: „@in ^unb!“ 

®ag U)ar if)m nic^t red^t; inag f)ätte er um ein 
anbereg üon il)r fo fef)r beüorgugteg 2;ier gegeben! 
5)a er fi^ aber gerabe über bie SSäaf^manne gu 
if)r ^inbog, ftri^ fie if)m mit if)rer f leinen, feu^ten 
^anb leicht über bag ooUe ^aar, mie man einem 
^unbe über ben Sofif fä^rt. „Slber ein fe^r f^öner, 
netter |)unb," fagte fie. ®abei blirfte fie i^n 
üef an. 

35a bemerfte er, bafe fie grünlid^ braune 3lugen 
gu ifjrem blonben ^aar f)atte, unb bie ©eftalt ber 
SlpoUonia, an bie er lange, lange ßeit nicf)t me^r ge* 
bad^t, belebte fic^ mit einem SWale för^)erli^ üor i^m. 
®r mufete je^t, an men Sulu it)n bei bem erften 
3lnbli(f erinnert l)atte, in 28al)rl)eit an fein Sbeal, bag 
in ber frül)eften Sugenb f(^on flar unb beutlic^ in 

7 * 



Digilized by Google 




100 



feiner i]8^antafie getpo^nt ^atte. Sei biefer ©rfenntniS 
ftieg ii)m baS Slut fiebenb I)eiß ju ©efi^te; unb 
Sulu lad^te. 

„SBeife ic^ bod^ nid^t einmal, mie Reifet?“ 
fragte fie. 

„Salentin Särlein," fagte er. 

„Sariein?" mieberl)olte fie. „^ünblein, ma§ für 
einen SUamen l)aft bu? ®er ift nid^t fd^ön unb ju 
fomif^ für bi^. — Du bift aud^ fieser arm. — 
mat)r?" 

„9iun, arm gerabe ni^t! 2Bir !^aben ein t)üb* 
f(^e§ §äu§^en auf bem SannerüdE^en" — baö entfuhr 
il)m fo. 

„IRun gar auf bem Äannerüefd^en!" rief fie. 
„Da§ muB ein f(^öne§ §aug fein, mo^l öon ißapbe? 
?llfo ein fo fleineS ^äuSt^en ^aft bu, baß e^ auf bem 
ßannerücf^en fielen fann?" 

„Die ©affe, in ber mir mo^nen, l)eifet fo," er* 
miberte er. 

„© 0 ?" fagte fie. „3l6er meifet bu, ma§ it| reic^ 
nenne?" baä ift fo: — SBenn man mit feinem ©elbe 
auf ber ©affe gangeball fiJielen fann unb büdft fi^ 
nic^t, menn eö baöon gerollt ift." 

„Dag ift f^on rid^tig, fo reid§ bin i(^ nic^t," 
ftimmte Salentin il)r bei. 



Digilized by Google 




101 



„SRun fie^ft bu, bann ift eg ouc^ nid^tg Sflc^tcg 
für bid^. SBer fo augficl)t rate bu, bet mu^ alleg 
öoUauf fjaben unb bürfte mit nid^tg ju fnaufem 
braud^en. ®er mü|te Jni^ig fein, müfete @elb t)aben, 
fo öiel @elb, mie ic^ meine; mü^te alte ^^oge ein 
reineg Sßor^embc^en anjiel)en unb t^un unb treiben 
fönnen, mag er nur moEte. @o aber fommft bu mir 
unb allen, bie bic^ begreifen merben, mie befto^ien 
Oor, unb man ärgert fic^, bafe bu bicf) f)aft beftei)Ien 
taffen. ®u jtcg3pg!“ 5)amit fpri^te fie i^m eine 

Sabung SSSaffer ing ®efic^t. Unb Sßatentin backte, 
bafe eg met)r alg nötig fei. 

„2)er Xaufenb auc^,“ fagte er. „®ie finb ein 
rechter fteiner Senget. ®ie Seute ^aben gang re^t, 
über @ie ju räfonnieren." 

„SBer räfonniert? SieUei^t Äart gret). ©ie 
aber nid^t, Satentin, bu räfonnierft nid^t!" ®ag fagte 
bie fteine ^eje, fo teic^t t)in. Sotentin, ber fid^ big 
je^t im ftiUen Oerrounbert t)atte, bafe fie it)n fo ot)ne 
meitereg ,bu‘ nannte, moUte fi^ aud^ etmag ^eraug= 
net)inen unb begann jag^aft unb unfi(^er: „SBag für 
eine SRobe ift bag, einen mitbfrernben 3Renfdt)en, mie 
für ©ie einer bin, ,bu‘ ju nennen?" 

„2)ag ift meine SKobe," fagte fie. „SGSarum 
fott idt) eg nic^t t^un? ßu jebem merbe idf) ni^t 



Digilized by Google 




102 



,bu‘ lagen, unb toen yo nennen miß, ber ^at 
ni^t barüber ju flogen, unb t^ut er e§, fo ift er 
ein — @te tippte mit i^rem y^ingerc^en bebeutungS* 
öoll auf i^re f)übf^e, gemblbte ©time, „SBenn 3^r 
über ben 3oun 5 U mir f)erüberfpringt, unb mir äu= 
fammen ^ier mafc^en, bo§ fommt nid^t alle 3;oge öor. 
— nenne bid^ ,bu‘ unb bamit gut." 

SSatentin mar eg bänglich um§ ^er^, er füllte 
fid^ in ber 9ZöI)e ber kleinen unfid^er. @tmag grembeg, 
UngemoI)ntes berütjrte i^n unb flößte if)m ©d^eu ein, 
jog if)n aber ju gleid^er mäd^tig ju i^r f)in. 
2)ag einzige SÜßeib, bag it)m big je^t bag ^erj be== 
megt, bie ^tpoltonia, bie S^orfteEung, bie er fid) non 
bem löngft üerfc^munbenen ©efd^öpfe gemacht ^atte, 
erfd^ien if)m ^eimifc^er, alg bag SBefen ber f)übf^en 
fiulu, bag i^m jept entgegentrat. SBunberbor, baß 
jeneg üon il)m faft üergeffene ^^ontafiegebitbe fid^ 
je^t in bie 333irfli(^feit fd^atten()aft einfd^Kc^ unb in 
garten 3ü(lfn fic^ neben ber munteren ©^mefter Iieb= 
li^ bemegte. 

ßulu af)nte fdt)merU^, melc^ eine 9?ebenbul)ferin 
fie t)atte. Sßalentin aber mor Oon bem füfeen, ernften 
5Reig feiner erften Siebe f|ier in Sulug 9iöl^e fe^n* 
füc^tig bemegt. (£r gebockte ber rüt)renb innigen 
®inge, melc^e bie alte SDiac^lett oon if)r gu ergö^Ien 



Digilized by Google 




103 



iDußte, unb er al)nte eine Xiefe üon Selb unb |)tn= 
gebung in ben Singen jeneä armen ®^emen^ , bic 
il)n biö in^ 3>nnerfte mie reine SBa^r^eit unb ©rbfee 
berüi)rte. 

„SRun, maö benft 3i)r?" fragte Sutu. ®a 
fc^üttelte er ben Slopf, ermiberte nid^tö unb blictte fie 
mit feinen mö^tigen Slugen, bie ju bem fi^ü^ternen 
SBefen nic^t im Sintlang ftanben, an, fo bafe fie betroffen 
fc^mieg. (Sä mar i^r unbegreiflich, bafe er fo blicfen 
fonnte. 

(Sl)e bie beiben mit i^rer SSäfche ju (Snbe famen, 
Tief Sulu; „'Sa ift bie 93Jutter unb miß nach 
Xrocfnen fehen." 

„Söirb fie böfe fein?" fragte ißalentin. 

„SBoßen fet)en!" meinte Sulu gelaffen. 

®a fam bie grau ben 2Beg entlang. @ie ging 
in einem bunlelblauen, faltigen SBottenrocf fonntäglidh 
gef)u^t einl)er, oE)ne nur aufjub liefen , unb rul)ig im 
Semufetfein, aßeä in f^önfter Orbnung oorjufinben 
unb mar höch^i^fl erftaunt, baä Xöchterchen mit einem 
fchönen Surfdhen am SSaf^trog ju fehen. „ßiun, maä 
foß baä?" fragte fie. 

„Sch h®t*^ SBdf^e h^i^obgemorfen," fagte 
Sulu einfach, einanber mieber 

gemafchen." 



Digilized by Google 




104 



2)ic gute grau ^rmbroftuS loufete nic^t, ioog fie 
boju fagen foHtc. „SBarum treibft bu bi^ ou^ 
bei bcr S33äfc^c um^er," begann [ie unsufrieben. 
„Unb roer ift benn ber junge ^err?" fragte fie be* 
frembet. 

„^ünblein Reifet er," erttjiberte Sulu. 

mag, feinen Unfinn!" brummte bie §flte, 

2)a fuf)r ein Heiner teufet über Suluö ©efic^t. 
©ie öerbefferte fit^. „SRein, nein," fagte fie, „öärlein 
t)eifet er!" 

„S33iIIft bu ftiU fein !" !Die SWutter naf)m fie 
etmag unfanft bei ber ^anb unb, bamit fie fi^ nic^t 
erföltete, ftreifte fie il)r ben naffen ^rmel in bie 
|)b^e. „SSie bu augfie^ft! ©^ömft bu bic^ nirf)t?" 

3e^t trat SSalentin auf unb fagte: „3c^ f)ei^e 
Valentin Sorlein unb bin ber neue ®efelle bei ÜKeme. 
T)ie Xoc^ter f)atte mit ber SSäfc^e Unglüdf, ba bin ic^ 
übergeftiegen unb f)abe gef)oIfen." 

„© 0 ? ba ^abt if)r mit einanber gemaf^en?" 
fragte bie ©rftaunte unb mufterte ben fremben jungen 
SKenf(^en üon oben biS unten. „®aä ift etmaS 
9?eueS ! — Sfber fann man ben 9iücfen menben, 
ol)ne bafe fie fic^ mit einer 5)ummf)eit abgiebt? — 
®ott bematjrei ©tatt bafe fie Slürffi^t nimmt, menn 
fie fielet, mie man fic^ bie SBod^e über geplagt f)at 



Digilized by Google 




105 



unb ben Sonntag bann geniefeen möd)te, nein, ba 
benft fie fi^ ganj befonbere Dummheiten auö, bamit 
man nur nid^t Slufee hot- — Söfemicfet!" jagte 

bie j^rau mit einem fo innigen, järtli^en Done, bafe 
ißalentin betroffen mar, ba er meinte, nun ginge ber 
©ennon erft re^t an. 

Die grau SlmbrofiuS jog ba§ Döcfeter^n feft an 
fi^. „SSie nafe bu bift, löbpifdheS Ding; ba fbnnte 
unfereinS Dag unb 9^acf)t mafd)en unb ricfetete fiel) 
niefet fo ju," jagte jie ju bem ifer Unbefannten ge= 
menbet, grüfete unb moUte mit Sulu baoon gehen. 

„SBie märe e§, menn er mit jpajieren ginge?" 
fragte Sulu bie SWutter unb jah SSalentin an. 

„SD?ir ijt’ö recht," meinte bie Sllte, „menn er 

miU." 

„?lIjo jo gegen öiere," jagte bie Steine. 

®r fonnte faum etmag ermibern ; bie fräftige 
grau StmbrojiuS h^tte bie najje, jehr berangierte Sulu 
an bie ^anb genommen unb ging mit grofeen Stritten 
mit ihrem SWäbel bem |)auje 5 m Sulu nirfte ihm 
lachenb ju jo lange jie i[)n erblirfen fonnte, unb 
83alentin legte no^ bie unfertigen SÜBöjchejtücfe, bie 
milb auf bem 9tajen umherlagen, über ba§ SBajefege* 
fäfe, um ber armen SlmbrojiuS, menn jie barüber 
fäme, ba§ Übel nicht gu augenj^einlich äu machen; 



Digilized by Google 




106 



ftieg bann njo^tgemut über ben fd^Ienbcrte 

mit flopfenbem ^erjen bur^ beg SKeifterg ge^)fiegten 
harten bem ^aufe toiebcr ju. 

®r mar in größter Semegung unb fe^r erftaunt, 
baß eg fo 5 uge^en fonnte. Sei ^:i)(^, alg ber äJieifter 
i^n fragte, momit er fic^ ben Vormittag öertrieben, 
«rjäfitte er fein Slbenteuer, mufete aber innerli^ lad^en 
über bie 3lrt unb SBeife, in ber er eg mitteilte, fo 
trocfen unb afltäglid^ , baß niemanb al)nen fonnte, 
mag für eine SBelt oon aufeergemö^nüt^ern 9lei§ unb 
feegung bie einfachen Xf)atfad^en, beren er ermähnte, 
umf(f)Ioffen. Unb Valentin erfd^raf, alg er em^jfanb, 
mie unmöglicf) eg fei, üon bem, mag er gefü^^It unb 
erlebt, reben ju fönnen, unb bafe er fic| in @ef)eim= 
nigoolleg, Unaugfpred^tii^eg begeben t)abe. gaft jag^ 
f)nft fagte er: „®en 9iad^mittag f)at mi(^ bie alte 
Stmbrofiug aufgeforbert, einen <S))aäiergang mitju^ 
mad^en," 

„9?un, nei)me er fic^ nur in a^t," meinte bie 
SWeifterin. — 

©lücffeüg unb ftolj, aufg befte augftaffiert, 
f|)a 5 ierte Valentin um bie befßro^ene ©tunbe mit ber 
©arberobefrau unb mit ber 2:o(|ter jur Stabt fjinaug. 
(£g mürbe it)nen nid^t menig na^gebücft, benn bie 
f^öne Sulu mar oon jebem gefannt. 



Digilized by Google 




107 



„SBa§ ^at fte fic^ ba für einen ^rinjen mitge* 
nommen?" fragten ft^ im ißorübergef)en ein paar 
muntere öurfc^en. 

®aö f)örte Sulu unb blicfte Valentin löd^elnb an. 

Sin fo ^errlid^er 9Wnitag in @efellf(^aft eine^ 
fd^önen, gefäi^rHc^en Äinbeä öerbrai^t, fönnte eg einem 
jungen ©urfd^en moI)I fürg Seben ant^n. 

SSalentin mar eg big je^t nic^t beigefaHen, bafe 
bag Seben fo Sd^öneg bieten tönnte, unb mag fic^ 
tl)m im ^erjen regte, fc^ien if)in oöUig neu; aifo mar 
bie Sßelt bo^ reidf)er, atg er geglaubt. ®on Ifetjer 
Tratte er fic^ unbefriebigt Oon bem ©egenmärtigen 
gefüf)It unb begt)alb bie meitc ®ergangenf)eit jur 
SSerooUftonbigung, gleid^fam jur ®eforation feineg 
Sebeng mit t)erange 5 ogen. 3e^t aber I)ötte moi)I bie 
3auberfraft eineg alten 5Ringeg ober ©emäuerg nicf)t 
I)ingereic^t , um il)m ben 3tugenblirf oergeffen ju 
ma^en. 

®ie fd^öne Sanbfe^aft mar baju angetf)an, bafe 
ber 5Diai fi^ t)eimifc^ in il)r auftjalten fonnte. 
S9tül)enbe Säume l)atten all feine ^rac^t in ben 
3meigen aufgefangen unb trugen fie jur @d^au. 2)ag 
junge @rün funlelte in feuchter itlarl)eit. — Sulu 
mar in befter Saune. ®ie SKutter ging f(^meigfarn 
unb mürbig neben ber ^oc^ter einl)er unb trug el)r=» 



Digilized by Google 




108 



bar i’^re braune ^lüfc^taf^e mit ©ebacEenem gcfüEt 
am Strm. 

@ie manberten auf £ulu§ SSorf^Iag nai^ einer 
3Küf)Ie, bie ein Stünb^en Don ber 0tabt entfernt lag. 
UntermegS griff bie kleine man^mal in bie 2 :afcE)e ber 
grau Stmbrofiuö, brad^ ein Sßröcf^en üon bem bringet 
ab unb fnufperte baran. 

„§ier, S3alentin |)ünblein!“ fagte fie einmal, fat) 
il^n fcfielmifcf) öon ber Seite an unb fdiob if)m einen 
Eieinen SBiffen ätnifdien bie Sippen. 

®er grau fc^ien SuIuS Sene^men nid^t ganj red§t 
5 U fein, unb fie flagte gegen ©alentin, als Sulu SInemonen 
pflürfenb öor if)nen tiorauSgegangen mar , bafe baS 
SRäbc^en fo ein böfer S^elm fei unb il)r beS^alb öiele 
9?ot mac^e. 

„SWeine einzige Sorge," fagte fie, „ift, bafe Sulu 
einen guten unb reicf)en 9J?ann befommt, ber eS mit 
it)ren Saunen aufnel)men fann. 9ieid^ muf; er burd§* 
aus fein, benn nur mit S3erbieten unb SSermeigern 
ift ^ier ni(^tS getljan, man mu^ üiel gemäl)ren fönnen 
menn ber fleine 9Jarr jufrieben fein foE. ©S mirb 
mir eS niemanb glauben, mie fermer id^ 5 U tragen 
I)abe unb mie ic^ ben lieben Herrgott bitte, bafe mein 
^eräenSmunfd) in (SrfüEung gel)en möcf)te. — fage 
Sud^ baS," ful)r bie grau fort, „bamit Sf)r auf ©urer 



Digitized by Google 




109 



^ut feib, unb 6u(^ nii^t ju Äopfe fteigen laßt, 
»enn fic gar ju freunbltc^ ift. fann eö i^r nic^t 
öcrroe^ren, bcnn [tc ift fo öon ßinbt)cit an geiocfen. 
S^r lönnt bcnfen, baß bei bem Seben, baä tt)ir füfjrcn, 
üiele ?lu3fi(^t ju §tnbetern ift, aber ioenig ju einem 
3Kann, mie fie einen brouc^t unb mie 3t)r feiner feib." 
2)aö fagte bie grau treu^er 5 ig flar unb fu^r bann 
fort: „2)a fie meine J^oc^ter ift, mufe ic^ für ba§ 
SWäbel forgen, unb fo fc^Umm fie mon^mal fein fann, 
mein ganje^ @JIücf bleibt fie bocf)." 

ißalentin rührte ber forgli^e Xon, mit bem bie 
befjäbige grau 3tmbrofiuä it)m biefe (Eröffnung ge= 
mac^t [)atte. ®ie reijenbe 3^o^ter 

fprad^ fo oiel beutlid^er unb mä^tiger, als bie SBarnung 
ber SKutter, baß Se^tere i^n faum Ieicf)t beunrul)igte 
unb bei bem nä^ften Slicf unb S33ort Sulu3 üer= 
geffen mar. 

gn ber 9Rü^fe ließen fie fid^ üon ber SBirtin 
einen Sfaffee fo^en unb faßen mit einanber in bem 
3Rüf)Iengärt(^en unter frif^grünen ©irfen. ®er ®ot)n 
ber SSirtin, ein fünfäef)njäf)riger Surfte, mufete gar 
mol^I, meld^ einen feltenen ®aft bie SKutter f)eute ju 
oerforgen f)atte unb fc^Uc^ biefer nac^, afg fie bie 
bunten Xaffen au§ bem ©d^ranfe naf)m unb ^inau§= 
trug. 6r magte fid^ ni^t biö an ben Xifi^, mo bie 



Digilized by Google 




110 



gremben fafeen, fonbern blieb in einiger Sntfemung 
am Sirfenftämmc^en gelernt fielen unb fa^ fi^ ba§ 
SBunber, bie ©c^aufpieierin , an unb jmar auäbauemb. 

2ulu bemerfte i^n unb mad^te SSalentin auf ben 
Knaben aufmerffam. Saum f)atte fie baS get^an, 

mar ber D^eugierige mit einem SKale üerf^munben, 
teerte aber balb jururf unb ^ielt auf bem 
einen gat)men ©tar, bem er über bie f^Iügei ftrid^, 
ii)m auffällig junirfte unb fid§ mit il)m ju fc^affen 
ma^te. 

9^ad^ einigen iSemüt)ungen fing ber SSogel gang 
gemaltig ju fc^narren an, fträubte bie gebem unb ge^ 
bärbete fid^ poffierlid^. Sulu fagte: 

„SRun fel)t nur, mag für ein ©dfilingel ber Sungc 
ba ift," unb fie jmitf^erte taum l)brbar, lä^elnb gu 
ißalentin gemenbet: 

mein ©c^a^ am grünen $ang 
Unb bie Slac^tigatten ftngen. 

9td^! bafe folc^ ein fü|er ©ang 
3Röd^t’ in il^re ©eele bringen! 

©d^meige arme 9lad^tigaC. 

©d^tocig’ öon beinen ©c^merjen, 

®enn eä bringet 2iebe«Uang 
Sief er nid^t ju ^lerjen." 

„2öag für ein Sieb ift bag?" fragte SBalentin. 

„2)ag ift mein Sieb," ermiberte fie Iädl)elnb. 



Digilized by Google 




111 



„S55te benn?" 

„3)aä [)at ber ©^ulmcifter in <£c^nabel»cib für 
■mt^ geniadjt. ^^rau < 2 rf)uhneifterin ^ätte ic^ aud^ 
werben fönnen," jagte fie unb ftric^ faft unbewußt bei 
biefem ©ebanfen bie £öcfct)en jurüd unb nicfte ber 
SRutter bebeutung^üott lac^enb ju. 

SSalenttn fiel eg oufg ^erj, ba| fie fo unbefangen 
I)eiter üon ben |)offnungen eineg SDienfc^en fßracl^, bie 
fie 5 erftört I)atte, unb bag £iebcf)en, fo unbebeutenb e^ 
war, fct)ien i^m unenblirf) rüt)renb, bag 3)?äbc|en bitter 
anflagenb. @r fal) fie im ©eifte mit bem <Bd)uU 
meifterlein rei 5 enb unb jutraulic^ fic^ beti)un unb at)nte, 
baß bem Firmen ber 3lbfd)ieb gar ferner geworben 
fein mochte. 

2 )a war bie t)armIofe greube an bem frönen 
®ef(t)öpfe , wie eg fc^ien, für einen 3lugenbUcf aug 
feiner ©eeie üerfc^wunben. ©djinergli^ blicfte er auf 
Sulu unb empfanb bod^ bag brennenbe Verlangen, bag 
SKäb^en in bie Sinne 5 U fcf)lie^en. 

SBät)renb Valentin folc^ergeftalt fic^ ben bämo=^ 
nif^en ÜKöd^ten beinaf)e wiberftanbglog bal)ingab, fpielte 
ber Jtnabe unter ber öirte in ber Slbfi^t, bn^ bie ©c^öne- 
il)n bewerten foHte, angeftrengt mit feinem (Stare. 

„So, nun fomm’ einmol ^er!" rief Sulu f^elmifi^. 

!I)em 95ürf(^c^en tarn biefe Slufforberung immer* 



Digilized by Google 




112 



^in unenoortet, «nb er trat, rot übcrgoffen, jag^aft 
nä^cr. 

„Seifet er?" fragte Sulu unb f)ielt ben f^inger 
t)em Sogei fein. 

„9iein, er ift gut," fagte ber 5lnabe, unb Sulu 
liefe ben luftigen fiumpan auf iferem ^rmel ffjajieren. 

„§aft bu ifen felbft erlogen?" 

„3oI" fagte er; ftolj, bafe er eine befriebigenbe 
Antwort geben fonnte. „@r fonn au^ ffjrecfeen, aber 
er ift eigenfinnig unb loill ni^t." 

„ 00 , bann gieb ifein einen ßlapg auf fein bicfeS 
gebergeficfet ; ba ift ifJIafe ju einer fleinen Dferfeige. — 
tl?icfet loafer, mein 0tärcfeen?" unb fie oerfu^te, ifen 
mit bem ginger fo ju ftrafen, mie fie e^ eben üorge=^ 
fcfelagen featte. ^)er ßnabe füfelte ficfe aufeerorbentü^ 
babur^ beluftigt, ladfete aber faum, fonbem mufterte 
Sulu erftaunt oon oben biö unten. 

„0inb mir benn f^on einmal im ^^feeater ge= 
mefen?" fragte fie je^t unb fcfeaute auf ben Soge! 
feerab. 

„3ci, geftern," ermiberte ber S?nabe, featte feine 
0timme ni^t in ber QJemalt unb errötete üon 
neuem. 

®a ftreifte Sulu§ Stidl Salentin, ber fi^ no^ 
ni^t featte entfcfeliefeen fönnen, mit ifer oon bem SIbenb 



Digilized by Google 




113 



fprec^en. ©r fd^Iug bie 2(ugen ntcber, benn er 
lonnte auc^ je|t fein SBort ^eröorbrtngen. 'Sa lächelte 
Sulu, f^uja^te mit bem Knaben noc^ eine gute SBeile 
über ben SSogel, unb äule|t bot ber fleine Sliarr feinen 
Siebling gum ©efd^enf an. 

0ie ft^üttelte ba^ Xier aber leidet üon il)rem 
§trmel ab unb fagte: „9Bag foU ic^ mit ü)m tl)un? 
S9el)altc if)n nur unb rufe beine SDZutter! 9Ji(^t mal)r,“ 
fie blicfte fragenb auf, „mir gef)en fe^t?'' 

®aö mar allen rec^t unb man marf)tc fid) halb 
auf ben |>eimmcg. Sulu l)ing fic^ ganj bel)aglic^, alg 
märe fie eö feit SSo^en fc^on fo gemol)nt, an ®alen= 
ting 91rm, unb menn er auf fie l)erabfal), erfc^raf er, 
mie na^e il)r ^öpfc^en fi^ gu feiner Schulter neigte. 
Den |)ut l)ielt fie in ber .§anb, unb eine blonbe, 
glängcnbe Sode l)atte SJalentinö Slrm umfc^miegt, al^ 
fei ba§ f^öne ©efc^öpf burd) fol^ OoUen ©träten an 
il)n gef eff eit. 

Sulu mürbe mübe unb manbelte gang ftill mie 
ein ermattetet S!inb. 

SSalentint ißl)antafie aber begnügte fic^ ni^t mit 
ber allerlicbften ©cgenmart, fonbem befd^ricb meite, 
bömmernbe 5^reife um bat @lüd, bat il)m an ber 
Seite ging, fpielte mit ben beiben Sd)meftcrgeftalten, 
bie fic^ in feinem |>ergcn gufammengefunben l)atten, 

Seltne SS^Iau, Sn {c^Sne Satentin. 8 



Digilized by Google 




114 



mit bcr Sl|)olloniQ unb ber bcgiücfcnbcn Sulu, ein 
munberli^e^ flammen liefe er fie 

ft^ön in einanber fliefeen, bann teilten fie ficfe mieber 
fanft unb foum merflic^, um neu fi^ ju üereinigen 
unb baä ©piel mieber ju beginnen. 

SSalentin Slbfcfeieb öon feinen S^atfebarinnen 
genommen t)atte unb ber fleine, marme 3trm nicfet 
met)r in bem [einigen rut)te, mar e§ if)m öbe unb 
fet)nfu^t§ooH um§ ^erj. Sebrürft unb bocfe felig 
fu^te er fbät am Slbenb fein Säger auf. 

3im anbem Xage begann bie tlrbeit, unb gut 
mar e«i für ifen, bafe er big jefet fein Sebtag gleicfe* 
gültig unb o^ne Siebe bag ^agemerf öollbracfete, 
fonft t)ätte U)m Ungebulb unb (Erinnerung böfe 
©treibe fpielen fönnen. @r fannte bie ?lrbeit nur alg 
eine oom ©lücfe jurücf^altenbe öefcfemerlicfefcit, unb 
er t)atte ficfe, menn auc^ baju gejmungen, feft in it)r 
3o^ eingemöt)nt. 

Seben aber, an bem er fid^ megftefelen 

fonnte, oerbra^te er brüben in ber grofeen Sügelftube 
ber ^xau Slmbrofiug ober rannte gteic^ nacfe Seenbigung 
ber Strbeitgjeit mie befeffen in bag Xt)eater. Stber 
immer tiefere (Enegungen, immer gröfeere Unrufeen 
mu(^fen in i^m. 

S)ag 93ene^men ber reijenben Sulu blieb fi^ il)m 



Digilized by Google 




116 



gegenüber glet^. ©ie önberte ftd^ üon bem erften 
2;age i^rer Sefonntfe^oft an in ni^tg. 9Bie bte 
©onne an einem fd^önen grü^ling^morgen überftra^Itc 
fie bie, benen fie erlaubte, fic^ i^r ju nähern; aber 
bie ©onne ftieg nid^t ^öi)er, fonbern blieb in ber 
funielnben grüt}ftunbe fielen. 

SSel^eg ißertangen aber nac^ geuer unb leben* 
biger SBörme bag fc^öne SUZäbc^en bennod^ erregte, 
fonnte fie mof)I fc^merli^ ermeffen, unb mel^e SBelt 
Don Dual unb überfd^ttenglid^em ©lücfe SBalentin an 
it)rer ©eile Derlebte, mufete fie nid^t ju emf)finben. 
®er f^öne, gute Söienfd^ f)atte fie im erften Slugenblide 
angegogen , in if)r lag ein mächtiger Xrieb na^ 
©c|önl^eit , ber auc^ @elegent)eit I)atte, fi^ äugen* 
fc^einlid^ ju offenbaren. (Jrftaunlic^ mar e§, mel^ 
tiefgefüf)IteS SSerlangen nad^ SSoüenbung in it)ren 
©emegungen lag. S^r ^£anj erfd^ien ein fünft* 
Ierifdf)eS SBoüen, ba^ ©^öne barjufteEen unb, fo 
lange ei in if)rer SKad^t ftanb, feft 5 u^alten. ©gen* 
tümü^ mar ei, ba| fie ©alentin gleid^ bei ber erften 
©egegnung richtig gemürbigt f)atte. ©on feiner 
©d^ön^eit maf)rf)aft betroffen, ^atte fie erfannt, bafe 
in biefer ber größte SSert beg armen ©urfc^en 
liege. 3n if)rem ^er^en füllte fie mit ©alentin ÜKit* 

leib, meil er bie grofee @abe feiner ©^önf)eit nu^Iog 

8 * 



Digilized by Google 




116 



mit uml)ertrug unb menig burc^ fie begtücft 
merbcn fonnte au^ bem ®runbe, meil an einem armen, 
einfad^en S3urfc^en fo übermäßige ©d^ön^eit ein un* 
nötiget Sln^ängfel ift. 

O^ne niel barüber nac^jubenfen, ^atte fie SSaIen= 
tin an fi^ Qcfeffeit. (Sö mar i^r angenel)m, it)n 
um fic^ ju fet)en, Sie mochte moi)l bei ii)rer SebenS= 
meife mit Diel unlauterem ©efinbel Derfeljrt ^aben, 
benn it)r tl)at ba§ f(^eue, fünfte SBefen be^ fd^bnen 
3Jienfc^en mol)l. 

Sie ßlauberten abenbS, menn bie 3Kutter no^ 
an i^rem 93ügelbrette befc^äftigt mar, mit einanber 
in einer bämmerigen ®dte beä großen 9iaume§. 
Sulu er^äl)lte il)m luftige X^eatergefrf)i^ten, unb bei 
ber 'Ärt, mie fie erjäl)tte, mie fie eö Derftanb, fid^ 
immer in neuen, mec^felnben 3Jerl)ältniffen unb immer 
felbft erlebenb barjufteEen, entrücfte fie fic^ fortmäl)renb 
feinen Stugen. @r l)atte babur^ nic^t ba§ S8emußt= 
fein, baß fie, im Stugenblicfe menigftenS, in feiner 
9Jäl)e unb il)m gehörig fei, fonbern mußte ißrem 
rei^enben ©rgäßlen folgen unb baö 3Jiäbd^en immer 
mit neuen EJienfcßen in lebhafter ißerbinbung feßen. 
Sein eigene^ 3Serl)ältniö ^u ißr, bag leibenf^aftlicß in 
aEe Söeiten ficß auö^ubetinen beftrebt mor, moEte ein 
Seben auöfüEen, ei f^ien bur^ baö 33eifpiel ber 



Digilized by Google 




117 



oicicn fic^ fni4)fenben unb fi^ wieber löfcnben, manntg* 
faltigen Sßcrbtnbungen, bte fie lebenbtg tior if)m fic^ 
entwideln liefe, in ben engbegrengten fRaum einer 
@f)ifobe gegttJÖngt gu hierben. 

@r i)örte ifer oft mit Cualen gu, bie etmaS ®er:= 
geferenbeS in fi^ trugen, unb gmif^en £ulu^ lacfeenber, 
Iei(fetfinniger ^eiterfeit unb bem grofeen (Smfte, mit 
bem SSalentin ii)re Begegnung auffafete, lag eine Siluft 
— tiefer alö gmif^en ^afe unb Siebe, 

Sin einem Slbenb mar Valentin bei ber fcfeönen 
Suiu in ber grofeen 0tube ber grau Stmbrofiu^, unb 
gmar fd)ien ba§ Seifammenfein ber beiben auf ben 
erften ölicf menig bebeutungSüoH gu fein. gab 
ben (Sinbrucf, alö mären fie oon ber ©emofenfeeit gu 
einanber geführt ober al^ läge eg in ber 9Rad^t jebeg 
ber beiben, rufeig, ofene <2cfemerg ficfe nacfe belieben 
mieber gu meiben. (Sie maren allein im 
unb bie ©emalt beg S^idfalg, bag übermächtig gu= 
fammenfüi)rt, mar in bem füllen 9taume ni^t gu 
fpüren. — Sulu manbelte auf unb nieber unb lernte 
ifere fieine SRoIIe für ben morgenben iJag, unb Solenün 
lefente übergebulbig an bem grofeen ilochelofen. Sulu 
trug mieber bag befeaglicfee, eigentümlich Heibfame 
^auggemanb; bie munberliche rofa Sacfe, bag braune 
Sfiöcfchen. Sie fchlenberte im 3intmer auf unb ab, alg 



Digitized by Google 




118 



ginge ber junge öurfc^e, ber träumerifc^ am Ofen [tanb, 
fie nid^t baS geringfte an. 

Sßalentin mußte märten, btS fie geenbet ^attc. 
Sie lernte i^re 9?otte ferner 'unb mibermillig, unb 
niemanb burfte e^ mögen, fie babei ju ftören. Sulu 
mar eine mittelmäßige ^(^aufpielerin, fjotte fi(^ aber, 
ba i^r bie öretter öon frü^efter SJinb^eit an i)eimif^ 
gemorben maren, eine gemiffe ©efc^icflic^feit unb @ic^erf)eit 
im ^arftellen angeeignet , bie bem ißublifum öoIt= 
ftänbig genügte, unb außerbem ftanb fie unter bem 
Sc^u^e eineö guten, natürii^en Xafteö. 

^eute fc^ien ii)r bie ?tufgabe unpafe gefommen 
5 U fein. 5)a§ |>eft, au§ bem fie lernte, tag auf bem 
öügelbrette. Sßcnn fie f)ineingef(^aut unb ba^ ®e= 
lefcne im 3tuf= unb 9?ieberget)en it)rem Äöpfd^en ein= 
prägen motttc, t)atte fie eö f)albmegg f^on mieber öer= 
gcffen unb fu(^te, üon neuem gät)ncnb unb gebanfentoS, 
in ben 

3 n Valentin begann fic£| na^ unb na^ bie 
Ungebulb 3 U regen. (Sr mußte noc^ auä (Srfafjrung, 
bafe cö etmaö mit bem Semen auf fid^ ^abe unb f)atte 
üor Sutug Stnftrengungen atten 9lefpeft; aber ba§ 
f^einbar ooüfommene SSergcffen feiner ißerfon tiefe ifen 
tänger nicfet rufeen. Strger unb (S^merj barüber ftiegen 
ifem ju ßopfe. 



Digilized by Google 




• ' r ■/ 

„ßulul" rief er erregt, at§ fte »teber eirnnof 
oc^tloS an itjin borüberging. Sie ftonb t^m gerate 
gegenüber, unb alä fie auf)a^, trafen fic^ t^re S3Iirfc 
mit benen S8alentin^ , in beffen 3lugen bie gange 

Cual plö^Iicf) mächtig auägefpro^en lag. 

Da ftreefte fie ben ?Irm in bie §ö^e unb legte 
baS |)onb^en auf feine §tugen. „Du follft nici^t," 
fagte fie faft innig erregt. Da umfaßte er fie t)eftig 
unb füBte fie. <0ie met)rte fid) nic^t bagegen, unb 

aiö er fie gang beraufc^t oon feiner S?üi)nl)eit unb 
feinem ©lücfe mieber Io§ ließ unb in bemf eiben 
Slugenblicfe fie mieber faßte unb in boHer Seiten^ 

fc^oft um 3?ergei^ung bat, lachte fie, machte fic^ mie 
unberfel)en§ frei bon i^m unb fagte beinahe unber* 
ftänblic^ unb gelaffen: „Sßa^ fällt bir ein! @o ein 
fliarr, mie bu bift!" 

Snbem fie ba§ fagte, ftreefte fie fi^ unb gab 
il)m ein fü^Ieä Siüßci^en auf bie SBange. 

„@o einer fliegt mieber babon, bu öärlein!" 
ftüfterte ~fte läc^elnb , ging gurücf an if)r Suc^ unb 

fuefite mieber in ben 

ißalentin bliifte berieft bor fi^ ^in. Daö ^ü^= 
e^en ber fingen Sulu ^atte il)n in feinem l^eifeen 

^ergen füf)I berührt. 

Sie I)atte eine munberli^ reigenbe unb bod^ flare 



Digilized by Google 




120 



^rt ge»ät)It ^uriicfäutoeifen. Unmöglich f)ätte man 
toon i^r eine :^ärte ober ©rob^eit ermarten fönnen. 

SSalentin I)ielt fic^ noc^ ein 2öeil(^en auf unb 
mufete ni^t rec^t, ma§ er t^un fottte. (Snblid^ ent= 
er fi(^ ju gef)en unb reid^te £ulu bie ^anb jum 
Slbfc^iebe. 

„2)u miflft ni^t bleiben?" fragte fie. 

®r fd)üttelte fc^meigenb ben Slopf. 

„9?un, gel) !" fügte fie freunbli^ t)in 3 u. 

iBalentin über bie bunfele (Strafee fc^ritt, 
lag baö Seben t)offnung§Iog Oor if)m unb tief er= 
regenb. @r befdjlofe, alg er nac^t§ nid^t fc^Iafen 
tonnte, ben noct)ften Stbenb nic^t t)inüberäugef)en. 
tiefer giemlid^ finnlofe ©ntfd^IuB brod^te it^m enblii^ 
9?uf)e. ©r ^ielt aber fein S?orI)aben nid^t, fonbem 
tonnte am anbem Xage taum bie <Stunbe ermarten, 
bie if)n toieber gu Sulu brad^te, 

<3o ging ein gut ^eil beg «Sommerg l)in, ol)nc 
bafe etmag Sefonbere^ gef(^el)en toöre, alä ba§ e§ in 
SßalentinS ^erg fort unb fort bronnte, unb bafe Sulu 
nid)t ouf^örte reigOoE gu fein. 

(Seit jenem 2tbenb aber I)atte er nic^t gemagt, fie 
mieber gu tüffen, tro^bem il)n ni^tS babon abgul)alten 
f^ien. So mar baö munberbare SSerfat)ren ber tleinen 
^eje moI)l berftanben morben. Sie mu^te einen 



Digilized by Google 




121 



ftorfen S33ittcn t)aben, ba| fie iDa^en burftc, baö il)r 
(JriDÜnfc^te burc^ bc[fen ©egenfa^ 5 u offenbaren. 
SSicUeid^t loufete fte quö ®rfal)rung, ba§ ü)r SStUe 
ftegreic^ bur^ aUe§ f)inburd^(euc^ten fonnte ; bod^ 
festen it)r öenei^men faft umttHfürüc^ ju fein, al§ 
ioäre eg ber §ltem einer f^ön entioicfelten, eigenartigen 
9?atur. 

SSalenting ^offen unb Sßerlangen aber fam neben 
biefem fräftig begabten @efdi)öf)f menig jur (Geltung. 
®r füt)rte neben it)r feit jenem Slbenb ein ooEfommen 
lautlofeg Seben, litt unb träumte unermüblid^, aber 
magte nic^t mieber, mit einer ^ufeerung feiner ®efül)le 
tjeroorjutreten. 2)ag @lücf, alg eg noef) in meiten 
fernen geftanben, t)atte er fic^ alg etmag ßlareg, Un* 
leugbareg oorgefteEt; je^t, alg eg ii)m nä^er getreten 
mar, erfdt)ien eg it)m alg grofeeg Siätfel. ®r ^atte fein 
Sebtag nod^ feinen tiefgreifenben <Scf)merä erfaf)ren, 
unb nun moEte eg if)n bebünfen, alg füt)Ie er @Iürf 
unb Seib, bie beiben meit getrennten EKöc^te, eng öer= 
einigt in feinem ^er^en leben. 

SSon ilarl gret), bem ©efeEen, erfuf)r er, bofe bie 
jungen Seute im ©täbt^en auf if)n mifegünftig blicften, 
unb ba| er ber öeneibete mar. ßarl f^re^ teilte if)in 
bieg einigenna^en fpöttifc^ mit, fIof)fte il)m auf bie 
©c^ulter unb la^te. 



Digilized by Google 




122 



„2öag ipillft bu ?" fragte SBoIentin untDillig. 

0ie tarnen, tt)ie f(^on öftere, megen ber fc^önen 
Sulu aneinanber. 

„|)abe t(^ e^ bir ni^t gefügt," enoiberte gre^, 
„bafe auf bag grauenjimmer fein SSerlafe ift. — 
mac^e mir nic^t§ auö ü)r unb lafe bir beinen 9hit)m. 
— ^rger unb 5Rot ^at man öon il)r unb meiter 
nic^tei. Safe fie taufen, rat' i^. ^übf^e SJiöbelö 
giebt eö genug in ber ©tabt. SBeil bu ein bummer 
Äert bift, t)at fie e§ mit bir üor unb täfet bid^, inenn 
fie etmaä SefonbereS finbet" 

©otcfee 6rmal)nungen be§ guten, praftifc^en @e=« 
feiten ftimmten ÜSalentinö Sebenä^offnungen tief I)er= 
ab, üer^inberten ifen aber nic^t, einen ^Jag mie ben 
unberen t)inüber 5 ur grau §tmbrofiuö ju gefeen, mo 
it)n Sulug lebenbige Strt, it)n ju bemiltfommnen, alteä 
üergeffen tiefe. 

einen greunb t)atte SSatentin im Stäbtc^en 
gefunben, ber mit Staunen unb greube im $t)eatcr 
einft ben frönen ©efelten inmitten ber gleichgültigen, 
alltägti^en Seute featte fi^en fe^en. 2)iefer greunb 
mar ein alter 9Kater, bem eä re^t mot)I ging, benn 
bie ?tuffaffung feiner ^eiligenbitber, er t)uttf f^ guuj 
biefem ga^e gemibmet, fagte ben Seuten ju, unb er 
hatte fein Sebtag öefteltungen getjabt. ®r mar ein 



Digilized by Google 




123 



fctnfü^Ienber, guter äRcnl'c^, unb tro^bem er bie ^unft, 
ba bie SSer^ältniffe eö fo geboten fjatten, etjoa« f(!^ab= 
lonenmäfeig betrieb, toar er benno^ fä^ig geblieben, 
bie göttlid^e Stbftammung feiner Segabung ju at)nen. 
I)er ?lnblirf ber in tounberbar fd^önen SBerI)äItniffen 
genja^fenen ©eftalt beg| fremben ©efellen ^atte ben 
alten ^ünftter erregt. Sr nat)m fi^ Oor, ben oor 
allen anberen fo au^gejei^neten fungen ÜKann fennen 
^u lernen. 9?ac^ einer SSorftetlung inacf)te eg fic^, bafe 
Ißalentin unb er bie kreppe mit einanber t)inabgingen, 
unb ber SRaler rebete unferen |)elben faft jag^aft an, 
fragte, mo^er er fomme, mag er I)ier treibe unb üe^ 
fic^ in ein iängereg ©efpräc^ mit it)m ein, bem 
Valentin nur mibermillig folgte, benn er oerfäumte ba» 
burc^, £ulu ben SBeg oom 2;t)eater nact) |>aufe ju be» 
gleiten. 5)er SÜte aber mar fo überaug freunblic^, unb 
ißatentin fpürte bag 2 Bot)Imoüen, bog il)m entgegen» 
gebraut mürbe, baß er fi^ bamit augfö^nte, non bem 
3 ieie, auf bag oUe ^iagegftunben ^ujuge^en f^ienen, 
abgef)alten ju merben. 

2 )er SKaler bat, baß Valentin if)n befuc^en mö^te, 
unb biefe Sitte brachte er fo eigentümlich oor, alg 
märe fie it)m mirfli^ |>er 5 engfache, baß fich unfer 
greunb, bem nicht gefdf)ehen mar, 

mit feinem Serfpredhen, bie Sitte 5 U erfüllen, oudh für 



Digilized by Google 




124 



gebunbcn ^iclt, tro^bem er fic^ fagte, bafe er um eine 
©tunbe in fiuluä 9iäl)e betrogen merben mürbe. 

?in bem «Sonntage barauf I)atte er fic^ ju bem 
alten SWaler auf gemacht unb eg nic^t bereut, bort ge= 
mefen ju fein. 

(Sr, ber in einem f)übf^ gebauten, meinum== 
ranften ^öuS^en lebte, mar augenf^einlic^ erfreut 
ben ®aft bei fi^ ju fe^en. @r führte i^n in fein 
?ltelier, bag äuglei^ SBol)nraum ju fein fc^ien, ju 
ebener (Srbe lag unb beffen genfter in ein fc^ön ge= 
f)flegteg Slumengört^en ^inaugging. ®a eg Sonn= 
tag mar, l)atte er feine ®erötf(^aften fein orbent* 
lid^ bei Seite gerürft. 2)ie Seinmanb ftanb um* 

gefel)rt auf ber Staffelet unb an ber SBanb l)ingen, 
fauber abgerieben, bie Paletten. @g mad^te ben ©n* 
brucf, alg ^ätte ein orbnunggliebenber ^anbmerfer, 
um ben geiertag ju l)eitigen, fein oielbenu^teg §trbeitg* 
jeug firf) aug ben 3lugen gefteUt. ®ie behäbige 

^aug^älterin beg SWalerg braute ©läfer unb eine 
glafd^e 3Bein l)erein, unb SSolentin mürbe eg, ol)ne 
bafe er red^t mufete' megl)alb, bet)aglic^ ju 9Kute. 
Unb biefeg @efül)I f)atte einen fd^önen @runb, für 
i^n mar ein §lugenblicf ^ereingebro^en, ber feiner 
(Srfd^einung auf ©ben bie öolle 333eil)e gab. 3^^ 
erften SKale mürbe er ol)ne 9iücfl)att alg bag aner* 



■ Digitized by Google 




125 



fannt, h?a§ er iüar, unb gum erftcn 2J?aIc ioar cS 
öergönnt, mit feiner Begabung gu beglücfen. 
2)iefe ©tunbe glic^ fener in feiner frül)eften Säugenb 
an iöebeutung, in ber er fi(^ an bem fieinen SBalb* 
fee mit ber freien SJJotur fd^ön unb miberftünb§Io§ 
bereinigt gefül)lt ^atte. SSon bem alten ÜKaler mar 
er mie ein ©egen, mie eine Offenbarung aufgenom* 
men morben, ®er fümmerte fic^ menig barum, ob 
biefe ©^ön^eit aud^ ben Siebten burd^brungen ^otte, 
ob eg oorteill)aft für ben jungen 9Kenf(^en fei, fo 
auggegeic^net morben gu fein ober nic^t. ®r mar 
gong gtürffelig, ba^ fo f^öne SKenfc^en noc^ auf 
(Srben lebten. Sr fcfienfte fic^ unb feinem lieben 

Safte in ^erglic^er f^^^eube eifrig ein, fo bafe beibe 
gang rebfelig mürben. Sr begann mie ein 
ling , ber feinem §ergen no^ Suft mad^en muB, 

öon ben ©orgen unb SlömBfen, meld^e bie ßunft 
mit fi^ bringt, gu fBre(^en. S3ei bem 3lnblidl 5ßalen= 
ting überfam il)n jebeg 9Jial ein ©d^merg, bajj 

er in feinen ©d^ö^fungen öon bem Sr^abenen fic§ 

fo meit entfernt l)atte. Sr ftanb auf, fel)rte bag 
Silb auf ber ©taffelei um unb fogte: ,,©e^t, mag 
für ein Sum^j bag ift!" SBalentin blidfte in bag 
l)übf^e, fanfte Sngelgantli^ eineg frommäugigen 
3ol)onneg , ber in einem rötlichen Semanbe auf 



Digilized by Google 




. 126 



feinem ©olbgnmb einen gor freunbli^en (Sinbrudt 
mochte. 

93alentin mar biefeS 93ilb gerabe re^t. 
fc^ien ii)m ber Inbegriff eine^ fc^önen ©emälbeS ju 
fein, unb er ftanb anba^tgooH baöor. 

®em guten SWaler aber öermirrten fic^ in feiner 
333einlaune unb greube bie Segriffe um ein ®e= 
ringet. S^m fc^ien e§ nirf)t me^r rec^t flor, ba§ 
SSalentin nic|t feiner eigenen @d^öni)eit (g^öpfer mar; 
benn alö unfer guter 5?erl ben frifc^en, I)übfd^en 3 o= 
t)anneg noc^ red)t bemunbem moüte, fprang ber 9tlte 
bel)enbe an bie gtaffelei unb brel)te mit einem fü^nen 
@riff SBalentin bie Siüdtfeite be§ S3ilbe§ mieber ju, 
fagte, inbem er baö tt)at, 5 U i^m, mie er e 8 bielteid^t 
einem großen SWaler gegenüber gett)an i)aben mürbe: 
„öemü^t Gu^ nic^t. ift in SSa^r^eit ni^tS 

mert!“ 

SSalentin blirfte it)n gang erftaunt an, S)a lad^te 
ba§ SWänn^en öerlegen unb rücfte mit bem, ma§ er 
ju fagen ^atte, gag^aft f)erauS: „ 3 f)r lönntet mic^ 
rec^t 5 U ®anf üerpfü^ten , menn i^ Guc§ malen 
bürfte," begann er. 

,,3)?icf)?" fragte SSalentin. 

„ 3 a I" fagte ber Zünftler unb blirfte il)n faft 
bittenb an. „SBenn 3t)r mir nur jmei (Sonntage 



Digitized by Google 




127 



ft^en »olltet, bo ioürbe ic^ eine f^öne ©tubie ^aben.“ 
SSoIentin war burc^ biefeg SSerlongen ettnog betreten, 
©r JDufete nic^t rec^t, toie er [ic^ beneijmen füllte, unb 
jtnei ©onntoge, jiüei biefer glücffeligen ©onntage ^er= 
jugeben, fd^ien i^m ein ftarfe^ Verlangen. 

„9>?un, 3 t)r aoEt ni^t?“ fagte ber 2 üte mit 
einem innigen, gefaxten Xon, bafe eö SSalentin ju 
^er^en ging unb er ermiberte: ja, e§ mürbe 

ge^en." 

„ÜKir märe eö eine recf)te f^reube, menn 
e§ möglicl) mad^tet, unb 3 ^r füllt fe^en, ber ©traben 
ift nic^t grüfe, einem alten SJZanne etmaS ju ©efatten 
gu tljun." ®ag fagte er lieben^mürbig unb befc^eiben,. 
ba^ eg SSatentin üün einem fü gefc^idtten SKeifter faft 
mef)rnütig berül)rte. 

„ 3 a," miebert)ülte er nüc^ einmal, „id^ mitt 
fümmen." 

3)er 3llte gab il)m bie ^anb unb fagte: „ 2 )ag 
freut mi^!" mit einem ^iüne, bafe Valentin fid^ 
mit einem äJiale mie ber rei^e SKonn bebünfte, ber 
fi^ ben erften beften ju ®anf üerpfli(^ten fann. 
©r nol)m nun in gei^übener ©timmung üün feinem 
neuen greunbe Slbf^ieb unb üerabrebete bie 
bie il)n am nä^ften ©ünntage mieber 5 U bem SWaler 
bringen füllte. 



Digitized by Google 




128 



eine 5ßomiittag^ftunbc ^attc er übrig, bic 
<r bcnu^te, um ju £utu ju laufen, bte er munber* 
barermeife allein fanb, maö Sonntag Oormittag faft 
nie ju gef^ei)en er 5 ät)lte if)r oon feinem 

IBegegniö, er^öfiite auc^, mie lieben^mürbig unb gütig 
ber SKaler gemefen fei. 

Sulu fai) ii)n lo^elnb an unb fagte: ,,^)a 
lommft bu auc^ einmal an ben 9lerf)ten. ®a§ ift 
mir lieb ! — So ein bifec^en ©emunberung t()ut gut, 
mein Sct)öner, ni^t mot)r?‘' Snbem fie baö fagte, 
büdEte fie gebanfenooll auf ii)n bin. 

„Sulu!" rief iBalentin, faßte ü)re beiben ^änbe 
unb blirfte ba^ SKöbdben unenblicb innig an. „Sulu, 
toag fönnte icf) tf)un, bamit icb bir rec^t märe?" fagte 
er aufeer ficb. 

„ißalentin," ermiberte fie, „mie lange mirb ei 
bauern, ba finb mir fort. 3cb bin e§ mat)rbaftig 
nirf)t mert, bofe bu bir fot^e 9?ot um mich madbft. 
2öedbnii> böüfi ^n nirf)t mie i^ unb geniest baS 
Seben unb maS e§ bringt? S)u bift fo menig flug." 
■^er gute SWenf^ batte fie, mäbrenb fie fßra^, feft an= 
geblicft mit einem Sluöbrucf, alä fcbaute er feinem 
eigenen (Slenb in baö ßJeficbt. 

„Sulu," flüfterte er bnfÜQ/ »^n meinft, baß bu 
geben mirft?" 



Digitized by Google 




129 



„9iun, toag fonft?" fic blirftc leidet befangen 
nieber. „9Bie bu nur fragen fannft." 

„®a giebt e§ nid^tä," fragte er fjeftig teeiter, 
„waä bic^ t)alten fönnte, unb toenn alleö tt)äte, 
n)aö in meinen Äräften ftänbe?" 

„Safe ba^!" fagte fie. — „3Ba§ fönnteft bu 
tf)un? ®enfe bocfe!" 

„3d) ^abe e§ bir fcfeon einmal gefagt, mir finb 
nicfet arm,“ ful)r er erregt fort. 

0ie läcfeelte, maferf^einli^ bei bem ©ebanfen an 
baö |)aug auf bem Äannerücf^en unb unterbrach 
il)n, alä er eben no^ meiter fortfaferen mollte. 
,,Xf)u' mir bie Siebe, ißalentin, unb nimm bicfe ju* 
fammen. SBenn bu müfeteft, mie unnötig e§ ift, 
ma^ bu fagft, mürbeft bu feübfdh baoon fcfemeigen 
unb bie furje bie mir nocfe miteinanber feaben, 
geniefeen." 

2)a leu^tete e^ in feinem ©efi^te munberbar auf. 
„Du geniefeeft bie ßeit alfo, menn mir beifammen 
finb?" fragte er jubelnb. 

„O bu Dummer!" fagte Sulu unb fafete feinen 
i?opf järtli^ gmifcfeen beibe §änbd|en unb fagte ernft* 
l)aft: „Du foUft Oernünftig fein, Valentin. mar 
für bidfe fein @lücf, bafe mir unö fafeen." 

Daö fagte fie fo lei^t fein mit einem Keinen 

$e(ene ei|(au, $)tt fi^Sne Qaltntbt. 9 



Digitized by Google 




130 



iDe^müttgen Hn^aud^e, ber i^r tote ein leichter 3Binb 
über bie ^eitere ©eele fu^r. „Äomm ^eutc gegen 
§(benb »teber unb fei i)übfc^ artig." 

®a trat bie SD'iutter ein, unb Valentin machte 
fic^ tief gequält fd^nell baüon. (Sr liebte fiulu mit 
ber ganzen S?raft feiner 9?atur. 2lEe§, mag in i^m 
unentiuicfelt unb unöoUfommen lag, manbelte fic^ unb 
mürbe gur I)eifeen, leibenfc^aftlid^en Siebe. Sr üer== 
brachte ben gangen Xag in bumpfem ^inbrüten unb 
martete nur big eg enblic^ fo meit mar, bafe er mieber 
l)inüber tonnte. 

®er Snftrumentenmac^er mar gur ßeit gufrieben 
mit bem ©efellen, meil biefer feine §lrbeit gleid^mäßig 
unb rul)ig öollbra^te. SBie fc^on ermät)nt, mochte 
bieg auc^ in bemegten Sebenggeiten ftetige Einarbeiten 
SSalenting barin feinen Srunb ^aben, bafe er nie ge= 
mof)nt gemefen mar, mit ganger «Seele bei feinem Jage* 
merf gu fein. 

®ennod) fiel bem 3J?eifter bei Xifc^e bag 95e^ 
nef)men feineg ©efellen auf. 3Rit ber SKeifterin 
t)atte er fd^on barüber gefpro^en, unb fie maren 
einig gemorben, bafe ber öurfc^e einen S?ummer ^aben 
müffe. 

?llg Valentin enbli^ Sulug Slufforberung, mieber 
gufommen, ^0^9® leiftcn tonnte, lebte er auf. ($r 



Digilized by Google 




131 



fonb baS fc^öne ßinb im ©arten. 81I§ fic i^m ent* 
gegenfam, burd)Ieu^tetc bte Slbcnbfonne t^r blonbcS 
^aar unb ßulu crf^ien i^m unbcf^reiblid^ reigenb. 
«Sie gingen mit einanber burd^ ben fommertic^en 
©arten, ßmifc^en ST^om unb Sinben trugen 0bft» 
bäume i^re reifenbe fiaft. 2)ie ^rü^ä^jfel fc^immerten 
fd^on rötli^ in ben unb alleS füllte fi^ 

fi(^er unb mann in ber Sommerömitte. 

SSatentin f^Ienberte neben ber forglofen Sulu unb 
ma^te fic^ {eine ©ebanfen barüber, ba^ er ben 50?unb 
noc^ {aum aufget^an ^atte. 

,.9iun," fagte Sulu, „^eute ^abe ic^ nad^geba^t, 
bafe bu ein rec^t SSerfd^miegener bift SBa§ ^abe i^ 
bir ni^t aüe§ er 3 ät)It, unb bu f|)ielft bi^ immer ge=^ 
l^eimnigüoll auf. Sage mir nur ein§. 3Sie bie ge= 
l^ei^en f)at, bie bir frü{)er gefiel?" 
mar {eine!" 

„SRic^t?" fragte fie. „®ag mirb ni^t maf)r fein." 

„®orf)! @8 mar {eine," miebert)oIte er. 

„®a§ glaube ic^ nid^t," meinte fie. 

SSalentin fagte nad^bentli^: „(Sine, bie fc^on 
lange nic^t mef)r lebte, alg irf) öon i^r f)örte. 2)ie 
lann man nid^t red^nen." 

„Sie lebte nic^t mel)r?" fagte Sulu. „9®a§ 
meinft bu." 

9* 



Digilized by Google 




132 



„9?em! 3^ ^abe nur Oon U)r erjä^Ien ^örcn." 

„2)aö i)t mir etmaö 9iec^te^," unterbrad^ fie ii)n. 

„3m Stu§)ei}n glid^ fie bir," fügte SSoIentin 
ernftf)aft. 

„SKir? SBiefo? 3c^ benfe, bu ^aft ftc nic^t 
gefct)cn?" 

„®efe^cn ni^t, aber fie mirb fo gemefen fein. 
®oI^ ^aar unb folc^e Slugen, mie bu fie t)oft, i)atte 
fie auc^. meife id^." 

„@o? — 9GBie ^ie% fie?" fragte Sulu. 

„St^oIIonia ^ieß fie," fagte er. 

2)a backte fie, er meinte üielleic^t bie Äalenber^ 
t)eitige unb mar fo gor befonber§ ni^t me^r inter= 
effiert. 

SSatentin erjä^Ite nun mit einem eigentümlichen 
©rnfte, mit bem man eine bebeutungöOoHe (Erfahrung 
mitteilt, ba§, ma§ er üon ber alten SWad^Iett über 
bie 34>oItonia gehört hott«- erjählte tief erregt, 
ba§ felbft Sulu baö tängft ©ergangene ber ©efc^ichte 
mdhrenb ber (Sr^öfilung Oergafe. ©alentin mar mieber 
Oon ben menigen 3ügen, bie be§ SKäbchenö h^iligfte 
Siebe unb i§re innigfte |>ingebung get)eimni80oU an= 
beuteten, im SlEerinnerften bemegt. 333unberbar rüt)rtc 
ihn oon neuem bie einfoche @ef Richte, mie SlpoIIonia 
oor ihrem S^ommobehen fniete. ©n ©^merj burchjog 



Digitized by Google 




133 



it)n, alss er bebac^te, rcic allcS fpurloS in bo^ ®er= 
geffcn i^inein öerf(^rt)tnben mu^ — unb er litt bei 
biefer @mt)finbung. 

Sm ©Tjä^Ien »aren fie faft unöerfe^enä auf ben 
gefommen, auf bem ba§ Äreuj ftanb. ©ie 
blieben beibe ftet)en unb blicften barauf t)in. ift 
eine f^öne ©a^e, geliebt ju werben unb jemanben 
gerne ju I)aben," fagte fiulu, „unb eg giebt fo biel 
@uteg, Juenn auc^ ein tuenig Stummer barunter ift. 
8tber man lebt nur ein einjigeg 2JZaI, unb bafe fid^ 
mam^e bag Seben fo ganj üerberben fönnen, baran 
mag itf) ni^t benfen. 9Kir geföEt eg ni^t, bafe bu bie 
Stpoflonia liebft. meine, man l)ätte bag Seben 
befommen, um flug bamit umjugefien. SWit ber Siebe 
ift eg, mie mit ber glonime, achtet man f)übfd§ auf 
fie, fo ^at man ein f^öneg Sicf)t; läßt man fie aber 
brennen unb öer 5 et)ren, fo oiel fie miß, bann ift bag 
^euer im |>aufe. ®aß bie Siebe öerget)t, fießt einer 
aUe 2:age. S33ie ein ei« ©^aufßiel oergeßt, 

fo öergef)t fie aucf). S)aß bie, bie ni^t für einanber 
:paffen, fein @infef)en f)aben, möd^te ein befonneneg @e= 
ft^ößf in ^rger bringen. Söag !^aft bu nur mit beiner 
SlüoIIonia?'' fuf)r fie foft fomifct) auf. „Seine SSer* 
nunft f)aft bu!" fie rerfte fi^ unb jaufte it)n Ieidt)t 
öm ^aore. „Sönnte man bumme Seute furieren! 



Digitized by Google 




134 



@0 ein 21raum^on§, ber ein ^aar Sa^r^unberte ju 
fpät ftd^ in eine üerliebt, bie no^ einem gong onberen, 
atö er ift, auSgefc^aut ^at, unb bie mir nic^t gefällt, 
meil fie 5 U benen gef)ört, bie burc^ i^re Unflugt)eit fc^ulb 
baran finb, bafe öiele glauben, bie Siebe fei unüber= 
minbli^ unb trage bag Seben ober ben ^^ob in m." 

„®u meifet nid^t, maö Siebe ift, Sulul" fagte 
er betroffen. 

„SBarum nic^t?" ermiberte fie. „9Jur benle ic^ 
Siebe nie allein. Siebe unb Seben, benfe vS^, ba§ 
ift’S. Sßerfte'^ft bu mic|?" 

SSalentin blirfte bie ^übfe^e f^reunbin an, bie fo 
fieser unb :^eiter badete, unb er füfilte :^erjbeflemmenb, 
mag alieg 5 mif(^en i^nen läge. @r fal) auf. ®ie 
Slbenbfonne fd^ien über bie ^annenmipfcl, unb ber 
ipia| in feiner emften ©^önljeit machte mieber auf i^n 
SinbrudE. 2)ag ßreuj ftanb büfter unb mat)nenb in 
feiner ©röße üor ben bunfeln ©äumen. Sulu§ lei^t=» 
lebige SSorte mollten i^m ^ierl)er menig ^)affen; aber 
meit entfernt mar er baoon, über bie kleine ju ur= 
teilen. @ie erfc^ien i^m rei^enb unb bemunberungg= 
mürbig, unb er mar ganj in il)r befangen. 

„Sulu," fagte er, „ba mirb jemanb oon mir 
gel)en unb gar nic^t met)r an mi^ benfen." ©eine 
Stimme flang bumpf, alg er bag augfpra^. 



Digilized by Google 




135 



„ 9 ?eitt, nein!" fagtc fte bcgütigenb. „3^ »erbe 
an bic^ benfen." 

SJalentin aber roar eä, ol^ ^örte unb jpräe^e er 
alle^ unflar unb bebeutung^Ioö. @ie übte burc^ 
il)re au§gef|)roc^ene 3 trt, bie 2)inge lei^t ju nehmen, 
nie aufeer fommen , auf ii)n (Sinfluß. 

^ »agte in it)rer 9 Jäi)e nid^t, feiner Seibenfc^aft bie 
^orte 5u geben, nac^ benen fie üerlangte, fonbern 
miiberte faft unbeinufet aHeö , »a^ it)m baä ^erj 

bebrängte. 3e^t ptte er gerne aUe @e»alten, bie 
in ii)nt tobten, freigegeben, fagte aber gelaffen: „Schabe 
— fc^abe! müßte fd^ön fein, »enn bu mic^ 

liebteft!" 

„ 3 Ba^ moHteft bu mit mir nur anfangen, 
IBalentin?" ermiberte fie barauf. „@Iaubft bu, ic^ 
hielte e^ auf bem S^annerücfc^en in beinern fleinen 
^aufe au§? Unb »aS mürben beine Seute fagen, 
menn bu i^nen fo ein ©efinbelc^en mie mic^ mit* 

bräc^teft?" ®aö fagte fie fo liebenämürbig unb 

freunblic^, mie nur fie eö t^un fonnte. „Äomm’ 
nun!" bat fie unb 30g i^n i)alb bem tieinen 
^fab mieber 3U, blieb aber nac^ ein paar Stritten 
mieber fielen unb begann abermals: „ 5 ßon bem 

ipiaße £)ier mirb mir ber ^Ibfc^ieb ferner merben ; 
auf ber ganzen SSelt lenne i^ ni(^t§ Sieberei. SKir 



Digilized by Google 




136 



ift e§ ^ier gong l^eimotH^ ju SD?ute gettjorben, Jt>ie 
fonft nirgcnbS. SCin SWorgen, ttjenn bu bei ber Strbcit 
bift, unb eg bet ung mit ben öielen g^rauenjimmern 
aug= unb eingc!^t, ba [i^e id§ ^ier auf ber Sanf." 
(Sie berüi)rte mit bem güfecfien eine fiöl^eme i?ifte, 
bie ganj im ©rünen öerftecft ftanb unb fagte: „^)ic 
t)Qbe i(^ mir Ijergefc^teppt, ba lerne ic^ meine fRoIIen 
unb gucfe ing @rüne. 3^ I)abe eine unrul)igeg Seben 
geljabt, ba fannft bu bir nit|t benfen, roie lieb mir 
ber ftiHe ^la§ ift; unb bei ung gef)t eg fo barunter 
unb barüber." 

nie f)atte ißalentin fie mit folc^ einem f)er 3 = 
licken Xone reben l^ören. @r I)atte eg an il)r üermiBt 
unb mar nun ganj bemegt baöon. 

„®ie SKön^e I)aben bag Slreuj auf gebaut," fui)r 
fie fort. „@g mufe fd^ön gemefen fein, mie noc^ oor 
ben bunfeln bannen ber ^errgott ba oben I)ing, 
fc^öner alg in ber Slirc^e, benfe i^. Unb bie (Sibe, 
bag t)oI)e @rag am Steine, barüber ber ^immel — . 
3c^ i)abe oft oerfurf)t, »enn ic^ I)ier allein fafe, mir 
ben ^eilanb ba oben fo lebenggroß ^u benfen, mit ber 
2)ornenfrone. ^ier ber Straf) lenfran^ ^at U)m ben 
ilopf umgeben; mo feine gü^e ftanben, fief)t man 
oud) noc^, unb bie S'Jägel, bie burd) bie ^änbe gingen, 
finb feft geblieben." 



Digilized by Google 




137 



SSalentin blirftc auf unb ücrc^egcnttJärttgte eS fid^^ 
unb unöcriDanbt ftorrte er ju beni touje hinauf. 

!J)a tQu^tc eine (Erinnerung aus feiner Slinb* 
f)eit, leidet ioie eine SBelle in feinen ©ebanfen unb 
©efü^ten auf, fie i)ob fic^ unb jerflofe. 3n bem 
©tubc^en ber alten 3Jia^Iett fai) er ba^ 35ilb beS 
©etreu^igten, ba^ it)m tro§ ber UnüoIIfommeni)eit 
einen ber erften großen (Einbrücfe gebracht i)atte. 
©d^on tt)at er ben 9Jiunb auf, um Sulu baüon ju 
er 3 Öl)Ien, ba em^fanb er, als foHte er eS lieber 
laffen; meSl)alb, mar er fi^ felbft ni^t re^t flar 
bemufet. 

fiulu unterbrach baS ©^meigen SSalentinS unb 
»erriet bur^ if)re SSorte, bafe au^ fie fich noct) mit 
ber SSorfteüung beS ©efreujigten befchäftigt l)atte. 
©ie fagte: „6S ift üieHeidht beffer fo, baß ber 

ShriftuS fort ift. SBiellei^t mar er fo I)äfeli^ ge* 
fd^ni^t, mie mir fie oft fo mit höfeli^en 

Slrmen, baS ©efic^t oerjerrt; unb er follte bo^ fct)bn 
fein, mie fonft nict)tS ouf ber SBett." 3e|t fchaute 
fie SSoIentin an unb fagte nacf)benf lieh : „SSol)r* 

haftig, menn ich anfehe, bu mufet eS mir nicht 

übel nehmen," fie fah lädhelnb ju ihm auf, „ba benfe 
ich: 933ie fchabe! SluSfehen thuft bu, bafe ber liebe 
Herrgott, ohne fich ju fchämen, fo auf ber (Erbe 



Digilized by Google 




138 



^ätte um[)ergef)en fönnen , unb habet bift bu ein 
armer (Schelm, oon bem fein SKenf^ ein 3tuf^ebenä 
mac^t. Saum, bafe bu eine pfiffige Slntmort geben 
fannft." 

„®a magft bu re^t f)aben," fagte Valentin. 

* „9?ec^t ober ni^t rec^t," fuf)r fie fort, „ober eS 

toäre bir beffer, toenn bu ein glei^gültigeä ©efi^t 
f)ätteft, bann ttjürbeft bu reputierlidier fein. 2)a 
fönnten bie Seute fagen, ber pafet in feinen 9io{f unb 
feinen Stanb, ba ift ni^tö 33effere5 ju münfc^en; unb 
fie ioürben bic^ gebrauchen!, moju fie bich für gut 
fänben." 

iöalentin lä^elte fchmerjlidh, ermiberte ober ni^tS. 

@ie gingen je^t mieber mit einanber auä bem 
Oerborgenen ^eiligtume. 

9?icf)t§ größere SBirfung, al§ menn untier* 
mutet eine immer heitere ißerfon einmal ©mft jeigt. 
SSalentin toar Don ber 5lrt, mit ber Sulu ihm Don 
ihren einfamen ©tunben gefpro^en h^^e, gerührt; 
unb baß bag ©rgreifenbfte unb ©emaltigfte , toaS 
bie Seit fennt, ihrem ^erjen fo nohe ftonb, erftaunte 
il)n, fo baß er üon bem Sinbrucfe gang befongen 
loar unb foum auf Suluö fonberbore Offenheit ge= 
achtet hatte. 

®ie mar h^ute noch tm ^^h^ater befchüftigt, unb 



Digilized by Google 




139 



33alentin begleitete fie. (£nbe ber SSorftellung 

follte baS ^ublifum »teber burd^ eineg jener reifen* 
ben Sfia^fpiele, bie ber ®ireftor ju bieten im ftanbe 
mar, belohnt merben. 

nä^ften (Sonntog ging SBalentin feinem 
S3erfprecf)en gemäfe fc^on früt) am ÜJiorgen ju bem 
neuen greunbe, bem SKaler, ber fic| freute, baß fein 
fc^öner @aft SBJort gehalten. Söieber Ijatte SSalentin 
ben ©inbrurf üon fonntäglic^em J^^eben, alg er in 
bag fleine, faubere Sttelier trat ; boc^ biefeg 9RaI maren 
bie SO^alergerotfc^aften nic^t bei Seite gefd)afft. !5)ie 
Staffelei ftanb ing Si(^t gerürft, unb ißalette, ^infel 
unb f^arben lagen in Orbnung bereit, um benu^t ^u 
merben. ©in ^lüget beg ftonb offen, unb aug 

bem ©Örtchen ftrömte fommerli^ ber ®uft oon Stefeba 
unb Seofoien I)erein. 

5)er alte 9)?aler zauberte nic^t lange, ließ Valentin 
fic^ jurec^tfe^en unb machte fic^ an bie ?lrbeit. 5)ic 
gange Situation, ber ©ifer beg SKalerg, ber bur^ 
SSalenting ^erfon erregt morben mar, lenften biefen 
auf eine furge ßeit oon allen quölenben ©ebanfen ab, 
unb er gab fi^ bef^aulic^er 9tut)e f)in. 

®er 9)?aler fc^ien an feinem SBerfe mirftic^ 
^reube gu embfinben. ©g mußte it)m nu^ gut ge- 
lingen, benn um feinen 30?unb fpielte ein befriebigteg 



Digilized by Google 




140 



fiäd^cln. 9?ad^bem er eine ßeitlang mit großer ?Iuf= 
mcrff amfeit fd^meigenb gearbeitet ^atte, begann er 
oI)ne aufgublicfen mit eigentümlid^ gebäm^)fter ©timme 
ein ©efprä^ mit bem ©afte anäufni4)fen , unb biefeä 
brauchte fic^ ni(^t lange ju menben unb ju brel)en, 
fo ^atte SSalentin Suluä Sliamen auggefprod^en, 

unb nun mährte e§ mieber nic^t lange, fo mar ber 
Sllte unterri^tet, mie e§ um feinen jungen f^reunb 
ftanb. 

9?ac^bem in bem friebli(^en Sltelier ein paar 
©tünb^en oergangen maren, brachte bie ^aus^l)älterin 
beö 3J?alerg einige^ jur ©tärfung l)erein unb bedfte 
auf einem 3;if(^ auf. 

SRun festen fic| bie beiben unb tafelten; ber §llte, 
gan^ erregt üon feiner Slrbeit, ftanb mäl)renb be§ 
@ffenS oom Xifd^ auf, ging im SRaume auf unb 
nieber, blieb öftere öor feinem angefangenen SBerfe 
ftel)en • unb fonnte ni^t red^t gur 9iuf)e fommen. 
®ann fcf)aute er mieber SSalentin an, nac^bem er 
auf feinen ^la^ gurücfgefef)rt unb fagte: „SSenn 3^r 
nur l)ättet, öörlein, ba mollten mir etmaö 

©d^öneg mit einanber fertig bringen. Slber nun meiter, 
bafe man jum menigften feine 3^^* öerliert." — ®r 
rid^tete SSalentinS Stopf, mie er il)m günftig ftanb, unb 
mad^te fi^ an bie Slrbeit ; aber üoHfommen fd^meigfam. 



Digilized by Google 




141 



festen cä, alö tüäre er nid^t red^t bei ber @ac^e. 
@r ^ielt bie ^infel öfters luie gebanfenloS in ber 
^anb, bliefte auf SSalentin , fu^r fid^ mit ben Sängern 
auf eine merftourbige erregte SBeife in baS §aar, blirfte 
mieber auf feinen @aft, f^utteUe ben Sopf unb ma^te 
ju ben ©ebanlen, bie U)n offenbar bemegten, auffällige 
©eften, n>ie fie einem Iebt)aft benfenben 9Kenfrf)en 
leidet jur 3ingemöl)nung merben fönnen. ^lö^lic^ trat 
er öor ben jungen greunb: „3ft baS ein ßopf!" rief 
er, nat)m fi^ nic^t bie Palette unb ^infel bei 
«Seite ju legen, fonbem fu^r SSalentin mit ben ^änben, 
fo gut eS ging, in baS oolle ^aar, rüdite i^m ben 
Sobf ins Sid^t, unb in feinen 3ügen ff)rac^ fic^ bie 
tieffte öemunberung auS. 

Unb et)e fic^ ®a(entin befinnen tonnte, t)atte ber 
?ltte if)n mieber toSgeloffen, t)atte fic^ bie |)änbe frei 
gemalt, fid^ 3 U einer Xrut)e niebergefniet, gefromt 
unb tarn mit einer ®omentrone t)aftig auf ißalentin ju, 
fe^te it)m bie ffrone aufS |>aupt, trat jurüct unb 
fagte: ,,©ei @ott — unb mie eS fic^ bie anberen 
aud^ benfen mögen — baS, fo ift eS baS Steckte. 
Sleibt, bleibt!" rief er SSolentin ju, ber in 5ßer= 
ioirrung fid^ erf)eben mollte. 

Unoermanbt bUrfte ber 3KaIer ouf i^n. „3d^ 
»erbe bid^ fo — fo als S^riftuS malen — fo mic 



Digilized by Google 




142 



il)it mir benfe, anbcrS mic alle anberen, gan^ 
anbcr^. $örft bu, ic^ mcrbe bi^ malen. (SJanj un= 
urnftößlic^, merbe eS t^un!" rief er erregt; bann 
nat)m er 93alentin bie Ärone mieber ab, legte fie auf 
ben 2;ifc§ unb malte meiter. 

SSalentin ftarrte ben Eliten mie öerfteinert an. 

2)em 9J?aler entging bie Semegung, bie fi^ in 
SBalenting 3^9^” auö))rägte, nic^t, unb e§ machte il)m 
einen tnoI)Itl)uenben (rinbrurf, bafe er eg mit einem 
jungen, gläubigen SWenf^en ju tl)un Ijabe, ber burd^ 
ben ©ebanfen, bem ^eilanb ju gleiten, tief ergriffen 
fei. SDät (Sifer machte er fic^ mieber an feine Slrbeit, 
mäl)renb SSalentin, ber anf^einenb ruijig feine (Stellung 
mieber eingenommen l)atte, üon Unrul)e erfüllt mar. 

„S'iun?" fragte ber Sffialer beiläufig. „3Sie i^ 
l)öre, öerlaffen bie S^aufpieler ung in näc^fter 3«t? 
3^r mi^t bur^ bie l)übfd)e Sulu jebenfallg öeftimmteg 
barüber?“ 

„3a, ^err 3J?eifter — fie gel)en," ermiberte 
SSalentin, unb ba er üor biefer g^^age f^on in größte 
Stufregung gefommen mar, fagte er eg mit eigentüm* 
lieber Stimme, alg müfete er il)re S?raft mit ®emalt 
3 urücfl)alten. „gür mic^ ^at bann bie f^önfte 3^it 
öom Seben ein (Snbe." 

„SBiefo?" fragte ber SDialer, ber im @ifer über 



Digitized by Google 




143 



feine Slrbeit fcf)on lieber oergeffen l^atte, bafe er, inaS 
ättJtfrfien S3alentin unb Sulu öorgegongen, erraten. 

SSolentin blicfte il)n fc^meräUc^ an unb fagte mit 
einem unbefc^reiblic^en ?tu§brucf : „9?un, für mi^ giebt 
eg bann eine Trennung." 

„9?un, nun!" crmiberte ber Sllte begütigenb. 
„3n ein 2 l)eaterprin 5 efec^en l)at fid^ f^on man^er 
Surfc^e berliebt. 3l)r feib nocf) jung unb meint, bag 
gange Seben liefe auf bie Siebe l)inaug, unb mit bem 
®tücf unb 6lenb, mag fie bringt, bamit fei bag Sebeng=^ 
rätfel gelöft. 2)a meife eg fo ein alter SDiann, mie 
i^, beffer." 2)er 9D?ater nirfte faum merflic^ gebanfen= 
üoll mit bem i?of)fe, üermanbte aber, möl)renb er ff)ra^, 
feinen ©lief öon ber SIrbeit. „SBenn bie 3al)re," fuf)r 
er fort, „ung immer meiter üon ber Sugenb abbringen, 
ba laffen mir bie Siebe mie ein ft^öneg ©ärt^en, bag 
ung einft bie SBelt bünfte, meil mir nicf)t über ben 
3nun fel)en fonnten, l)inter ung. Unb menn mir auf 
ber meiten (Strede , bie mir burd^manbern müffen, 
Umf^au galten, ba fel)en mir ben ^übfe^en 93Iüten= 
garten gang entfernt unb oon ung längft üerlaffen liegen 
unb barum ^er bie gro^e, meite Sbene, fo bafe mir 
erftaunen, mie flein boc^ bag f^öne gled^en ift." 

SSalentin blidte, mä^renb ber SWeifter f^Drad), auf 
bie 3)omenfrone, melc^e oor i^m auf bem Jifc|e lag. 



Digitized by Google 




144 



U)ie 323ortc beö 3tlten crfc^ienen it)in armfelig, unb 
tnnerlt^ em^jörten ftc i^n. SBag alä ba^ gur^t= 
' barftc erfc^ien, ba§ bie gcioattigfte, lebenerfc^üttembfte 
Scibcnfc^aft jiocrflog, ol)itc @Iiid ober 2:ob gebracht 
()aben, loicber ücrrinncn fönne, beftätigte er; unb 
btefe S3e)tätigung rief SSatentinö «Stolj ioac^, ber ber 
jugenblic^en Statur ju i^rem Steckte ju Oert)eIfen be= 
ftrebt war. 3m Snnerften füfjlte er, bafe nur bann 
etwa^ ®erföt)nenbe^ in feiner i)offnungölofen Siebe 
liegen fönne, wenn er ju tf)un fänbe, waö i^r an Äraft 
gleich ftönbe. ®a fai) er nic^t« al§ ben Xob, — ba^ 
(Snbe. 

9HÖ SSalentin fpäter in^ 5>^eie trat unb bie ef)r« 
baren, fonntäglic^ gepulten Seute an i^m üorüber= 
gingen, f(^ien e§ it)m, alö führten fie ein friebfertig 
rui)igeS Seben, alä wäre ii)re 3«t öom Itlltäglic^ften 
fo feft auägefüUt, baß für Slbfonberli^eS, Slufeerge= 
gewö[)nli^e§ burd^aug fein ^la^ bei i^nen ju finben 
fein würbe. Unb wie er Sulu bie «Strafen mit 

I)aftigen Stritten entlang ging, backte er: ,9Benn 
bie Seute mir fo burc^ unb burd^ flauen fbnnten, ba 
würben fie auf bem guftfteig mir wof)l gut augweic^en.‘ 

3n ber 9?a^t, bie auf biefen Sonntag = Slbenb 
folgte, ftanb SSatentin rul)eIog an feinem Sammerfenfter 
unb faf) in ben SKonbfc^ein I)inaug, ber atteg mit 



Digitized by Google 




145 



feinem fc^iminemben Sichte übergoffen ^otte. ®er f^ön 
gefc^mücfte ^of erfcf)ien U)m einfam unb öerlaffen unb 
machte einen mel)mütigen ©inbrucf. — emfjfonb 
<r fo äinifc^enburd^ in feiner ©e^nfud^t. — ^iro^bem 
er Sulu iaum oor ein paar Stunben gefe^en, mar bie 
Dual, bie jebe 2:rennung üon if)r mit fic^ brachte, 
mieber bei U)in eingejogcn. ®af; jmifc^en i^m unb 
ü)r fo oiele^ 3Rauermerf, ber ©arten unb ber 9Ronb= 
fc^ein lag, )cf)ien if)m unerträglid^ , al§ er eö fi^ 
oergegenmärtigte, unb ber 3Bunfc^ erfaßte i^n, il)r nöi)er 
^u fein. ®a öffnete er ba<J ^^nfter, fc^mang fi^ 
I)inau§ unb f^Ii^ üorfid^tig im Schatten i)in burc^ 
bie angelef)nte Pforte, bie na^ bem ©arten führte. 
®ort ftric^ er ben 3Beg entlang mit flopfenbem 
^erjen. — 3tUe§ fcf)ien tief füll, unb ber SDionb 
flimmerte locfenb buri^ bie lonnte er 

ni^t miberftel)en , f^mang fi^ über ben 3a«n unb 
ftanb nun tief bemegt auf bem geliebten S3oben. Se^t 
mar er i^r nal)e, bag empfanb er, unb ein füßer griebe, 
mie bie (Srfüllung eineö SBunfd^e^ i^n mit fic^ bringt, 
berül)rte il)n. 

Uber bie tauigen ©raSplä^e, bie feud^ten SBege 
ging er um bie gel)eimnigOoUe ©tunbe bem |)nufe ju. 
©ö mar aHe§ bunfel. ®ie erften genfterrei^en glänzten 
filbern, im Dollen SKonblid^t, ba§ auf it)nen lag. 

$e(ene e9$(au, Der f($Bne Salnttin. 10 



Digitized by Google 




146 



SSor ben öcr^ongcnen @d^eibcn, I)inter bcncn Sulu 
fc^Itef, te[)utcn 3 tt)ei Ärönje, bie im S^a^ttau er= 
frifc^en fönten. SSalentin !^attc, alg er Sulu Oom 
^t)eater na^ |)aufe braute, btefe dränge, bie i^r 
Siebrei^ i^r eingebra^t t)atte, getragen. Se^t fal) er 
barauf I)in, alg auf baä einzige, ma§ ii)m öon U)r 
oerfünbete. 

gaft ftieg etmaä mie Unmut in il)m auf, al§ er 
behackte , mie frieblic^ bie Steine je^t fd^Iummerte, 
mätjrenb er, gequält üon bem ©lücfe, it)r nat)e 5 U fein 
unb Don ber Xobeäangft fie ju üerlieren, in ber 9?ac^t 
um^erftreifte. 3®ät)renb bieö @efül)l in i^m aufftieg, 
tonnte er für einen Stugenblirf bie Söanblung feinet 
SBefenS, bie in le^ter niü n)m oorgegangen mar, 
überblicten, unb er entfette fid^ baüor. Sn feiner 
gafer gef)örte er me^r fic§ fetbft, t)iIfto§ mußte er 
über fi^ erget)en taffen, ma« bie ÜKäc^te über i^n 
befc^toffen. Unb bi§ fe^t tjatte er ein fet)r ruf)igeö 
Seben gefütjrt, in bem er fi^ fetbft at^ fein eigene^, 
unbeftritteneä ©gentum an 3 ufet)en gemo^nt mar. 

Unmiltfürtic^ gebaute er in biefem Stugenbticfe 
bet 2 :age in 9?ürnberg, in benen fein ^ang, in Sßer* 
gangeneg fi^ ju oerfe^en, it)n ju faft ät)ntic^en, 
menn auc^ unenbtic^ fc^mäd)eren ©n^finbungen , mic 
fie it)n je^t aufrieben , getrieben t)atte. 3)ort in 



Digitized by Google 




147 



Slüntberg, fo fc|icn eS l^atten bte ©efü^Ie, benen 
er ftc^ ^tngab, jum crften SKale i^n übernjältigt , fo 
bafe er i^ncn toibcrftonböloö übcrlaffcn mufetc. 
3um crften SKoIc ^otte bamalö eine Seibcnfd^aft an 
ü)m ge 5 ef)rt. (Sr t)atte in ber alten, [(^icffatSreic^en 
Stabt feiner Einlage na^ fo einpfinben muffen, mie 
er em^)funben. ®iefeä mar burrf) bie äußeren Umftänbe 
oon feiner Statur oerlangt morben, unb ^mar rütfl)alt= 
log. 3ebe S(^mä(^e , febe UnooHfommen^eit l)atte 
l)er^alten müffen. 

So ging eg il)m au^ feßt mieber, nur unfagbar 
mächtiger gebot bog fieben, fic^ ganj f)innel)men ju 
laffen. Unb mäl)renb in feinem .toßfe folc^e ®r= 

fenntnig aufleuc^tete , emßfanb er feinen 
Slngft unb faft mit ©mpörung feine |>iIfIofigfeit, bie 
enge, unentfliel)bore ißerlettung feiner ißerfon mit einer 
überf^mängli^en fieibenf^aft. 

SJiur einen ^tugenblirf aber fal) er bie 
unb bag ©emaltfome, in bag er fid^ begeben l)otte, 
mit Sc^recfen; gleich barouf überfom iljn mieber 
SSHnbl)eit, bie bag eben ©efd^aute einem Xraum glei^ 
oergeffen machte. Unb mie im Taumel ftarrte unb 
träumte er meiter, fog in ©ebanfen an Sulug ??ä^e 
fieben ein, um fid) meiter peinigen unb beglucfen ju 
loffen. 

10 * 



Digitized by Google 




148 



©ac^tc er an t^r öon einem 

ber Slrönje ein paar öiüten unb brü(Üe feine gtüi)enben 
Sippen auf bie frifd^en ^öiötter. darauf ging ber arme 
befangene gefenften ^aupte^ mieber burd^ baä feu^tc 
@raö ben ©arten entlang unb f^Iug ben f^malen 
^fab ein, ber bur(^ ba§ tauige ©ebüf^ nad^ jenem 
emften ^lap fiU)rte. 

Da ftanb er unb fa^ ben 9Konbf^ein auf ben 
Dannen unb bem Äreuje liegen. |)ier mar tieffte, 
abgefd^iebenfte 5Rul)e. SSalentin marf fid^ üor ber 
t)öl 5 ernen ^fte, bie Sulu i^r SieblingSplä^d^en ge= 
nannt l^atte , nieber unb preßte bie ©time barauf. 
@r f^lofe bie Slugen, um fi^ bie ©timme ber kleinen 
unb jebe§ SBort, baö fie l)ier gefproc^en, gu öergegen* 
märtigen. — 2Bie lierjlid^ unb rül)renb flang eö i^m 
l)ier nod^ nac^! 

(Sä mar baä erfte 9J?al gemefen, baß Sulu i^m 
eine emfte 9iegung il)reä |)er 5 enä »erraten l)atte. Daä 
erftaunte unb beglürfte il)n jcpt mieber öon neuem. 

,,©ie l)at ein guteä ©emüt,“ flüfterte er leife üor 
fi^ l)in unb ftri(^ mit ber |>anb f^meic^elnb über 
ben ©raäboben, ben il)re güfec^en betreten l)atten. 
Se^t öffnete er bie §lugen, ^ob ben ßopf unb blirftc 
auf baä mächtige, monbbeftra^lte Äreuj unb i^m mar, 
alä fäl)e er mit Suluä Slugen, fo fel)r üergegenmärtigtc 



Digitized by Google 




149 



er ba^ fic oft unb lange baraufgeblirft I)abe. 
Unoertoanbt ftarrte er t)in, boä ^euj f^ien nac^ ber 
I)eiligen Saft ju oerlangen. Xief bur^f^auerte it)n 
biefer ©ebanfe unb faum begriff er, toie SuIuS Iei^t= 
lebigcS ©eeld^en fold^’ eine grofee SSorftellung in fid^ 
tragen fonnte. @r joar üon ber Sbee, bic ©eftalt be§ 
^eilanbä je^t, I)ier am Sreuje ju fe^n, auf ba§ tieffte 
erfc^üttert unb beflommen. 

©ie f)atte ruf)ig unb einfach ben ©ebanfen au§* 
gefprod^en , unb munberbarermeife fu^r eö SSalentin 
burc^ ben S?opf, bafe bieS ber einjige Sßunfd§ gemefen 
mar, ben er je Oon Sulug Sieben gel)ört, mie eg auc^ 
bag einzige SWal mar, bafe fie aug bem ^erjen ^eraug 
i^m gegenüber gefproc^en t)atte, 9^ic^t um einen 
©^ritt mar er, oon i^rer erften Begegnung on, it)r 
nä^er gefommen. 2)ie gorm, bie fie für itjre ©efütjle 
gemäi)It, f)ätte ebenfo gut einen 9?eidt)tum oon Siebe 
umfe^Hefeen tönnen, mie fic audf) ein lei^tfinnigcg 
^er^ oerborgen t)alten fonnte. 

2)a überfam if)n eine milbe ^raurigfeit, bafe fie 
if)m fo fremb geblieben, unb mit einem 9KaIc mufete 
er flar, bafe fie oon if)m gef)cn mürbe, bafe nic^tg fie 
bei if)m 5 urüdf)ielte. — 9?i^tg! ®iefe ©efüf)Ie übcr= 
ftrömten if)n jum ©rftiefen. @r fprang ouf, ftbf)nte 
tief, ftanb bem Äreuje gegenüber, breitete bie Slrme 



Digitized by Google 




150 



i^equält aug unb blieb ft», tt)ie in ©cbanfcn ücrfunfcn, 
in bcr leibenSüoIlen Stellung be§ SrIöfcrS ftet)en. 

9tld er baö gewahrte, fu§r if)m ein Stauer, 
eine feltfome iBorfteEung burd^ bie ©lieber. D^ne 
mögen ju fönnen, fid^ ju rül)ren, »erharrte er fo. 
^eftig fing fein ^erj ^u fotogen an, unb er ftorrte 
toie gebannt auf ba§ mäd^tige, it)m büfter brot)enbe 
5lreu3. ®a liefi er enblicfi feine Sinne nieberfinfen, 
fonnte fid^ ober ^u feiner anberen ®emegung ent« 
fd^Iiefeen. Sllö f)ätte ber 83U^ ü)n getroffen, ftonb er, 
oon einem ©ebonfen berüf)rt, ber fjlö^lidf) faft unOer« 
mittelt über il)n l)ergefoEen mar, unb unter beffen 
©emolt er förperli^ erbitterte. — ©g bauerte eine 
S33eile, el)e er fid) einigermaßen foffen fonnte. Singe« 
ftrengt fud^te er nacß etmag, bog il)n oor bem Überfatt 
feiner fcßranfenlofen ^ßontofie fi^ern fonnte, aber 
mößrenbbeffen mar er nicßt im ftanbe oon bem Sreube 
einen üBIicf b« menben; gemaltig bog it)n an. 

®o fal) er mit einem SWale, alg ermatte in 
feinem |»im etmag löngft SSergeffeneg , ben ßeimli^en 
SBalbfee oor ficß, in bem feine ©eftalt mit SSolfen 
unb ßellgrünenben öu^en ficß fd^ön oereinigt fpiegelte ; 
unb er erfcßrof. 'J)enn mit einem einbigen Überblicf 
ftanb if)m bag oergangene Streben, feiner ^erfon 
l)öl)eren SBert b« Oerleißen, oor ber Seele. SSon bo 



Digitized by Google 




151 



tut, atö er burc^ bic eigene «Sc^ön^eit beglücft, mit 
bem nmnberbaren SWufifanten äufammentraf, bei beffen 
Äünftlertum, im ?ln^ören ber guten Seiftungen bie 
<$e^nfuc^t noc^ einer geiftigen @abe unb SBürbe fic^ 
in SSoIentin geregt, big ju bem flägli^en Snbe, bag 
fein nu^Iofeg, armfeligeg Streben genommen i)otte 
burc^lebte er aßeg mieber. 3tber biefe Silber toaren 
nic^t im ftanbe, ben einen plö^Iic^ über it)n l)ereinge= 
broc^enen ©ebanfen öerf^eu^en. Sie tauchten in 
il)m unter, unb nur ber Scf)merä blieb Salentin boüon 
jurürf, baB er nic^tg errei^en fonnte, mag il)in ben 
^oljen SSert 0erIiel)en l)ätte, ben er einft innig für fic^ 
erfel)nte, unb bafe er nie unb nimmer bag na^ 9ieid^= 
tum unb ©lanj ftrebenbe ©efcfiöpf an fid^ ju feffeln 
oermöge, mit aß feiner übermä^tigen Siebe nic^t. — 

2öie er fi^ enblic^ mit ©emalt üon bem ^la^e 
logrtfe , festen etmag Sefönftigenbeg über i^n ge^ 
fommen gu fein. So trieb er fic^ lange im ©arten 
uml)er, oft an ben fyenftern ber fc^Iafenben Sulu üor= 
über, ju benen er in tieffter Serfunfenl)eit auf^ublicfen 
Oergafe. 

^bgemattet unb innerlict) gequält ging er enblic^, 
olg ber aWorgen fc^on bommerte, ben SBeg gu feiner 
Kammer äurücf. Schlaf fanb er nic^t, unb mie eg an 
bemfelben SWorgen in ber SSerfftatt um il)n ftanb, 



Digitized by Google 




152 



läfet fic^ benfen. — ®ie näc^ften Xagc, loel^e auf bte 
erregte 9?a^t folgten, toaren tounberlic^fter tlrt. 

er Sulu toieberfaf), l)atte er bog @efül)I, olg 
inüfete er oor it)r etioag oerbergen, unb il)m war eg, 
alg fbnnte fie il)m bie Cual ber üergongenen 9?ac^t 
üon ber Stirne lefen. Sulu erfcl)ten l)eiter, forglog 
unb mutwillig wie immer. 

S^alentin, bem bag ganje '^ewugtfein feiner 
Seibenfdjoft ju teil geworben, bliefte, baburcl) belaftet 
unb gefeffelt, fd^werleibenb ju bem freien ©efd^öpfe 
auf, unb ba über 9^acf)t eine SBanblung mit feinen 
@efül)len oorgegnngen war, erfd)ien il)m Sulu fremb 
unb il)in unenblid) fernftel)enb, fo baß er fie gleid)fam 
5 um erften SÖiale wieber 5 ufel)en glaubte unb ben üolten, 
wieber neuen ©inbruef il)reg Siebreigeg l)atte; unb 
jwar empfonb er il)n auf eine ungewoljnte, erl)öt)te 
SBeife tief ßoetifcf), benn ^oefie ift ein ®eifeitefc|ieben 
beg gewol)nl)eitgmäfeigen Sd)aueng, burd^ wel^eg man 
mit öewufetfein unb Äraft eine ung oertraute ©rfc^ei* 
nung jum erften 9)?ale ooll geniest. 9Kenf^en, beren 
innerfteg SSefen nnc^ Scf)önl)eit ftrebt, gefc^iel)t eg, baß 
bie Seibenfdjoft, wenn fie in bag Übermäßige wä^ft, oon 
^.poefie oerflärt, boej niejt gefänftigt wirb. ®ie aber 
gerabe finb eg, bie ju niejt ju füjnenben SSerbreejen gegen 
Sitte unb ®efeß unb ju tiefften Seiben getrieben werben. 



Digitized by Google 




153 



2 )ie beiben faßen, gor öerfc^iebenartig eni^jfinbenb^ 
beieinanber. fiulu f^)rad^ fc^einbar abfic^tlic^ oft üoit 
i^rcm batbigcn Slbfc^tcb au«5 bem (Stabilen , unb 
SSalcntin I)örte tf)r jebeömol ol^ne ©noiberung ju; tl)n 
erftarrtc btefer ©ebanfe. Unb ba er fo große 9tul)e, 
bie nic^t at)nen ließ, loa^ fie oerbarg, bet Suluä 

?lnbeutungen an ben Xag legte, toar bieö ber fleinen 

^erfon nic^t red)t, loeil fie l)inter Sßalenting 93enel)men 
i^rem (Smteffen nac^ oermutete, baß er fid^ in ba^ 
Unoemteiblic^e finbe. @ie liefe bafeer nic^t nac^, baä- 
geuer l)öl)er an 5 ufacfeen, nicfet mit ber Slbfic^t, il)n ju 
fcfeäbigen, fonbern nur oon Unrufee, 9?eugier unb (Sitel* 
feit getrieben, 5 U erfaljren, mie eä mol)l um ifen ftel)en 
möge, geierabenbss fam er nacfe mie oor in bie ®ügel= 
ftube, ober l)olte Sulu auä bem Xl)eater ab. 3tn bem 
(Sonnabenb, am ©nbe ber für S3alentin f efemer er= 

tragenen SSoefee, fafe er fefemeigenb unb bebrüeft auf 
feinem gemofenten ^la^e. 3)ie alte Slmbrofiuö bügelte 
noefe im üollften Sifer, liefe bei ©elegenfeeit, um il)ren 
©tal)l gu ferüfen, ben angefeuefeteten ginger baö feeifec 
(Sifen berüljren, bafe eä furj auf^ifefete, unb ftric^ bann 
unauf^altfam meiter. 

£ulu mar aufgeftanben unb an baö genfter ge= 
treten, blicfte gebanfenloä in bao 25unfel unb fang 
Oor fiefe l)in. — ißalentin fal) unoermanbt fc^merälicfe 



Digitized by Google 




154 



ouf fie, mit bcm ©efü^Ic, at^ ftröme febeg ®Iücf unb 
jebc« @Icnb öon i^r auö. (Sr fc^Iofe bic Stugen, ba 
cm^fanb er, mte in feine Stirn, in ben innerften 9?erö, 
fiuluö fü§eg 83ilb gebrungen mar. 3tn bie SKögli^* 
leit, fie galten ju fönnen, glaubte er nid^t met)r, bei 
it)rem Slnblicf lag nur bie SSorau^fid^t, öon U}r getrennt 
^u merben, Iäi)inenb auf ü)m, üerftärfte aber ben @in= 
brucf ii)rer Steife unb ben ^ei^en SSunf^ um ein 
Seträc^tUc^e^ , etma^ ju tl)un, ba§ ber ßraft feiner 
Jßiebe glei^ fäme. — @tma^ mu^te gefd^ef)en ; unmög» 
lic^ fonnte bie Siebe, bie i^m al§ 3'®^^ unb 3^^^ 
feinet 2)afein8 erfd^ien, al§ Erfüllung jeber |)offnung, 
inieber üerfd^minben , ot)ne etmaS Öebeutungööolleö 
auögeric^tet ju l)aben, ®afi biefeg bennoc^ gefc^et)en 
tönnte, fd^ien ii)m unerträgli^ ju faffen, unb baä 
©rauen, melc^eö i^n bei biefer SWöglid^feit überf^ti^, 
mar tief erregenb. SoI(^ eine Sebenägemalt fic^ jiel== 
log äu benfen, ju benfen, bafe fie nur ba fei, um ju 
«rmat^en, mie ein Sturm gu mitten unb mieber in ber 
^tttägli^feit gu öerge^en , bag fonnte unb burfte 
ni^t fein. 5Bon i^r ben Untergang ermarten, mar 
ISefriebigung gegen bieg gmedflofe Slugtoben mäd^tiger 
^äfte. 

SSergmeifelte ©ebanfen bemegten ben armen S3urfd^en, 
t)er fd^meigfam unb öon beiben grauen faum beamtet, 



Digitized by Google 




165 



in bcm ßinimer fa% , unb tief cm^jfanb , bafe er nie 
üerftanben ttJerben fonnte. Solc^ ein @efüt)I ift 
fd^idifolgüott für einen SWenf^en, in bem ettrioö Un* 
geiüö^nlid^eg fi^ geftalten will ; bann erft ift er 
fc^ranfenloS feinem ®erIoncjen ^inc^egeben, menn er fic^ 
beroufet geworben ift, baß er burd^ baö, wa§ in il)m 
üorgei)t, Oon feinen ÜKitmenfc^en obgefonbert, boB ein 
3Ritteilen für i^n unmögli^ geworben ift. 

gür Valentin begann oon biefer ein 

merfwürbigeö @tücf Seben, 9Kit 9iuf)e fot) er in jenen 
^agen ben 5tbfd)ieb nät)er unb näl)er rücfen. ®iefe 
9?ui)e t)atte it)ren @runb nic^t in einer 9?emtinberung 
ber Seibenfi^aft für ba^ SKöbc^en, auc^ nid)t in einer 
faffung^üotten Unterwerfung, fonbern in einer gewiffen 
Harmonie, bie er jwifc^en bem Sd^irffal unb feiner 
^rnft ^ergeftellt I)atte, in ber 3bee, etwa^ 5 U tt)un, 
baö glei^fam ben ^ren^ftein feiner Seibenfc^aft fe^en 
fonnte, fagen ju fönnen: ,^a'3 ift eS, waö id^ au'S 
Siebe tf)at.‘ — 

3u biefer 3^^ fiö«^ ÜRaler oftmaiS p 

beffen @i)riftu«Uebe unb ging nie of)ne (Erregung unb 
©|tannung ju if)m f)in. Söiit ^er 3 flof)fen tl)at er bei 
if)m ^in unb wieber fragen, an beren Beantwortung 
it)m lag. O^ne baß ber HIte eine Sl^nung baOon 
I)atte , bewegte fic^ in Balentin bag • SSäunberli^fte, 



Digitized by Google 




156 



tüQö je in einem jungen, leibenf^aftlid^en Äo^)fe ent- 
ftanben mar. 

SBenige Xage üor ber 3tbreije ber Sci^oujpieler 
traf SBalentin, afe er in bie fd^on bänunerige öügel» 
ftube trat, Sulu, mel^e allein am Ofen fafe. 

(Sie ftrecfte i^m bie |>anb entgegen unb jagte: 
„9^un get)t e§ üon t)ier; ic^ möchte, e§ möre f^on 
üorüber. Sffär ift jo ein Stbbrec^en, bie Unrut^e unb 
alleä bag, mag man füi)tt, menn man auf Stimmer- 
mieberfel)en non einem Orte get)t, ber einem gemof)nt 
gemorben ift, re^t gumiber." Sßalentin ermiberte 
nic^tg. (£r i)ätte auf ber SBelt ni(^t gemußt, mag bo 
noc^ äu jagen märe. 

„SBoHen mir mit einanber in ben ©arten gef)en?“ 
fragte fie. „3d| mar Ijeute ben gangen Jiag nid^t 
braußen." 

„Sa," jagte SSalentin fd^mer bebrüdt. 

Sie gingen beibe fd^meigenb neben einanber f)er. 
Sulu t)ing il)ren ©ebanten na^ unb bemerfte 83alenting 
Sd^meigfamfeit nic^t. ®er aber mar ^eute gefommen, 
um eine ®itte, bie if)m nirf)t über bie Sif)pen moHte, 
an fie gu magen. 

©nblic^ brac^ Sulu bie Stille unb jagte mit ii)rer 
f)eitem, Haren Stimme: „®ag ift gu trübfelig, SBalentin; 
mogu bag Seben ficf) üerbittem." 



Digitized by Google 




167 



(Sie [traute ftc^ um unb !^tng fi(^ foft fc^metc^clnb 
an feinen 3trm. „Valentin, nic^t ma^r, bu nimmft 
bir ben Slbfc^ieb ni^t ju fel)r ju |>eräen? SKir foUte 
ba§ fef)r leib tt)un. Sßalentin, bu bift gut?" 

'Sa mußte er nic^t ju I)inbem, bafe if|m bie 
S^ränen in bie Stugen traten. (Sr blicfte £ulu an, 
o^ne ju antmorten unb fonnte fic^ jum Sprechen nic^t 
entfc^Hefeen. (Sr füijrte fie nad^ ü)rem fd^önen Sieb* 
linggfjla^. 'Ser mar ^u jeber Sageöjeit ein emfter, 
mei^eöoHer 3tufentt)alt , ber in feiner großartigen ©in* 
fai^^eit immer einbrucföüoH bUeb. „SÖiein lieber 
^ta§!" fagte Sulu innig unb liefe fic| auf ifer feöljemess 
Äiftcfeen nieber, baö üor bem fteinemen ©orfel be§ 
mächtigen Sreujeg ftanb. „SBer mag bie l)ierl)er gefefet 
feaben?" fragte fie. 

„ 3 d^!" fagte ®olentin. „Sa^ mar i^." 

Sulu ortete foum auf ifen; eine Heine, mefemutS* 
OoHe 3lbfdl)ieb§ftimmung feotte fie überfommen, an ber 
fie äagl)aft nafi^te, mie ein oermöfenteä Slinb e^ an 
einer unbefannten, menig oertrauenermecfenben S^jeife 
tfeut. 

SSalentin ftanb mit flof)fenbem ^jer^en unb im 
Kampfe mit ficfe felbft, enbli(^ fidf) ben SKut 5 U reben 
abjuringen, oor ifer. Socfe moHte eä nod^ nic^t jum 
Siege fommen. 



Digitized by Google 




158 



„SBcnn ic^ einmal ret^ bin," fagte fiulu, „bann 
foH ein Söieifter I)ier für mein Sreu^ mir einen 
ßijriftu^ 3U ftanbe brincjen, fo fd^ön, mie fie noc^ 
feinen gefei)en t)aben. Unb bann fomme id§ mieber 
einmal f)ierf)er. ift bocf) ein ^^roft, menn man 
nid)t für immer Slbfc^ieb nimmt," 

„£ulu!" rief SSalentin unb fanf mie übermältigt 
uor if)r i)in: „Sc^ liebe bid^, mie bi(^ nie ein 9)ienf^ 
mieber lieben mirb." 

®a ermiberte fie nichts, fu^te aber nac§ etmaö, 
um fic^ unb ü)n fc^neü üergeffen 5U machen, ma§ er 
gefagt f)atte. ®od^ mufete fie faum, maö fie fprac^ 
unb flüfterte: „2)u, mei|t bu noc^, mie bu mir bie 
@efdt)ic^te üon ber §l^oUonia erjäfilteft? 2)ie gefiel 
mir nic^t. 50?i(^ öngftigt e^, baß eg meld)e giebt, 
benen bie Siebe jum (Slenb unb Unglüdf mirb. 

SSalentin fei flug; bie Siebe ift eg ma^rf)aftig nic^t 
mert, ba^ man fid^ i^retmegen ju ©runbe rid^tet. 
9?imm bic^ jufammen! SBenn bu eg miEft, fc^reibe i(^ 
bir einmal unb öieEei^t fel)en mir ung au^ mieber. 
— SSer mei^ bag ?" 

@0 fuc^te bie f leine, etmag ^tebantifd^e ^eje ben 
armen, gequälten ®urf^en auf it)re SBeife ju tröften. 
2)aB i^r eigeneg ©lücf bei biefem ^anbel bie ^aupt= 
facf)e bilbete, baran, mie begreiflich, jmeifelte fie feinen 



Digitized by Google 




159 



^lugenblicf. — <2ie ftanb auf unb ^ing ft^ roicber au 
SSalenting 2(rm, alg luore gcfc^et)cn. 

„£ulu," fagtc Sßalentin, „i^ loerbe btd^ nic^t 
iDteber quälen, üeräeU)e mir. 3^ weiB nun jur @e== 
nügc, tüte eö um mic^ unb bicf) unb mcnn bu 

gel}ft, foUft bu eine SHage üon mir nici)t l)ören. ®a3- 
glaube mir." — ^ier ftorfte er unb blicfte ju ©oben. 
„Stber ic^ benfe, bu meifet, mie fe^r ic^ bi^ liebe, — 
unb menn ic^ bic^ um etmai^ bitte" — er ftoiite mieber, 
bag ^er^ flopfte il)m jum „bann mirft 

bu eg nic^t abfc^lagen. Slomme t)eute noc^ einmal 
t)ier^er, ein eingigeg SWat tl)ue eg!" 

„SBegf)aIb?" fragte £uiu ru^ig. 

„SBeil ic^ möchte," ermiberte er erregt, „bafe bu 
einmal etmag tl)äteft, mag bu meinetmegen tl)uft. 9iur 
auf einen ?lugenblicf fomme," bat er innigft. 

„!5!)u bift ein närrifc^er äWenfcl). SSag l)aft bu 
baoon, menn irf) fomme? Selben mir ung nicf)t täglii^,. 
unb fommft bu nic^t, fo oft bu nur mißft?" ®ag. 
fagte bie Alleine emftl)aft. 

„So," ermiberte ©alentin; „aber i^ bitte bic^ bod^."^ 
@r mar, mäl)renb er fprad§, auffällig bleid^ ge= 
morben. „Sage mir," fragte er ^eftig, „ob bu miEft 
ober ob bu nid^t miEft? Slber quäle mic^ nicl)t." 

Sulu fa^ if)n an unb etmag mie ERitleib um beu 



Digitized by Google 




160 



^t)oren, ber feiner ©efü^Ie fo n)enig |)err ttjor, rate 
eg it)r fluten, überfc^Ud^ fie. 3“ Wnem SD?enf(^en 
aufeer 5 U it)rer SKutter t)atte fie je fotd^eg SSertrauen 
empfunben, inie ju bem guten, fc^önen greunbe, unb 
fie fagte: „Sa, ipenn bu nic^t anberg »nillft, bann 
fomme id^; aber wann?" 

„^eut nac^t. Um elf Ut)r," fagte er. „SKit bem 
erften ®d)Iage, wenn eg an ber erften U^r fc^Iägt, bann 
mu^t bu f)ier gerabe auf bem fleinen 3Beg fein unb 
bann fommft bu." 

2 utu blicfte nad)benUic^ üor fid) I)in. „@tmag 
unbequem ift bag," fagte fie läd)elnb, „ba muß i^ 5 U 
bem Jenfter i)inaug, benn burc^ bag |)aug fomme i^ 
fo fpät ni^t mei)r." 

„SSir fteden einen Stu^I baöor," fagte Valentin 
berut)igenb. 

„Sa, bag glaub ic^," la^te fie, „üerfu^t f)ab' ic^ 
eg f^on öfterg; aber eg wirb fet)r bunfel fein." 

„9lein," fagte er, „mir ^aben 2 J?onbfc^ein. ©erabe 
um elf Ut)r, ba ift eg fo ^eü, mie eg nur fein fonn." 

„Sc^ fürste mid^ nit^t," ermiberte fie. 

„Äomme ja!" bat er mit einem Slugbrud, ber 
if)r in bie Seele bringen mußte. „3fber ic^ bitte bic^, 
fomme mit bem Sd(Iage eff, fonft gar nic^t. — 9?ein, 
bann fomme fieser nid^t." 



Digitized by Google 




161 



— bann nid^t, bu (Sigenftnn? — 2)u foUft 
fe^en, bafe foiume. ©laubc nur, für mic^ ift bic 
^clbentl^ot, einmal na(^tö bur^ ben ©arten ju ge^en, 
nid)t fo grofe, mie bu eä bir öorfteUft. 3^ t)abe eS 
fd^on manchmal gett)an. SBenn an meinem genfter 
öor bem ©d§Iafengei)en ftanb, ba t)at eö mic^ t)inau§= 
gelorft," 

„Sulu, ic^ banfe bir," fagte er unb gab it)r bie 
^anb. „^ätteft bu nid^t fommen motten, — " er 
biidtte mie träumenb ftarr bor fi^ l)in unb fprad^ 
ni^t auö. „Sebe moi)I! 9fiufe, menn bu auf bem 
f^malen SBeg gef)ft, id^ I)öre bid^ bann." 

®ie oerfprad^ ti, unb Valentin nat)m bon if)r 
^bfd^ieb, menbete fid^ no^ einmal um unb flüfterte 
l^eftig: „3)u fommfti ®u fommft, Sulu!" 

„Sa, id^ lomme, bu fannft mir glauben," fagte 
fie faft treu^erjig unb fügte nad^ einem 333eild^en 
^inju : „S)u marft nie anberS, ate gut mit mir." 
<Sie ftrerfte if)m noc^ einmal bie |>anb entgegen, bie 
er innig brücfte, bann berliefe er fie. ®a§ aber ift 
bag le^te 3)?al gemefen, ba| fie im gemof)nten, menn 
auc^ bon beiben fel)r berf^ieben em^funbenen ©lüdEc 
bei einanber geftanben t)aben. 2)ie tei^tlebige Äfeine 
l^atte in ber Begegnung mit bem fanften, frönen 
3Kenfd^en eine ®efriebigung gefpürt, er mar i^r f^m= 

e^elent SB^Iau, 2)er Oolmtin. 11 



Digitized by Google 




162 



' gcttjcfen, nichts an tf)m l)attc i^r bctoufet 

SKtfefoHen erregt; nic^t bag ®ering)te. 3“^^ eigent» 
' licken 9?ad^benfen über i^n unb feine öeäte^uhg ju tf)r 
ttjor fie nic^t gefontnten; wie man eine jufoHige SCn* 
nef)mlirf)feit entgegennimmt, fo liefe fie ficfe feine @üte 
unb S3emunberung gefallen. Sr aber l)atte, feit er bie 
f^öne Sulu fannte, erfahren, bafe bie Siebe eine tob=^ 
bringenbe SKacfet fein fönnte; bafe, je na^bem bie 
SBürfel fallen, fie aHe§ ju geben unb alles ju nefemen 
im ftonbe fei. Unb ifem mar, na^bem er baS erfannt,. 
als müffe man ifer mie ein unfcfeulbig Slngellagter,. 
ber auf feinen Stid^terfbruc^ ^arrt, entgegenfe^en. Sr 
liebte mit ber Sraft, bie ber Siebe i^ren tiefften 3ou6cr, 
i^re unerbittlicfefte Semalt, ifere ©eligfeit unb ifer 
fd^merfteS Seib öerliefeen feat. 

grau SlmbrofiuS mar längft in iferer Sügelftube 
jur 9iul)e gegangen. ®aS Si^t mar gelöfcfet, unb fie 
f^lief il)ren gefunben, feften ©^laf. 2)a ftanb ifer 
leid^tfinnigeS ^^ö^tercfeen noc^ an bem offenen genfter 
iferer Kammer, ©ie featte bie Xfeüre, mel(fee fie öon 
ber SKutter trennte, leife Oerriegelt unb fc^aute in ben 
feellen SWonbfd^ein, ber über bem einfamen, fc^meigenben. 
©arten lag, feinauS. SKit einem bünnen, bunfeln Xu^ 
^atte fie Äopf unb ©cfeultem bebecft, fo bafe nur baS 
rofige ©efi^t unb ein b“or muntere Soden IjerOor» 



Digitized by Google 




168 



flauten. Unbetocglic^ lernte fic am genfter unb lauf^tc. 

mar eine marme, fd^önc Sommernacht, unb ftc ge* 
nofe fie ganj behaglich; nur ein menig Unruhe Üe^ 
ihr ba§ ^erä fchneHer fdhiagen. Sie blicfte gum ^immel 
emt>or, ba fah fie ben ÜKonb in blenbenber Klarheit 
feine freie Sahn jiehen. ©infam unb geheimniSOoII 
fdhmebte er in bem gemaltigen SRaume, ber baä filbeme, 
falte Sidht be^ mä^tigen ©eftimS in fich auffog. 2 Bie 
gebannt blicfte Sulu in bie fchimmembe, aHe§ burch= 
rinnenbe Suft. — 9ficht§ regte fi^. — ©in Heimchen 
begann 5 U girpen unb erfüllte fcheinbar mit feinen feinen, 
burchbringenben Xönen bie ganje SBeite. 

®a fchlug eS burch bie ftiHe Stacht an ber erften 
Uhr unb Oerfünbete ber Saufchenben, ba§ fie in ber 
fommenben Siertelftunbe ihr Serfprechen ju löfen ho^c. 
— 2 )a f topfte ihr bag ^erj, — unb mieber fchtug eS 
an einer Uhr, — unb noch an einer. 2 )ann mar alleg 
füll, mie oorher; — totenftiH. ®a§ ^Idtf^em eine« 
©runnenS, ba§ fie noch öemommen ju haben glaubte, 
tauchte au§ ber fchmeigenben 9?acht auf gleich 
©ebanfen, ber mit einem SKate unS bemüht auS ber 
©rinnerung aufjufteigen fdheint. 

9fun martete fie noch SBeite — jeber 8 lugen= 
blirf f^Iich ihr tangfam bahin — bann f^Iüpfte fie ge=» 
f^ieft mie ein ßä^chen jum grnftrr h^naug unb f^li^ 

11 * 



Digitized by Google 




164 



üorfid^tig am ©uf^mcrf entlang. 2 )ic ganj öom Sid^t 
übcrfd^immerten Säume marfen bunfele, fe[tbegrenjtc 
©Ratten, unb ber Soben mar bon bem l^ettften 3Ronb= 
fc^ein, ber neben fanftefter ®unfel^eit bobbcÜ gtcÖ er* 
festen, munberbar belebt. ®er bom 3:au tro^fenbe 
©raöranb ftreifte i^r baö Äleib, fo bafe fie e§ enge 
um fid^ 50 g. ©ie erjd^raf, — e^ l^ufd^te etmaä über 
ben SBeg. — ®a§ mochte ein SKäu^^en fein. — ,SBa§ 
fonft?‘ ba^te Sulu, aber baS §erj ttobfte i^r mit 
einem 3KaIe, alg füllte e§ jerft)ringen. ©ie blieb fielen. 

— ^)ie tiefe ©infamfeit bebrüefte fie. SllfeS gtän^te, 
fc^immerte unb leu^tete in un^eimli^em Si^te. ©anj 
entfernt bellte ein ^unb; — aber mie entfernt! 9?ur 
menn fie a^tfam laufc^te, ^örte fie eg l^in unb mieber. 

— Unb mit biefem ganj ^mefenlog, aug unbeftimmter 
SBeite brangen ©eräuf^e big gu i^r, ungufammenpngenb, 
fremb. Ob fie mirflid^ etmag berna^m, ober ob ber 
eigene Sltem fie getäufc^t, fonnte fie in if)rer Sermirrung 
ni^t unterf^eiben. 

3 e^t ftanb fie on bem fleinen ^fob unb mortete 
auf ben boHen ©d^Iag ber U^r. geft l^üEte fie fid§ 
in i^r 2 :u(^ unb ^ielt eg mit einer ^anb auf ber Sruft 
gufammen, ba fül^Ite fie, mie fic^ bag |>erg in i^r 
ängftigte. 9?od^ nie l)atte fie auf bag SSefen ber Sfiad^t 
fo geoc^tet mie i^eute. ©ie erf^ien ü)r bon attem 



Digitized by Google 




165 



Seben Ocrloffen ju fein, unb e^ graute it)r, als fic 
überlegte, iric tief öereinfamt unb unbefannt biefe ©tunben 
emig genjefen finb unb fein »erben, folange bic S33elt 
ftel)t. I)a fc^lug bie U^r. Sulu fut)r äufammen unb 
bog jag^aft in ben fd^malen SBeg ein. 3eben ©c^ritt, 
ben fie tl)at, l)ätte fie äurücf^alten mögen, fo fe^r er= 
f(^raf fie bei bem ©erauf^, baS fie Oerurfa^te. @in 
ßüJeig, ber i^r unter ben fjüfeen brac^, f^ien bie grenjen^ 
lofe ©tille ju entmei^en. 

„Valentin !" rief fie. 9>?ic^t »eil er fie bei bem 
Slbfc^ieb gebeten f)atte ju rufen, fonbern »eil e§ fie 
gemaltfam bagu bröngte. @S mar il)r, als f)ötte fie, 
ot)ne ju rufen, erfticfen müffen. — ©ie blieb fielen 
unb l)orc^te. — Äeine Slntmort. „Valentin!" rief fie 
notf) einmal; — aber nit^tS regte fi^. 2)a fc^ö^fte 
fie tief Sltem unb f^li^ meiter. Se§t tl)aten bie 93üf^e 
fi^ auSeinanber, baS öoKe 9Konblic§t glänzte il}r ent= 
gegen, f^eu blicfte fie no^ einmal neben fi^ in baS 
Tiunfel l)inein, !^b bann mieber bie Slugen ; unb — baS 
^erä blieb i^r ftel)en, eifig burd^rann eS fie. ©ie 
moUte auffc^reien, aber bie Sraft üerfagte il)r. SSor 
i^r, auf bem Äreu^e erl)ö^t, leuchtete überfinnlic^ im 
SRonbfc^ein baS Sßilb beS ©efreujigten mit ber ®ornen=« 
frone. 2)ie 8lrme meit auSgebreitet , baS ^au^)t jur 
©eite geneigt unb ben ®lirf ä«*” |»immel gerid^tet, ge= 



Digitized by Google 




166 



toaltig fd^ön, »ie je ein SKcnjc^ auf ßrben ben @c= 
freujigten tm @eiftc l^ätte fd^auen fönnnen. 

Unglaublid^ Jpar, fie fai), ju unerhört, um 
ti ju faffen, bod| bur^ bic «S^ön^eit, bie ba§ SÜb 
ou§ftrai)Itc , l^immlifc^ gemUbert, 3Bte gebannt büefte 
fie barauf I)in. ®aö ©rftanen fc^wanb if)r auä ben 
©Hebern, not^ mogte jebeä @efüt)I in U)t, unb fie gitterte, 
öon ber ©etoalt beS S^reefenS faft üerlaffen. — ®a§ 
Überfinnlic^e ber ©rfc^einung burd^bebte fie, unb etwa« 
Wie tlnbetung, wie ein ®ergei)en in bem Stnbücf bur^* 
brang fie, Sulu prefete bie ^änbe feft an bie S8ruft 
unb ftarrte auf ba« i^r einft betannte unb nun unenb* 
lic^ weit entrüdfte §au|)t, ba« unnai)bar, geifter£)aft 
über fie f)inwegfc^aute. 

Unb e« war il)r, al« läge auf ben übermenfc^Hi^ 
fd^önen 309 ««; ©c^5ni)eit fie bi« bai)in ni^t 

entfernt geatjnt i)atte, folc^ tiefe« Seiben, ba| ü)r ba» 
öor graute. @in leirfjter SBinbI)au^ fu^r über bie 
bunflen 2iannen, bie I)inter bem ßreu^e, ba« feine geifter* 
I)afte Saft trug, in bie ^öi)e ftarrten, Unb bei bem 
leichten ^au^ bewegte fi(^ ba« ^aar, ba« unter ber 
jDomenfrone bunfel I)eroorquoU, faum merflit^. 

5)a burc^fuf)r e« Sulu mit neuem ©d^redten. ©ie 
Warf no^ einen langen ®lirf auf ba« Söitb, unbewußt, 
wie um beffen ©c^öni)eit unb ©ewatt tief no^ ju er= 



Digitized by Google 




167 



faffen, fcufätc fc^ioer auf unb trat, bie |>änbe noc^ 
immer feft über ber iBruft jufammengeprefet , unfic^er 
unb jittemb mteber in ben bunieln ^fab jurücf. <Sie 
ging ni^t f^neU, ba§ ^ötte fie ni^t getonnt, 3ebe« 
<SefüI)I in i^r mar auf baS Slußerfte angef^jannt. @ic 
tjatte in bem t)eiteren ©eelt^en nid^t Sraft genug, ju 
faffen, mnä fie gefe^en unb ging in fermerer 5)umbf* 
f)eit burc^ ben monbbefc^ienenen ©arten. Seit fie bie 
©rfc^einung nid^t met)r Oor ?tugen I)atte, muc^g in if)r 
baö befrembli(^e©rauent)afte über jebe anbere ©mpfinbung. 
9iic^t ^urücf, nic^t nat^ ben Seiten magte fie ju bticten. 
2Rit niebergefc^Iagenen ?tugen, fo baB fie nur bei jebem 
Stritte öon bem nöditlic^en ©arten einen feucht gtän* 
^enben Streifen 2Beg unb 3Biefe fc^immem fat), ging 
fie langfam Oormärtä. S)em ^aufe fc^ien fie nic^t 
nö^er fommen ju fönnen, fo bet)nte fic^ ber nebelhafte, 
bur^Ieuchtete 9laum, ber fie oon ihrem fichem Hämmer* 
^en trennte, oor ihr auä. SSon ber ©emalt be^ Sr== 
lebniffeä mar fie ganj niebergebeugt, mie ein erfchreefted 
SSögel^en in fich jufammengebueft, unb mufete nicht, 
mag fie mit fi^ fetbft beginnen follte, 

®ag heitere, leichtfinnige ©efchöpf, bag bie ©e* 
malt, bag JBerjehrenbe unb ben ©rnft ber Siebe nicht 
anerfennen moHte, mar nun mit einem ÜRale ganj ba* 
oon geöngftigt unb übermältigt. Sie entfette fich i 



Digitized by Google 




168 



öor. ®ic Siebe erfc^ien i^r ttie ein bro^enbe^ Unheil. 

fte felbft nid^t tm [tonbe itiar, leibenfc^aftKd^ über 
oHeS ^tnbembe ^tnaugftrebenb 5 U lieben, toar il^r bic 
©ettjolt, bie fie in einem onberen fterjen erregt ^atte, 
boppelt .fremb unb erfc^rerfenb. Unb ä^nli^, mie ber 
©ebonfe an ben 2 ;ob fie mit ©rauen erfüllte, fo er^^ 
f (fütterte fie bie SSorftellung ber Seibenf^aft, bie fi^ 
it)r übermö^tig offenbart !^atte. 

®a gehackte fie be§ 3tbenb^, al 8 Sßalentin i^r bie 
©efc^id)te ber St^JoHonia mit ber gangen Äraft feiner 
eigenen ©mpfinbung ergät)It unb mic fie faft miber:» 
miUig gugel^ört unb an ber ©rgö^Iung feinen ©efaEen 
I)atte finben fönnen. 

©nblic^ mar fie oor i^rem genfter angelangt, blieb 
aber lange regun^Iog, oI)ne ba| fie magte einguf(^Iü^fen. 
Smmer oon neuem burd^fcfiauerte fie bie frembartige 
©emalt ber ©rfd^einung. 

21 I§ fie in i^rer Kammer angftooll unb bemegt 
ftanb, bag genfter gcfc^Ioffen unb ben SSor^ang feft 
gugegogen f)atte, ba füllte fie fi^ etmaä gefiebert unb 
oon bem, mag if)r braunen in ber 9?ac^t erfc^ienen 
mar, getrennt. 

©ie günbete ein ßid^t an. Sßor ©rregung ftanben 
if)r f)eifee J^ränen in ben äugen, ©in 9RabonnenbiIb= 
d)en f)ing über i^rem Sette, barauf maren Sulug 



Digitized by Google 




169 



®Itcfc (jeric^tct. @ic ^ob bie gefalteten ^änbe unb 
flüfterte: mir; befc^ü^e mic^!" ®ann begann 

fte fic^ augjufletben ; al«J fie firf) aber nteberlegen tooUte, 
»urbe e« i^r fe^r bängli^ ju SKut. <Ste blieb mit 
offenen Gingen fte^en unb bliefte unf^Iüffig oor fi^ l)in. 

9?a(^ einer SBeile na^m fie if)r Sid^t, fd^ob ben 
9iiegel oon ber ^^ür öorfic^tig 5 urücf unb fc^aute in 
bie grofee Sügelftube I)inein. 2)a lag grau ?lmbrofiug 
unb fdfjlief ben 0d^laf ber ©ered^ten. Sulu moUte fie 
meefen, entfd)lo§ fi^ aber nic^t baju. Sie fc^li^ 
mieber juriief, l)olte geräuft^loS 2)erfen unb Riffen, ging 
bamit fadste, roie ein ©eift^en big an bag S5ett ber 
SKutter, ma^te fic^ bort ein Säger äu«<^t, löf^te in 
il)rer Äammer bag Sic^t unb legte fi^ bann nal)e bei 
ber guten grau Slmbrofiug nieber. Slber jum @in=» 
fc^lafen lonnte bie kleine lange nic^t fommen. SBenn 
fie bie Slugen fcl)lofe, ftanb bag geifter^afte S3ilb lebenbig 
unb gemaltig oor il)r, unb immer oon neuem erlebte 
fie bie übermäd^tige SBemegung. 8llg grau ^mbro= 
fiug mit bem grül)eften ermatte, fielen i^re ©liefe 
auf bag J^ö^terc^en, bag in bie 3)ecfe gemicfelt üor 
i^rem ©ette lag unb fd^lief. 

„®a l)at bie Äa^e fi^ gefürchtet," fagte bie grau 
oor fich l)üt unb f^üttelte läc^elnb ben ^opf. <Scf|neE 
»ar fie auf unb fertig, nahm bann bie nach langem 



Digitized by Google 




170 



SBac^en feftfc^Iafenbe ßulu in btc unb legte ben 
©^elm auf bag eigene Seit hinauf, ©ie t)atte il)ren 
©pafe baran, bafe baS öerf^lafene J)ing garni^tä baüon 
gemerft ^atte unb fc^aute fie fic^ an, »eil fie gar fo frif^ 
unb reijenb öor i^r lag. ^ätte fie geahnt, tnelc^ @el)eim* 
niS ber l)übfd§e SKunb öerfci^loB unb »el^en ©d^recfen unb 
©etoalten ber SWorgenf^laf bie kleine entrücft l)atte! 

Site ißalentin an biefent SKorgen in bie SBerfftatt 
!am unb fi(^ f^roeigenb unb büfter an feine Slrbeit 
ma^te, erfdiraf ber 3Reifter beinahe öor beffen Slu3= 
fe^en unb betra^tete i^n. SSalentin l)örte unb fa^ nid^t, 
toaS um il)n l)er uorging, unb mar fermer befangen. 
Sladl ber SlrbeitSjeit, ate er o^ne aufäublicten in ber 
SBerfftatt guriicfblieb, trat ber 3)2eifter auf i^n gu unb 
fagte: meine eS gut mit bir. 3)aB bu einen 

Äummer l)aft, ^aben bie grau unb id^ löngft bemerft. 
SEBiKft bu e§ mir fagen? glaube, ba^ eä gut für 
bid§ fein mürbe. — 9Rir l)at bein Umgang brüben mit 
ben Slmbrofiuffeng lange f^on nid^t gefallen, alter 3unge," 
babei llofjfte ber gutmütige 3Keifter feinem ©efellen auf 
bie ©^ulter. 2)em aber ftieg in fein bleid^e^ ©efid^t 
bunfele 9löte. 

„drüben mirb ba§ ^au§ halb leer fein," fu^r ber 
9Reifter fort, „©aä brüdft bir am §erjen, nic^t ma^r?“ 
iBalentin aber erroiberte nickte. 



Digitized by Google 




171 



„?iun, nun, bog gtcbt meinte fein Srott)err. 
„Safe nur bie ßeü üerge^en," unb er ging, ba er nicfetö 
Sejfereä ju fagen mufete, auä ber SBerfftatt. 

3n SBalenting ©eele aber fa^ eS böfe au^. 3n 
ber einfamen 9Jac^t, bie er big auf baö ^ufeerfte erregt 
Oerbrac^t f)atte, maren if)m mit einem 3KaIe unb ju 
fpät, alg bie 3;t)at gef(^et)en, bie Slugen aufgegangen, 
unb er t)otte ficfe entfefet, alg er fic^ bemufet geworben 
war, bafe er bag ^eitigfte in feine Siebe mit hinein* 
gezogen feabe. Xieffteg ©rf^reden über bag, wag er 
geti)an, eine peinigenbe f^urcfet oor fic^ felbft war mit 
einem 3J?ale in it)m eingejogen unb Stngft burd^brang 
tfen, atg er fid) überlegte, wie blinb unb t)eife er nac^ 
bem je^t wieber Unbenfbaren geftrebt t)atte. 3t)m war, 
olg fönne er feinen 2Renfd)en frei anbUden; bie SKög* 
licfefeit, Sulu wieberjufefeen, erfüllte if)n mit Verwirrung. 

@r burfte unb fonnte i^r nicfet wieber begegnen 
unb füf)Ite faft mit Verneigung fid^ ewig oon it)r ge= 
trennt. @r wagte faum ©^merj ju engjfinben, benn 
er fd^ien fid^ fo tief fdeutbig, bafe er o^ne SOiurren jebeg 
Seiben ertragen e^tte. 

®ie greunblidefeit feineg 3Keifterg oerwunbete i^n, 
benn ba, alg ber @ute in üollem SSoeiwoUen i^m 
tröftenb auf bie ©ceulter geftopft e^tte, war i^m feine 
@^utb fo 5 U Sof)fe geftiegen, bafe eg i^n fi^tDinbelte. 



Digitized by Google 




172 



®r ttjäre am liebften öor feinem SKeifter niebergefaHen, 
nic^t um gu geftet)en, benn mte mären bie SEßorte, bic 
fein ©eftänbniS auggemact)t i)ätten, il)m über bie ß4)f)en 
gefommen. ®unfel empfanb er, er moHe um SBer= 
Achtung, — (Slenb, Xob bitten. 5ßalentin l^atte fic^ 
felbft öollfommen öerloren. in i^m SSiberftanbS* 

fäf)igfeit lebte, mit ber er fi^ jebem Sturm gegenüber 
eine SBeiie bet)auf)ten fönne, füi)Ite er nic^t. @r mar 
uon feiner Strt gu em^finben gnng niebergefd)mettert unb 
magte in bemütiger feinem ©efü^Ie, ba§ 

anflagenb in if)m auftaud)te, fief) entgegengufteHen. 

So lebte er I)in, t^at feine Slrbeit unb gmar beffer 
al§ je, antmortete auf alfe ff^ragen beä SKeifterS, bie 
bie SIrbeit betrafen, furg unb ruf)ig, fonft aber mar er 
üerfcf)Ioffen unb unnahbar. 

2tn bem 2!age oor ßulu§ Stbreife ftanb er in 
feiner Kammer. mar gegen Slbenb, bie Suft gemitter= 
f^mül, unb er ^örte f)in unb mieber einen 9Binbfto| 
in ben öaumfronen beö für if)n fo fe^r Oerf)ängnigOoUen 
9?ac^bargarteng. 2)a mit einem SKale bur^brarf) bie 
Sef)nfu(^t naef) bem geliebten ©efc^ö^f mä^tig fein 
nieberbrüdenbeä S^ulbbemufetfein. 5D?afe 

ftieg feit jener 9iac^t ber ^rennunggfe^merg gemaltfam 
in if)m auf, fo bofe jeber anbere ©ebanfe, jebeg anberc 
©efüf)f babor gurüefmei^en mu^te. 34^ of)ne gu miffen,. 



Digitized by Google 




173 



n»aS er t^at, ging er bur^ ba§ über ben |)of, 

burd^ ben ©arten beS SWeifter« unb na^m feinen Sßeg 
über ben 3 “un. — einmal mußte er if)r nat)e fein. 

3lm §immel ftanben buntele ©emittermolfen, unb 
bie f))ätfommertt(!^e @^müle, bie in ber Suft lag, mar 
nieberbrürfenb. 3)ie marmen SBinbftöfee mürben immer 
l^eftiger unb alle^ bog unb neigte fic^ il)rer ©emalt. 3 än 
ben l)ol)en Säumen öerfing ber @turm fi^ mirbelnb, 
unb in bem fal)len ßid^te fal) ba§ Saub l)erbftli^ unb 
grau aug. j'SaS ift ba^ ®nbe!‘ ba^te Salentin. — 
©r mufete, baß Sulu il)m je^t ni(^t begegnen fonnte unb 
ging mit flopfenbem, oertangenbem ^erjen unb al§ labe 
er eine neue ©^ulb auf fi^, babur^, baß er feiner 
Seibenfc^aft, bie il)n 5 U großem Unrecht getrieben, mieber 
Sa^n liefe, bem |)aufe ju. 

Sn baä Stauf^en be§ (Sturme^ mifi^ten fic!^ ent* 
femt Oer^allenbe ®onnerf erläge, unb bie grofeen Stro^ifen 
fielen. @r ging unb ftarrte büfter oor fi^ f)in. ®a ftanb 
er naf)e oor bem §aufe ; bie genfter glänjten bleifarben 
burcl) bie fernere Suft. Sr blieb betroffen ftet)en, tl)at 
feinen ©d^ritt meiter üormärtä. — Sin unfagbarer 
©dimerj ftieg il)m ä« Ijergen. — ®ann f^lid^ er bur^ 
ben ©orten, über ben boö ©emitter mit ooller SKn^t 
l^injog, Inngfam jurüdl. 

Xag§ barauf, olg bo§ 9?oc^bort)auS gonj oerloffen 



Digitized by Google 




174 



unb öbc iDor, ging SSalentin in ber Dämmerung auf 
ber (Strafe baron üorüber. 6r trug etnjag, bog er 
unter einem Xue^e öerborgen ^ielt, unb f^ritt langfom 
unb bebrüeft ber 9Bof)nung beg 33?Qlerg ju. @r mufete, 
bafe um biefe «Stunbe ber 2(Ite nic^t ju ^aufe ju treffen 
mar, fam in bag Sltelier, o^ne jemanb ju begegnen, 
f^Iug bie Xrui)e auf unb legte bag, mag er öor Jagen 
baraug entnommen, mieber ^urücf unb fc^lofe ben Jede! 
fadste barüber. 3n ber Äüc^c l)örte er bie ^aug^olterin 
mirtfrf)aften unb bag ^oljfeuer auf bem offenen ^erbc 
fniftem. 6r mürbe nid)t bemerft, trat in bag ^reie unb 
fa§ balb borauf l)offnungglog, fefimer getroffen mit ben 
SKeiftergleuten unb S?arl gre^ bei ber 3tbenbmaf)Ijeit 
ÜRanc^eg 3al)r blieb Valentin in bem @täbt(^en 
unb führte ein ftilleg Seben. Jer SKeifter ^atte So^l= 
mollen gu il)m gefaxt, mar mit i^m gufrieben unb fonnte 
eg aud) fein, benn aug bem ©efelten, ber in frü^efter 
3ugenb eine @d)eu oor ber 3Kac^t ber Strbeit, mel^c 
il)m auf bem Seben fermer gu laften fc^ien, emfjfunben 
f)atte, mar mit ber SUöftläffiger , fleißiger 

9Rann gemorben, ber bem altemben SReifter ^ilfe unb 
@tü^e im @ef(^äfte fein fonnte. SSalentin felbft ^ottc 
eine ruf)ige bebrängteg ^erg in ber 

einft Don i^m mißachteten Slrbeit gefunben. @r gefunbete 
an il)r »on ben Reinigungen eineg fchmeren, eigentüm» 



Digitized by Google 




175 



licken «Sd^irffalg, beffen ©cmalt er f^»ctgenb tote ein 
©c^etmnt^ getrogen t)otte, 

?(uf bog Xieffte toor er Don feiner ©c^ulb burc^= 
brungen. ©ein gläubige^ ©eniüt ^otte bei ber öoHen 
@rfenntni§ beffen, tooS er getf)on, gelitten, unb bie 
©ntpfinbung, bofe er ju jeber ©träfe bereit fein müffe 
o^ne ju flogen, toor feiner Sfiotur nod^ in i^m entftonben. 
9?o^ ber Trennung üon ber mit getooltfomer Seiben* 
fd^oft ©eliebten ftieg unbemerfüc^ ouS i^m felbft eine 
tounberlic^e ©üf)ne ouf, bie er öoH erfofete, ru^ig ^in* 
no^m unb gegen bie er nic^t gu ^onbeln toogte. Sn 
Untertoerfung unb 2)emut füllte er fic^ felbft in ber 
erften, moc^tigften ©rregung feineä ©füdfeö me^r toert, 
unb feines SeibenS unb SHogenS. Sn eine tounfd^lofe 
Öbe toor er mit einem SKoIe geftofeen. @r f)ätte ben 
SKut nit^t gelobt, ettooS für fidf) gu erbitten unb ettooS,. 
tooS i^m öerfogt tourbe, gu beflogen; fo tief fünfte er 
fidf) fc^ulbig. @r tierfogte fi^ beSf)olb, fotoeit bieS 
benfbor ift, boS Seiben um ßulu, unb er t^ot biefeS, 
olS müfete er eS ouS unerbitterlic^er 9?otumottoenbig= 
feit tf)un. 

Stud^ jebe SBe^mut befombfte SSoIentin toie einen 
ftrofboren ©ebonfen, befombfte, Don bem quöfenben S5e= 
toufetfein feineS Unrechtes nic^t freigeloffen, boS be* 
rouf^enbe ©ic^f)ingeben on ben ©c^merg, in boS onbere- 



Digitized by Google 




176 



fic^ tt)tc in ein 35iccr l^incinfturjcn, borin untcrjuge^cn 
meinen, boc^ öon ben SBogen nur betäubt, unenbUd^ 
^in unb ^er getrieben, obgemottet, leben^mübe auf ein 
öbeä Ufer gefi^iuemmt merben. Snbem ®oIentin in 
9?eue unb S)emut nid^t gu flogen mogte über bog 
<5^mer[te, mog einem ^er^en onget^on tuerben fonnte, 
inbein er f(|einbaT fic^ ftrofte, t)otte er bog SSeifefte 
tooUbrod^t, mog ein SWenf^ erfinnen mod^tc, um einem 
©c^mer 5 e ju entffief)en. ©o groß fein Seiben mor, 
mürbe eg boburi^, bo^ er eg üor fic^ felbft öerleugncte, 
um feine größte Äroft betrogen, benn nur bonn, menn 
cg bonfommcn rürf^oltglog mit ung eing mirb, bonn 
crft ift cg mäd^tig, läfet öon ung nid^t ob, jc^rt on 
ung, bur^bringt jebc ^^fcr unb fd^eibct ben, in ben cg 
eingejogen, öom Sebcn. SSoIentin gefunbcte, mä^renb 
er ferner gu büfien gloubte unb, o^ne bo§ er cg gc= 
mo^r mürbe, log no^ einem 3citroum bog ©ricbte 
unbeftimmt, nebel^oft f)inter if)m. Unb er fofe Sog für 
Sog in feiner SBerfftott unb orbeitete rut)ig, öon nid^tg 
mc^r obgefenft. Sröumcrci unb Srongen 

unb Srciben, mit bcm er begobt morben mor, fonben 
jc^t feine grciftott me^r, moren on i^m mie bie crfte 
Sugenb oorübergcjogcn. So eg nu^log für i^n fd^ien, fic^ 
mit bergteid^en objugeben, fiel cg in ben reiferen 3ol)ren, 
bie mit ben Straften fd^on me^r !^ougf)ieftcn, öon if)m ob. 



Digitized by Google 




177 



3)icfe unöoUfommenc , unnü^c ®abc, bic [i(^ m 
i^m mit nid)tS, moä i^m üoUcn SBcrt gegeben ^ättc, 
üerbinben fonnte, ^otte i^n 5 U jener, jo j^mer nac^= 
mirfenben, ge^eimniöooEen getrieben. Unb ben* 
noc^ I)atte bieje @abe etmaä an i^m üoEbra^t unb 
fc^ien jic^ besstjalb genügt unb i^n öerlajfen ju ^aben. 
3öie eä Xaujenben ergebt, bie in ber 3 ugenb träumen, 
beraujei^t leben unb fül)len, unb menn jie in ein ru^igeä 
^Iter treten, folc^ munberooEe^ Seben mie eine abge= 
tragene iileibung bei 0eite legen unb üöEig e^rbor 
werben, jo erging e 8 ißalentin. — (Solche SEaturen 
jtel)en unter bem ©infiufe ber berj^iebenen Sllteräjtujen 
unb ni^t unter ber ©emalt beg eigenen S^arafterä. 
3 t)nen bringt bie Äinbi)eit S?inblic^eg, jo rein unb jrij^, 
mie jie eg bringen fann — bie Sugenb, ganj 3 ugenb, 
ol)nunggooEjteg Seben, Xt)or^eiten. Seiben= 

jd^ajt j^Iägt t^re ^errje^ajt in it)nen auj, mie in einem 
^em^jel, ber nur 5 U (Staren biejer erbaut mürbe, — 
bo^ löfet jie nichts non aEer ^errli^feit 5 urücf, menn 
eg jum 8 rf)eiben fommt. @g giebt unjäl^Iige SKenjd^en 
ber Strt, bie nic^t bur^ jic^ jelbjt, nur burc^ E)r Sitter 
ung bor Slugen gejütjrt merben. SGßöre bag nic^t ber 
gaE, mie müfete man jtaunen, bafe ni(^t me^r SBunber 
berri^tet merben, menn man an bie gro^e (Semalt 
munbergläubiger , jrije^er 3 ugenb gebenft, bie unüber= 

Helene 88^lau, 3>ev iBalentiB. 12 



Digitized by Google 




178 



'fe^ar auf @rben üerbrettet i[t. 9lur tüenigcn i)t 
öergönnt, bie SKac^t unb Sficin^ett junger 3>al)re fcftju* 
I)altett unb ü)re ^äftc gu eigner Äraft gu ma^en. 
0old^e galten bie Seben^alter fd^ön üerbunben in fid^ 
felbft gujainmen unb e§ fte^t bej'teS üon i^nen gu er== 
iDorten. <Sie ^aben, tt)a^ öorüber^ie^en ttoUte, unter 
i^re ^errf^aft gebracht, 933enig ift i^nen geraubt unb 
öieleö gegeben, ißalentin aber trat auö bent 3üngling§= 
alter erleichterten |)er 3 eng unb atmete in ber 3ttttäg= 
lichfeit fo frei unb jufrieben, alö lägen nid^t, menn er 
bie Slicfe nur l)eben motlte, lodfenbe SSeiten üor it)m 
unb um it)n. jDurcf) fein jufriebeneS, Don (Srinnerung 
faum mehr beheßigteS Seben, mar mit feiner @chön= 
heit ein SBanbel oorgegangen. 2)ag B^rte, ©eiftige, 
ma§ feinen Bügen nnb feiner ©eftalt einen fo munber= 
baren fReij oerliel)en hn^e, ber oor Beßen Don ben 
9?achbar§leuten übel gebeutet morben mar unb ber 
biefen Don je ein ärgerli^er , frember §lnblidl ge= 
mefen , biefe Sßeihe ber ©^önheit mor mit ben 
3al)ren Don ihm gemichen. 2)a8 Seben h^tte ba§ 
©einige baju gethan. @r mar gehörig Doßer unb 
ftämmiger gemorben. ©eine ©efi^tggüge hatten fich 
nicht Deränbert, nur ftanben fie je^t in einem 
ungleidhen SBerhältniS 3 U ben SBangen, bie au§ ihren 
feinen f^ormen getreten maren, fi^ Derbreitert hatten. 



Digitized by Google 




179 



unb Slugen, 9?afe unb SKunb gleid^fam einjuengen 
fc^tcnen. 

J)a gefd^a^ e§, bafe i^m eine? XageS ber $ob 
feines SSaterS gemelbet »urbe. @r t)atte ben SUten 
feit 3Qt)ren nid^t toieber gefe^en. SKeifter Särlein war 
am S^Iagflufe gefiorben, nac^bem er bis bai)in frieb- 
lic^ unb in erträglid^er ©efunb^eit feine 3a^re auf bem 
ßannerüdt^en gugebrac^t. ®o f^neß eS ging, ma^te 
Valentin fi^ auf, um nac^ feiner SSaterftabt ^u reifen. 

2tn einem grüi)IingStage langte er bort an. 2)aS 
Begräbnis beS SSaterS !^atten fie o^ne if)n obI)aIten 
müffen, unb er ftanb in ber moi^Ibefannten , traurig 
üerlaffenen SBerfftatt aßein, ®ie ©eigen I)ingen nod^ 
immer mie fonft an bem Sanfter, unb bie @onne morf 
beren @rf)atten langgeftrecft , mie SSalentin eS oft in 
feiner Sinb^eit beobachtet hatte, auf bie Spielen. 3e^t 
lag ihm als erfte i|8flicht ob , ben SRachbam für bie 
geleiftete JpUfe bei beS SSoterS iöegräbniS ju banfen. 
@r 50g feinen ©onntagSroef an unb ging mit einer 
ber (Sache angemeffenen , bemegten, bodh mürbigen 
^altung auS feinem oäterlichen ^aufe. 

SSiele ber 9ZachbarSleute fa^en an bem fdhönen 
grühlingSnachmittage an ben offenen genftem unb bor 
ihren Xhüren, unb moßten ben klugen nicht trauen, 
als fie in bem ftattlichen 3Kann ben SSalentin erfonnten. 

12 * 



Digitized by Google 




180 



2)aB er angcfommcn fei, nmfetcn fie; bie %t= 
f^toifter Regele tjatten il)it beloittfommt, unb, fo fi^neU 
tote eg t^nett möglt^ toar, feine Slnfunft auf bem 
Sannerücfc^en öerbreitet. „2)er 2:aufenb, l^at ber fid^ 
I)erauggemacl^t," fagtc Sette ®egele, alg fie bie SKeuig» 
feit bem erften beften mitgeteitt ^atte. „9Kan foEte 
cg nic^t für möglich galten, bafe aug einem fo toinbigen, 
unnü^en Surften fo ettoag 9ie|)utterlic^eg toerben 
lönne.“ 

®ie 9?ac^bam empfingen ii)n oEe mit einer gc= 
toiffen, a^tunggüoEcn ©d^eu, bie SSalentin, toelc^cr öon 
it)rcr ©eite bon früi)cr I)er an eine gon^ anberc 2lrt 
ber Se^anblung getoof)nt toar, aufeerorbentüd^ tooi)t 
t^at. 3um erften SKoIe beljanbclten fie i^n alg i^reg* 
gleichen mit einer gctoiffcn SScrtrauIic^feit, bie jtoar 
noc^ ni^t rec^t jum ®urd^brud§ fommen tonnte, aber f^on 
bei ber erften ©egegnung auf bem SEBcge ba^u toar. 
®ie SEad^bam fd^ienen aEc bon feinem ^übfe^en, rul^igen 
Senct)men befriebigt unb angcne:^m berüf)rt ju fein. „®a 
ift nic^tg met)r, mag einem an bem äRcnfc^en fremb 
anficl)t. ®ag t)ot fid^ oEcg auggeglic^en ,“ fagte einer, 
ber früt)er befonberen SBibertoiEen gegen ben emft 
fc^önen, unnahbaren Surfd^en gehegt hatte. 

Unb fo toar eg aud^. — SWan^e Staturen toerben 
bon einem getooltigen ©(hmerj, ben fie überftanben 



Digitized by Google 




181 



^abcn, ni(^t gereinigt unb öerflört, fonbem bo§ 3°’^/ 
Unfc^ulbäoolle i^rer ©cele, boS fie öor onberen auS^ 
jeic^nete, toirb i^nen öom Unglücf, baS über fie ^tntoeg* 
ging, Dertnifc^t, unb fie ge^en barau§ ^eröor, i^re8 
Seften beraubt, ftumpf, gleid^gültig, fleinlici^, nic^t me^r 
unf^ulbig, gonj »ie bie ©etoö^nüc^en , bie i^nen 
früfier if)rer 9leint)eit unb Unberüf)rt^eit f)alber gram 
moren. 3)ann aber gef)t bie gute 3«t föt bie fonft 
SSereinf amten erft an; ®eöattcm t)ier unb bort, gut 
greunb auf S23eg unb «Steg unb leibliche ®i(^ert)eit öor 
übler 9?ac^rebe, unb S3e^agen unb 9ftuf)e, menn fie 
nur f)aibtt)egg il^ren ^flid^ten nad^fommen. 

5ll§ bie alte 9JZarf)tett, bie etmag gebre^lic^ ge= 
worben war, SSalentin ^um erften SDJale wieberfa^, ba 
wollte fie eS gar nic^t glauben, bafe fi^ if)r Sürfc^e^en 
fo fef)r öerönbert ^abe. ©ie fc^üttelte wefimütig beu 
ßopf unb fagte; „®u warft ein gar lieber 3unge. 9htu, 
wir bleiben gute greunbe, benfe ic^, fo lange ic^ eS 
nod^ mitmac^e, au^ fe^t noc^," unb fie reichte it)m bie 
^anb ^in. 

SSalentin füf)Itc fid^ allmä^Iic^ ganj bct)agli^ unb 
wol^I auf bem f)eimatlic^en Äannerücfc^en. ®ag ^ätte 
er wo^t früf)er nid|t gebadet, bafe e§ if|m ^ier fo gut 
ju 9Kute fein fönnte. (£r Hefe bag alte fiöbd^en fc^ön 
]^errid)ten, bie genfterrafemen innen blau anftreicfeen, weil 



Digitized by Google 




182 



boä ^übfc^ ju ben ©eigen ftanb, unb öon außen ließ 
er baä ^otättjerf glan^enb braun lädieren. 

Stuf bem Äannerücf^en war ein 3a^r üor SSalentinS 
Slnfunft eine ©äder^witwe mit jmei Äinbern t)ingejogen; 
bie mar eine no^ junge unb frifc^e, behäbige grau, 
ftanb bei ben Seuten in beftem Slnfet)en unb öerbiente 
fic^ ein @tüd ©etb mit SBeifenätjerei SKan tonnte i^r 
in feiner SBeife etroag Übleg nac^fagen, unb eg bauerte 
gar nic|t lange, ba Ratten bie 9?o^bam eg bamit tior, 
bie junge grau mit Sßalentin jufammenjubringen. Unb 
eg ma^te fic^ aui^ balb, ganj mie oon felbft, baß auf 
bem ßannerüdd^en ^oc^jeit gefeiert mürbe. 

3)ie ga^re gingen t)in, ba fa§ SSalentin in einem 
frönen, geblümten Sc^Iafrod, ben i^m bie grau Oer= 
ef)rt t)otte, auf einer grünen S3anf oor ber ^augtf)üre; 
Oor it)m unter ben ©icl^en f^jielten, mit unter benen, bie 
fic^ ^ier aug ©affen unb ©äßc^en ^ufammengefunben 
l^atten, feine eigenen unb bie Äinber feiner grau. ®er 
fd^ön entmidelte Saum auf bem ©ic^enßlaße, ber fic^ 
öor feinen Äameroben fo fröftig t)erauggemac^t t)otte, 
mürbe ooller unb f^öner oon 3at)r ju 3a^r unb er* 
füllte feine Seftimmung, ©efc^Ied^ter gu überbauem, mit 
©tolj unb Äraft. — 

SSenn ber Snftrumentenmac^er fo in ber Hämmer* 
ftunbe feinen törmenben Suben Oon bem t)of)en Äanne* 



Digitized by Google 




183 



rüderen quS juf^oute, ob ba nid^t ein SBtbcrfc^cin ber 
alten ©c^ön^eit über fein ©efic^t jog, ob ba nic^t 
Unglaubii^eS in bem guten ^im beS SürgerS auf* 
taufte unb ob ni^t femeä, wunberbareä ©lud unb 
£eib i^n fe^nfüc^tig auf atmen Hefe? 



Digitized by Google 




Die alten €eutdjen 



Digitized by Google 





Digitized by Google 



3n Sütroeimar, in bum^jfer, enger ©affe i)tng an 
«tnem altmobif^en ^auS, ba^ löngft nic^t mei)r fte^t, 
über einem SBarengemöIbe ein unfc^einbareö , blauet, 
»erblichenes Sabenfchilb, barauf ftonb in fchnörfell)after 
©chrift: „Spejereiroaren^^anblung üon Söalbuin ^äber* 
lein." 55a§ fiäbchen h^tte ein gebrücfteS Söogenfenfter, 
in bem bie |>errli^feiten, bie feilgeboten mürben, auS= 
lagen, unb üor bem genfter mar ein örett angebracht, 
um mancherlei fiocffpeife ben Seuten üor bie 9iofe ju 
fe^en. ®a prangte, je nach SahreSjeiten , ein 
Körbchen 3 arten ©artenfaloteS , ein appetitlich auf» 
gefchnittener i?dfe, ber unter feiner blanfen ©laSgtocfe 
einen gar erfreuli^en StnbtidE bot; ba lag ein ftorrer, 
feifter gif^, fo recht ber Sänge na^; ba ftanb ein 
hübf^ ©erichttein jarter Stuben, unb gab eS etma ni^tS 
anbereS beS grofteS megen, fo hodtten nebeneinonber auf 
bem örette meifee Seinmanbförfe »oll 23acfobft, auSer» 
lefener SBachSbohnen unb ©rbfen. @S h“tte aHeS ein 
foIibeS Stnfehen. Unb baS alte ©emölbe fchien in gutem 



Digitized by Google 




188 



5Rufe ju fielen, benn ben 9?ad^borgIeuten , bic auf ba^ 
|)in unb ^er oor ben genflftn a(^teten, »aren e8 toof)U 
befanntc ßautc, loenn bog f)clte Sobcnglbcf^en tlang 
unb roieber flang, unb immer gab e§ für bie müßigen 
Seelen etmag ju beoba^ten, menn fte auf bag Spezerei* 
gemölbe tf)r Slugenmerf rid^teten. SSon früi) bi§ jum 
Slbenb ging 3RögbeöoIf ein unb aug unb ^auäfrauen 
mit mistiger 2>?iene, benn eg galt, burc^ guten Sinfauf 
einen neuen Stein einjufügen jum Slufbau bäu^Ud^er 
@ebeif)Ii(bteit unb ®ebäbigfeit Sebäbigfeit ! — mie 
besagt fie bodb bem munberlicben 2)ing, bag fein ab= 
gefonberteg ßeben in ung führt, bem allerliebften 2ier 
im SKenfcben, bag neben ber mit ihm eingef^anntcn 
Seele, unbefümmert barum, ob biefe bebrücft mit i^m 
einberläuft, eg fi^ toof)I fein lä^t bei gutem f^utter unb 
in angenehmer SSärme. ^)ag aHerliebfte 2!ier im 
SKenf^en macht fidh breit neben ^offnungglofigfcit unb 
bemegt fich bequem neben fdhmerjüdhfter ©rftarrung. 
SSeil eg ihm gar ju mohl gefüllt, hült eg bie matte 
Seele, bie ihr 93efteg terloren hat, ab, heimgufehren, 
tüufcht feine ©efährtin um bie ©rfenntnig il)reg (Slenbg 
unb belehrt fie enbli^ gang ju fich- ^)ie fängt bann 
fa^te an unb ahmt ihm na^, freut fich *a*t il)m mitten 
in ^Jroftlofigleit über einen guten Schlurf unb öiffen 
5 ur regten ßeit unb ift gelehrig. 6rft thut fie oomehui 



Digitized by Google 




189 



mit, fü^I mie ein gürft unter SSaucröIcuten, boc^ nic^t 
lange, unb fie ift non ber gefunben S^iebrigfeit, in ber 
fie fic^ beroegt, burc^brungen. 2)a tritt an bie (Stelle 
einer öerlorenen, ^öc^ften ^^offnung, uieHeic^t für einen 
^lugenblicf erft nur, bie ®efriebigung, bie eine bet)aglid^e 
Umgebung, eine Siebling^fpeife bietet, unb bann mä^rt 
c8 nid^t allju lange, baß bie ftDlje, gefränfte <Seele 
bumpf mit i^rem Xier jufammenbocft, unb alleä, ma^ 
il)r einft eine übermenf^li^e Oual erfc^ien, ^at fid^ 
unmerfli^ nnc^ unb na^ in fünftel 35Bo^lIeben gelöft. 

ift i^r mieber ^eimif^ unb gemütlid^ auf @rben 
gemorben. (Sie ^atte fic^ il)ren ipiap unter ber SWenfc^* 
^eit öieUeid^t mit f)öd)ften 9Kitteln unb Opfern erobern 
mollen, Ijatte gelitten, mutig gefämpft, alle^ baran ge= 
fept unb Ijoffnungälo^ oerloren. Unb nun, faft o^ne 
^u miffen, mie fie baju getommen, fte^t fie l)übfc^ feft, 
l)at, maä fie braucht, unb bentt an ein unoerftänblic^e§, 
übermäfeigeö SSoIlen, bag fid^ einft in i^r regte, alö an 
ctma^ längft Übermunbeneö läc^elnb jurüct. 

Unb in biefem Sinne ift unfer folibe^, oertrauen= 
ermecfenbeg £äbcf)en ein »oic^tigeö unb gute§ S)ing, unb 
bie 9Kiene ber ^au^frau, bie bort ein unb au^gebt, ift 
mit SRe^t bebeutung^DOÜ, unb ber (äinfauf im Säb^en 
ift feineäroegä lei^tfinnig ju betreiben, fonbem öoller 
SBürbe unb Eingabe. 



^ B A 
‘ o" T rit '* 

l.’NiVSi^JiTY 






Digitized by Google 




190 



®o ift ein Dorgüglid^er Äofc, faftig, gort, üon 
genet)mftcm Stroma unb gcmürjiger Shraft ©te^t btefer 
auf einem gemiffen fünfte feiner SSoUenbung, bag Reifet, 
ift er in bem ^rojefe ber gctabe fo meit 

oorgefrf)ritten, nic^t meniger unb nic^t mef)r, als mie er 
feit ©enerationen f^on für auSgejeic^net erfannt morben 
ift, fo trägt bie ^auSfrau, bie if)n in fold^em glücftic^en 
©tabium erlangt f)at, etmaS S33erttioIIereS mit f)cim, alS^ 
fie beja^Ite. 5)ie SKöglic^feit liegt ba, bafe biefeS 
fiarmonifc^ üollenbete ÄäSc^en, bo^ mill baS mo^I üer^ 
ftanben fein, Don größerer SBirfung merben fonn als 
9ierf)t, ©efeg unb SKenfc^emoürbe , als baS , »aS unS 
in ©d)ranfen unb ©itte l)ält. SS ref^räfentiert gemiffer* 
mafeen für ben, ber fi^ einen 93iffen baoon ouf ber 
3unge jerfliefeen Iä|t, baS, maS man S5?of)IIeben nennt 
Sr geniest eine Heine Slnreijung ftarfer Smfjfinbungen. 
SSielleic^t trägt er fi^ mit aKerfe^merften ©ebanfen, 
Seibenfc^aft jeljrt an i^m, 3;roftIofigfeit , tiefer Ubcr=* 
brufe, DerlocfenbeS Unred^t bienbet i^n. StmaS Don 
biefem aflen erregt it)n, unb er ift nof)e baran, ju Der* 
berben, aHeS l)inter fi^ ju merfen, um auf ©nabe unb 
Ungnabe 5 U leben, ju geniefeen unb ju enben. 9EBaS 
ifen bewegt, ift märf)tig, ftefet in grofeen 3 “ 9 ^”- 
fiefet ben Xob, fiefet fein ©lücf unb fein ißerberben, 
weiter nicfetS. ®a fcfelurft er Don bem ÄäS^en ober 



Digitized by Google 




191 



fonft üon einem guten SSiffen, unb eS bröngt in 
fein tragif(^ ftarfe§ (Smfjfinben allerlei Äleinjeug. 2)er 
nic^t errnäfinenSmerte ©enufe, ber, öon if)m faum be= 
a6)tet, auf ber Sippe pridelt, merft bie Erinnerung an 
taufenb anbere, an eine 3Ka(^t, bie au^ folc^ fleinen^ 
angenehmen Unbebeutenbt)eiten befteht. 2)iefe SRacht 
hebt fich, fteHt fich öerberbenbringenben Entf^tüffen ent=^ 
gegen unb fchafft bem über @itte unb Eemohnheit 
^inaugftrebenben unbemerft ben fieberen ^alt. Eefe^, 
Sßernunft unb alleg, mag ber SWenfehheit ®^u^ öer* 
leihen füllte, hatte nichts augrichten fbnnen, bag SSerberb:» 
liehe mar unaufhaltfam gema^fen, ®er üRenfeh h^^e 
fieh unb anbere öiefleieht preiggeben moüen; ba jur 
guten (Stunbe fehlieh fieh ®ote beg SSehageng ein. 
®er fam bem 2;ier im SKenfehen ju pafe, eg behnte fi^ 
unb »erlangte geftärft boppelt eifrig naeh feiner öe* 
höbigfeit juruef. 

©0 ift maneher gerettet uub gejmungen morben, 
an ben aHtägliehften Slnnehmliehfeiten öon fehmerem 
Seiben ju gefunben. Daher ift foleh ein mohlgehaltener 
Saben, mie ber beg ^änblerg Söalbuin |)öberlein, üon 
tieferer ©ebeutung, alg eg bem harmlofen ©eoboehter 
erfeheint Unb eg ift bie SSahrfeheinliehfeit öorhanben, 
bah ^ feinen SKann, menn er bie ©ache üerfteht, reich» 
lieh unb überreichlich ernährt. Diefer unb jener mag 



Digitized by Google 




192 



ouä bcm alten ©pc^crcigeüjölbc ein mäc^tigeg Seben§= 
elijier, baä gegen Xrübfal unb Sammer il)n ftanb* 
galten Iie|, gewonnen ^aben, ot)ne ju njijfen, nmä t^n 
erl^ielt, ®er ölte Solbuin ^oberlein nt}nte auc^ nic^t, 
bajs feine Äunbinnen gar tief bei i^m in @c^ulb ftecften. 
^er einen t)atte er ben 3Kann burc^ muntre, gute öiffen, 
bic er flug in ®orrat l)ielt, öoin Strübfinn gerettet. 
Unb bem @ot)n einer anberen, ber ouf fc^Iec^te SEßege 
geraten mor, t)otte bie tiorjügli^e Äü^e feiner SWutter 
unb bie augermätjlt guten 3uif)oicn, bie forglic^ unb 
rei^tic^ befd^afft mürben, bie @t)rent)aftigfeit unb gute 
<Steßung be§ ^aufeS bargeti)on, mef)r al§ Siebe unb 
jebeS mürbige ©efül^I, fo bafe er angefi^tä ber mo^l^ 
beftettten EJofel nid^t ben 9D?ut geminnen fonnte, ab^u- 
foUen. 3m ^aufe einer anberen trug fid^ einer mit 
^^obe^gebonfen unb fom ni^t ju beren ?luöfü^rung, 
meil eä im gebruar Sod^ö, in einem äßonat Sluftem 
gab, im folgenben S^rebfe, bann mieber 3EßiIbbret. 
3egli^er 5D?onat bracfite fein @uteS, unb feiner moUte 
fommen, ber frei üon jeber Sodfung gemefen märe. ®er 
aber mußte nic^t^ baöon , boß er ein Reifer unb 
^Retter mar, nal)m oü bie uerfd^iebenen SSerfangen, iRöte 
unb Sorgen, üon benen bie Äunben il)m in ben Saben 
getrieben mürben, in bare SWünge umgefe^t, gufrteben 
ein, lebte mit feiner fleinen grau im Sabenftübc^en unb 



Digitized by Google 




193 



Brachte feine ^^oge in X^ätigfeit unb größter @^rbar= 
feit l^in. @r njar ein e^ter unb tuürbiger ©piefebürger, 
l)atte feine erprobten @igenf)eiten in Äleibung unb 2tuä= 
brurfgnjeife, trug baä ftraffe, graue §aor ftarr in bie 
©(^läfen I)ineingefämmt , jai)rau8 jaf)rein ein farrierteg 
^olgtuc^ unter ber SBefte, unb an SKarfttagen, n?o bag 
©efd^öft befonberg rege ging, t)ielt er eg für notioenbig, 
eine blaue ©c^ürje oorjubinben. Xie SWägbe betitulierte 
er burcl)njeg mit Sungfer ßöc^in, bel)anbelte fie joOial 
unb etmag l)erablaffenb unb fal) i^nen get)örig auf bie 
i^inger. ©egen bie grauen unb gnäbigen grauen aber 
blieb er unüerönberli^ bon größter ^öfli(^feit. @r mar 
ein SWenfc^, ber fo fe^r l)inter feinen Sabentif^ ju ge* 
f)ören f^ien mie bie ©Unedle in i^r |>aug. 2Ber il)n 
fannte unb gemof)nt mar, if)n ju fe^en, mie er jmifd^en 
feinen Xonnen unb ^iönnd^en, feinen ßäfeauffc^nitten 
mit Giften unb Stopfen I)antierte unb bon einer Sltmo* 
fpt)öre umgeben mar, bie mit ber eigentlichen Suft 
feine nähere SSermanbtf^aft hatte alg ein frif^er SBalb* 
bach mit einer SBurgunberfauce , ber fonnte fich ben 
J^önbler Salbuin ^äberlein nicht in ©otteg freier 9iatur 
borftellen; unb märe er ihm an einem frönen grüh= 
linggtage unter blül)enben Säumen am glufeufer auf 
fich f^längelnbem SBiefenpfabe mit ber f leinen grau 
^äberlein am ^rme begegnet, er hatte feinen klugen 

$elene iBi^Cau, Set fc^Sne SaCenttn. 13 






Digitized by Google 




194 



nic^t getraut über bte närrifc^c Ungercimtt)eit bcr (£r* 
fd^cinung inmitten ber frifc^en grü^UngSprac^t. Söalbuin 
^äberlein mar oon ben ©genfc^aften feiner Umgebung 
burc^brungen unb burc^jogen. Unb feiten genug tarn 
e^ öor, bafe bie beiben fleißigen unb gebulbigen Seute 
in il)rem <Sonntag«ftaat au§ bem Sabenftübc^en gingen, 
um fic^ eine Heine Srljolung ju gönnen. Sie lebten 
fo l)in mie oiele Xaufenbe ; üom 3)iorgen biS ^um Slbenlv 
traten fie if)r Xagemerf, baö il)nen Dom S^irffal auf=» 
erlegt mar. S^on oiele 3al)re mit einanber oerl)eiratet, 
maren fie finberlog geblieben, unb bie 3eit ^otte nic^tö 
meiter an il)nen ooUbrac^t, alg baju gel)ört, auä einem 
^aar mürbigen, mol)langefeffenen, jungen ßeuten ein 
^aar gerabe folc^e alte ju ma^en. Sie brauchten 
nic^t oiel bei biefem Söanbel oon jung ju alt ju be= 
f lagen, im (Gegenteil maren fie babei in aller. 9Kuße 
unb Solibität ju bem, maä il)nen in jungen 3af)ren 
in befonber^ üerftänbnißinnigen Stunben alä 2Bün* 
f(^enSmertefte§ oorfc^mebte, gelommen. 

Sie Ratten il)r ©efc^äftc^en mit einanber ju einer 
einfachen, oon @runb aug fid)eren ^Bor^ügli^feit gebracht, 
fannten bie beften Duellen, ftanben mit ölteften, mol)l= 
bemäl)rten |)äufem in Ißerbinbung unb betrieben il)re 
3lngelegenü|eit mit einer gemiffen SSeil)e unb |)ingabe. 
Salbuin ^äberlein unb feine grau paßten im Sllter gut 



Digitized by Google 




195 



ju etnanber unb fat)en au^, Joenn fie hinter i^rem £abcn= 
tifc^e ftanben, dg looren fie für etnanber gefc^affen, fo 
ba^ eg nic^t gut onging, fie fid^ einzeln öoräufteHen ; 
nur tf)at bie fleine grau eg bem ^änbler nic^t gonj 
in SRut)e unb ©emeffenl^eit glei(^. (Sr roar längft fc^on 
in feinen @enjot)nl^eiten , Liebhabereien, in @ang unb 
9iebengarten ein Sürgergmann geworben, an bem bie 
3ugenbjaf)re ihre Strbeit gethan hott^R/ on ihrer 
f leinen ißerfon fich jebeg, oon ihm übermunbene £ebeng== 
alter noch 8“ wachte. (Sg hdte fich 

ihr ^ufammen gefunben; bag ^nbifche unb ÄinbÜchc 
unb bie Sugenb hotten fich bauemb einjufchmei^eln 
gemußt, unb atg bag Sllter fam, fanb eg eine ziemlich 
muntere ©efettfchaft, bie fidh ni^t fo ohne weitereg Oer* 
treiben Hefe, unb eg mufete fidh «w (Scfdhen fuchen unb 
ganj befcheiben bei benen ju @afte fi^en, bie fonft in 
toufenb gölten aug ^aug unb ^of oon ihm oerjagt 
werben. SB3öre bieg fteine, bewegliche ©efchöpf ni^t 
fehr bei ß^tten grau ^öberlein geworben, hotte fie 
bag (g^icffat in ein oomehmeg unb rei^eg |>aug ge* 
ftecft, wer weife, welih 3EBunber oon eleganter (Schelmerei 
unb artiger Siebengwürbigfeit fidh tn ihr auggebitbet 
haben würbe. SSietleicht hätte fie ju ben Sieijenben 
ihreg ©efchtecfetg gehört, bei benen alteg Slnmut unb 
^eiterfeit ift. Stber bag Leben pafet nun einmat feine 

13 * 



Digitized by Google 




196 



©cfd^öpfe mit ben 3>at)ren il)rcr Umgebung an unb läfet 
einen gemiffen überflüffigen Sleij in Semegung unb @e= 
bärbe bei bürgerli^er Sirbeit nic^t auffommen. Unb 
mag bag ©ellagengmerte ift, bafe ein öerfümmerter, 
reic^ begabter ÜKenfd^ mit feinen unfertigen, ni^t jur 
^erfeftion getommenen @aben einen ^au^ öon ^omit 
an fid^ trögt, ber ben mo^tmoHenben Seobac^ter faft 
f^merjüd^ berührt. @o mar eg bei ber tleinen grau, 
^urtig, ftinf unb fidler bebiente fie ja^raug jahrein 
neben if)rem Salbuin bie ßunben, immer freunblic^ unb 
^ingebenb, unb öerfdimenbete bei bem gormen einer 
^üte ober bem Stuffc^neiben eineg S^infeng einen Über* 
flufe an r melier ber Sunbin ein Säckeln 

ablodfte. 

2)em ^önbler aber mar bag 93enei)men feiner grau 
Oon jel)er gerabe rei^t, unb er glaubte an it)r einen 
^lugbunb öon SKanierlid^feit ^u befi^en, unb ba er eine 
gerechte unb banfbare 9?atur mar, fo f^rieb er einen 
guten Xeil feineg SBof)Iftanbeg ber ßuüorfommen^eit 
unb bem abretten 3Befen beg grau^eng ju unb mar 
i^r ftetg ein guter unb na^fic^tiger Seemann. @ie 
befam lein I)arteg Söort oon i^m gu l^ören , nur 
in aller 9iu!^e unb @elaffenf)eit fuc|te er il^r man^* 
mal begreifiid^ 5 U madfien, bafe fie einem $ange nat^ 
geftlid^Ieit unb allerlei Sebengaugpu^ ju fet)r na^göbe, 



Digitized by Google 




baß ft(| berlei nic^t für tfjrc (Stellung fd^iefe unb un= 
nüß fei. 

tiefer ^ang Ujor ba, bo^ ^atte er fic^ bei i^r 
burd^ lange 3a^re I)inbur(^ ni^t auggebreitet, fonbem 
fi(^ ftetg ungefäi)rlic^ unb t)armIo§ »erhalten. 3n 
anberen 95ert)ältniffen ^atte er, ber Begleiter öon 9ieij 
unb 5tnmut, fic^ wie biefe ju einer ^ö^e entwidteln 
fönnen. Seii^tfinn, greube an Sc^önl)eit, mäc^tigfter 
Xrieb nac^ ^eiterfeit unb leichtem Seben wären bann 
wol)l in ber 2)eUfate^[)änblcrin erwart, unb f)ätten fie 
JU taufenb X[)ort)eiten oerlocft, fo aber war fie mit= 
famt it)ren Einlagen bi^ in ba§ 3üter t)inein ein rec^teg 
Äinb geblieben unb ben bef(^eibenen , anfpruc^^tofen 
SKenfd^en, unter benen fie lebte, eine 2lnnef)nttic^feit. 
3t)r 3)iann tonnte fic^ gar nic^t^ Seffereg, alö in it)rer 
pflege ju fielen, benfen unb liefe fie im ©runbe un= 
geftört iferen fleinen Schrullen nac^f)ängen, bie if)m nic^t 
ganä oerftänbli^ waren unb in benen er in ben erften 
Sauren if)rer @t)e ben f^on erwäl)nten beforglidfien 2;rieb 
nac^ SBofelleben gewittert featte, beffen möglic^e^ SBa^g» 
tum ifem bebrot)Iic^ erfefeeinen wollte, fo unfc^ulbig out^ 
it)re fiiebfeabereien waren unb blieben. 




198 



3« bcm finalen, altmobifci^en §au)c, ba^ ber 
^änblcr befafe unb ba^ er oon feinem ißater ererbt 
l^atte, gehörte ein enger ^of, ber oon l)oI)en hinter* 
gebSuben ring§ eingefd^loffen mar, fo bofe man oon i^m auS 
meiter nichts Oon ber gongen Sgelt als nur ein min^ig 
©tüdd^en ^immel fal), unb baju mufete man fic^ mitten in 
baS ^öfc^en ftelien unb über fic^ fc^auen. 2)iefe Heine 
(Sde aber mar oon grau ^äberlein fe^nfuc^tSOoß auS* 
erfe^en, um ^ier einige überflüffige SebenSfreube ju 
geminnen. ©ie ^atte als ganj jungeS SBeib 3;ag unb 
S'Jac^t baoon geträumt, in bem ^of fid^ ein ^lä^^en 
ju f^affen, mo fie na^ it)rer XageSarbeit unb in einer 
freien ©tunbe mit i^rem ©tridftrumpf fi^en fönne. 

SKann, ntS fie if)m jum erftenmal beim Stbenbeffen 
fc^üc^tem ii)ren ^lan mitgeteilt ^atte, mufete barüber 
ta^en unb fagte: „9SaS fällt bir ein? ®aS märe ein 
fc^öneS Vergnügen, in bem bunflen £od§e ju fi^en. 2)aS 
barf man ber 9ia^barSleute megen fc^on ni^t ti)un." 
®a fal) er, bafe feiner grau bie Xfjränen in bie 9Iugen 
traten, f^üttelte ben Sopf unb befam, meil er biefen 
SSorgang in if)r nid^t begriff, einen Heinen ^rger über 
fie, 9ÜS er fie aber am anbem 9Rorgen gebulbig unb 4 
^ierlid) im fiaben f)antieren fa^, ba fütjlte er fic^ fo 
l^übfc^ filier unb geborgen bur(^ bie SBa^I ber grau, bafe 
er ganj oergnügt unb übermütig mürbe unb einer alten 



Digitized by Google 




199 



Sö^in, ber bie kleine eben eine 2;üte ^Pfeffer für ben 
dreier abinog, ein <Spi§gta§ guten Siqueurg too^ItooUenb 
f^mun^elnb entgegenrei^te , fo bafe alle brei fid^ mit 
angenel)men (Smpfinbungen läc^elnb gegenüberftanben : 
bie grau, meil fie fic^ bei bem Sene^men i^reä (hatten 
eine ißorftettung mad^te, ald müffe e^ i^m au^erorbentlid^ 
moi)t ju 3D?ute fein; auc^ erfc^ien er i^r in biefem 
SRoment etmag fomif(^, unb baä motzte fie an t^m 
leiben ; bie Söd^in, meil fie bie @üte be3 ^änblerä unb 
feinet Siqueur^ überrafc^te, unb ^err Salbuin, meil e5 
if)m in 9Ba^rf)eit, wie feine grau e« U)m angefe^en, 
wo^I ju SJiute war unb Stngenef)meS fic^ für if)n f^on 
belebt f)atte, @in blü^enbeä ©efc^Sft, ein gute§, tüd^= 
tigeg SGßeib, unbebingte 3tc^tung feiner Slunben, eine 
Äifte ganj öor^ügüc^er Sardines k Thuile, bie tior 
einer Stunbe angefommen war unb mit beren 3nf)alt 
er fein ©ewblbe locfenb auSftaffieren wollte , er war 
in befter Stimmung. 

9n§ er aber an biefem Xage gegen Slbenb in baä 
Sabenftüb^en trat, ba faf) er feine grau an bem tief== 
nif ewigen genfter fi^en, ba§ ^inau§ auf eine Duergaffe 
bürfte. @8 ftanb ein ßorb öoll gebem neben it)r, unb 
fie Ijielt einen Kapaun, an bem fie oerftönbniSoott ge= 
rupft t)atte, um if)n jum SSerfauf oorpbereiten , nad^=< 
läffig in ben ^änben, bemerftc ba^ ©intreten i^re^ 



Digitized by Google 




200 



@otten ni^t unb fd^aute fo ganj öerloren jum gcnftcr 
!^tnau8 mit einem ?tu8brudt, ba§, menn felbft ein bummer 
Xropf Dorübergegangen märe unb fie beugtet "^aben 
mürbe, er bei [ic^ gebadet !^ätte: ®a fi^t ein metan* 
c^oUfd^eS Frauenzimmer. ^E)er ^err Salbuin [al^ fie 
erftaunt an unb mufete nid^t rec|t, mag er benfen unb 
mie er fic^ benei)men füllte. 

„9?a, Slnna," fagte er, „mag I)aft bu benn?" unb 
legte if)r bie |>anb auf bie ©c^ultcr. ®a machte fie 
5lugen mie eine arme Seele unb läd^eite öerlegen. 

„3a, mag I)aft bu benn?" fragte ber ^änbler 
noc^ einmal gang bemegt unb üermirrt. Sie maren 
bamalg fd^on ein :paar 3u^re mitcinanber toerbeiratet, 
unb eg mar immer ruf)ig bei if)nen jugegangen. ®ie 
Frau mo^te mobl unb mieber ihre trüben ®ebanfen 
ftiH für fidb gehabt b^ben, fonft märe ber f^merglidbe, 
mebmütige 3^9» ber ^errn Salbuin in ©rftounen ge* 
fe^t böttf^ fo ouf ihrem (^efidbt ju lefen ge* 
mefen, aber fie batte noch {einerlei 5:roft ober ßufpru^ 
üon ihrem ©atten beanf^ru^t unb mar jeberzeit munter 
unb freunblidb geblieben, unb nun mar ihm ber fanfte, 
traurige 93üdf eine neue ©rfebeinung. Sllg er fie noch 
einmal, fdbon etmag ungebulbig, barauf anrebete, mag 
ihr fehle, ba bradb fie in Sbränen aug, legte ben ßapaun 
auf bag Fenfterbrett, lehnte ihren J?obf an bie Schulter 



Digitized by Google 




201 



t^reg 9D?anne§ unb fagte: ipöre fo fjiibfd^ öoit 

btr, »enn bu mir erlaubteft, bafe mir im ^ofe ein 
©i^plä^c^en IjerfteUen bürfte." — „9Ba§ meinft bu?" 
fu^r ^äberlcin !^alb erfc^recft unb ^olb bcluftigt auf, 
otö f)ättc er nid^t red)t gei)ört; „unb barum f)eulft bu?" 

— „3)arum?" — „9?un, @ott fei 2)anf, bafe mir feine 
^nber traben, ba§ märe eine fc^öne ©efd^ic^te. 9Kit 
fünf Sauren mären fie gefcf)eiter alö if)re SJiutter, unb 
i(| i^ätte bie gonge Söanbe mit famt bir auf bem §als. 

— SRa, fei nur ruf)ig." ®r gab if)r einen Äu&; atö 
fie aber immer I)eftiger meinte, fc^üttelte er öerblüfft 
ben ßopf unb fagte: „SKeinetmegen, ba fef)r bir in ber 
©^^elunfe einen ^to^ unb tong barouf; mir foH’S rec^t 
fein. — ©ei nur rul)ig." — Unb er fIoi)fte Ü^r be= 
fänftigenb auf bie S^ulter, bünfte fic^ tiäterlic^ unb 
mcife unb meinte bei fi^, bafe ein 9iRann, mie er, bo(^ 
etma§ gang @et)brige§ bebeute gegen fo eine grau, 
^ätte er geaf)nt, baß er in bem Stugenblicfe bem tiefften 
@ef)eimnig ber ^t)iIofopI)ie in ber (Srfenntnig ebenfo 
not) unb fo meit entfernt fei mie ben SSorgängen in ber 
(Seele be§ fleinen oermeinten SSeibe^, er mürbe fic^ 
nid^t f^Iec^t gemunbert ^aben. 

®ie grau ftanb auf unb na^m i^ren Äorb mit 
gebem in bie ^öf)e, fe^te if)n aber mie in SSermirrung 
mieber nieber, öffnete bie OoKen, oom SBeinen l^eifeen 



Digitized by Google 




202 



S4>))en, alä tüoEtc fic etiuaS faqen, unb fa^ ju §errn 
Salbutn auf. 3)tcfer trommelte mit ben Sängern auf 
einer Sifte, bie auf bem ^^ifd^e ftanb, unb f traute ni(^t 
ganj bel)aglic^ öor fic^ f)in. 9?oc^ einmal öffnete fie 
bie Sippen unb begann bef Reiben unb mit öom SBeinen 
noc^ jittember Stimme; „3Benn man fo benft, ba§ e^ 
auf (Srben fo oiele ®inge giebt, bie unfereinS ni^t 
fennt, unb gar Diele greuben, bie auf anbere Seute 
fallen unb un§ auölaffen, ba fommen bod^ mitunter 
@efüf)te über einen, bie gerabe mie eine Se^nfu^t finb.“ 
— „9?un, ma§ millft bu bamit," frug er etmaä gereift, 
„bift bu nic^t me^r jufrieben? SBiUft bu ^nberungen 
^aben — immer gu! Xropbem e§ fein gute§ 
ift, menn baö SBeib oben ^inauä miß. — Slber nur 
gu!" S)a lö^elte bie junge g’^au, fd^üttelte ben Äopf 
unb fügte: „2BaS bift bu nur gleich fo böfe?" 55ann 
fe^te fie leife Ijingu ; mar nur megen ber Sömmerung, 
bafe mir e^ ein bißchen fd^mer um^ |>erg mürbe." — 
„@ut, bann f^lag au^ nic^t Särm, bafe man meint, 
aUeä ginge barunter unb barüber," unterbrai^ fie mit 
3Bürbe ^err S3atbuin, faßte fie am ^inn, f)ob i^r ben 
Äopf, lachte troefen auf, inbem er fie anfaf) unb fagte: 
„SBaS feib 3^r grauen^Ieute bo^ bur^meg für Starren, 
^a fteßt man fic^ Dor, menn einmal eine i^re Sac^c 
gut ma^t unb Dom ©efc^äft etmaä Derfte^t, eS märe 



Digitized by Google 




203 



tBcrnunft hinter ber @c]'(^i(^tc, ober @otte§ SBunber, 
wenn man ba 8 ®tng bei Sid^te befielt, ba fällt aHe§ 
unter ben ^önben auSeinanber, unb man begreift ni^t, 
mie ein f^rauenjimmer irgenb etroa^ Semünftigeä 3 U* 
fammenbringen fann öor lauter Äinberei unb SBermorren» 
t)eit. @i^t eine f^rau, bie fic^ in bie 3 ^^^” 
enbli^ fc^iefen follte, in ber ^Dämmerung unb f)eutt 
Unb meS^alb? ift nid^t ju fagen." ©albuin lachte 
im ®efu{)I feiner ®ebeutung, trat mit bem o^f 
unb ging einmal ^eftig im 3 inimer auf unb nieber, 
blieb Oor feiner grau ftel)en unb fagte: „Schaff bu 
bir beinen ^la^, menn eg bic^ glücflid) mac^t, ic^ lege 
bir nichts in ben 9Seg; aber nun ift’g gut unb fein 
©ejammere me^r. ®u fannft boc^, mei| ®ott, jufrieben 
fein, ©ud^e bir einmal einen SOiann, mie id^ bin, bu 
ujürbeft bic^ fd^ön umgurfen." 

3 n biefen SBorten lag Überzeugung, bie feiner 
Segrünbung meiter beburfte. 2)ag gute SBeib b Hefte 
fo DoHer Vertrauen unb mit einem leichten 3«g Hebli^fter 
©c^elmerei gu if)m auf, bafe fie in biefem Stugenblicfe il)reg 
fiebeng in üoUfter Slute ftanb, in ungetrübter 3fnmut S)enn 
i^re SSemegung brang aug innerftem |)er 3 en, in bem bie 
©efu^Ie rein unb unangetaftet Hegen unb toenn fie aug 
if)rer ^liefe auftaud^en, jeben 3 ^ 9 ^ ^ie gottje Dom Seben 
«miebrigte (Srft^einung mit einer Überftra^Iung ^eiligen. 



Digitized by Google 




204 



®ic grau öcrftanb ba§ 933efen t^rcS SWanncg foft 
unbcioufet. 3)ie gutmütige @clbftäufriebent)cit , bie 
muntere Übergebung berührte fie mie ein lieber ©^er 3 , 
ben fie öoH burc^f^oute, ber i^r mo^Ibefannt toar unb 
gegen ben fie in i^rer ßiebe nid^tö einjumenben tjatte, 
^err SSalbuin fanb, bafe er ein netteS SBeibc^en ^abe, 
alg bie grau in bem bämmerigen Sabenftübc^en öor 
lauter guten, innigen ®efüt)len n?ie mit 9?ofen über* 
fc^üttet oor it)m ftanb. 

<So unb ät)nli(^ lebten bie beiben Seut^en in 
gutem S3et)agen*miteinanber. ®ie mar mit it)rem ^errn 
mo^I gufrieben unb er mit i^r. 3)em guten, etma§ 
trorfenen ®albuin ^äberlein aber fiel eS nid^t bei, bafe 
neben i^m ein munberf^öne^ ßeben mie ein eingeengter 
Guell leife, aber mit üerl^altener |>eftigfeit bröngte unb 
mo in ber Einengung ein <S))alt entftanb, in einem 
f^arfen Straft l)erüorf^3rubeIte gu feinem aufeerorbent* 
li^en ©rftaunen, benn öon einem gum anberen ÜJiale 
üergafe er bie unüermutete Überfprubelung , ^atte aber 
bo^ bei jebe^maliger SSieberfet)r, unb al^ er fat), ba^ 
bag ®ing feinen Schaben anric^tete, eine öerftecfte greube 
an folc^ unbere^enbaren 3®ifc^cnfäHen. 

♦ ♦ 

♦ 



Digitized by Google 




20B 



2 ln ber ©inniftung in bem etbärmli^cn §of batte 
ftc ficb bamalg burt^ nichts irre machen laffen unb 
nic^t 3fiube gel)atten, bt§ |>err ©albuin t^r eine 93ant 
tton 2;annenboIj, bie fie üoin Scbrjungen grün ftreic^en 
lieb, ft^entte, bott« Setöuftf unt ein ^)aar 

^afterfteine bamit ju lodern; unb ba fie mit biefer 
Arbeit nicht 3 uftanbe fam, mar, of)ne bab man e§ rec^t 
mubte, mie fi^ baä gemalt, ^err Söalbuin in 
eigener i) 8 erfon barüber gefommen. ©r führte bie jmeifet^ 
hafte 3 bee feiner grau auä, in bem fchmerfchattigen 
.^ofe ein S3ect 5 U fchaffen, ächäte unb ftöhnte babei unb 
Tüfonnierte über ba§ finnlofe grauenüolf. Slber bie 
grau hatte mit ben Sßerhöttniffen flug gereihnet unb ihr 
iöeet an bem beftmögliihften ^la^e angelegt, ®er Xhär 
gegenüber, bie in ben ^au^flur führte, fchien bur^ ein 
genfter, melche^ gur ©trabe hinauSf^autc , unb burdh 
bie ^augthür, menn biefelbe offen ftanb, ein ©tünbehen 
be§ 3;ogeg bie ©onne herein- ®a befam ber §of auch 
ein Steil Si^t, unb menige Slugenblide, menn alte Xt)üren 
offen ftanben, trafen ein f)aar ©onnenftrahlen auf bag 
gled^en, auf bem bie grau hoffnunggOoE unb freubig 
ihr Seet angelegt hatte. St)ag mar üon ihr moht be= 
bacht morben. Sluf bag 83eet pflangte fie einen ©traub 
^eterfilie, ftedte ein paar SBeigenfömer in bag ©rbreich, 
mel^e bleithe, öhrenlofe ^alme aufgehen lieben, fäete 



Digitized by Google 




206 



ßreffe unb liefe fi^ öon einem ©ärtner einige gebulbige 
^Qufenbft^öncfeen unb (Stiefmütterchen geben unb noefe 
ein unbeftimmbareg Sefeattenfraut. SSor bie grüne S5anf 
fe^te fie ein macfeligeS Xifcfechen unb ftellte, fo oft eg 
fiefe tf)un liefe, einen frifefeen Stumenftraufe barauf. So 
mar für it)re liebeoollen Slugen ein fd^öneg ©ortlein 
juftonbe getommen, bag für fie mirfüch eine Duette üon 
2lnnet)mli^feiten mürbe. S)urch forglicfee pflege unb 
ftorfen SGßitten braefete bog Heine leibenfcfeaftlit^e SBeib 
eg bohin, bafe tro^ Sdhatten unb jeber Ungunft, in 
Sauren ein feftgemurjelteg Sltterlei um bie grüne Sanf 
feer ben feuchten ©oben beberfte. 3” S5Iüte brachte 
eg feine ber ifSflanjen, aber ju einem guten Slöttermerf, 
unb gerabe ber Xhür gegenüber auf bem gfeefe, ber 
burdh glücHi^e 3wfätttgfeiten üon ein paor Sonnen^ 
ftrohten geftreift mürbe, hatte fie ben ©ebanfen gehabt, 
einen gKei>crfttauch ju bffanjen, unb bamit bag Süchtige 
getroffen, @r gebiefe unb mar mit ber 3«i ein ganj 
ftattücher SSufch gemorben, ber burch bie offene ^oug= 
thür grün unb feucht gur Strafee hinaugfehimmerte. 

* 

♦ 

S?achbem mittlermeile Sofer um Safer üergangen 
mar unb bag ©efefeäft burefe unermüblicfee SSorforge be^ 



Digitized by Google 




207 



(S^epaareg ein ©rflccflic^eg obgctoorfen ^atte, füllte ouc^ 
baS @ärtrf)en, ba^ biötjcr nur ftille, bef^auli^e ©tunben 
gefc^affcn ^otte, ber grau 5 U guter ße^t auc^ eine f^reunb» 
fc^aft eintragen. Oben in bie 2)ac^n)oi)nung ttar eine neue 
SKieterin gezogen. @ine ijSerfon ungefäijr in bem Stlter 
ber 2 )elifatefef)änblerin , eine grau ©alome X^orfbecf, 
bie immer, ei)e fie ju it)rer ©tiege I)inaufging, ein 
SSäeil^en auf ben grünen, frifc^en glecf im ^ofe lugte. 
“Die beiben grauen waren einmal, al§ bie |)öberlein 
im ^öfd)en geroirtfc^aftet ^atte unb mof)Ijufrieben in 
ber Xf)ür Iel)nte, um il)r SSerf 5 U betrachten, unb grau 
©alome gerabe bie 2 :reppe / miteinanber in 

ein längeres ©efbrärf) über baS ©Örtchen gelommen. 
©ie hatten fich fchon immer freunbli^ begrübt, aber eS- 
wollte fich ^ein näheres SSerhältniS jwifchen ihnen an^ 
fpinnen. 2)aS lag an ber |)äberlein, bie burch ihren 
SKann nicht gerabe bie befte SKeinung oon ihrer 3Kieterin 
hegte. Dev war gegen grau ©alome ftarf eingenommen, 
unb als feine 5tnna ihm je^t gang erfreut mitteilte, bafe 
bie grau, bie oben eingejogen, eine artige unb üer= 
ftänbige ^erfon ju fein f^eine, ba fuhr er auf unb 
fagte: „ßafe mich Sliärrin in 9iuh! ©chtoa^ 

bu mit ihr, fo Diel bu willft, unb warte ab, bis fie bir 
ein ßoch in ben SKagen gerebet hat, benn baS thut fie, 
ba fannft bu bich hr'^^9 darauf Derlaffen. SSer fol^e 



Digitized by Google 




208 



Briefe fd^reibt tt)ic bog graueitjimmcr oben, üor ber 
mufe man fic^ ^üten. jage id^ bir: bte l^at einen 
<Sparren im Jlo^jfe, benn fold^e ©riefe fc^reibt unfereinS 
nic^t!“ 

^err ©albuin i)atte ©elegenl^eit gehabt, bie ©oiome 
^^orfpecf ol3 ©riefftellerin fennen lernen, unb Ijatte 
fid^ ein Urteil über fie an il)ren ^robuften gebilbct 
Übrigens mar er ber ©etooräugte nic^t allein, fonbem 
oufeer i^m ein gut Xeil mol)lfituierter ^anbelS= unb 
©emerbetreibenber , bie mit i^m in bemfelben @tabt= 
t)iertel mol)nten, fannten bie (Sigentümlic^leit ber guten 
<öalome, in mofjlgefe^ten ^ßl)ra)en i^r (Slenb unb il)re 
Übelftänbe benjenigen f^riftlid^ anS ^erj ju legen, non 
benen fie eine fleine 2luSl)ilfe gu erlangen f)offte. <3ie 
lebte in armfeligen ©ert)öttniffen, ftanb ganj allein, mar 
früt) SBitme gemorben unb l^atte brei ©öl^ne ju er^ie^en 
gef)abt, bie jur ol^ fi^ 1” ®a^ftüb^en ju 
^äberleinS ein 5 og, fc^on in nUe SBelt öerftreut maren 
unb in entlegenen (Srbminfeln if)r fnappfteS Unterfommen 
gefunben l)atten. @ie mar eine gute, re^tli^e grau, 
üor ber man alte Sl^tung l)aben fonnte, benn fie l^otte 
ein fc^mereS Seben ftanb^aft au8gel)alten. 2)ur(^ eine 
t)erf)ängniSoolle ©egabung aber, ben SluSbrudt für il)re 
etmaS mirren, etiuaS überf^mönglid^en ©efü^te leidet 
3 U finben, l)atte fie fi(^ gefd^abet unb mar um oE 



Digitized by Google 




209 



tie faucr öerbicntc Sichtung gefommcn, bic i^r baS 
Jßeben l^ätte cinbringen foUcn, unb »ar ftatt bcffcn 
3 ur tomifc^en 5*9“*^ gcnjorben, bic t^re SWu^foI unb 
i^ren Kummer »nie U)r SBoblbefinben jur Untert)oItung 
unb Scluftigung i^rer 9Zebenmcnfc^en tragen mufetc, 
^ic SBelt ift graufam in ber ScurtcUung berer, bie 
ba§ ©parliere mit iljrer ^Begabung überf^reiten , unb 
I)öi)nif^, menn boä Überflüffigc an einer ^ßerfon un* 
^ulänglic^ erfc^eint. 3JZan ^at ba§, ma§ ung auf= 
erlegt ift, unmiberrufü^ ju tragen; — aifo au§= 
t)alten. ®a ift jebc ®etra^tung unnötig. SWan 
foll f^meigen unb nicmanb beläftigen. Sprint inon 
bo^ , I)ölt bic Seute auf unb jammert it)nen ent= 
gegen mit ^alb gefc^ieften, ^alb ungefc^irften 9iebc:= 
menbungen , brauci^t , um bie Sage flar ju legen, 
ein gutgefül)lteg ©Icit^nig, ba§ man ungelenf unb 
ungeübt nic^t rec^t ju ®nbc fütjren fann, baö foHtc 
moi)I mit Srbannen erfüllen. 3n fol^er 9icbc 
fc^immert baö auf, mad öom t)arten Seben längft 
fc|on ertötet fein müfete. Statt beffen aber bient e^ 
3 um ®aubium, unb man ift übel baran. Unb Salome 
I)atte gar baS Ungtürf, nic^t nur ju reben, fonbem il)rc 
guten ©efüljle, bie it)r unter ben |>änben, menn fic 
irgenb einen t)ilfefuc^enben S5rief oerfafetc, gu abenteucr* 
liefen Sögen unb oerfc^robenen ©ebanfen mürben, 

^eleneSB^Iau, 3>« f^Bne Valentin. 14 



Digitized by Google 




210 



nicberjulegen. 3Saä SBunber, baß cö i^r 
erging. 

5Bon bcm Xage an, alä fic^ bie bcibcn grauen 
auf bem ^auäflur begegnet inaren, I)ielten fie feft ju 
etnanber, fafeen, fo oft e§ fic^ tf)un liefe, jufammen auf 
ber grünen ©anf im ^of unb gaben in bem grofeen 
9BeItfd)auf))ieI eine ©rupfje rüferenbfter UnooHfommen* 
feeit ab. Sine jener ©rufjpen, mie fie ficfe ju taufenb 
unb aber taufenb 3Kaien bilben : ber nrmfelige ^of, ber 
einen Slufentfealt ber SebenSfreube barfteÜen follte, bie 
ffjiefebürgerlicfe jierlicfee ^eiifatefefeänblerin, bie in anberer 
^tmoff)i)äre in ununterbro^ener Sinmut ifer ßeben ge= 
füfert t)ötte, unb @aIome, beren reicfe empfinbenber Seift 
unter günftigerem <2teme ju einer fdjönen §tuöbilbung 
gefommen märe. Sä feat etroaä Srfcferecfenbeä, ju benfen, 
metcfe eine unenblicfee 3Ka^t ebler Äraft tierfümmerte. 
®ocfe mer afent, maä in unä baju beftimmt ift, baä 
Smige in ficfe ju tragen ? 2)aä , maä mir alä grofe 
unb fcfeön, alä errungen unä üorfteHen, ift üielleicfet 
öor bem fRei^tum beä Ungeahnten fo Derfcfeminbenb 
flein, bafe eä oon bem, maä mir unooUfommen nennen, 
ni^t ju unterf Reiben ift', unb baä eine bem ^öcfeften 
fo nah unb fern ift mie boä anbere. 

S)ie beiben grauen befanben ficfe recht mohl, menn 
fie miteinanber im ^of mit ihren 3trbeiten gufammen» 



Digitized by Google 




211 



fafecn unb plaubcrtcn. ^itna lieB öon ben brci 
©ö^ncn bcr grcunbtn öorcrjä^Icn. @ic berieten mit= 
einanber ben Äüc^enjettel. ^erm Salbuing (Sigentümtid^= 
feiten unb 9?orjüge würben jum öfteren burcfigefproc^en. 
^err öalbuin felbft war mit ber 3«t Umgänge 
StnnaS mit bcr greunbin geneigter geworben, liefe fi^ 
fogar feerbei, ben SonntagSfaffee unb ßuefeen, ben feine 
grau mit fiefeerfter Slcgelmäfeigfeit bereitete, in grau 
©alomcö @cfcHf(^aft cinjunefemen. 

grau (Salome trug jaferaug, jaferein eine 
gejaefte, fefewarje ißeHerinc unb um bic Xaillc einen 
alten Sebergürtel nacfelöffig gcf^naEt; an bem feing an 
einem pcrlengefticftcn öanbe, bag noefe au§ iferer SKäbdfecn» 
geit ftammte, eine Sefeere. Salome war glicffefenciberin 
unb näfete, fo oft e§ fi^ traf, tagsüber bei ben Seuten. 
Sie wufete allerlei au8 ben gamilien i^rer S?unben 
mitjuteilen unb tfeat c§ mit einem für frembeö Seben 
offenen ^erjen. gür ifere Söfenc featte fie grau ^Sber* 
leinä @cmüt fefer erweii^t unb war naefe ni^t aEju 
langer ©efanntfdfeaft mit iferer ©önnerin babei, ben 
Süngften in ba^ @efd)äft einäufcfemuggeln. Der ftanb 
bei einem Solonialwarenfeönbler in einem fleincn 
Stöbtefeen in ber Sefere unb feotte eS bort ni^t jum 
Seften. Unb ?lnna trug fiefe nun ju aücn Stunben 
mit bem ©ebanfen, iferen SKann baju ju beftimmen, ben 

14 * 



Digitized by Google 




212 



©o^n bcr greunbin in bo§ |>aug unb in^ ©cj^äft ju 
nehmen. würbe eine jener Sbeen, benen fie mit 

wahrer ©lut na^^ing, in bie fie fid^ uerfenfte, an 
benen fie it)re Hoffnung unb il)re überflüffigen £ebenä= 
Iräfte fic^ au^toben lie^. 

©alome l)otte für biefen 3üngften eine ganj be= 
fonbere 3uneigung, ließ bur(^fut)Ien , baß biefer ©o^n 
i^r geiftig öor allen anberen am näd^ften ftänbe, ba§ 
fie mit fRül)rung unb ©rbauung fic^ felbft in i^m öon 
neuem leben fet)e. Um bie feine unb 5 ierlic^e 2)enfungS= 
art beg ^offnunggöoUen 3üngften, barjulegen, er^aljlte 
fie, ba| er im ©egenfa| ju ben anberen ©binnen uon 
frül)efter Sugenb an eine SSorliebe jum 3orten, ©efü^l= 
öoHen nac^gegeben ^abe. 

Stlg fie ba« mit einer gu bergen ge^enben 9iül)rung 
befpradl, ftanb fie in ber S^üc^e ber grau ^äberlein 
unb f(^aute gu, wie biefe eine fefte, fc^öne ©^meinä* 
feule, bie am geuer f^morte, gemanbt unb fidler in bie 
^anne l)ob, um fi^ non beren aUfeitigen Sßorgüglid^* 
feiten gu unterrichten, ©alome liefe fich nicht babur^ 
ftören, bafe bie ^Jelifatefehänblerin im ©efühle ber Sßer* 
antmortlichfeit , bie ihr ber 2lugenblicf auferlegt hitte? 
ihre gange Slufmerffamfeit auf bie Seule gerichtet gu 
haben fchien. ©ie gab ihrem 2)rang, fich auiägufprechen, 
öollfommen na^ unb ergählte, wie ber 3üngfte f^on 



Digitized by Google 




213 



olg fleineg Söürfd^c^en t^r jur ©rluftigung, toie ein ^err»’ 
lein l'o fein, mit ff)i^en £if)l)en, einen SSerg oufgefagt 
^abe, ber ju i^rer Sugenb^eit alt unb jung befannt ge= 
mefen fei. ®en ^abe fie bem ßinbe beigebrac^t. Unb 
nun begann fie, unbefümmert um bag ©d^moren unb 
3if^en neben i^r, bag bie fleine grau f)äberlein mit 
ernftefter ^lufmerffamfeit erfüllte, ben SSerg mit einer 
mel)mütig bemegten ©timme, bie fie oft annaf)m, oor* 
jutragen : 

„SCBeint, aö) »eint, il&t lieben 3län(ben, 

^err »on Sofentot ift tot; 

3l(b, er toar ein fübe« öerrcben — " 

„®i, fo lafet bag je^t, grau ^i^orfberf!" unter= 
brac^ fie grau ^äberlein, alg ©alome meiter fortfa^ren 
moEte, „gür bergleic^en ift je^t feine 3^^. @ebt 
mir bie lange 3iuufc^üffct l)erunter, bafe fie mir gleich 
barat fte^t." 

©atome tl)at, ohne fic^ über bie Unterbred^ung 
il)reg @efül)Igaugbru^eg gefränft ju geigen, mag bie 
^änblerin Oon if)r oerlangte, ©ie mo^te üom Seben 
^art gemöl)nt fein, unb ba fie bei feber baffenben unb 
unbaffenben ®elegenl)eit bei ber ^anb mar, il)re Smbfin* 
bungen gu äußern, fo mar eg if)r ni^tg 9?eueg, gurücf=> 
gemiefen gu merben unb ungead^tet gu bleiben, ©ie 
l)atte bie glücflic^e (Sigenf^aft, bie ben ^^aftlofen eigen 



Digitized by Google 




214 



ift, bic mit einer Knbli^en ^ormlofigfeit baS in ®m= 
^)fong nehmen, mag i^re Unge()örigfeiten i^nen ein® 
gebracht ^aben. 

®ie ^erjenggute, finge grau |)äberlein ^atte eg 
balb burj^i^aut, mo bie greunbin furj gehalten merben 
mufete. Sie mar eine fic^ felbft faft unbemu&te, aber 
ftarfe geinbin jebeg Unzarten unb jeber 3ubringli(^feit 
unb fül^Ite fic^ beg^alb oft oon bem ©enet)men il)rer 
SRieterin ni(^t angenehm berüf)rt. 2)oc^ in il)rer @üte 
unb il)rem Verlangen, etmag ^u finben, bag bie fülle 
©ef)nfuc^t nac^ Unbeftimmtem in i^rem ^er^en mo^I® 
tl^uenb befc^mi^tigen follte, naf)m fie fold^e Unanne^m® 
lid^feiten unb gel)ler an jemanbem, bem fie il)r 
gefc^enft I)atte, mie eine Srfranfung biefer ^erfon I)in 
unb I)ntte alleg 3JiitIeiben. 

®o fam fie einmal Ijerauf ju iljrer 9)Zieterin in 
bag ®ad^ftübc^en unb fanb biefe, toie fie auf ein ®Iatt 
fd^rieb, bag mit einer 5^ere bürftig gerabe gef^nitten 
mar. „3In men f ^reiben <$ie?" frug bag graud^en fd^on 
beöngfügt, alg fie faum bie X^ür I)inter fid^ gefc^Ioffen 
I)atte, ba fie ber 5tnblicf ber f^reibenben Salome be® 
unrul)igte. @g mar if)r, alg fäf)e fie biefelbe mit allem 
gleifee an i^rem böfen SSer^ängnig arbeiten. 

„3d^ I)abe an bie ßanjieirätin eine SIntmort ju 
bringen." 



Digitized by Google 




216 



„9?un, Joe8[)aIb bnngt bie nic^t?" 

„(SS ift fici^erer," jagte Salome, „td§ gebe jie ab." 

®ie Sanäleirätin getjörte ben Äunben ber 
Sc^neiberin, unb in bem ^aufe biefer grau ^atte jie 
jo man^erlei erjol)ren, maS if)r ju benfen gab. S)ic 
Jöeute maren il)re oornel)mjten (Sönner, l)atten gut ^u 
leben, eine angenef)me Stellung unb maren boc^ attc 
S^ajenlang oor Unannel)intic^feiten unb allerlei SRot 
nid^t jicl)er. Salome in il)rer 5Hugl)eit unb SBelter» 
jal)rung jc^ien in biejem §ouje Übeljtänbe llar toal^r» 
genommen ^u Ijaben. 5)ie Söl)ne waren o^ne glürflid^c 
Begabung, mad^ten oon Slinbl)eit an Sorgen, Weil jie 
mit il)rem notWenbigen öilbungSgange ni^t gujtanbe 
fommen fonnten. 3)ie 9iätin jtecfte ununterbrochen in 
@elb* unb SKägbenot. ®er 9iat mar burch jajt pfli^t^ 
mäßige SlngemÖl)nung ben größten ^eil beS XageS 
übettaunig unb oerjah unter jeinen Angehörigen ein jür 
alle ermübenbeS, jdhmerjötiigeS 9ii(hteramt. Unb außer 
aß biejen jejt eingenijteten Unäuträgli^feiten, mar ihnen 
in leßter ßeß eine (Srbj^ajt entgangen, auj bie jie 
hojjnungStioß geredhnet. ®aS gab böje 3cß ^oafe, 
bie Salome ooßfommen burchj^aute. Sie h^tte ber 
^elifatehhönblerin aße ihre Beobachtungen mitgeteilt, 
unb beSholb mar eS biejer auS (SJrünben gar nicht re^t, 
baß Salome bie Ausrichtung on bie je gamilie jchrijt* 



Digitized by Google 




216 



lici^ öcrfafetc. Sie I)ottc i^r aud^ öon einer gunjel, 
bie bei 9?at§ im ^aufe lebte, ergä^It unb gefagt, bafe 
boä ein pro^tigeg, junges grauen 5 immer fei, bie ber 
grau 9>iat 5 ur ^anb ge^e unb bei ben Äinbem unb in 
ber Äüc^e aHeS in aller Suftigfeit ju ftanbe brüd^te, 
unb au^ erjäl^It, bafe biefe gunjel einen anberen 9?amen 
fü^re, aber öon aßen Seiten gun^el unb öon ben Äinbem 
gunjelc^en gerufen merbe. Sie gloube, bafe baS röt== 
lic^e ^aor beS SJZäb^enS, baS i^r bei jebem S3Binbt)auc^ 
um ben Äof)f flotterte, fc^ulb baran fei, ba| mon fie 
gungel rufe, gunjel nannte man in Sad^fen ein fleineS, 
offen brennenbeS Öllämpdfien. 

2 )er SSrief mar gerabe beenbet biS jur Unterf(|rift, 
oIS grau Stnna eintrat, unb glei^ im Stugenblid barauf 
mufete Salome in bie Heine ^üc^e fpringen, meit auf 
bem |>erbfeuer if)re 2 lbenbfuf))je foc^te unb für einen 
fo fd^malen, fpärlid^en SBiffen einen ganj ungel^örigen 
£örm öoßfü^rte, giftete unb maßte, meil Salome in 
il)rem @ifer fie über ©ebü^r auf bem geuer gelaffen 
[)atte. ®iefe benu^te Slnna unb fd^aute in ben 
93rief. ®S mar, mie fie befürd^tete: Salome l)attc 
il)rer geber aße grei^eit gegönnt. 

„grau 9iat!" fo begann ber 93rief. „ßiad^ unferer 
l)eutigen Siürffprac^e megen ju il)nen 3 U fommen, mie 
Sie mir fagten, ginge eS nic^t gut mit bem ju mir 



Digitized by Google 




217 



fc^irfcn? 2 )en fürgeftcn 2 öeg fc^Iagc id^ S^nen oor 
bur^ einen (gtabt^oftbrief an mic^. liefen ®etrag 
red^ne ic^ Sbnen nac^ getboner 5trbeit jurüd. @ern! 
ganj gern fomme id^ rauf ju 3 I)nen unb jur lieben 
f^amilie. ©tauben 0 ie mir, ©^idungen, bie mir öiel= 
mal nic^t gefieten, finb mir in meinem Seben, in meiner 
@t)e befannt gemorben, bafe i^ fagen fnnn: äJZein §erj 
ift bur^S geuer ber ^irübfal geläutert, unb mei| beS* 
f)atb midf) in jeber 9Jienfd^en Sage 5 U fd)iden in 
friebenf)eit. 

3 eber Xag ftef)t 3 t)nen ju ®ienft, grau 9iat. 

Salome 2^t)orff)ed. 

®ie je^ige ßeit biö Dftober nennt man bie ©urfen== 
jeit 2)ie Sad^Iagen ftet)en fäumig. giebt über 
ber Strbeit feinen Siommel. Seien Sie alte in St^tung 
gegrüßt — " 

®ieS mar Satomeö Sörief, unb grau ^äbertein 
ftanb in einem oertegenen Staunen unb btidte, na^bem 
fie it)n fc^on ju ®nbe getefen, nod^ barauf t)in. (£r 
gefiet it)r ni(^t, unb fie füt)tte fic^ in ber Seete ber 
greunbin gefränft. Sie fonnte fic^ nic^t in fie t)inein=» 
benfen, mie fie e« anftetlen möge, fo an bie öomet)mett 
Seute 3 U fd^reiben, unb emfjfanb einen tiefen Sc^mer^, 
ber if)r bie 3;t)ränen in bie Stugen trieb, atS it)r bie greunb= 
fd^aft mit i^rer 3J?ieterin burc^ ben (Sinbrud, ben fie eben 



Digitized by Google 




218 



«nH)fangen, mit einem 3 KaIe fo menig f^ön unb Ijerj* 
erquicfenb üor ber (Seele ftanb. ganje Seben 30g 

in biefem StugenbUdfe an ber grau öorüber, unb öon 
feinem ©reigni« fühlte fie, bafe eg ben ®runb i^reg 
^er5eng berührt hätte. Sie atmete tief auf, benn bag 
alte, bumpfe ^aug, bag ©emblbe mit feiner bicE burch= 
trönften Suft, bie Stnt)äufung öliger gäffer unb Süchfen, 
bie hunberteriei @erüche,jbag unauggefe^te öerül)ren öon 
©httJaren, bie fie if)r fiebtag hotte 5mif(hen ben gingem 
herum^erren müffen, alle biefe Söilber brachten ihr ein 
beängftigenbeg ©efühh unb nichtg, mag mit ihr äufammen* 
hing, erf^ien ihr münfchengmert. 3 llg Salome mieber 
öug ihrer fleinen .tüche hefaugtrat, ba blirfte bie @utc 
fie Oerf^üchtert an, alg fei bie ©intretenbe für fie eine 
frembe, nicht gan^ oertrauenermecfenbe if?erfon, unb fagte 
^u ihr ; fie höbe nur einmal nach ‘»oHen «ob 

müffe glei^ mieber hinunter ing ©emölbe. 

„|>abt 3h^^ oieüei^t etmag ju h^^f^n?" fragte 
Salome. „SKan hilft ja gern einanber." gh^e 3 Kanier 
mar eg, an bie einfachfte Stntmort eine allgemeine 
fRebengart ju fnübfen. 

„ 9 ?ein," fagte bag grausen, „h^^te niiht. Hber 
fommt nur ein bife^en herunter, menn 3hr mögt." 

?tlg grau |)äberlein mieber hinter bem Sabentifche 
ftanb, mar eg il)r ni^t moht ju 3 Rute. Sie fühlte 



Digitized by Google 




219 



fid^ bebrücft, bafe bie St^orf^jecf ben ©rief gefc^riebcn 
^Qtte, unb baß i^r fo quälcnbc, bö)c ©cfül^Ic ertoecft 
iDorben »arcn. ®ie bctrad^tete ©alotnc alg eine 2Bo^I= 

bic i^r sugebrac^t loar unb für bie fic ungetrübt 
banfbar fein tnoUte. @o ü)ot)i gufrieben fie mit ^erm 
58olbuin fein fonnte, fo lebte in U)rem ^erjen unauf* 
prlid^ ein fefinfuc^gooUeä @efüt)I, an ba§ fie ficJ) ge= 
möt)nt t)atte, bad fie burc^S Seben begleitete, ba^ fie 
oft fo wenig bewußt em;)fanb, wie it)re eigenen §änbe, 
bis eS i^r einmal oon aufeen I)er berührt würbe unb 
fie in ooUfter @et)nfud^t nac^ irgenb einem erregbar 
ober unerrei^bar I)eiteren ©tücf baftanb. @o ^atte fie 
Oon ihrem SDianne bur^ ein longeS ßeben l)inburch 
I)in unb wieber fleine, fie erfreuenbe 3)inge erbeten, 
^ber nicht leid^thin, wie eS bem SBert ber 0nche jufam, 
fonbern mit Seibenfchaftlichteit , bie auSreic^en würbe, 
ein DoIIeS SebenSglürf ju erbitten. 0o fie unx 
baS ©ärt^en gebeten, um einen gellen Stnftrich ber 
Sabenftube, um eine gelbfchecfige Säße, bie ißr eine 
9ia^barin jum ®erfauf angeboten, um fol^ fleine @r» 
freuli^feiten, fo auch um bie (SrfaubniS, mit 0alome 
oerfef)ren ju bürfen. 

3eßt lag eS fc^wer auf it)r, atS i^r bur^ ben 
0inn ging, bafe fie feßt im 2fugenbücf eS an fi^ fommen 
laffen würbe, beren ©efellfchaft fo bringenb, wie fic eS 



Digitized by Google 




220 



gctl)an, ju erioünfd^cn. T)ic§ ©etDufetwcrben brachte fte 
über i^re ÜJiietcrin in ^rger, bcfonbcrö alö [ie bebad^tc, 
joic fic fo innig ben SBunf^ ^egc, fi^ unb grau 
($nIome jur greube beren 3üngften in bag ©efd^äft ju 
nehmen. 3a, fie ^attc f^on fo f)alb unb Ijalb bie 
@ett)ife^cit, ba^ SSalbuin ni^t§ gegen if)ren SBorf^Iag 
einujenben ttjürbe, benn gu Dftem foEte ein Sel^rüng 
in ba§ ©efc^öft genommen merben, bag I)atten fie 
miteinanber bef^ro^en, unb me§f)oIb fonnte e§ ßeanber 
5:^orfpecf nic^t fo gut mie jeber anbere auc^ fein, ©o 
gingen if)r bie ©ebanfen burcf) ben Äopf, mäf)renb fie 
bie ^unben bebiente, unb mod^te eg merben, mie eö 
roolle, fie befc^to^, ba man of)ne einen SSunf^ fo 
menig mie oI)ne einen frifrf)en J^runf leben fann, on 
bem SSerlongen, ©olomeg güngften bei fi^ untergubringen, 
feftgul)alten. 

Unb grau ^öberlein ^atte fic^ ni^t üerrec^net. 
3tlg fie if)r Stniiegen noc^ einiger Oorbrad^te, mar 
|)err ^äberlein anfangs nid)t gang eintoerftanben mit 
bem SSorfdE)Iag feiner grau. ©S mar itjm nicf)t rec^t, 
ba§ bie 3D?utter beS @of)neS mit im ^aufe mo!^ne, 
megen beS ©eträtfcfieg, baS bann ni^t auffiören mürbe, 
Don oben nac^ unten unb oon unten nad^ oben, aber 
er gab nac^, meil fi^ gegen <2alomeS Süngften nid§t 
üiel fagen liefe. @r f)atte gute ©t^uljeugniffe aufäumeifen^ 



Digitized by Google 




221 



unb fein je^iger |>err fehlen ganj erträgU(i^ jufrieben 
fein. Unb befonber^ gab |>err SBalbuin be§tt)egen 
nac^, njeil er einer i^m tt)ol)Ibefannten Sirt feiner grau 
3 U bitten, nic^t »iberfteljen fonnte, unb an einem Öfter* 
fonntag mürbe 2eanber Xf)orfped bei ^äberleinä er* 
märtet. 

2)a§ graud^en fjatte einen ^ot)en, guten Siu(^en 
gebaefen, i^r Samafttud^ auf ben Xif^ gebreitet unb 
Salome jum Kaffee eingelaben. 

^err öatbuin betrachtete bie Vorbereitungen jum 
<£m^)fange beä ßehrüng^ fopffcfiüttelnb. ®a^ mirb etmaä 
OuteS merben, backte er; fie mirb it)n mir öermöhnen. 

SBährenb Sinna unb ©aloine ermartunggtiott im 
fiabenftübchen oor bem geberften Sifch fafeen, ftanb ^err 
Valbuin im ©emölbe unb bebiente bie Kunben, benn 
bie Sabenflingel erflang febe SWinute. 

„®er Xaufenb," fagte Salome, „ba§ ge^t ja!" 

Unb Stnna ermiberte bef (Reiben, im behaglichen 
SidherheitSgefühl : „®a§ ift fo f^Iimm ni^t, fo geht 
e§ nicht in einem hin." 

„S'la, na, na!" meinte grau Salome. 2)a flang 
bie Klingel mieber unb man hörte SWeifter |)äberlein 
mit erhobener Stimme fprechen. 

„3eht ift er gefommen, fagte Salome, „ba3 ift 
Seonber!" Sie ftonb auf, lugte burdh ba^ genfterdhen 



Digitized by Google 




222 



in ber 3:^ür. „3a, bog ift er," fagte fte in mütterU^er 

3ärtlic^fcit, „fommen @ie boc^, Slnna, unb fc^cn @icl" 
grau ^äberlrin ftelitc fi^ auf bie 
frf)autc au^; ba fat) fie einen long aufgef(^offenen, 
blonben 3Kenf^en mit einem geßeifen, bag i^m an ben 
i)ageren Schultern t)crQ^’t)in9- ®r trug eine dritte, bie 
fief) ganj eigentümlich auf feinem eefigen, rötli^en ©efic^t 
au^nahm. Sein blonbeg ^aar mar ftraff au§ ber 
Stirn t)inou^gefommt unb hing ihm ftarr unb fpärlich 
ein Stücf hinter ben Oh^^^n öor. 2tu§ ben unjutöng» 
liehen Ärmeln feineg braunen 9?ocfeg fchauten ein paar 
breite, rote ^önbe, bie an berben ©elenfen fa^en. ^err 
öalbuin fprach mit 933ürbe unb (£ifer auf ihn ein. 

,,^at er eg mit ben Slugen ä« thun?" fragte 
Stnna, bie nicht recht mu^te, mag fie über ben neuen 
fiehrling fogen foHte. 

„3a. Seiner 3^^ belam er eine örifle, unb e^ 
hatte fi^ baburch gang gut mit il)m gemacht," ermiberte 
Salome. 

3e^t führte Salbuin ben £el)rling in bie Stube. 
„®ag ift ber Sehrling," manbte er fich on feine 
grau, „unb fo @ott mill, fommen mir miteinanber aug." 
3nbem er biefeg fogte, blicfte er mit einem unmillfürlich 
fomifchen Slugbruef beg SKifetraueng auf ben langen, 
haltlofen ©efellen, ber neben ihm ftanb. 



Digitized by Google 




223 



©alomc ^attc in übertriebener Sej'd^eiben^eit 
in eine (Scfe beS 3^nimerg äurüctgejogen. ®er Stn* 
lömmling mußte fie fc^on löngft bemerft ^aben, ti)ot 
ober, alg fät)e er fie nid^t, unb blicfte Oor fic^ t)in. 

„SRun, nun," rief grau Stnna gan^ erregt, „fiet)t 
er benn ni^t?" 

®a f)ob ber lange Seanber ben ßobf unb fc^aute 
birett nad^ ber @cfe I)in, mo ©alome fü| Iä(^etnb ftanb. 

„2)a fte!^t ja bie grau 9Kutter!" fagte er mit 
einem Xone, ber Srftaunen auSbrüdfen follte, aber im 
Slugbrucf DerfeI)It mar unb üöHig ni^tSfagenb tiang. 
®r ging auf fie ju, fie auf it)n. ©alome legte U)m 
bie ^anb auf bie ©^ulter, bUcfte ju i^m gefü^IöoU 
auf unb fagte : „Sieber ©o^n, mir finb unferen 9Bot)I=- 
tptem ben größten ®anf f^ulbig." 

„Sa," ermiberte Seanber mit gebrürfter ©timme. 
„SSie ge^t eS @ud§, SWutter ?" 

„'Jiec^t gut, Seanber; menn man in fo liebem 
SBerIet)r fte^t mie i^ unb fo oiel ©runb jur ®anf= 
barfeit I)at mie i^, ba foHte eä einem mo^I ni^t gut 
gelten." 

„Safet bag boc^je^t!" fagte grau |)äberlein, beren. 
^erj oor innerfter (Erregung flo^jfte, SBäre baS mein 
©o^n, badete fie, unb ic^ f)ätte i^n fo lange nic^t ge= 
fet)en, mir moHten ung anberS begrüben. ®u lieber 



Digitized by Google 




224 



<Uott, ttienn er noc^ übler auSfa^e, unb ba möd^te bo(^ 
habet fein, mer ba toollte, einen Äufe follte er üon mir 
i)aben, mie fonft auf ber ganzen SBeft il)m niemanb 
einen geben fönnte, bem armen, langen tSefc^öfjf. Unb 
inbem fie ba^ backte, blirfte fie unmiEfürlid^ ben fteifen 
Seanber unbefc^reibli(^ liebeöott an. 

„S^ommt nun unb fe^t Sud^ jum ßaffee," fagte 
fie. ^err ^äberlein mar fd^on mieber braufeen im @e= 
mölbe bef^öftigt, unb bie fleine grau bebiente ifere 
^äfte, lugte injmif^en burd^ ba§ genfter^en, um ju 
fefeen, mie e§ ftänbe, ob ifer S3albuin ni^t balb ju 
feinem 9?ad^mittag§f(^äl^en fäme. öfter« manbte fie 
fid^ in aller Sieben«mürbigfeit an fieanber, fragte, mie 
€« bei feinem erften ^errn mit ber ^Tageseinteilung ge* 
galten morben fei, mit bem Sluffte^en, ben SKafeljeiten, 
mann fie ben Saben gef^Ioffen, ob fie oud^ i^ren ^anbel 
auf ©übfrücfete unb SJöfemare auSgebe^nt feätten unb 
ma« er oon ben üerf^iebenen 9(ufbemai)rung«manieren 
ber Ääfeforten f)alte. <Sie begann ifen eifrig nad^ if)rer 
5Beife auSjufragen, befam aber oufeerft jurücf^attenbe, 
füfele Sintmorten, mie fie jemanb giebt, ber einem un* 
berufenen grager 9iebe ftefeen mufe, einem, ber nid§t« 
Oon ber @acfee üerftefet. 

®ie fleine grau blidfte ben ©efellen, ber eben ge* 
f)örig in ben ^u^en einl^ieb, f^arf unb forfc^enb an. 



Digitized by Google 




226 



,,^ör' er," fagtc fie, „in bem ©efc^oft, auä bcnt er 
fommt, fc^eint mir bie grau i^re ^änbe ni^t mit barin 
gel)abt ju ^aben, mie eS fein follte. 5)ic ^atte mit 
ben Äinbern unb bem ^auSmefen üieEeic^t üiel ju fc^affen. 
Sei unö aber get)t eg anberg ju, unb id^ oerlange 
jeberjeit eine 3tntroort, mie fie fic^ auf meine gragen 
gebüi)rt. ®ag merf' er fid^!" 

„@i, grau Slnna, mag meint 3i)r ?" begann Salome. 
„3tn fo etmag mirb eg ber Seanber nid)t fef)ten taffen, 
ba mü^te er mein Sot)n ni^t fein." 

„9^un, er möge eg fi^ gefagt fein taffen," er* 
miberte bie fteine grau gemeffen unb goß it)in üon 
neuem S^affec ein. Sie bemerfte, mie Satome it)rem 
Sot)n, atg fie fi^ ni^t beobachtet füt)tte, einen 
ftoB öerfe^te, mag ben Stnf^ein ot^ motite fie 
in it)in bie Sebenggeifter etmag in Umfehmung fe^en, fo 
mie man eine gtafdt)e umfehüttett, um bereu gnt)att 
burcheinanber ju bringen. 

grau Stnna tegte fich an biefem Stbenb nicht ganj 
leichten |>eräeng ^ur 9tut)e. Sie hatte fich am SWorgen 
hoffnunggoott erhoben unb einer ßeit entgegengefehen, 
mo unter ii)rer i]Sftege unb Sorge ein guter 3unge 
ftehen mürbe, für ben fie alteg gebeihti^ unb ftug ein* 
rieten mottte unb na^ beffen 3uneigung unb Vertrauen 
fie im Ooraug f^on ^Bettungen trug. 3egt ftanb ihr 

Helene BS^Iau, Set f(^8iu Valentin. 15 



Digitized by Google 




226 



bcr lange, farge Scanber öor ber @cclc, unb ü)re 
»armen @efü{)Ie burften fic| gufammen »ie SSögel bet 
unermarteter SWäräenfälte. ©te lag lange, ol^ne ein= 
fc^Iafen ju fönnen, bi§ fie »teber ju neuer |)offnung 
fam unb meinte; „©eine guten ©eiten merb’ i(^ fd^on 
finben. »irb fi^ ctma^ au^ i^m f}erau8lorfen 
laffen." 

©ie mürbe ®ebulb ^aben, bag mu^te fie. S33ie 
i)atte fie üjr @ärtd)en gepflegt mit aller 3tu§bauer unb 
mar bur^ beffen @ebeit)en beIoI)nt! ©ie mar burc^ 6r* 
fal^rung ju einer 9iei^e guter ©leid^niffe gefommen, bie 
if)r öeranfcbaulic^ten , ba^ 9Df?ül^e im Seben auf irgenb 
eine SSeifc t)offnung§üoU fei. Unb fo gab fie e§ nid^t 
auf, al8 SSßod^en fd^on tn§ £anb gezogen maren unb 
ber Set)rling fo gleid^gültig unb ungemerft blieb mie am 
erften 2;age, gang unoerbroffen an eine fünftige SBanblung 
im SBefen it)res ©^ü^Iingg gu glauben. 

^err IBalbuin mar £eanber§ megen oft üerbroffen,. 
meil bcr lange ©^Iopp§, mie er i^n nannte, ootter 
Xrögi^eit ftedtte unb, mei§ ©ott, nid^t mert mar, in bem 
an liebeöoße Eingabe gemö^nten ©pegereigemölbe gu 
f)antieren. „9?ur aliein, mie ber SSurfc^e eine Äifte 
öffnet," fagte er ooller Überbru^ eine§ Sibenbä gu feiner 
grau, „ift nid^t gum Sinfe^^en. ®a nef)m' ic^ it)m gel)n= 
mal lieber ba§ ©temmeifen au§ ben |)änben unb ma^c 



\ 



Dn5itized by Google 




227 



btc ®ac^c felber, alä bafe id^ bem ©et^rane 5 uf^auc. 
®n l)abcn lotr un§ etttjaä eingcbrocft, Stitc. 2)ic ®aIomc 
oben ift mir nac^gcrabe au^ unleiblid^ unb toenn c3 
nur beö @o^ne^ wegen wäre. Sn allen beiben fterft 
ber |)oc^inut^teufeI unb guctt i^nen bur^ bte Sum^jeret. 
Sie ftnb ju gut für baS, waä fie ftnb, üerftefift bu?" 

„@i ja, ic^ öerfte^e fc^on," erwiberte bie grau, 
„aber ob e§ fic^ fo üerl)ält, baS !ann man nid)t wtffen. 
®enf’ bo^, wie f^wer Salome fi^ burc^g Seben ge^= 
brod)t f)at; man mufe it)r immerhin alle Std^tung 
geben." 

„2)a§ fann fein; weg^alb ni^t," unterbrach fie 
$err ^äberlein. „®u lieber @ott, waä für erborm» 
licheS SSoif mu| mit bem fieben fertig werben ober 
baö Seben mit ihnen; ba§ fommt auf ein^ 

Unb wenn fie fi^ no^ fo öerfchroben aufteUen: ent« 
Weber gelten fie über ihre ^^horh^itf»* ä“ ©runbe ober 
nicht unb ba finbet fi^ etwaS für fie, ba forgt ba§ 
fieben für fie. So ganj erftaunli^ ift e^ nicht, ba§ 
fidh bie ©efeHf^aft oben burchgebradht hat, bidtfeUig, 
wie fie finb. SSenn bu einmal ba^u fommen fannft, 
fieh äu, wa§ Seanber in feiner 5)ämelei für einen 
Schmöfer in ber Sfiocftaf^e mit fich t)cruiaträgt. Sch 
habe meinen ärger barüber. 2)u haft cg ja felbft 

bemerft ; wie einem jum ^^offen jieht er fein SSüdhelchen 

15 * 



Digitized by Google 




228 



tor, folüie cö im Stugenblid nici^tS ju fc^affen giebt, 
tl)ut, alg Dertiefc er fic^ f)incin unb ^öre unb fef)e nid^tS 
mc^r. Sin ^jaormal !^abe id^ i^m bie S^omöbie )o 
^ingc^en taffen, mie idt) eö aber bei @etegenf)eit enbtic^ 
»erbot, fc^aute er au^ bem S3ud^e auf mit einer fo erl^abenen 
SWiene, al§ mollte er fagen: ,9Ba§ fäUt bir ein, mi^ 
ju ftören‘, f^ob bag 93u^ nü(^Iäffig unter ben ©d^ür^en^ 
ta§ unb ma^te fid^ bann an bie Arbeit, afe tt)äte er 
fie einem Summen äuliebe." SSä^^renb §err Satbuin 
fo fpra^, rebete er fid^ in ^rger i^inein. „Sa," fuf)r 
er fort, „ioenn ber Senget fic^ noc^ irgenb etmaS ju 
<S^utben fommen tie^e, »enn er grob unb ungef)örig 
mürbe, bonn tönnte mon it)n mit gug unb 9iec^t to§ 
merben ; aber ba3 ift er nid^t. Sn feiner 3Kautfautf)eit 
ift nichts ®ute§ unb nichts ©d^tei^te^ auö if)m fjeraug* 
jubringen. 2tEe§ mad^t er mit ben üerftu^ten ERienen 
ab, bie man, um i^m bie ä» »erfaßen, einen in 

^rger gebraut gu t)aben, gar ni^t bemerfen barf. ^ber 
bag t)atte ein 3Renfd^ aug. S^ gäbe etmag barum, 
menn er feine ©ad§e fc^tei^t machte; aber fo abfc^eulic^ 
eg augfie^t, menn er etmag angreift, er bringt eg gu 
ftanbe mie ein 3Runterer unb Set)enber. Sm Sraumc 
aber fommt mir fein i^o^näfigeg, roteg @efi(^t Oor. 
Ser Äert ift eg imftanbe, mi^ Sag unb S'lad^t in 
^rger gu bringen." 



Digitized by Google 




229 



„3a," fogtc grau ^äbcrtcin fcufgcnb, ^ottc 
c8 mir anberö gebat^t." 

„9?un, mir muffen auSl^altcn," fu^r er fort, 
„benn meber ben Seanber noc^ bie grau ©alome müfete 
i^ bei etmaS Unred^tem ju faffen. SBaS re^t ift, 
mufe rec^t bleiben. Slber, mei§ @ott, ber Surfd^e 
ptte ©Treiber ober ©d^neiber merben müffen, boju 
i)ätte er ei)er getougt @iner, ber fid§ mit ber rechten 
^anb bie 9?afe äuf)ält, menn er mit ber linfen einen 
gering au§ ber Sauge nimmt, ber roirb nie mit bollem 
^er^en in unferem ©efd^äft ftei)en." 

STnna füllte fi^ bebrüdft burd^ ben tägigen ®er* 
brufe, bem §err Salbuin auögefe^t mürbe, unb tief gefränft, 
ba^ fie im gütigen (Sntgegenfommen an ber Unlieben§= 
mürbigfeit be§ jungen SKenfd^en abgefirallt mar. 

©ie Ratten bamalS einen trüben, nafefalten SBinter. 
®er ©ommer unb |>erbft mar ber ®elifate|f)änblerin 
t)ingegangen, o^ne bafe fie red^t oon bem 9leid^tum, ber 
au§ ber @rbe gebrochen mar, in i^rer engen ©affe 
etmag bemerft ^ätte. SBenn fie am genfter in bem 
Sabenftübd^en gefeffen, bie fommerlic^ gef)u|ten, fonnen= 
bur^marmten Seute i^otte oorüber^ie^en fe^en, mar e« 
i^r oft enge um« §erj gemorben bei ber SSorfteHung, 
bafe bie ©lücflit^en in aller Se^agtid^fcit t)inau« auf 
bie Dörfer gögen, ba| fie an bie 3Im gef)en mürben. 



Digitized by Google 




230 



na(^ ©ü^enborn, ^tcffurt^ unb 2^röbäborf ftromauf* unb 
abtoärtö. ®a jogen Silber öon fd^önen glufeufcm, 
öolllaubigen Säumen, fic^ fd^Iängelnben SBegen, auf 
benen muntere Seute gingen, an i^rer @eele Dorüber. 
^err Salbuin mar tion jef)er fein greunb üon gu3= 
manberungen gemefen, unb fie fjatten i^ren @onntag§= 
gang gembl)nlid| na^ nat)e gelegenen Einlagen gerid^tet 
ober gur befonberen geier in einem fleinen ©tabigarten 
jebeS ein @^äld^en Kaffee eingenommen. 2)a§ maren 
bie ©enüffe gemefen, bie i^r ber (Sommer eingebrad^t 
l^atte, unb je^t fafe fie am genfter, unb ber naffe SKebel 
30g burc^ bie Strafen, ein leister S(^neefc^auer fanf 
l^in unb mieber feud^t !^erab. 2 )ie Seute liefen üer* 
broffen unb eilig il)reS SBege«. Unb fo ging e§ moc^en* 
lang Xag für 2 :ag. Sein Sonnenftral)l tjottc über bie 
^o^en 5 )ot^er ^erübergelugt , unb auf ber grau lag 
etma^ ferner unb freubloä, fie mufete nid^t, mag eg 
eigentlich mar. So ähnltdh hatte fie mohl fdhon manchmal 
im Seben em^jfunben, nie aber fo lange unb ununter» 
bro^en mie an jenen trüben, naffen SBintertagen. ($g 
mar ihr, alg hätte fie an ni^tg mehr ihre greube. 
SBenn fie in ber 2 )ämmerftunbe faß unb auf bie Saben» 
flingel horste, ba 30g mie mit fchmeren glügeln ihr 
ganjeg Seben an ihr üorüber, 3al)r üon 3ahr, Jag üon 
Jag ununterfcheibbar. Jie 3 «tt, bie Salbuin unb ihr 



Digitized by Google 




231 



cinft fhmbenttjciä juge^brtc, ffofe glct(^möfetg in bcr 
(Srinncrung wie ein träger S5a^. SBo^in? 3Beiter, 
immer meiter; nid^t me^r oHjuIange. SBenn 3lnna 
mit i^ren @m|)finbungen biä 5 U biefer lebten öc» 
tra^tung gefommen mnr, feufjte fie innerli^ ferner 
auf unb backte: ,f^ür men oHer gür men ba§ 

bi^d^en 3JZüf)e? 3a, menn mir Äinber l^ätten, ba fät)c 
bie (Sa^e anberS auS, aber fo? — SBogu bie @f)arfam= 
feit? SSe§t)aIb freut fic^ ber arme öalbuin über ben 
3af)reSgeminn? SCßir hätten ja genug unb übergenug. 
®u mein @ottl S)a fi^t man nun unb forgt fein 
Sebtag für Sedterbiffen , bie bie Seute ^olen, menn fie 
mel^e brauchen. 2 )a ^at man fi(^ f)unbertmat mitein* 
anber gefef)en unb fennt fic^ bo^ ni^t. SBer eg it)nen 
giebt, ift it)nen gleii^. SKitten unter SKenf^en ftet)t 
man allein, unb mog man fein Sebtag ^u ftanbe gebro^t 
t)at, meife man felber nic^t, unb niemanb banft eg einem.* 
§ätte bie 2 >elifatefet)änblcrin in folgen ferner* 
mütigen ©tunben bie munberlid^e Sorrebe, bie einft ber 
einfad^en ©ef^id^te it)reg Sebeng Dorangei)en mürbe, 
geahnt, mer meife, ob fie biefelbe nid^t gern Oerftanben 
unb ob fie nid^t einen 3:roft für fid^ gefunben I)ätte, 
5 u benfen, mie fie beibe, |)en: Jöalbuin unb fie, mit 
if)rer tägli^cn ©efd^äftigfeit in bag Semegen beg SBelt* 
laufeg ti)ätig, unmerfli^, bod^ mäcf)tig eingegriffen 



Digitized by Google 




232 



l^attcn. ^ätte fie einen tieferen 93Kcf ouf i^re Sßitfung 
im Seben tf)un fönnen, mürbe ba§ fie in (Srftaunen 
gefegt unb ii)r mol^Iget^an f)aben ; benn nu^Ioä mor eS 
nid^t, mag fie öoHbrac^ten. fo na^e ber ©ebantc 

mit il^r je§t l^ier tierbunben fte^t unb bie beiben Sitten 
ung jeigt, mie fie bem SKöc^tigften auf ®rben jum 
fröftigen 5)afein mit öer^alfen, fo menig mar er il^r 
felbft gegenmärtig. (Sold^erlei erbauter Sroft lag il)r 
meit ab. Sie faf[ in ber ®ämmerftunbe am ^enfter, 
alleg um fie £)er erfc^ien il)r trübfelig. SBag fie mit 
^erm iSalbuin erreid^t f)atte, mollte i^r unnü§ unb 
3 medlog borfommen. 5)raufeen ber graue SBinter mar 
bbe unb bie Erinnerung an bie ^reuben im (Sommer 
farg. S33ie rul)ig unb gufrieben mar fie bod§ oft unter 
benfetben 3wftänben gemefen, bie if)r je^t fd^mer ju er= 
tragen f^ienen. SBenn fie nac^ if)rer Slrbeit jur Stulpe 
fam, fe^te fie fi^ nieber, legte bie |)änbe ineinanber 
unb l^atte bag Eefül)!, alg märe bag 3Kaf; nun bott 
gelaufen, alg müfete eg je^t bem Enbe äugel)en, unb eg 
mürbe il^r mei^mütig unb ernft ju 3J?ute. Sie fül)ltc 
fi^ ni^t mol)l. 3Bag i^r fel)lte, fonnte fie felbft ni(^t 
fagen; fie fam leidet in ^rger unb fc^ien äu^erft reij* 
bar ju fein, mag an il)r fonft nii^t ju bemerfen gemefen 
mar. Slu^ ^err 95albuin mufete ni^t, mag er bon 
feiner grau l)alten follte, bon bem burc§ ein ganjeg 



Digitized by Google 




233 



Seben immer freunbfic^cn unb jierlic^en @e)c^öbf. ®te 
felbft grübelte nac^, ma^ ber @runb t^reg ÜbelbefinbenS 
mof)l fein fönne, unb fom auf nid^tS. Unmöglich fonnte 
bo^ ©alome^ 3üngfter, ber Seanber, baran f^ulb fein. 
Süffig, glei^gültig unb unfe^ön bemegte ber fid^ mit 
feinen langen ©liebem jmifc^en ben beiben tt)ütigen 
Sitten, alg legte er e^ barauf an, i^nen überbrüffig ju 
merben. 55aS aber burfte eine tiernünftige grau nic^t 
um alle gaffung bringen. 2)od^ feine 3Kiene, bie ^oc^=‘ 
nüfige 3Kiene, bie er am Sabentifc^e, bei ber Slrbeit 
unb unaufl)örli(^ auffe^te, unb bie 
ber er bie 3)inge angriff, unb ba§ überlegene Säckeln 
auf bem garten, roten ©efi(^t: bie§ immer unb immer 
ju felgen, ba§ fönnte einen, backte fie, um alle ©ütc 
unb Siebe bringen. Seanberg offenbare SWi^ad^tung, 
mit ber er bie tügli^e Sefc^üftigung betrieb, bie ba$ 
Seben ber ®elifateßl)änblerin au^gefüllt, f)atte für biefc 
etma^ unbefc^reiblid^ £rünlenbe8 unb ©rregenbeS. 
nur fein eigenes ^antieren f^ien er oon oben l)erob ju 
bet)anbeln, nein, il)r mar eS, als betrad^te er gerabe fo 
l) 0 (^näfig unb mifea^tenb, mie er alles t^at, maS if)n 
betraf, t^re unb ^erm 93albuinS Slrbeit; als f^nittc 
er auf jeben Xag i^reS SebenS efell)afte, gleichgültige 
©efichter. 

@ineS StbenbS, als fie allein bei ihrem ^ialglicht 



Digitized by Google 




234 



im Sabcnftüb^en fafe — |>err ®albutn mar au§ge= 
gangen, bcr Saben fc^on gef^ioffen, unb fieanber ^orftc 
oben bei ©alorne — ba lie^ fie fo oon ungefähr bic 
Slirfe in bem fleinen Siaume fd^meifen, flaute m bie§ 
an unb jeneS unb ba^te, mie il)r alle^ bo^ gar fo 
mo^I befannt fei unb mie alle?, ma? mit einem alt ge* 
morben, mert ift, unb e^e fie e? fic^ oerfa!^, mar fie 
mieber in trübe ©ebanfen oerfallen. ®a erblicfte fie 
in it)rer ©rübelei etma?, ba? il)r Dörfer ni^t aufge* 
faßen, auf bem ©tu^Ie am Ofen ein oergriffene?, Oer* 
bogene? S3ü^elc|en. ©ie fc^aute bumf)f barauf ^in, 
bi? fie e? mit einem 3J?al mit flarem Semu^tfein liegen 
fa!^ unb bemerfte, ba^ e? Seanber? S3uc^ fei, in ba? 
ber ärgerliche SKenfdh ju feber möglichft ungelegenen 
3cit bie 9iafe t)ineinfterfte. ®a? l)ottf ^ 9«== 

laffen. ©ie hob e? fünf unb lebenbig, mie in ihren 
guten Ooüer 5Reugier auf unb nahm e? jur 

^anb, rücfte ba? Si^t juredht unb fdhlug e? bebä^tig 
auf. Snbem fie bie? tl)at, ful)r Überraf^ung unb ^rger 
im ®ur^einanber über ihr ©efidht. „©o ein 
©chmeinigel," fuhr fie entrüftet auf unb ftarrte in ba? 
aufgefd^lagene Such- ®ort lag oor ben Slugen be? 
alten, 5 ierlichen SBeibe? eine mohlbenagte SBurftfdhale 
al? ©u^jeichen jmifchen ben ©eiten, ©or ihrer ©eelc 
ftanb ihr ©chü^ling fo lang unb fparrig, mie er ein* 



Digitized by Google 




235 



^erjugetjen bie öeftimmung ^attc, unb noc^ nie f^ien 
er il)r fo in tieffter Seele fatal ttie eben je^t in feiner 
^btt)efenf)eit. Sie ftanb auf, ging an baä genfter unb 
fc^aute hinauf in btc '2)unfeC[)eit. 

21(3 fie »ieber oor ben 3;if^ trat, lag ba3 Su^ 
mit feinem mibermärtigen aufgef^tagen i()r üor 

2(ugen. ®ie beflecften, ungefc^onten Seiten maren i^r 
unangenehm unb ber @cru(h ber räu^erigen S^a(e 
abf^euüch. Sie faßte biefelbe mit ben gingerf^i^en 
unb entfernte fie. ®ann ^jußte fie ba3 Si^t, ba3 flacfemb 
nn bem nerfohlten 2)0{ht in bie |)öf)e brannte, bamit 
e3 beffer (euc^te, na^m ihren Stricfftrum|)f ^ur |>anb 
unb flaute mie non ungefähr in ba3 au3 allen Jugen 
gegangene 93uch, noch ^hne ^u lefen unb in ärgerlicher 
^Betrachtung über ben ©inbruef, ber auf ihr 

lag. ®nbli^ aber rüche fie fich baS Sicht noch etmaS 
näher, nal)m bie Stricfnabel, glättete bie aufgefchlogene 
Seite unb begann jaghaft in ihrer ©emohnheit ju 
lefen. 

@3 mar ein ihr unbefannte3, meit gefannte3 Sieb. 
Unb fie begann: 

(JüUeft teiebet SufC^ unb Sl&al 
0tiQ mit 92ebelglani, 

£öfeft enblic^ auc^ einmal 
aReine @ee(e ganj. 



Digitized by Google 




236 



®a log fte unb weiter, eine einen ®erg noc^ 
bem onberen, unb bem Keinen, bebrüeften SBcibe war 
eg, olg wüc^fen t^rer ©eele ^tügel ; i^re Stugen füllten 
fi^ mit Jeronen, fie em^fonb Unaugfpre^Iic^eg. 3e^t 
bie 3eKen: 

SfluWe, glufe, ba« mtlanfl 
ebne 9iaü unb Stub; 

Siaufebe, flüftie meinem ©ang 
SRelobien )u. 

!Do umgab if)r ©mpfinben frifc^e , monneöolle 
Sömmerung, bie fi^ wie ein SSunber um fie £)er öer= 
breitete, bieSloum ju weitefter ®ef)nfu^t gob. 9iauf(^en* 
ber glu^, fonfter ®efong, im SWonbe f^immernbe Slüten, 
im SWonbe fc|immernbeg , feu^teg SBettenbemegen , in 
bog Unenblid^e hinein unbegrenzte bann fa|= 

bare, glaubl)afte Silber unb ©efü^Ie; eine ®et)nfu^t,. 
aug bem engen @tübd)en ber minterli^ bunfelfeuc^ten 
Strafe f)inaug in f^meirfjelnbften grüljling ju fliet)en. 
unb ©ebanfen, benen bog @emof)nte fremb ift. 

Ungebac^t bewegte fic^ folc^eg um bie g^^au wie 
wunberbarfte ßuft oug ferner SSelt. ©ie lef)nte fi^ in 
ihrem ©tul)l jurüd unb atmete tief auf, blirfte in bog 
bum^jf brennenbe fiie^t unb otmete immer freier, alg 
zöge an if)r ein reiner, lebenbiger ©trom Dorüber. ©o 
fafe fie in tieffter ©tiUe, nid^tg ftörte i^re wet^eöotle 



Digitized by Google 




237 



<2tunbc, unb fic genoB bag i&^öne, baS t^r jugcfommen, 
roic einen mi)igen unb baä ijatte bie alte 

gebid^tet. — ®er (Moet^e — il^r befter Äunbe. @ie 
^a^Iten freiltd^ bie 9ieci^nungen nic^t befonber^ regel= 
mäfeig, tt)ie öome^me Seute baä an fii^ l^oben. — Slber 
toer ^tte bad gebadet! — <So ettnaS SBnnberöoIIeö 
lonnte biefer SKann fagen! 

®ie braßen ©ürger SSeimar^ louBten bamalS fo 
toenig öon i^m, tt)ie fie ^eut^utage öon ifjm ißiffen. 

2)a8 SSeib^en erttja^te er|*t »ieber aug i^ret 
©eligfeit, als bie fid^ öffnete unb Seanber t)erein* 
trat, um, mie eS ju fein J^auSpflid^ten gefjörte, gute 
9?ac^t gu fagen, ei)e er f^Iafen ging. ®er fa^ auf ben 
erften ©lief fein S8u^ öor ber SWeifterin liegen unb 
griff banad§, um eS an fic^ gu nef)men. 

®a füt)Ite fi^ bie grau getränft unb rot) auS 
i^ren (Smfjfinbungen geriffen. 

^abe ®urem 33u^e feinen ©^aben get^an," 
fügte fie angüglic^ unb fu^r meic^ fort: „3^ bitte 

(£ud^, f)altet eS beffer. 9)iit einem Su^e fo abf^eulic^ 
umgugei)en, ift eine ©ünbe unb ©^anbe, merf er fic^ 
boS ! SSie fann er barin lefen unb folc^ ein Sdüfjef fein !“ 
Seanber f^ien nid^t bie 5tbfi(^t gu l^aben, etmaS 
gu ermibern, unb wollte eben mieber in feiner Oerftoeften 
SBeife mit bem 93uc§e ftumm gur X^ür I)inauSge^en; 



Digitized by Google 




238 



ba rief if)m btc 55cUfatcfe^änbIerin , bte gar ju gern 
ein SBort, toaS U)n i^r näf)er bräd^te, gei)ört ^ätte, 
jurücf. 

„3eig er ba« 53uc^ noc^ einman" 

Seanber gab e§ mi|Iaunig f)in unb fagte; „®ie 
grau i)at eg ja gefeben." 

(Sie fd)üttette in ©ebanfen öerfunfen ben 
naf)m bag öucb roieber jur ^anb unb blätterte barin. 
®g nar ein ^^afcbenaimanact), mit bunten Tupfern aug= 
geftattet, unb bie tierf^iebenften 2)inge mürben in bem 
Sücblein bebanbelt. ®a ftanb etmag über ^eilqueHen 
unb über bie ßarlgbaber |)eitquellen ingbefonbere, etmag^ 
über bie SWobe, bie bag 3af)r, in bem ber Äalenber 
erfd^ien, bel)errfcf)te , ein Heiner SRoman unb ©ebic^te 
aller 2trt, 

„S03o^er f)abt 3^r bag ©u^?" fragte bie grau. 
t)ab’ me^r foli^e," ermiberte er fur^; „fie 
gef)ören meiner Sitten." 

„®a ift il)m ein ©ebid^t mol)l gang befonberg 
mert barin?" fragte fie mieber unb lächelte etmag. 

„2)ag nic^t," ermiberte er. 

*1)« Xielifatefe^önblerin blirfte i^n forfc^enb an. 
Seine blöben Slugen aber f dräuten über fie ^inmeg 
unb »errieten feine Unbel)ilflid^feit unb fein oerft^Ioffeneg 
SBefen. @r mo^te ju ben Seuten gehren, benen feüt 



Digitized by Google 




239 



tiefere« ©efü^I fic^ ju SBorten geftolten fonn, bte öiel= 
lei^t iDarmI)erjig empfinben, fi^ öielleii^t aud^ gern 
mitteilen würben, aber e« burt^ aHerlet UnüoIIfommen»^ 
feiten if)rer Einlagen burc^au« nic^t iönnen, unb bie 
al« unliebenSwürbige Unem^jfinbfame burd^ ba« fieben 
gel)en müffen. SSieKei^t gei)örte ©alomeS Süngfter 5U 
btefer 2lrt öon ®ef(^öpfen unb I)atte wirflid§ tm @ifer 
feiner Stnbad^t unb öegeifterung ba« wunberlid^fte 
ba« je ein SKenfd^ gewäi)It i)at, gwifc^en bie Slötter 
gelegt, roet^e i^m befonber« erfreuli^ gewefen waren. 

S)er guten, üeinen grau aber, bie erwartung«üoH 
ju ii)m aufblicfte, öerriet er ni^t« öon fold^en ©efül^Ien 
unb liefe fie üottfommen im ßweifel über beren ®or* 
l)anbenfein, brel)te il)r, nad^bem er il)r no^ eine SBeile 
gegenübergeftanben l)atte, mürrifi^ ben Siücfen, murmelte 
nod^ einmal fein fjfli^tmöfeige« „@ute S^ad^tl" unb 
ging na^ ber Xl)ür. 

„2)a, ne^m er fein S 3 ud^ mit," fagte bie grau, 
reidfite e« i^m unb fcf)aute noefe wie in ©ebanfen ber= 
loren auf ben ^la§, wo er geftanben l)atte, al« er fc^on 
längft bie ©tiege ju feiner Slammer l)inaufgeta^3|)t War. 
Sl)re gute ©eele wufete nic^t redf)t, wa« fie mit ber 
frönen (Srfatjrung, bie über fie gefommen war, al« fie 
ba« erl)öf)te Seben empfunben, ba« au« bem Siebe !^er=^ 
au« über fie ftrbmte, beginnen foHte. ©ie oerfanl in 



Digitized by Google 




240 



tiefte SSe^mut, aHeS um fie t)er erf^ien i^r öon neuem 
untioHfommen unb menig f^ön, alleg bebrürfte fte. 
©anj öon t^r entfernt leud^tete unbefannteg 2i^t, unb 
fie faß in trüber, bumf)fer Dämmerung. @g mag mo^l 
gut fein, ju fterben. Sßag foU man fo lange ^ier? 
ba^te fie unb fc^aute noc^ immer unöermanbt bor 
fic^ !^in. 

(So faß fie noc^, alg ^err SSalbuin bon feinen 
alten greunben jurüdfam, mit benen er fic^ l)in unb 
loieber in einer fleinen SBeinftube traf. Sllg er in bag 
ßimmer ju feiner grau trat, bie if)n nic^t l^atte fommen 
l)ören unb bei feinem Eintreten mie eben ermac^t auf* 
fc^aute, legte er, alg er guten ^benb fagte, feine 9)?üße 
f)aftig, mie eg fonft nie feine 3lrt mar, auf ben Xifc^, 
fo bafe 5lnna gonj erftaunt ouffa^. Seinen Überrorf 
äog er nic^t aug, fnößfte i^n aber meit auf unb ging 
fo mit fc^neHen Schritten im ßintmer auf unb nieber, 

„Um ^immelg mitten, mag ift bir, S3albuin?" 
fragte bie grau unb er^ob fi^ bon il)rem Stul)l. „SCßag 
fel)tt bir?" 

„aJiir?" fragte er. „2Bag meinft bu, menn mir 
aug unferem Saben, aug unferm §aug l)eraug müßten; 
mie mär benn bag?" 

„®abon fann bie Siebe ni^t fein. S)a ift ja 
feine ©efal;r." 



Digitized by Google 




241 



„@o," fu^r er erregt auf, „eä ift aber ganj ju» 
fällig ©efabr ba I" 

„SBtefo benn?" fragte Stnna, ber f)Iö§Iic§ ber 
Gebaute aufftieg, ^err Salbutn fönnte UJot)I ein @Iä8== 
4en juüiel getrunfen t)aben, unb fügte fanft unb gütig 
t)inäu: „93erut)ige bid^, SBalbuin; foU ic^ bir eine 

jtaffe 2:i)ee bringen?" 

„|)ör einmal, grau," fagte er trorfen, fteßte fic^ 
tor fie f)in unb fa^te if)re beiben ^änbe. ift mein 
tioEer @mft unb mirb fo fommen, bafe mir au§ bem 
^aufe müffen." 

„9?eb bo^ nid^t, öalbuin," unterbra^ i^n bie grau 
unfid^er unb geängftigt. „SBaS fäHt bir benn ein?" 

„3Kir ift eg nic^t eingefallen," ermiberte er erregt 
unb ging mieber ^eftig auf unb nieber; „fie moflen 
eine neue ©trafee brechen, @ott meife megf)alb. Über 
bie öerfluc^te SSerfc^önerunggfud^t ! @ine gerabe ®er= 
binbung mit bem SWarft^jIa^e finben fie für gut. ©ic 
molten met)r Suft in ber ©affe I)aben, mag meiß i^. 
®a müffen unfere ^oufer baran glauben, ©^menblerg 
unb meineg. Unb ©^menbier mirb fi^ nid^t lange be= 
finnen, bag fannft bu bir üorftellen, bie alte Subc 
log äu merben. gür bie Seute ift eg bag reinfte ©lürf, 
bie merben eine ©umme bar in bie §anb befommen, 
mie fie eg fic^ nic^t träumen fonnten, unb finb bie 5Rot 

$elene Sd^Iau, 3)<i ft^ine iBatmtin. 16 



Digitized by Google 




242 



mit bem macfeligen ®ing Don mit einem 9Jial 
benn an SSertouf »äre anberä nie ju benfen gemejen." 

„3a, bu lieber @ottI" rief f^rau Sinna unb fe^te 
fi^ gang üermorren mieber auf ben <Stu^l 

„3JZit uns ftet)t eS fc^limmer. ba^tc ni^t 
anberS, alS meine 9Iugen f)ier in f^rieben gu f^Iiefeen. 
®aS ^auS ift au^ nod^ imftanb unb t)ätte cS noc^ 
lange mitgema^t." 3nbem er baS fagte, Iel)ntc er mit 
bem 9iücfen an ben Sla^elofen unb blirfte mel^mütig 
üor fi^ t)in. ®ie grau aber fafe ganj in fi^ ju= 
fammengebrücft auf it)rem ©tuf)I, unb er fu^r bebä^tig 
fort: „®ie Söebingungen finb oorteilfjaft. 9Bir faf)ren 
babei nid^t fcf)Ie^t." 

„3a, mof)er meifet bu eS benn?" feufjte fie, 

„©om ©efretär @obe, ber tarn eytra I)eute mit 
in bie SBeinftube, um bie Sac^e mit <5(^menbler unb 
mir ju befpred^en. ®er 9f?at i)at ü)n jebenfaHS gefd^idtt, 
ba^ er etmaS über bie 3ingelegenl)eit mit unferem 
9?ac^bar unb mir i)ören foHte; nun, unb mie eS get)t, 
ba gab ein SBort baS anbere." 

„3c^ üJeiß garni^t," unterbrach fie it)n, „mie bu 
nur fo reben fannft, als ob eS gefchetjen mürbe." 

„Unb eS mirb gef^et)en, ba fannft bu bi^ barauf 
»erlaffen!" fu^r |)en Salbuin “uf, „Stuf bem 
©tabtplan, ba getjt ber rote (Strich fdhon burdh bie 



Digitized by Google 




243 



Käufer. 9?ic^t2i ift ju machen. aJiorgen ftnb njtr jum 
Stabtrat beftellt, bann mirb cö fic^ ^erauSftellcn." 

„^aft bu ben ?ßlan au^ fc^on gefet)en?" fragte 
fic angftDoü. 

„9?od) nic^t. 6rft morgen, aber — " 

3e^t fprang fie auf, trat ju tt)m unb fagte mit 
tief erregter Stimme: „9^ein, nun fpri^, ob eg ma^r ift?" 
„®u I)örft eg fa," ermiberte er ungebulbig. 

®o tiefe fie bie Slrme feerabfinfen , flaute mie 
feilflog Oor fi^ fein unb fonnte ju feinem SBorte mefer 
fommen. Stuefe ^err öalbuin ftanb regungglog on ben 
Ofen gelefent. ®ie Ufer tiefte auf unb nieber, unb ber 
Sfiegen f^lug an bie Sefeeiben. 

„9?a, Sitte, fo fefetimm ift eg ja niefet," begann 
Satbuin naefe langem Sefemeigen mieber. „®a benf 
bo^ nur, mie anbere batb ba, halb bort ifer Sebtag 
mofenen müffen, unb mir feaben feier bie ganje, liebe 
3eit gefeffen ; nun fommt eg auefe einmal an ung. Unb 
für ung mirb fiefe au^ ein anbereg gteef^en finben unb 
ein beffereg. Xir gönne i^’g, bafe bu ju etmag ©uteni 
fommft." 

„Safe bag I" ermiberte fie matt unb ging an bag 
genfter, um feinauggufefeen. Über ifer bemeglicfeeg 
@emüt fam feeute SIbenb aliäuoiet. Sie glaubte, bafe 
fie träume, unb fam begfealb nur ju einem bumpfen 

16 * 



Digitized by Google 




244 



©taunen über ettpo^ Uner^örteg, baä mitten in ber 
ununterbrochenen ©lei^cjültigfeit fie felbft angele. 
mar i^r no^ nic^t big jum eigensten Semufetfein ge= 
fommen, ba§ eg fi^ barum bag alte Saben* 

ftübd^en auf immer ju oerlaffen. SBäre il)r bag tiar 
gemorben, fo £)“tte fich in if)r ein ®rfchredten geregt, 
ähnlich bem f)Iö|lichen ©emahrmerben, bafe ber ^ob 
nicht nur ein mohtbefannteg 933ort unb ein oertrauter 
^Begriff ift, fonbem, menn er nahe tritt, ein ungeahnt 
frembeg (Sntfe^en. Unb für fie mar ja ber ^Job ein 
Sßerfchminben aug bem oertrauten, einzig belannten 
9laume in ein unbentbareg Unbeftimmteg hinein, ^h”^^ 
f(hien für fie ein neueg, irbifcheg Seben unter Oerön* 
berten SSerhöItniffen ju fein. 

9Sie betäubt beforgte fie oor bem «Schlafengehen 
noch alle it)re {feinen Obliegenheiten, nahm bie 3lf(he 
aug bem Ofen, ging in bie Süche unb füllte ihr 
SSafferf eff eichen , ftellte eg an feinen altgemohnten 
i|8Ia$, bah nnt SÄorgen alleg gum Äaffeelochen fjarat 
ftänbe, I)ob gebanfenlog Oom ©oben ein Snbchen ©inb* 
faben, ein Krümchen auf, mifdhte ben ^if^ mit ifjrer 
S^ürje blanf, rücfte bie Stühle gurecht unb that alleg 
mit einem eigentümli^en Slugbrucf im ©eficht. |>err 
©albuin fah ihr unoermanbt gu unb f^üttefte ben 
i^ofjf. 



Digitized by Google 




245 



„9Ba8 mac^ft bu benn no^, Slnna?" frogte er. 
lieber ju Sette." 

„ 3 a, jal" fagte fte unb fe^te fic^ nieber. 

Da ttat ^err ^äberlein auf fie ju, legte i^r bie 
^anb auf bie ©cf)uttern unb fagte; „Safe bir eä nic^t 
fo fefer 3 U ^er^en gef)en, Sitte. SKir toirb’ä, tneife ®ott, 
au(^ nic^t leicfet loerben; aber mir finb boefe unfer 
Sebtag gut meggefommen gegen anbere, ba ntufe ti nun 
einmal feereinbreefeen. Komm, fei rul)ig." 

®ie ®eUfatefet)änbIerin mar rut)ig, ifein oiel 3 U 
rut)ig. ®r t)atte fid^ bie SBirfung feiner Sotfe^aft 
anberö üorgeftellt unb ftanb ber betroffen 

gegenüber, moütc if)r etmaS jum Xrofte fagen, fanb 
aber nichts unb ftüfete bie f)anb auf bie Sel)ne beä 
<£tut)(eg, auf bem fie fafe, unb beibe fc^miegen abermals. 
(Snblicfe ftanb bie grau auf, fnüf)fte ifer |>alstüc^el(^ett 
ab unb ^ing eS, mie fie eS jeben Stbenb ju tfeun pflegte, 
an ben @^IüffeI eineS SBanbfe^ranteS , ber neben ber 
tiefnifc^igen Xfeür eingelaffen mar. 3 nbem fie baS tfeat, 
blirfte fie fdimerjttc^ auf i^ren 2 Kann unb fagte: „®en 
alten (©c^ranf, merben fie mir ben auc^ mit einreifeen? 
®aS l)ätte irf) nie gebaut. So Slbenb für Slbenb feängt 
mein 2ud§ an bem Scfitüffel." Sie fcfeüttelte ben 
Äopf. „SSeifet bu, mie i^ bei unferem erften 5DZittag=» 
effen einen Slumenftraufe ba f)erauSf)otte unb if)n auf 



Digitized by Google 




246 



bcn Xifc^ fteHtc unb bu lad^teft? ^Den Ijatte id§ Don 
ber SKabame Äirften bamal^ befommen. ®ie ift nun 
au(^ [(^on longc tot," fügte fte geloffcn ^inju: „fo 
gc^t c^!" — S)a traten i^r bie ^^rönen in bie Slugen 
unb Hefen it)r über bie SBangen; fai^te griff fie nad^ 
ifirem ©c^ürjenjifjfei unb ging gong gebeugt bur(^ bie 
Äammertf)ür. 

gef)t it)r nat)e, ba^te |>err Salbuin, bn trägt 
unfereinS eö anberö, ioenn benn etioa^ einmal fo fein foH. 

9tlö bie grau f^Iafto§ bie 9?a(^t in i^rem Sette 
lag, fam it)r ni^t ber ©ebanfe, bafe i^rem fel)nfuc^tg= 
OoUen ^erjen je|t oieHeic^t eine Pforte geöffnet merben 
foHte. 3lngftOoH unb f^toer lag bie neue (Srfa'^rung 
auf it)r, jebe |)offnung ertötenb, ba^ einzige ßu^ünftige, 
ma§ fie Dor fi^ fat): i)oä) aufmirbelnber Staub, öbe 
genfter, oerioorreneä 2)röt)nen, Stürzen, Sinlen, i^reS 
SBo^Ibefannteften Serni^tung. 9J?it Sntfe^en fat) fie 
eine gtatte Straße ba, too Dor turpem noc^ it)r fefteö, 
bunfehoinfetigeö 9?eft ftanb, unb füt)Ite unget)inbert über 
ben bumpfig eingeengten ^ta^, auf bem ber gtieber^^ 
ftrauci^ ftanb, frifc^e £uft ftreic^en unb Sonnenti^t 
mögen. ®em Strauche aber fam baö nid^t ^u gute ; 
al§ fie bie 9J?auern faEen fa^, riffen fie if)m bie Heben 
SBuräetn unb SSürjetd^en nu^ bem @runb, unb er tag 
im Staub jmifd^en jtrümmem. — S)a^ mar ein böfe 



Digitized by Google 




— 247 — 

tRac^t, bte fie bcibe burc^ma^en mußten; benn §crm 
^äberlcin ipoütc ber ©c^Iaf auc^ nid^t fommen. 

anbcren SKorgen, alg fie loortfarg bcieinanbcr 
über i^rem ßaffee ^afeen, begann ^err öalbutn nac^ 
längerem ©c^roeigen mit mürbiger 3)?iene : „S33cnn aüeä 
mtrb, mie ic^ mir benfe, fielen mir mit einer f)übf^en 
^anb ooH @elb ba unb fönnen in aller Se^aglid^feit 
^ufe^en, mo fi^ für unö etmaä auftt)un mitt. ©o gut 
mie einer fönnte ic^ je^t einen Saben im beften ©tabt« 
öiertel übernet)men. SBir bürften f^on baran benfen, 
cä unö i)in unb mieber bequemer ju machen. ®u 
foUteft |)ilfe !^aben unb nur gerabe fo Oiet tl)un, al§ 
€§ bir re^t unb angenehm märe." 

„'©aö la^ bo^ je^t," unterbrach i()n bie grau ab= 
mel)renb unb fchaute traurig in if)re ^ajfe. „®u lieber 
@ott, nun füll man alleö mieber neu beginnen!" ^a 
ftü^te fie ben ?lrm auf unb Iie% if)ren ^^hrunen freien 
£auf, 

^err Salbuin fal) fie fof)ffchüttelnb an. „9Jimm 
bodh 58emunft an, grau. SQgir fönnen un8 hoch nicht 
fo ohne SSeitcre« begraben laffen, menn bie alte SJube 
au^ ben gugen gel)t, unb au|erbem ift bag @elb, ba^ 
mir burch ben S3erfauf t)af>cn/ mahrl)aftig nicht ju üer= 
a^ten. 3dh ®i*^9 fo 

oiel mert ift ; einfach be^ho^^* barübcr 



Digitized by Google 




248 






mir fo re^t Ilar getoorben bin. ^icfe (Sinna^me ju 
unserem Kapital gcf^Iagcn, giebt eine anftänbige (Summe. 
9Kit ber mürbe ein onberer fi^ irgenbmo gur ?Ru^e 
fe|en unb ben ^errn fpielen, barauf öerlo^ bic^." 

„3a, baä möd^te man, jur Stulpe fommen," fagte 
bie gi^au me^mütig tior fi^ l)in. 

!I)a ftanb §err S3atbuin auf unb ging beböd^tig 
im 3^ntmer auf unb nieber, flaute l^in unb mieber 
auf bie f^i^au, bie ganj öerfunfen in fic^ bafafe unb 
auf nichts alS auf it)re met)mutSöoIIen ©ebanfen ad^tete. 

♦ ♦ 

* 

nad^ biefem SKorgen S$o(^en f)ingegangen 
maren unb fic^ ber SSerfauf be§ ^äug(^en§ für bie 
Seutc^en öufeerft günftig geftaltet i)atte unb beibe tro^=- 
bem bem beftimmt fommenben ^^age, mo fie e8 üerlaffen 
mußten , forgenöoll unb ängftlid§ entgegenfa^en , ba 
ftanben fie gegen Slbenb miteinanber im ©emötbe. ®ie 
grau jünbete eben bie Sampe an unb fuf)r bann mit 
einem 2:u(^e über ben 2ifc^, polierte bie Söüc^fen btanf, 
bie barauf ftanben, unb ri^tete alle^, ma§ fic^ im Saufe 
beS Xage« oerf^oben [)atte, gefäüig jurec^t. ©ie l)ielten 
baS Sobi^en mie immer äufeerft liebeoott, aber je^t 
me^rnütig in Crbnung unb ermiefen iijm mit fermerem 



Digitized by Google 




249 



|)crjen bie Ickten (S^ren. 2öie fte [o f(^lücig)am, aber 
etnanber bur^ t()re ©ebanfen na^e ücrbunben, jebe^ 
ru^tg bc^enbe eticaS ju f^offen machten, t^at ftd§ bie 
Sabent^ür auf unb herein trat ©alomc, n»te ei festen, fe^r 
erregt, ©ie trar feit ber SJiai^rit^t, bafe fie auS intern 
bef)aglic^en Unterf^Iu^f unter |)äberlein§ ®ac^e mieber 
öertrieben »erben füllte, fo unrut)ig »ic ein 3ugöogeI, 
»enn ber ^erbftrainb fic^ einfteUt. arme SBeib 

i^atte il)r ßebtag fd^on in einer guten üerfc^iebenfter 
Kammern unb ©tüb^en gefteeft, öon D'iot unb §iff* 
lofigfeit mor fie auö einem inö anbre getrieben morben. 
3)ie 2)elifatefef)änblerin aber lie^ e^ fid§ rec^t angelegen 
fein, für bie gute ^«unbin ein neueä Unterfommen ju 
finben, et)e fie baran bat^te, mo fie unb ^err |)äberlein 
bie alten ^!age befc^Iiefeen mürben. 2)a§ mußte ©alome, 
au^ baß fie fii^ umtf)aten, Seanber in ein anbered 
©efcßäft ju bringen, ba ^äberleind felbft noeß ni(^t 
mußten, mad fie beginnen mürben, unb ben öurft^en 
nid^t ind Unbeftimmte fjinein ßalten fonnlen. ©ie 
füllte fid^ bedßalb fomeit gang gut üerforgt unb t)atte 
nur bie Unrul)e in ben ©liebem unb maeßte ber tieinen 
grau bei jeber ©elegenßeit bad ^erg fermer, fo baß biefe 
einen maßren ©d^rerf befam, menn ©alome bei ißr eintrat 
©0 aud^ jeßt ©ie blirfte üon it)rer Arbeit auf 
unb fragte gogf)aft: „9?un, mad giebt ed?" 



Digitized by Google 




250 



„9Sa8 e§ giebt?" emibertc ftc. „9Scr »eife? ^ot 
^ea ^oberlem je^t i»anbtc fic^ bic rüftige 

@d^neibcrin an bcn ^änbler, bcr üon i^r nic^t Siotij 
genommen ^otte unb unter [einen Süd^fen unb ßiftd^en 
mirtfc^aftete. @r blidtte, für fte menig ermutigenb, einen 
§lugenblicf nac^ ibr b^n, aber Salome Oerftanb, bafe er 
bereit fei. „3cb lomme Oon 5Rat«,'' fagte fie eifrig, 
„unb tooHte nur fagen, bafe icb etmaS erfahren f)obe," 

„933aä benn?" fragte ^äberlein. 

„3(b fpracb mit Jungfer gunjeicben," ful)r fie er^= 
flörenb fort. 

„3D?it mem?" fragte ^err SSalbuin umoillig. 

„ 3 ^ meib f(bon," unterbra^ bie f^rau , „mit ber 
Sungfer, bie bei 9iat§ in ^Dienften ftebt. Sdb bötte bag 
3Käbcben gern einmal ju feben befommen, benn Salome 
mo(bt einen ®rl)ebg toon ibr, mag für eine tüchtige unb 
artige ^erfon bag fei.“ 

„3*a, unb ba ift nicbtg Unmabreg baran," fuhr 
Salome fort; „ba fönnte man fu^en, ehe man fo 
etmag fänbe." 

„SBag foll’g mit ber?“ fragte öalbuin. 

„Sa, mie ich 3^atg fi^e unb Sungfer 

gunjel gerabe ben S?affeetifcb für bie Äinber unb ung 
becft, fommen mir bocb, mie eg ficb fo mo^t, ouf ;g>erm 
unb grau ^äberlein 3 U reben. Scb b^t*« ib^ f^on 



Digitized by Google 




I 



— 261 — 

oft t)cräU(^ft all bie @üte unb Siebe , bie id| bet 
-^äberleinä erfahren, mitgeteilt." 

„Safe 8ie ba§!" unterbrad^ fie ^err ©albuin. 
tooHte nur fagen," nafem Salome ben gaben 
loieber auf, ol)ne fii^ irre mad^en ^u laffen, „bie Jungfer 
meife, mag ic^ feier erfal)ren l)abe, unb 3fer fte^t bei 
i^r im beften Stenommee. Unb mie mir fo ing 5Reben 
getommen finb, mit einem SWal gel)t cg it)r bod^ mie bie 
liebe Sonne überg ©efi^t, unb fie fäl)rt fiel) fo mit 
ben gingem burc^ bie glatterlöcfcfeen. fe^e fie mir 
<in unb benfe: 25ßag t)ot bie? 2)a fagt fie; ,^ört, 
<Jure Seute follten fic^ bo(^ bag l)übf^c ^äugefeen in 
3ena, bag unferem gerabe gcgcnüberliegt unb fi^on 
feit oorigem Sommer auf ©erlauf ftefet, anfef)en; mer 
meife, ob eg il)nen nid^t gefiele, unb ic^ glaube, ber 
Slauf märe auefe oortcilfeaft. Sefet,‘ fagte fie, ,menn 
i^ mir benle, iefe fäme einmal ju @elb, ba fönnte i^ 
mir niefetg Scfeönereg uorftellen, alg bort an bem Ufer 
^u mof)nen, unb ber ©arten am |>aug unb unten ber 
glufe.‘ 2)a fefeaute bie Jungfer gan^ mel)mütig üor 
fic^ f)in. ,Unb (Sure Seute '^aben bag ©elb unb fönnten 
fi^ fol^eg ©lücf laufen unb tfeun eg am ®nbc nic|t.‘ 
Sie läcfeelte, alg fie bag fagte, unb mie id^ mieber fein* 
f^au, ftefecn ifer bie Slugen ooll ^feränen. ,9Zun, 3ung* 
fer,‘ fag i^, ,mag giebt eg benn? 3^ bä^te gar, bag 



Digitized by Google 




252 



« 



SBcintn lafet boc^ anbcren, ba§ ja für ®uc^ 

— jgTQU 8tttomc/ antlrortetf fic mir barauf^ 
,bo§ ift für jcbcnnann, unb eä ift gut, bafe c8 fo ift; 
bfun allein burc^ <Sonnenfcf|ein mäc^ft ni(^tö, c8 miH 
feinen Siegen f)aben.‘ ®erabe tarnen ba bie ^nber 
t)erein, unb nun gab eö ju tl^un, benn fo fleineö SSoIf 
ift nidf|t fatt ju ma^en. Slber je^t Söttet 3f)r fie fe^en 
füllen in i^rer SWunterfeit. moHte e§ felber nid^t 
glauben, ba^ it)r ben Stugenbtief oort)er bie Xf)rönen 
nur fo bie SBangen l^erabgelaufen waren. ®ie trieb 
if)ren (Sc^erj mit ber ©efeüfc^aft unb ^ielt fie ^übfe^ 
in «ne greube ju fef)cn war. „3)em 

fleinften SJläbel oon SlatS," fut)r ©alome fort, „fpicitc 
ein S3ruber übel mit unb nat)m i^r ba§ Srot weg, 
al« fie eä eben einfe^ieben woHte. ^a gab eS Kammer, 
bie ßieine rutf^te oon it)rem @tuf)I unb oerfteefte if)r 
@efi(i[)t in gunjelg Slorff alten. ,3>a, ©c^reiliefc,' fagte 
ba bie Sungfer unb mit einem fo guten 2:one, bojj 
mir gang weid^ um§ ^erj würbe, ,wer wirb fi^ glei^ 
fo anfteHen?" Äomm, fei ftiE!‘ ©ie nal)m ba§ ßinb 
in bie ^ö^e unb fe^te eS wieber auf feinem ©tu^I ju^ 
re^t, unb e^ bauerte ni^t lange, ba lad^te e§. darauf 
wenbete fie fi^ ju mir unb fagte: ,©et)t, grau ©alome, 
fo weint mon in feiner ®umml)eit ba§ Seben lang. 
SBenn 3f)r f)eute I)eimfommt,‘ fu^r fie fort, ,üergefet 



Digitized by Google 




253 



bod^ nid^t, jur grau ^äbcrlein gu gc^en, unb fagt 
mit bem ^qu§. 3d^ badete, menn bie in i^rem bum))fcn 
fiö^eld^en, in bem fic immer gefeffen ^aben, Don fo 
etmaä I)ören, müBten fie [i^ öor @e^n)u^t taum 
laffen tönnen. Sagt auc^, bafe in bem ©arten hinter 
bem ^auä bie beften Obfiforten [teilen. Sie füllen fi(^ 
nur bei 9?atä erfunbigen, bie miffen Sefc|eib.‘ „Unb 
fo bin i^ benn gleid^ ^ier^ergelaufen," fagte Salome, 
„um ja nid^tS ju üerfäumen." 

®ie Heine grau mar SalomeS 5Rebefc^maII an= 
bäc^tig gefolgt. Sie t)atte fc|on oft an ben Srjä^^Iungen 
üon ber Sungfer gunjel i^re greubc gehabt unb ^ätte 
baS üRäbc^en gar ju gern fennen gelernt. mar i^r 
ein angenehmer ©ebanfe, bafe bie für fie grembe fo 
liebeüoH ihrer geba(hte, unb mie ein Stern hot> fi<^ mit 
einem 3KaI eine munberbare Hoffnung in ihrer Seele. 
9Jie hatte fie bi§ je^t an fo etma§ für fich ju benfen 
gemagt. S)aS ^er^ ftopfte, unb ü)r mar ju SKute mie 
einem ßinbe um SBeihna^ten. Salome unb §err 
S^albuin fprachen no^ eine SBeile miteinanber, aber bie 
grau fe^te fi^ auf bie Stufe, bie gur Sabenthür hinauf» 
führte, hörte unb fah nichts meiter, alS mag in ihr 
felbft oorging. Unb alö bie ^hnr Hang unb eine 
Sunbin eintrat, ert)ob fie fich nnb ging fachte hinauf 
in bie Sabenftube; bort fe^te fie fidh an ihren alten 



Digitized by Google 




254 



am gcnfter, legte bie |)Qnbe auf ben Snieen über= 
etnanber unb bie Stugen. 2)a mar e§ i^r, al^ 

fei eg mieber berfelbe Slbenb, an bem fie in Seanberg 
Suc^ bag Sieb gelefen, bag i()r bag gonje SSefen bemegt 
I)atte. gaft unbemufet flüfterte [ie mit tiefer Snnigfeit 
üor fi^ f)in: „SRaufc^e, raufcfie, lieber Jlufe!" lernte 
ben So^if 5 urürf unb flüfterte eg noc^ einmal. 3)ag 
maren bie einzigen SBorte, bie it)r ^aften geblieben 
maren, aber ber gan 3 e ßöuber, ben fie bamalg em* 
pfunben, mogte mieber um fie ^er, nur lebenbiger, noc^ 
fc^öner unb faßbarer. Unb alg fie fic^ bemufet mürbe, 
mag fie fo innig emf)fanb, maren eg bie erften Schimmer 
einer f)eiteren, fonnigen unb freien ßu^unft. 

2Bol)renb bie f^rau in fünfter Sc^märmerei t)alb 
träumte, t)alb machte, ging §err Salbuin im Saben 
auf unb nieber, fnopfte ben 9fiocf fic^ mürbeüoU üon 
oben big unten feft ju unb fagte ju ©atome, bie fic^ 
no^ immer ermartunggooE in feiner 9?äi)e auft)ielt: „@g 
mirb ju überlegen fein, grau 3;i)orfpecf. Seute in unferer 
«SteEung fönnten fic^ f^on ein forgenfreieg Sllter gönnen, 
megt)alb nirf)t. ©omeit finb ja bie SRittel ba." 

„®ag be 5 meifle icf) nic^t, |)err |)äberlein ; überlegt 
eg nod)," ermiberte bie SKieterin füßlic^ unb frf)icfte fic^ 
an 3 u ge^en. 

§err öalbuin aber bemerfte faum it)r SSerfc^minben, 



Digitized by Google 




255 



fo toarf er in bie ©ruft unb liefe ficfe ba§ ©efüfel, 
ein üjofelbeftallter SDiann ju fein, ber unter feiner fiebenö^ 
recfenung einen ©triefe macfeen fönne, um barunter ju 
fefeen: „ ©ernennen " ! ettpa§ ju Slopfe fteigen. ©r 
füfelte fiefe auf§ öufeerfte frieblicfe unb unabfeängig unb 
rieb fiefe uergnügt bie ^änbe. Site er in bie Saben=^ 
ftube trat unb feine f^rau fo anbaefeteooU fifeen fafe, 
la^te er unb fagte; „^aju merbe i^ »ofel niefet fommen, 
eine oemünftige Stlte ju feaben ; fo mie fie mit äJoanjig 
toar, fo ift fie mir geblieben. 9?un fage mir, ma§ 
benfft bu jefet?" ©r f topfte ifer im ©efüfel feinet 
SBerteö auf bie ©^ulter unb fafe fie üoller ©üte unb 
greunblicfefeit an. „SSaei meinft bu benn, toenn iefe 
morgen ju 9iate ginge unb miefe ertunbigte, unb bofe 
mir bann bie ©aefee fo langfam meiter betra^teten." 

„Siefe," ermiberte bie f^rau unter 3;feränen, „foIdfeeS 
©lürf fann unmbgli^ für unä fein." 

„SSeöfealb ni^t?" fragte |>err 93albuin; „fo gut 
mie für anbere audfe für unei. (£§ ift jo noefe fein 
©^ritt meiter getfean, menn iefe midfe morgen über biefeö 
unb jeneö unterri^te. ©o einen ißlan feobe iefe fefeon mit 
mir feerumgetragen." Sr niefte bebö^tig oor fiefe fein, 
rieb mit ber ^anb ein f)aar 3JZaI über bie Xifefeflö^e 
unb fagte: „Sa, ja, Sllte, fo gefet e^!" 

Site ber SIbenb noefe meiter oorrüefte, fafeen bie 



Digitized by Google 




256 



bcibcn Scutc bei einem gläfc^d^en SBein fic^ gegenüber, 
baS ^err öalbuin im Drange ber ©efü^Ie au8 bem 
ÄeHer geholt ^atte, unb fie tranfen fit^ bebo^tig ju 
nnb bef|)ra(^en bie SBe^mut unb |>on'nung 

bemegten bie (Seele ber fleinen grau fo mächtig, ba§ 
fie alle Slugenblirfe mitten im beften Sereben mit bem 
S^ürjenji^jfel über bie klugen fatjren mu^te unb nic^t 
meiter fprec^en fonnte. ®a^ mar an einem vierten 

gebruar, al^ bie beiben fo beieinanber fa^en unb 3«^ 
fünftigeä bömmemb über i^nen lag. 

* * 

4c 

Einfang 3Kai ftanb Oor |)äberlcing Saben ein 
mä^tiger SKöbelmagen; ba gab in bem ^aufe ein 
^in unb |)er, eine Unrut)e in öben Siäumen. S)a 2 i @e« 
mölbe mar leer, ^en 33albuin I)atte alle bie 3ipfel= 
finen, Sitronen, feinen SalmuS, Pfeffer, 9iouc^ermerf, 
feine 9lüffe unb feinen feinen Sngmer an einen Slb= 
nef)mer fomeit üorteil^aft üerfauft, unb ma§ i^m nod^ ba* 
Don übriggeblieben mar, ^atte er für fic^ felbft bemalten. 
®a mürbe in ben Xagen altiäi)riger Staub aufgerü^rt 
Dom ÄeEer biö gum S3oben, fein 9^agei blieb unbe* 
trachtet, fein ®erüm)3el unbemerft. 3D?an erftaunte über 
ba§, mai5 fic^ angefammelt ^atte unb mo§ man, o|ne 



Digitized by Google 




257 



ju befafe. @8 ttjnren böfe 3ftten, bic ba^ 

oltc |>auä 5 U feinem Untergange öorbereiteten. 

grau ,f)äbertetn fc^affte in bumpfem @ifer unten 
nnb oben. SWanc^mal brücfte fie ©c^mer^ unb ©rauen, 
roenn fie baran badete, ma§ fie feit ^agen mit größter 
.^ingebung tt)at, ft^mer auf ba§ §erj unb Ue| fie mit 
ftaren ?lugen fet)en, mie fie felbft |>anb antegte, mit 
aller ßraft il)r moI)Ige^)ftegte3 ^^euerfteS gu gerftören. 
IDann iflieber, menn fie in i^rer ^aft unb 9iegf amfeit 
einmal auffcf)aute unb bie manne SffJaifonne burd^ trübe 
genfterfc^eiben in ben aufgemirbelten ©taub fc^einen 
unb flimmern fa^, ba gog eS mie (Seljnfuc^t unb Un= 
gebulb in fie ein, unb ber 3®irrmarr um fie f)er, in bem 
fie ftecfte , unb bie bumpfen , bunften Scfen unb baS 
^ge, nie SDurd^frifc^te, ba§ i^r Seben lang fie umgeben 
^atte, laftete fermer unb erftidtenb auf i^r. ©3 maren 
bie l)ärteften Xage il)reä ®afeinö, unb ein Übermaß öon 
©efül)len, bie in il)rer regfamen Seele bur(^ ben nat)en 
^bf^ieb ma^gerufen mürben, beunruljigte fie. 

So fam bie le^te Stunbe ^eran, melc^e bie Seut^en 
in il)rer ^eimat gu Oerbringen l)atten. ®ie grau ging 
nod) einmal in iljrem Sonntag^ftaat, im bunfelgrünen 
lEBolIenfleib, ba§ fie eng unb gierlid^ umfc^lob, in einer 
meinen SJiü^e mit braunem SSanb, bur^ alle leeren 
9?äume bis l)inauf auf ben SBoben. ®ort lel)nte fie 

$elcne ass^lau, Set f(^öne Valentin. 17 



Digitized by Google 




258 



fic^ an ein Dac^fenfterc^cn unb fc^aute in bcn fc^önen 
5Waitag hinauf. Stuf allen 'SDöc^ern lag golbener 
©onnenfe^ein, bic ©(^»alben büßten blaugtän^enb unb 
jinitfc^ernb an it)r öorüber, t)inein in ein üKeer öon 
£i^t, Don Suft unb SSärme. 2)aä war ber le^te SBtief, 
ben fie Don it)rem Sefi^tuin auö t^at, unb ujie fie fo 
Umf^au t)iett, ba hafteten it)re Stugen an einem (Srfer^ 
fenfterc^en, Dor bem ein grüneä ißrett befeftigt mar, ba^ 
einen über unb über blüt)enben JRofenftoct trsg. S^r 
Sebtag mo^te fie mot)l ni^t au§ ber Derftecften 2)ac^= 
lufe gefd^aut traben, unb fo ju oKerle^t Dom naf) öe= 
tannteften au^ etma§ neues ju gemo^ren, maci^te einen 
munberli^en Sinbruef auf fie. ®ie blidEte, in Sr= 
innerungen Derfunten, burc^ ben 9Kaifonnenfd)ein auf ben 
5Rofenftodf in allertieffter S3?ef)mut, bann fc^tofe fie ben 
grauDermitterten ^olglabcn unb t)atte, inbem fie baS 
tt)at, bie Sntpfinbung, bafe t)ier atteS gum testen 9Kal 
bet)utfam berül^rt merbe, jum lebten 3Rat Dor ber 
3erftörung. SSom S3oben auS t^at fie no^ einen ÖHdE 
Ijinunter in baS bömmerige ^öf^en, i^ren lieben Stuf=> 
entt)alt. ®a§ ftanb gebrängt doH ®erümf)et, doH alter 
Giften, Sretter unb i?often, aber auS oflem 5Buft t)ob 
fic^ frifc^ unb unbefc^äbigt ber glieberftrau^. !I)aS 
ging it)r äu|)eräen; tnngfam unb fa^te ma^te fie fid^ 
auf ben 9?ücfmeg. Unten in ber ßü^e martete auf fie 



Digitized by Google 




269 



gum lebten SD?oI bcr ßaffecto^jf ouf bem alten ^erbc. 
0ie na[)m a«g einem ßorbe gmet 5:affen, trug fie in 
ba§ öerloffene ßabenftübc^en, fteHte fie forglit^ auf eine 
t)ot)e Äifte, gmei tnocfelige ©tüf)Ie booor, naf)m au8 bem 
Äorbe einen runben 5?ud^en unb f)oIte bie Äonne tiom 
geuer, ®onn rief fie |>errn Salbuin, ber fi^ in alten 
(Srfen nodt) etmad gu tt)un madt)te, herein, unb bie beiben 
Seut^en nerge^rten bie le^te SKa^tgeit in it)rem §aufe, 
ot)ne nie! babei gu reben ober SSetrad^tungen gu mad^en, 
aber mit emfter f^eierli(^feit. 

9?i^t lange barauf ^ielt ein leister ©nf^änner 
üor ber 2:i)ür. @ie mact)ten fi^ auf, öatbuin f^tofe 
ba§ |)aug hinter fi^ ab unb t)önbigte Salome, bie fid^ 
gu guter ße^t eingefunben l^atte, ben Sd^tüffel ein. 3!)ie 
reifte ber f^rau au^ il)ren ßorb in ben SD3agen unb 
benat)m fid) bei bem 3tbfd)ieb gefaxt, i^atte aber bie 
f^bnften unb erbauti^ften tRebenSarten biS gule^t in 
S3ereitfd)aft. 

3)ie Sitten ftiegen ein, ber 393agen fe^te fid^ in 
Semegung, unb e8 ging erft über ba§ raffetnbe Strafen* 
^ftafter gur Stabt f)inau^, bann an btü^enben ©örten 
Oorüber. ®ie St^jfetböume maren noc^ im ootlften fjtor, 
rofig unb mei| f)ingen bie Stuten gef)äuft an ben Stften 
unb über baS grüne, auffd)ieBenbe S?om ftric^ ber fanfte 
SKaitoinb. 2)ie Sirfen fc^immerten im t)eltften @rün, 

17 * 



Digitized by Google 




260 



unb Xanncn unb Siefernge^öljc, an bencn fic öorübcr* 
fomen, ftanben auc^ im frifd^en @^murf. Sn bcn 
Dörfern forgto|c Sünber; |)ü^ner unb junget ©änfetoolf 
in bcn fnof^ienben Dbftgorten; überall Seben, SBa^fen 
unb 5rif(^e. ^)ie grau fa^ mie träumenb neben ^erm 
töalbuin. 3Kit ber magte fic e^, fid^ in bem 
SCÖagen bet)utfam äurücfäulei)nen, unb bef^aute fic^ be= 
glücft bie erfreuli^en Dinge, an bcnen fie öorübcrfamen. 
Se meiter fie fui)ren, je mc^r grüt)lingöluft an i^nen 
Ijinftri^, befto mcf)r mürbe Don ben beiben ein 2ebe- 
lang aHtäglic^fter Df)ötigfeit unb Dum^ff)eit fortgeme^t. 
<3aIome unb Seanber unb bie 3^^)^ ßunbinnen 
fielen Don U)nen ab, in ben großen 9iaum ber SSer* 
gangenl)eit t)inein. Die üeine grau atmete fo frei unb 
unbe^inbert mic ein S?inb unb fagte gu ^errn Salbuin : 
„2Bie müffen mir alten Seutc banfbar fein, ba^ ber 
liebe @ott uns; baS gegönnt ^at. Sbenfogut i)ättc er 
aud^ einö Don un§ abrufen fbnnen ober un§ ilranft)cit 
fd^iefen, ftatt baß mir nun fo munberfc^ön baf)infa^ren." 

Sn ber Sitten regte fid§ ba§, ma§ man SebenS= 
monne nennt. 2Bag fie nur je unftar geljofft unb ge= 
träumt, ba§ moUtc fic^ il)r je^t f^ön erfüllen. @ic 
oergaß bie langen, if)rcr Statur nid^t angemeffenen So^re, 
in benen il)r ber überflüffige fReij beö fiebenS nid^t ju 
Dcil gemorben mar, unb faf; ba mie eben crmac^t. 



Digitized by Google 




261 



voller 2 ll)nungen. S^re neue ^eimat ^atte fie nod^ 
nic^t ju fe^en befoinmen unb nät)erte fic^ i^r je^t jum 
erftenmal. ®er SBogen fuf)r einen 3Beg I)inauf äWtfc^en 
©arteninauern i)in, über welche S3Iütenbüfc^e nieber^ingen. 
Sie I)örten bie iKögel in ben üerborgenen ©orten fingen 
unb 5 tt)itf^em, unb bie Sonne log üoH auf ben gellen 
Steinmauern. T)a fagte ^err ®albuin; „9lun fommt 
e§ batb, bort fangen f^on bie erften Raufer an." ®a= 
rauf fc^aute bie grau mit flopfenbem ^erjen oor fi^ 
t)in, unb nid^t lange, fo ^ielt ber SSagen oor einem 
^auö, ba« mit feiner 9iei^e grüner genfterlöben unter 
t) 0 ^em ^Sac^e freunblic^ breinfcf)aute. 

„®a finb mir, Stlte," bemiHfommnete fie ^err 
33albuin mit einem Stusbrucf, bem mon anprte, bafe 
il)m bie Sact)e fc^on mol)l oertraut mar, unb I)alf 
feinem bemegten graud^en ouä bem SBagen. ®r ^attc 
fc^on ein paar Xage lang l)ier gel)auft, um, mät)renb 
bie grau in ber alten 3Bof)nung l)antierte, bie neue, 
fo oiel mie für i^n tl)unlid^, inftanb ju fe^en. 

2 )ie grou nal)m ü)ren S?orb on beii Slrm unb 
trippelte ^errn öalbuin, ber bie |>augtl)ür öffnete, 50 g* 
l)aft burc^ ben f^malen, mit roten SBocffteinen ge= 
pflafterten Siorraum nad), bann in bie Stube, beren 
genfter jur ßanbftrnfee l)inauö ouf ein gegenüberliegenbeS 
^au§ blichen. 3n ber Stube ftanben bie alten 9Köbel 



Digitized by Google 




262 



tulS bcm Sobenftübd^cn, boju ein njunberfc^bne^, neues 
©ofa unb ein prächtig ))oIierter Sc^ronf. bu 

mein ®ott!" ffüfterte bie grou unb lieB it)re ©efü^Ie 
no^ nm fo red^t auffommen, öieUei^t in ber ®m== 
^finbung, als fönne fie banon ermaßen. @ie fe|te i^ren 
Äotb auf bie 3)iele, befc^aute bie fc^önen, meinen SJor* 
^änge unb f(^üttette gang öerfunfen ben Äopf. „Äomm, 
?nte, erft moflen mir ben ©arten beferen," fagte ^err 
Salbuin. 

3?un gingen fie mieber beibe I)intereinanber ^er 
bur^ ben ^auSflur. ^err SSalbuin öffnete eine grün 
geftric^ene X^ür, unb fie traten t)inauS in bie üoHe 
^ra^t. ©lei^ öor bem $auS ftanb ein junger, fröftiger 
?4>fetbaum ber fo über unb über blüt)te, bafe eS eine 
IJreube mar. 33on ber Xi)ür auS fül)rte ein f^nurge= 
raber SBeg bis an baS 6nbe beS fd^malen, etmaS ab= 
faUenben ©artenS, unb biefer 9Beg i)atte eine ©infaffung 
üon ben f^önften, meinen Dlargiffen, beren biente 83Iätter= 
büf^et Irüftig auS bem ©rbreic^ aufgefd^offen maren 
unb bie iölumenfteme frifcf) umgaben. 93iüt)enbe Säume 
unb überall tjeUfteS ©rün, nod^ unbepfian^te, geloderte 
Seete, allerlei SleimenbeS, baS fic^ eben erft auS bem 
Soben ^erauSmagte, Sufc^merf unb Seerengefträuc^, 
am Siege ein paar fnofpenbe 9iofenftöde; aßeS boS 
fat) baS graud)en in if)rer nä^ften Umgebung unb 



Digitized by Google 




263 



mpfanb baö frifc^e Seben, bad jcbeö 93Iatt unb jebe 
^anb breit ®rbc auSftrömten. Sic bücfte fic^, um öon 
einer fc^bnen, fc^neemeißen Siarjiffe ein Sc^necftcin ab=- 
^ulejen, unb inbem fie baS t^at, mürbe [ie rot oor 
öefc^ömung, benn man fönnte meinen, fie tt)ote fi^ 
mic^tig als (Eigentümerin, unb beljutfam fc^aute fie auf, 
ob ^en ®a(buin auf fie achtete. 

§(ber ber ging mürbeooll unb fc^meigfarn oor i^r 
^cr unb empfanb eS jebenfattS als unnötig, ba ju reben, 
mo jebeS Schöne fi^ felbft erllärte. (Enblic^ breljtc 
er fic^ um unb fagte: „Sllte, maS meinft bu?" 
reid^te i^m bie Heine f^rau bie ^anb, bie gellen 3^l)r(men 
ftanben if)r in ben klugen, unb il)r guteS, überf^mäng* 
lic^ OoUeS ^erj ließ fie ju feinem SSortc fommen. 
2)aS mar ein Slugenblicf, ben fie in iljrem Seben nic^t 
oorgefel)en ^atte, unb alleS, maS fic^ an biefem Sage 
meiter begab, erfc^ien if)r munberbar, mie eben erft ge» 
fc^affen; bie ^benbfonnc, beren rote @traf)lcn ben 
lodenben (Sparten übergoffen; ein (Slcfang, ben fie auf 
ber Strafe l)örte; bie Seutc, bie i^r am fj^nfter oor=« 
übergingen. Unb il)re Jreube l)atte fie, als fie auS 
ben Äiften unb Saften baS Settjeug räumte unb t)in 
unb mieber bei ber ?lrbeit auffc^autc unb il)r S5lid 
auf baS gegenübcrliegenbe §auS, baS bem §errn 9tat' 
gehörte, fiel. Ser mar für bie Sommerzeit i^r 



Digitized by Google 




264 



bor gODorben, unb ^err Salbuin t)atte it)r gejagt, ba^ 
jc^t fd^on bie Jungfer ^nbern bort 

ctngejogen jei, gerabe al§ er mit feiner ©ai^e jo meit 
fertig gemorben, um mieber ju gel)en. mar iljr 

ein angenehmer @eban!e, unb fie bef^äftigte fi<h mit 
ber neuen 9?achbarin. 

9tm anberen 3;age in ber fd^önften @tunbe traten 
bie Süten mieber au§ il)rem ^aufe, fie hatten fd^on 
aflerlei miteinanber geräumt unb gemirtfdhaftet unb 
moHten in ber fdhönen ^rüh^eit fi^ einmal braufeen 
umfehen. 2)aö grausen pflürfte jefet fdhon im ©efeen 
öon bem Überfiufe ein ^aar ber meifeen SRar^iffen unb 
einige bwTpurrote Slurifeln, auch ©olblacfftenget, 
ber am ©ra^ranb blühte, einen ßmeig heUeö ©ta(het= 
beerlaub unb trug ihren ©traufe üor fi^ h^>^/ fo 
hutfam unb glüdli^ mie ein jungeö aKäbcfeen. 

SIm (Snbe be§ ©artenö mar in bie ÜRauer ein 
ißfört^en eingelaffen. 3)aS öffnete ^err öalbuin, unb 
fie gingen über einen morgenbli^ feucfeten SBeg in ba§ 
SSudhenmälbdhen , mel^eS fi^ bi§ fna^p an bag glufe* 
ufer hinäog. ©dhlängelnbe ifSfabe führten ämifcfeen ben 
f^Ianfen ©tämmen hi^. ®a manbelten bie beiben 
Stiten unter bem maifrifchen 2aub unb buchten ni^t 
an fidh, fonbem nur an bag (Sdhöne, ba§ fie geniefeen 
burften, unb nie mochte moht auf einem SKenfdhenfjaar 



Digitized by Google 




265 



bag SUter fo Joenig brürfenb aufgelegen I)aben »nie auf 
ben beiben Leuten an jenem fc^önen SCRorgen. I)ic 
grau menigften'? üermoc^te fid) nic^t üon ber Sugenb 
um fie I)er ju unterfd)eiben. ©ie ging mit il)ren 33e= 
trad^tungen nic^t mie bie, bie mit 3tnftrengung fic^ felbft 
überminben mußten, um genießen 5 U fönnen, üon einem 
fc^merjlic^en fünfte au 8 , fonbern genoß fanft unb fic^ 
gang t)ingebenb, legte iljre |)anb in bie beö ^errn 
83albuin unb I)atte in iljrem Sliter ba§ üoEe @lücfö* 
betüußtfein. ©ie feßten ficß nebeneinanber auf eine 
33anf, bie abfeit«^ üom S53ege mitten im ©rünen faft 
üerftecft ftanb, bie aber bie grau mit ißren Umf(^au 
ßaltenben ölicfen gleid^ entberft unb für ein munber« 
fd^öneg i)3Iaßci^en erfannt ßatte. ^err ©albuin ftecfte fic^ 
in aEer gufriebenßeit feine ißfeife an, unb bie grau 
I)olte au 0 ben galten beä grünen SBoEfleibeg ißren 
©tricfftrumßf ßerüor. I)ag Änäuet roEte if)r, mäßrenb 
fie emfig $Eabeln unb ginger regte, mitten in blüßenbe^ 
Sraut 5 mif(f)en @ra« unb ®Iättenoerf I)inein, unb alä 
fie il)m nact)f^aute, erftaunte fie üon neuem über ben 
großen 9?eicf)tum um ficß I)er. 2 )ie üerging ißnen 
facßte unb angenehm, ©n leifer Sßinb fußr ßin unb 
mieber burc^ bie oberften Söißfel. SluS ^errn Salbuin^ 
pfeife ßoben fiel) SRaucßmoIfen , träufelten fieß bläulic^, 
jogen bur^ bie ftiEe, flare Suft unb leud^teten ßin unb 



Digitized by Google 




266 



loieber in ben fc^tttonfenbcn (Sonnenlichtern, bie ba§ 
iichte ßoub burchbrangen, l)eü unb ttjunberüch auf. 

SBie fie fo nebeneinanber faßen, hörten fie Schritte. 
IDie grau bog einen jurücf, um au3 ihrem 

grünen Sßerftedt herauf auch ä“ fönnen, ma^ ginge 
unb fäme. bauerte nicht lange, ba fah fie auf bem 
^ege, ber an ihnen oorüberführte, ein jungeä SRäbchen 
fommen, in einem bunfelblauen Seinentleib, einen Sungen 
an ber ^anb führenb. SBie fie ba§ SKöb^en genauer 
betradhtete, melcheä mit bem SHnbe ihr gegenüber etmaS 
ftehen blieb, meil baä öürf^chen ihr in einem ®efühl^=» 
auäbruch oon ßärtlidhtcit bie tüchtigen ^rm^en um bie 
.^niee fchtang, meinte fie, ba^ auf ber SBelt fein ©efchöpf 
in biefeä fchöne SBälb^en fo mol)! 
alä gerabe biefe junge ^erfon. Sie hatte einen fleinen, 
feften Stopf unb fonntge Slugen, einen blonben, glanzen* 
ben 3opf fnopp in einen knoten feftgeftecft, um bie 
Stirn aber bie luftigften glatterlödchen , bie man fich 
benfen fann. 31)^^^ ©eftalt mar nicht gerabe fchlanf ju 
nennen, aber angenehm unb bemeglich. 

„Sieh nurl" flüfterte bie grau ^errn ®albuin 
^u unb lehnte fi^ äurüdt, bamit auch hü&f<^cn 

■Slnblicf haben follte. 

„2)aä ift ja bie Sungfer bei 9latg," fagte iöalbuin. ' 

3nbem er bag bemerfte, machte fich Sunge oon 



Digitized by Google 




267 



ber Suncjfer loS unb bog in ben ipfab ein, ber auf bie 
S8anf äufüf)rte, um ju entmifc^en. Sic lief ii)m nac^, 
unb im Siugenblid barauf ftanben fie oor ben beiben 
^Iten. |>err ©albuin ert)ob fic^, griff na^ feinem 
Ääfjpc^en, unb bie Jungfer fc^autc etroa^ betroffen auf, 
reifte ii)m aber gleid^ bie |)anb f)in. „9?un, mir 
fennen unä," begann fie munter unb reidf)te if)rc ^anb 
aud^ ber gröu t)in. münf(^’ allen Segen jum 

(Sinjug." 3)aä fagte fie mit einem fo ticbeüollen ^one, 
bafe eä ber grau mar, alS i)öttc fie Dörfer mitten in 
ifjrer greube gerabe folc^ einen SBiHiommen oermifet. 

„^ier ift nod^ ein ^ßla§ neben un§,“ fagte bie 
^Ite unb mieg auf bie öanf. 

„SBir I)abcn @Üc," ermiberte bie gungfer, „mir 
muffen noef) hinunter unb SKii^ bcftcHen. 3tbcr id^ 
badf)te, ba6 bie 9?ad)barn i)icr f)crum ^u treffen fein 
mürben, unb moHtc boc^ meinen ©ruß anbringen. ®ie 
grau |)äberlein habe ic^ f^on oom genfter auö t)eute 
mirtf^aften fet)cn. SGSenn man mit ctmaä bcijilfiic^ 
fein fann, id^ tIfu’S gern," fügte fie i)in 3 u unb naf)m 
bie ^anb beS Derbu^t um fi^ fc^auenben gungen, um 

„SBir begleiten Guc^ ein Stücfd)en," fagte grau 
^nna, unb fie machten fi^ miteinanber auf ben 9Beg. 
Untermeg^ crjäf)lte i^nen gunjcl, baß fie oorerft mit 



Digitized by Google 




268 



bfn brei J^Ieinften ^ter allem moI)ne, um oKc§ t)eräu= 
richten, ©ie Ijätten einen fermeren SSinter hinter ftd§. 
®ie Äinber mären ofle an ben 9Kafem franf gelegen 
unb füllten fic^ nun t)ier ooHenbS er!^oIen. 2)ie grau 
9iat mürbe in ein b«ör Xagen mof)I nad^fommen, aber 
ber ^err mit ben beiben ^Iteften erft in ben ^fingft= 
tagen. ®ann fpra^en bie beiben Eliten ii)re ®anfbarfcit 
gegen fie aus, ba fie eä ja fei, bie iijnen ju i^rem 
©lücfe fo re^t eigentli^ üeri)oIfen ^abe. 

.„3a, nic^t mal)r,'' fagte bie gunjel barauf, „eä ift 
fc^ön I)ier, unb ba« ift erft ba« Siechte, menn man fi(^ 
fo im greien fül)It. 9JZir mirb es auf bie lebten 
SSoc^en, bie mir in ber Stabt bleiben müffen, immer 
gang bekommen ju äJiute. 9Jfein Sebtag fönnte i^ eS 
bort gar nid)t auSbalten, feinen 3Jfunb üoH frif^er 
Suft befommt man," fuf)r fie lad)enb fort unb fc^menfte 
baS Sürfc^c^en, baS ü)r je^t ganj bebä^tig an ber 
§anb ging, etmaS I)in unb l)er, gab il)m einen fleinen 
Stofe, bafe eS mitten in baS fcfeönfte ®raS mic ein 
.Qäfer auf ben Siücfen fiel unb um fi^ l)er ftrampelte. 
!Dann gog fie eS mieber in bie ^öl)e unb fagte: „3)aS 
ift ein grofeer Sd^elm, man glaubt eS gar niefet. ®ie 
anberen beiben finb jefet bei ber 9Ragb, aber biefen mufe 
man immer felbft in Cbad|t feaben. — 9lber ber befte 
ift er üon aßen," menbete fie fi^ leife an grau ^äberlein. 



Digitized by Google 




269 



„bem fommt fein uniPot)re^ SBort über bie Sippen; unb 
gut ift er! — too^r, S^Iingel?" fagte fie. 

„gunjel, baö war eine 3tm)el, bort ift fie i)inein!" 
rief ber Sunge unb jeigte auf bi(^te^ iöuf^loerf. 

„9Bar fie f^ttjorj?" fragte gun^el, „t)atte fie einen 
roten «Schnabel unb gelbe Seine?" 

„3a," fagte er im t)öc^ften Sifer. 

„2)ann mar’^ eine," meinte bie Sungfer. 

„9iun?" fragte er, alg fottte noc^ etmag fommen. 

„9lun?" fagte onbere meifet bu ja. 

@ie t)at in bem Sufd) ein 9?eft unb freut fi^, ba^ fie 
fo fd^neU enttoif^en fann." 

@0 ^lauberte fie in aller SOJunterfeit, ba§ e§ grau 
^öberlein leib ti)at, al§ fie mieber boneinanber Slbfc^ieb 
nahmen. Slber beibe luben bie S'ungfer ein, bo^ mit 
ben Äinbern ju il)nen ju fommen, unb gingen bur^ i^ren 
frönen ©arten mieber in baö §au3 5 urü(f. 



* 



* 



♦ 



SKan barf auf ©rben ni^t öom ©lürf reben, ba 
cS lei^t bur^ ein Stuäf^rec^en öerf^eudf)t werben fann. 
^eS^alb mag ic§ nid^t fagen, ba^ bie beiben ^Iten 
glücHid^ waren; unb bennod^ getraute i^ ti mir faft. 
2>ie grau wenigften^ möd^te i(^ fo nennen, ba fie i^r 



Digitized by Google 




270 



Sebtag in ®el)nfud^t nac^ l^nlb ©ea^ntent, Ungetanntem 
^ingebroc^t unb oHeS fic^ t^r |c$t int Sllter no^ in 
(Staunen unb Tionfbarteit gelöft i)atte; unb tuaS loünf^t 
man mc^r? 

^err Salbuin mochte nid^t Diel nac^ ©lücf geftrebt 
f)aben; ü)m mar mit ©efriebigung gebient, unb bie 
fannte er mie irgenb einer. SBäre ein Überfluß Don 
©lücf über i^n l^ereingebroc^en , mürbe auc^ nur 93e» 
friebigung unb meiter nic^tä in bem ^änbler ermecft 
morben fein. 9Son bem Subei aber, ber in feiner f leinen 
grau lebte, af)nte er nichts, fo menig er fie in i^rem 
SSerlangen na^ bem, mag nun gelommen mar, je Der=‘ 
ftanben. Unb bennod) I)atte fie il)m jebe ©rfüßung 
il)rer fleinen, Ieibenfcf)aftlic^ entftanbenen SSünfc^e ju 
Derbanfen big auf bieg le^te fc^ön ©rreic^te. 

®ie erften 2Borf)en maren bem ißaarc in feiner 
neuen |)eimat rafcl) Dergangen. ^)ie Cbftbäumc im 
©arten festen :prä^tige grüdjte an. 3)ie Seete maren 
alle be))flanät morben unb ftanben im beften ©ebei^en. 
9luc^ bie S>^eunbfc^aft mit ber Sungfer u^b bag 

gegenfeitige ©efallen an einanber blül)te allerfc|önfteng. 
Unfere gute, Heine grau ftanb eineg 5;ageg Dor ber 
$I)üre il)reg I)übfct)en i ^aufeg unb blicfte bie Strafe 
• entlang, ba fa^ fie einen Sßagen an ber ©de I)altcn, 
einen offenen Äorbmagen, mie il)n bie SWe^ger ^abcn,. 



Digitized by Google 




271 



iDcmt fie über £anb fa()ren, unb barauS flettcrten eilt 
^aar bürre, f^jorrigc ©eftalten, grau |)äberlein beob® 
ad^tete bieS neugierig unb aufmerffom. ©ie fa!^, luie 
bie ©eftalten mit einem üerjmeifetten Sprung Don bem 
I)ot)en Trittbrett ^inabftolperten, juerft ein tanger, ^agerer 
©efelt, ber mit ben 3trmen greulich in ber Suft t)antierte, 
al3 er ber jmeiten ©eftatt, einer langen grauenäperfon, 
beim 3tu^fteigen bet)itfli(^ fein mollte. 

?llä fi^ beibe bem ^aufe nöf)erten, erfannte grau 
^öberlein in itjnen Satome Tf)orfpedf unb 2eanber, 
beren 3üngften. ,|)err, bu mein ©ott, ma§ motten 
bic!‘ backte grau .^äbertein unb je nät)er it)re beiben 
atten |>auggeifter if)r tarnen, um fo beftommener mürbe 
ei if)r ju SKute, unb fie btieb befangen ftel^en mo fie 
ftanb, bi^ jur tBegrüßung. 

grau Satome Tt)orfped überfc^üttete it)re greunbin 
mit einem 333ortfd^matt , unb ber atten ^öbertein mar 
ei, at^ umgebe fie mieber bie bumpfe, unerfreutid^e 
§ttmofpt)äre it)re^ öergangenen Sebent, atg tege fic^ it)r 
etma§ fd^mer auf bie ®ruft. Satome unb ber güngfte 
mürben üon it)rer SBirtin in bag ^auS gefüf)rt, — 3n 
ber ftattti(^en Stube nat)men atte breie ^ta§, unb Satome 
erjätiUe, baß Seanber eine Sct)reiberftetle in tRubotftabt 
angenommen t)abe, unb baß fie eben beibe baf|in auf 
bem Söege feien. — „Seanber," mie fid§ Satome ouS= 



Digitized by Google 




272 



brücfte, „bcf)ufä längeren 3tufent()altö.“ <Sie felbft 
i)ingegen I)atte bie gal)rt unternommen ^ur 3tuffrijc^ung 
beruntergefommener ßräfte — „oermittelft beren," mie 
fie 5 terlid^ fortfu^r, „fte in t)arter Sirbeit unb 2;rep^en= 
fteigen be^inbert mürbe." 

grau ^äberlein beflogte baö; aber ni^t ^erjHd^, 
mie eö fonft mo^t i^re Sirt gemefen, fonbern jerftreut 
unb fü()I ; ii)re 3lugen maren mifetrauifc^ bei oüen S3e= 
rieten Salome^, faft ununterbrod^en auf ben früheren 
£ef)rling unb ^auSgenoffen geri(^tet. 

5)iefer trug no^ baSfelbe mibermörtige, gleic^ültige 
^efen mie ef)ebem jur Sc^au, baä SSefen, baö ber 
^eüfatefet)änblerin jebem ®ing auf baö er feine ®Iicfe 
ri^tete, allen SBert nal)m, (£r f)atte ben munberlid)ften 
(Sinftuß auf fie auiSgeübt, einen fc^recflid^en unb gel)eim* 
nigooUen (SinftuB, bem fie fic^ ni^t f)atte entäiel)en 
fönnen. ®ie fonberbarften öeifpiele, mie alleS fic^ 
unter ben Slugen be§ |)auögenoffen miberlic^ öermanbelte, 
maren il)r mol)I im ©ebä^tni^ geblieben. 

2)a l)atten fie einft einen munberoollen , frifc^en 
Sad^fli befommen, ein maf)re!S Unget)euer an ^ßrarfjt, 
ber lag auf (Siö in feiner ganzen (Sc^ön^eit unb mar 
frifd) mie eine S^neeflorfe unb untabelf)aft. 

.öäberlein bemerfte, mie ber 2ef)rling an bem 
fcf)önen, mürbigen Xier auf eine oeräi^tlic^e Spanier 



Digitized by Google 




273 



TOd^ unb e§ lüie nid^tä @uteä umbrel)tc unb auc^ bic 
onberc ©eite bero^, gebanfenlosJ unb gelangineift. 

SSon bem ?lugenblicf nn I)atte fid^ ber üer= 
Qiibert, grau ^äbertein war eö )o geiuefen, alö t)ätte er 

öeränbert unb märe au« einem mertüoHen, l)erj= 
erfreuenben gif^ ju einem toten, ber SSermefung an= 
t)eimgefaüenen S3ie^, gu einer ?tbf^euUd^feit, gu einem 
^abaoer gemorben, fo baß e« ber ^änblerin • angft unb 
bange gemorben mar, ma« mit it)m gefc^e^en fottte. — 
JCeanber brandete, mie gejagt, anjuf^auen ma« er mollte, 
fo mar e« U)r üerleibet. — SSenn er fc^nüffette, ma« 
feine '^tngemof)n[)eit mar, meinte fie, bie Suft märe er= 
fticfenb unb f^iec^t, unb begriff nic^t, mie man e« barin 
au«ßalten fönnte. SSUcfte ber Seßrling ^errn Öalbuin 
auf feine unoerf^ämte SSeife an, ging e« ißr mie ein 
©tidi) burc^ ba« |)er 5 , unb fie I)ätte bem SRiferabeien 
ein« überjietjen fönnen — beim auf ^errn Salbuin 
ließ fie üon feiner 9Jienfcf)enfeeIe etma« tommen. 

Seßt, nadßbem ber f^Iimme §au«geift mit feiner 
3Kutter in bie neue, fcßöne |)eimat eingebrungen mar, 
beobachtete grau |)äberlein ben SSibermärtigen befangen 
unb bemerfte, baß er genau fo an bem 5laffee unb 
frifdfien Srot unb Sluc^en, ben fie ben ©äften oorfeßte, 
herumfdßnüffelte, mie bamai« im Sabenftübcßen, ba« er 
ißr gan 3 mißliebig gemacßt ßatte. — 

4elene SV^Uu, 2)et f(^i)ne Salentin. 18 



Digitized by Google 




274 



@T fa^ ftc^ in ber freunblid^en Stube um, al^ 
mollte er fugen; „®o8 ift auc| meiter nic^t^." — grau 
^öberlein fül)rte SKutter unb Sot)n in ben ©arten,, 
unb au(^ bort mi^ biefer ?lu§brurf nid^t au§ ben 3ü9en 
uon Salome? Süngftem. — 9?ur al? ^err Salbuin 
5 u it)nen trat, gemai)rte fein 9S3eib, bafe ber fc^rerfüc^e 
fiel)rUng badete : ,3^r feib fc^ön alt, if)r Starren, e? ift 
ni^t mel)r ber SDZüt)e mert, ba^ ii)r euc^ nod^ ^ier in 
bem ©arten feftgefe^t unb e? euc^ bequem gemacht f)nbt ; 
mie lang mirb’? bauern, bann t)at ber S^afe fein ©nbe.'- 

®er 2)elifatefei)änblerin mar e? , al? jöge ein 
buntler, talter Statten über bie f^öne ©egenb, bie 
I)offnung?rei^en Dbftböume, bie blü^enben SRofen, bie 
Söienenftöde unb Spargelbeete. — Sie feufjte tief auf 
— unb bie Stunben, in benen Salome unb ber So^n 
fid^ bei bem @I)epaare auft)ielten, bergingen tröge, mie 
nod^ nie Stunben in ber neuen |)eimat bergongen 
maren. 

©rft al? e? an ba? 3tbfd^iebnei)men ging, atmete 
bie grau auf, münfc^te Salome unb fieanber alle?- 
©Ute, fterfte ber ölten greunbin ein int)alt?reic^e? ^örf^en 
5 U, forberte fie aber mit feinem 3Borte auf, ioieber=^ 
gufef)ren. — StI? i^re ©öfte bie Strafe entlang gingen, 
unb ba? i|?aar if)nen bom genfter au? nac^blicfte, fiel 
bie Heine grau ^errn 93albuin um ben ^al? unb fagte: 



Digitized by Google 




276 



„@ott £ob, bafe fte fort finb, bie laffcn rt)ir nic^t totcbcr 
l^crein, bu.“ 

„iSie^ft bu, f)abc c§ bir immer gefaxt, bu 
foUft btd^ mit ber ®efc£(fd^aft ni^t abgeben, eS ift 
etttmS Unau8ftef)Ii(^e8 an i^nen; mer aber ni^t £)örte, 
marft bu." 

„3a, ja, ja," jagte baS gute SEßeib. „3ci^ t)abe • 
e§ au^ gebüßt." 

„®ott bet)üte einen jeben," jagte ^err SBalbuin, 
oor folgen, bie am Seben fjerumnörgeln, bie einem bie 
'Singe üerefeln, bie gro^ßa^ig unb ungujrieben brein= 
flauen. @ott bef)üte einen öor folgen — " 

Sie ging in ben ©arten t)inau§, unb e8 mährte 
nid^t lange, ba mar bie oolle ^reube mieber eingejogen. 
— „Unb joll eins bon unS f)eute baüon," jagte bie 
S)elifate|i)änblerin meic^, „fo Ratten mir unS boc^ — 
unb unjer ©arten gef)örte unS ou^ — unb baS ^auS 
unb jeber fc^öne Sag — unb jebe Stunbe. — Sollen 
if)rer nid^t met)r biele fein — mie ©ott eS miHl" 

Siefen Slbenb fam Sinber ju 

SSette gebracht maren unb |>err SSalbuin im „©otbenen 
©ngel" unter ben |>onoratioren ja§, f)erüber jur grau 
^dberlein gelaufen unb öerfd^maßte ein Stünbt^en mit 
ibr. Sa gingen fie mit einanber t)inQ«S bor bie SJ)ür; 
im ©orten unter ben 2lpjelbaum festen fie fi^ unb 

18 * 



Digitized by Google 




276 



ftridtten. ^unjel ^atte eine aHerüebfte Stimme unb 
fang ber Stltcn oor, ioa§ fte nur immer mußte. 

Swings im meiten UmfreiS ()brte man bie ^eim^en 
um biefe @tunbe jirpen; unb menn fie gan^ ftill bei= 
cinanber faßen, glaubten fie ben gtuß raufc^en ^u l^ören. 
“Da erjöfilte i^r einft ba§ g’^auc^en öon bem munber= 
frönen Sieb, bafe fie im SBinter au§ bem Sud^e üon 
©atomeS ©o^n gelefen, unb mie aUeä jugegangen fei, 
bafe fie e§ gerabe an bem Slbenb gelefen, an bem fie 
baä erfte üon bem S3erfauf beä ©emölbeö gefjört, unb 
bafe alleä, maS fie bamalS empfunben, nun in 3Baf)r» 
t)eit eingetroffen fei. 

„®a§ ift t)übf^," fagte gunjel barauf : „i(^ meine 
ouc^, man foltte an fol^e Singe glauben; menn fi(^ 
gar fo etma§ SeftimmteS in einem regt unb man fann 
nid^t barauf fommen, me§f)alb, fo ift e§ fidf)er für ßu^» 
fünftigeä. bu mein ®ott," fagte fie munter, „ic^ 
mollte, mir träumte eg audt) einmal fo. 3(ber bag 
mirb bei mir mof)I augbleiben. S^iun, eg ift gut," fe^te 
fie narf) einer SBeile eigentümlicf) ernft ffingu, „eg gei)t 
au^ anberg. ©o üiel @Iücf giebt eg nun einmal nid^t, 
alg baß aße etmag baüon abbefommen fönnten." 

„2Bag meint 3f)r benn, f^unäet?" frug bie 9tlte. 
„©uct) tann bod^ ni^tg fe()Ien, Suc| bod^ 5 u oHer* 
lept." 



Digitized by Google 




277 



„3a," fügte f^unjel unb lochte, „mir glaubt e§ 
niemanb, menn eö mir auc^ übel ge^t. ^)e§l)alb Ia| 
i^ e« rul)ig bleiben mit bem ©efiti^ter^ie^en ; ma§ 
ic^ bur^jumac^en t)abe, mad^e ic^ burc|, unb menn 
ic^ Ind^e, mo ic^ öieliei^t au(^ meinen tönnte, ba ift 
meiter fein 35erbien[t babei. 2)er eine ^ölt eö fo, ber 
anbere fo." 

„3a, ^unjel, mag fällt @ud§ benn ein?" rief bag 
^rauc^en erftaunt unb fd^aute fie an. f^unjel fuf)r fi(^ 
über bie Sfugen, alg molite fie bie X[)ronen oerbergen, 
unb fagte in einem bemegten 5:one, ber aug ben Oer* 
fi^iebenften (Elementen ^ufammengefe^t ju fein f^ien, 
^otb oerlegen unb mef)mütig unb bennoc^ munter unb 
lebenbig, nad^bem fie mieber flar um fi(^ bücEte: „|)ier 
am Orte f)abe ii^ meinen ©(^a^, Sud^ mill ic^ eg 
fagen, ben jungen |)UfgIe^rer ©eOerin. SSifet 3I)r, 
§err ^äberlein fprad^ öcftern, ba| er i^n fennen ge* 
lernt ^ätte." 

„3a, bu mein @ott!" rief bie Heine grau in 
freubigem (Srftaunen. 

®a la^te gun^el, naf)m if)re Sirbeit, bie fie f)atte 
ru^en laffen, mieber jur ^anb unb fagte: „3a, ber 
(Seoerin ift mein <2^a^, unb feinen Hugenbticf bereu 
icf)’g, benn er ift ein guter SKenfc^." 

„®ag glaub ic^," fagte grau ^äberlein lä^efnb. 



Digitized by Google 




278 



„aber iä) meine, baS märe baä menigftc, ma§ man non 
feinem Siebften fagen fann." 

„3a, menn alles glatt unb gut gcl)t,“ crroiberte 
fjunjel, „bann mo^t; mir aber ^aben öiet miteinanber 
burc^jumoci^en, ©eoerin ift ein unruhiger ßopf, mir ift 
baS ^erj oft ferner. (Jr ift fc^on feit Sauren l^ier 
Hilfslehrer unb fommt ju ni(^tS ^Rechtem, fo bafe mir 
gar nicht abfe^en fönnen, mie lang unS ber örautftonb 
noch bauern mirb. 2)aS mag mohl auch <^«1 ih” 
brüden. Unb nun fommt baju, ba§ er bei feinen SSor= 
gefegten ni^t fo rec^t in ®unft ftel)t, mie mir eS beibe 
mohl mödhten. SRun, baS mürbe fidh geben, benn er 
ift tüchtig, unb fie fönnten mit ber ßed f^on ein @in» 
fehen hoben, Slber feit einem Sahre hot er fi^ etmaS 
in bcn ffopf gefegt, looöor mir angft unb bonge mirb, 
unb ich ü)ei§ auf ber SSelt nicht mehr, mie i^ eS ihm 
auSrcben foH." 

„SRun?" fragte grau Höi*erlein unb blicfte teil= 
nahmSOott auf baS SRäb^en. 

„®r miß noch Slmerifa," fagte gunjel fur^ unb 
fo, mie eS femanb thut, ber über baS, maS er auS= 
ffjri^t, eine tioUfommen abffire^enbe 9Keinung heflh 
„unb miß mich Überreben, glei^ mitjugehen," fuhr fie 
fort, „bamit mir bort als SKann unb grou unfer @lüdt 
oerfu^en fönnten. ®aS ff)ielt feit einem Sohre, fo bafe 



Digitized by Google 




279 



id^ nic^t^ ju tt)un ^abe, alö abjureben unb 5 U Der* 
iDcigem. 9Rcin bife(^cn Srf^jarte^ ginge faft aKetn auf 
bie Steife auf, unb bann fäfeen roxx bort, toer tneiB in 
loelc^em @Ienb; benn ob ficfi für it)n fo o^ne ttjeitereö 
ctioag fänbe, ba^ ift nic^t auägemac^t. @r ift ni^t 
ber SKann, fi^ Dorjubrängen , unb feine ©efunbijeit 
f)ält aud^ nic^t alljuDiel au«. <Set)en ©ie, bie Unruf^e, 
^u etioaS ju fommen, ift e§, bie it)m ju folgern ©nt* 
fd)(uB Derleitet, unb ber arme Äerl plagt fi^ bamit, 
^enn ic^ fo bebenfe, icp t)abe Dom fünfjel)nten 3at)re 
an gebient unb mir ei fauer merben laffen, ^obe ju* 
rürfgelegt, ido ic^ nur immer fonnte, unb gemeint, baß 
i^ ei meinem SKann einmal jubringen mürbe, unb 
^abe mir oft nuägemalt, mie f)übf^ ei fein müßte, 
ein eigenes ^eim gu ^oben. 3Benn man immer im 
^ienft geftanben ^at , ba mac^t einem ber ©ebanfe 
hoppelte greube," fe^te fie tjinju, „boS glaubt nur. 
Unb nun fällt ei i^m ein, baß mir unS fo mir nid^tS 
bir ni^tS fortfte^Ien follen, ^inauS in bie grembe, 
als märe fein für unS im Sanbe. 3^ ^abe 

feine SSermanbten met)r aber id^ bringe eS nid^t über 
baS §er 5 , auS ber ^eimat ju gef)en, menigftenS ni^t, 
fotonge ic^ ni^t beutlid^ Dor mir liegen fel)e, ba§ eS 
fein @Iüdf ift. Unb eS ift ni^t fein ©fürf. — 
SBenn 3^r müßtet, mie eS mir manefimaf ju SKute 



Digitized by Google 




280 



t[t," ful^r fie fort, unb bte ^I)räncn fticgen t^r in 
bic 3lugcn. „Unb ic^ erlebe eö, ba^ Joir noc^ ou8= 
cinanber !ommen!" ®amit ftü^te fie fi^ mit ber 
©tirn auf ben grünen ©artentifc^ , öor bein fie 
fafeen, 

®ie ^rau legte if)r bie ^anb auf bie ©c^ulter 
unb mufete ni^t rec^t etmag ju fagen. 

„Sc^ marte ja rui)ig unb mit gutem SWut, bi^ 
eö il)m beffer gelingt," fuf)r gunjel fort unb i)ob mieber 
gefaxt ben tof)f, „unb e« mirb if)m ^ier gelingen, 
menn er in JRuI)e oormörtS ge{)t unb ni^t oHe SBelt 
oon feinen abfonberlic^en ^länen f)ört, benn bergleic^en 
fcfimö^t fid^ I)erum, man meife nid^t mie, unb fd^abet 
met)r, alö man fic^ üorftellt. — 933enn id^ fo an bie 
große SBelt, bie um einen I)er liegt, benfe," fagte fie 
nac^ einer SBeile, „unb an bie Oieten ®efd^öj)fe, idf) 
meine, ba müfete man im aHertiefften ^erjen bemütig 
merben. ©o unenblid^ Diele t)aben ni^t Siuöficf)t auf 
©iüdf gef)abt unb mußten eS fi^ gefallen laffen, it)r 
Seben in ^reublofigfeit fiinäubringen. meife nic^t, 
i(^ ^abe nie ben 3Kut gei)abt, fo red^t auöbünbig nad^ 
®Iüdt für mid^ ju Derlangen; ba fommt mir immer 
ber ®ebanfe: ®u lieber ®ott, me§I)a(b foß benn gerabc 
für bic^ etmaS fo aflerbefte^ jurec^t gelegt fein, unb 
gar banad^ ju jagen, mie mein ©c^a^ eg tt)ut, bag 



Digitized by Google 




281 



fommt mir mic ein red^teS Unred^t üor, unb ic^ möd^te 
ii)n äurüd^nlten." 

@0 fprac^ bie bef^cibene (Seele, unb inbem fie e0 
ti)at, flaute fie mieber flar in ü)rer gellen Sieblic^feit 
üor fi(^ t)in, 

„SlrmeS JHnb," fagte ba§ groud^en öoller ®üte, 
unb ftrid^ ü)r fanft über bie S33angen, „ba§ bu fol^e 
9?ot ^oft, ba§ füllte man ni^t benten." 

„3Kid^ f)ot ber liebe @ott au^ ni^t jum Silagen 
gefc^affen," ful)r lebenbig fort, „ßefjnmal am 

2;age freue ic^ mic^ meinet Sebcnä, aud^ menn e§ mir 
nid^t fo ge^t, mie ic^ n>üi)i möd^te, 3c^ net)me @ute^ 
unb Söfe§ in Äauf, mie e§ jeber f)ier t^un muf[, unb 
bin nic^t fur^tfam. Sollte aber etrna« gmifc^en mid^ 
unb meinen Sc^a| fommen, baS mürbe mir nal^e get)en. 
3d^ i)abe ein fefteö fieben unb bin I)art gemöt)nt. 3^ 
müfete bei meiner 3(rbeit bleiben unb alleö I)übfd^ Ieb= 
I)aft unb guten SOZuteä meiter fd^affen, benn moHte id^ 
mürrifd^ unb trübfelig merben, ba ftönbe e§ fcf)Ied^t 
um mein gortfommen.“ ®ann fe^te fie mit Don 
X^ränen erfticfter Stimme Ijinju: „2tn ßranf merben 
ober gor an Sterben märe bei mir nid^t ju benten,. 
menn mict) mein S^a§ oerliefee. Set) t)abe it)n je^t 
f^on feit ein ))aar ^agen nic^t gu fef)en befommen. 
unb meiB gar nic^t, ma§ ba§ bebeuten foE." 



Digitized by Google 




282 



„öcru^igt @uc^, gunjelt^en," fagtc bie grau, „btS 
ba^in foH cg ni^t fommen. ißerlafet @uc^ nur auf 
ung, bag geben n>ir nie ju. SKein ÜRnnn ^at ja bcn 
^errn @enerin lenncn gelernt, unb mir fc^ien, aig 
fjätten fie Gefallen aneinanber gefunben." 

„SWcint 3f)r?" fagte gunjcl. 

Unb beibe blieben in Ocbanfen tierfunfen fi^cn, 
faf)en ben SOionb binier bcm SBälb^cn auftau(bcn unb 
fa^cn länger alg gemöbniicb jufammen, tro^bcm fie 
laum ein paar SBortc noch miteinanber mccbfeltcn. 
grau ^äberlein griff in il)rer ^erjengbemegung na(b 
gun 5 elg ^anb unb l)iett fic feft in ber il)rigen, alg 
molltc fie bamit fagen: 3®arte nur, id^ 
meinen <2^ub genommen, mir mollen cg fc^on gut 
miteinanber machen. 

Sllg bag aKäb^en ficb öon i^r oerabfdbiebet 
ging bie grau in bag §aug, jünbete U)r fiampd^en an 
unb martetc auf §errn Salbuin. @ic mar burdb bag 
Vertrauen, bag il)r bie junge, fc^öne ißerfon ermiefen, 
beglücft unb batte ©efüt)!, alg brädbtc bag Seben 
ibr immer mehr unb immer beffereg ju, alg mürbe 
jebe ©ebnfudbt in ibr gelöft unb jeber SBunf^ erfüllt. 
3nt |)cräen empfanb fie fol^ eine f^öne Siebe ju bem 
3Käb(ben, mic fie fi^ bie Siebe ju einer Xo^tcr nur 
je geträumt batte, Unb fie meinte, nun liege eg ibr 



Digitized by Google 




283 



ob, für baö ßinb ju forgen unb alteS bafür etnjufe^cn, 
t)ier ©lürf 5 u fc^affcn. toar it)r faft red^t, ba^ e« 
t»er Scften ginge, unb ba§ fic etnja« 

3 U i)eifen unb ju bebenfen befommen l)atte. <öo faB 
fte, unb bte 3eit verging it)r unmerftic^. 

|)crr Salbutn äurürffom, fragte er beim @in» 
treten: „3ft Junjel bei bir gemefen?" 

„Samo^I," ermiberte bie ^rau, „bie mar ^ier." 
Unb eg bauerte nic^t lange, ba mufete ^err |)äberlein, 
baß ber SiebÜng mit bem |)ilfglei)rer (Seoerin oer= 
fpro^en fei unb mu|te alle ßeiben unb ?iöte beg 
jungen ißärc^eng, bie i^m bie fieine grau Iebf)aft jur 
^(nfe^auung braute. SKit allergrößter ^^eilna^me ließ 
fi(^ grau ^äberlein barauf erjäfilen, baß ©eoerin i^ren 
HKann big an bie ^augtljür begleitet l)abe. 

„2)ag ift ein netter Äerl," fagte SSalbuin, „mir 
gefällt er re^t gut. SSäre bamalg ftatt beg langen 
Sd)lcg)f3feg fo einer mie ißaul (Seüerin bei ung in bag 
©efc^äft eingetreten, bag ^ätte i^ mir gefallen laffen. 
Unb für <Seoerin märe eg auc^ beffer gemefen, alg baß 
er ^ier fi^t, an feiner §ilfglel)rerftelle nagt unb baoon 
nic^t fatt unb frol) mirb. ^abe il)n gebeten, er fott 
einmal bei ung üorfpred^en. „3a, Sllte, mag man 
fagen, mag man mill," fügte $err ©albuin mel)mütig 
l)inäu, „ein frifdljeg, gefunbeg ©ef^äft l)ält Seib unb 



Digitized by Google 




284 



@eele jufammen. @o f^ön e§ ^ier ou(i^ fein mag 
unb fo mcnig id§ cS mir onberg münfd^en mö^te, mir 
ift eö manchmal gar nic^t, mic eg mir fein foUte, ba 
fei)It eg mir an alten @rfen. @g ift eben f^mierig, 
e^e man öon ber lieben @ett) 0 ^nf)eit logfommt." 

^)ie grau f traute it)ren SKann beforgt an. „93at= 
buin," ermiberte fie, „baöon ^aft bu ja nie etmag 
gefagt." 

„3a, eg ift einem felbft nid^t rec^t ftar, big man 
eg einmal auggefpro(^en ^at," fut)r §err Satbuin fort. 
„9tlg id) DorI)in mit bem jungen ©etierin nac^ §aufe 
äu ging, machte eg fic^ fo im öief^rod^. @g mirb fid^ 
ou(^ mot)I geben. — 2m füt)Ift nid^tg bergleid^en ?" 
menbete er fic^ an bie grau. „SBenn bu auffte^ft, ift 
eg bir ni^t, alg müfeteft bu nid^tg ju t^un unb ju 
fd^affen unb fönnteft gerabe fo gut liegen bleiben?" 

„ 2 aj 3 ic^ nid)t müßte," ermiberte bag grausen 
bebenfti^, „e:^er im ©egenteit; id^ fann eg foum er= 
märten, big eg fo meit ift, bafe ber 2ag mieber neu 
beginnt. SKir ift bie fteine SBirtfc^oft jeßt au^ gerabe 
recht." 

„3a, ja," unterbradh fie §err iSalbuin, „bu marft 
Don jet)er teid^tfinniger , alg eg gut fein mo^te , unb 
batteft beinen Sinn auf allerlei Sülotria gerichtet. 3^ 
habe bir bag genug gefagt, nun ftettt eg fich mieber 



Digitized by Google 




285 



^erauS. 3n fo einem grauenjimmer ftecft fein Cot 
?fnl)äm3tid^feit!" 

„SBaö föllt bir ein?" fmjte ba§ ^rauc^en, bie 
i^rem SDionne erftaunt juge^ört f)atte. „9^erlange ni^t 
etma, bafe ic^ mic^ barüber erbosen foß; jo eine alte 
grau ift banfbar, menn eä il)r gut ge^t unb menn jie in 
il)rem Elfter @runb f)at, gtücfüc^ gu fein. — 3^ bä^te, 
bu bejännejt bic^ bei g^iten," ful)r jie jort, „bu ^ajt 
ben ©arten oor ber ^t)ür, mo eä je^t mef)r ju tf)un 
giebt, alö bir lieb ijt, unb beflagjt bi^, bafe nichts ju 
jc^ajjen märe." 

„SSeißt bu au(^," jagte ber 3llte na^ einer SSeile, 
„bafe l)eute unjer ©emölbe baran mufe? ®er 2lpotf)efer 
mar in ber ®tabt unb erjäf)(te, bajj jie angejangen Ijaben." 

„®u mein ©ott!" ermiberte bie grau, ja^ oor ji^ 
l)in, jtanb bann auj unb mad)te jicf) etma§ in ber Stube 
3 U tl)un. 

„3a, ja," jeujäte |)err Salbuin unb ging langjam 
unb bebrücft in bie Srf)lajfammer. 

T)er anbere 3:ag mar jonnig unb l^eiter, unb in 
bem ^er^en ber ®elitatefel)änblerin moßte bie SBel)mut 
nicl)t rerf)t einbringen, afe jie ji^ oergegenmärtigte, bafe 
jeber ^lugenblicf il)r alteö |)auö in ber Stabt jeinem 
©nbe näl)er bräd)te, baß jeßt auS ben leeren, il)r mol)t^ 
befannten genjtert)bl)len ber Staub mirbelte; ba& halfen 



Digitized by Google 




286 



ftürjten unb alleS in Sluflöfung begriffen fei. Slber 
jeber 93Iicf ben fie in i^ren fc^önen ©orten t^ot, lie^ 
fie bie beongftigenben Silber tergeffen, unb junget 
GuittenboumS ©efd^i^te unb bie mütterlid^e Siebe ju 
bem 9JZäbd)en bef^äftigten fie mef)t, olö irgenb et»o^ 
Sergongeneg e§ je^t i)Qtte tl)un tönnen. 

®o§ Snt^en njor fo gonj in i^r (Element geraten^ 
bofe fie foum um fid^ blicfte, fonbem immer öoüer 
Sefjogen unb in oller Stnnelimlic^feit weiter monbelte; 
meinte, oEer SBelt müffe eS mo^I ju SD?ute fein wie il)r, 
fo bofe ^err Solbuin, ber fc^on in ben erften 3ot)ren 
il)rer St)e bei ber grou ben $ong no^ Sßol)neben ge= 
wittert l)oben woEte, foft rec^t befielt. ®r l)otte fiel) 
nie gong fi^er gefül)lt unb bo§ f^rnuc^en oft bomit 
gefränft, boß er fein SWifetrouen für fie jur Slnfd^ulbigung 
mochte; je^t fd^ienen feine böfe 3ll)nungen wol)r werben 
gu wollen. ®ur^ ein oEgu longeS ©ereben ber oon 
il)m gefürcl)teten, geföl)rlid§en ©genfe^oft feineg SQ3eibeg 

1) otte er fie enbli^, wie eg fi^ien, l^eroufbef^woren. 

2) enn fo beforglic^ unb bfli^ttreu bie 3)eIifotefef)änblerin 
ben SKonn il)r Sebtog gepflegt unb tro^ oEer ©ef^öftigfeit 
immer 3eit gefunben l)otte, getreulich ouf fein Stugfe^en 
unb feine SRienen gu o^ten, fo fel)r füllte er fiel) je^t 
öon ihr Oemochläffigt. Xog für Xog lebte fie in ihrem 
Sei^tfinn unb in ^ufriebenheit hin, Wor fo öon erfreu» 



Digitized by Google 




287 



lid^en Angelegenheiten erfüllt, baß fie nicht im geringften 
barauf nutete, bafe ^err ^äbetlein fchon feit einiger 
ßeit burchauä ni^t befter Saune ju fein fcfiien. 

An einem fc^önen Xage Dor Sonnenuntergang 
gingen fie miteinanber burch ben ©arten. 2)ie SJofen 
ftanben in aUerOoUfter Slütenßra^t, unb für ben Abenb 
hatten fie bie beiben, junöcn Seöerin, 

mit bem ^err öalbuin große greunbfchaft gefchloffen, 
eingelaben. 

®ie grau blieb, ald fie neben ihrem f^roeigfamen 
unb ettoa^ oerbrießtich breinfchauenben ©atten unermüb== 
lieh auf== unb niebergegangen mar, oor einem 9tofen= 
ftoefe ftehen, bog einen h^rob unb fog ben ®uft 

anbacht^ooll in fich ein. 

|)err öalbuin betrachtete fie eine SBeile, mie fie, 
um ihn unbelümmert, mie ein Sien^en an ber 9tofe 
fog; enbU^ fogte er ärgerlich: „5)a§ ift re^t, la§ bir 
einen fiäfer in bie 9?afe friegen. Überhaupt ift ba§ 
eine gan^ oerflu^te ©inbilbung, hinter bie man lommt, 
menn man bie Sa^e einigermaßen mit Sßerftanb be= 
trachtet, baß eine 9iofe fo befonberö riechen foll. 3c^ 
fage bir, ein Ääfe, ein rechter echter unb reifer, riecht 
mir angenehmer, fröftiger unb beffer. h^i 
eine folibere öemanbtniö bamit; benn eine 9iofe ift im 
©runbe hoch ein finnlofess 2)ing." 



Digitized by Google 




288 



grau ^äberlein fd^autc erftaunt unb erf^rerft 
^errn 93albuin auf unb fanb, ba^ biefer eine (jrte§=> 
grämicie unb wenig muntere SOiiene ju feinen fonber» 
baren ÜiebenSarten nufgefe^t f)atte. 

„2öaö foü baä tjeißen, SJalbuii. ?“ fragte fie. 

„ga, roa^ ei tjeißen foH?" murmelte ber Süte 
t)or fic^ f)in, legte bie |)änbe mit einer f^nellen S3c» 
megung auf bem Sftucfen gufammen unb marfc^ierte bem 
^nufe gu. 

grau ^äberiein ging it)m fofjffc^üttelnb nad^. 3t)r 
mar auc^ Ijeute bas §erg nii^t leicht, benn näc^fter 
Xage ftanb it)r bie Trennung üon gungel Duitten* 
bäum beüor, ®ie grau 9tat mit ben Slinbern gog 
mieber in bie Stabt, unb fie famen erft im Se^jtember 
no^ auf ein paar SBo^en öor Söinteräanfang in baS 
Jßanbf)au<^ gurücf. 

^eute mar üielleic^t f^on ber le^te 3lbenb, an bem 
fie ba(S gute 9)Mbd)en längere U4) I^aben 

burfte, unb gugleict) ber erfte, an melc^em fie baö junge 
^ärcf)en gufammen fei)en mürbe.. So beforgte fie be^ 
megten |)ergen>ä bie 3“>^wftung gum 3tbenbeffen unb 
oergafe in it)rer ©efc^äftigteit bie munbertic^e Äußerung 
unb Übellaunigfeit beä §errn SJaibuin, ber in ber 
Dämmerung, meil er nichts S3effere§ gu tl)un mußte, 
bie Straße Ijinabgefc^tenbert mar. gungef fam, fo frü^ 



Digitized by Google 




289 



fie fid) Ijotte loömac^en fönnen, fc^on öor i[)rem SScr=< 
lobten unb fuc^te grau |)äberlein in ber Siüc^e auf; 
fie trug ein I)ed leinene^ ^leib unb I)atte fi(^ frifc^ unb 
^ierli^ i)erauSgepu^t , fat) aber nic^t fo munter mie 
gemöl)nlic^ brein. 

„9?un, gun^el?" fragte grau ^äberlein unb fc^aute 
fid) baö iD^öbc^en an. gür gunjei^ 0eeIenftiinmung 
I)atte fie einen feinen 33Ud. „9?un, bir ift e§ I)eute 
nid)t befonberä mof)t ^u 9Jiute," 

„Sa, )oenn ber “Jlbfctiieb nid)t märe," fagte gun^el 
unb brel)te in leichter öefangen[)eit am Slüc^enfc^ranf* 
fd)lüffel; „unb Seoerin ift auc^ ni^t befter Saune, 
^enn eä nun in ein paar Xagen fort gel)t unb id) 
mieber in ber Stobt fipe, bann fommen erft bie bummen 
©ebanfen. gel)e bieiSmal mit fermerem 

unb menn bie Slinber nid)t mären, ic^ i)ieit'§ nic^t au^ ; 
St)r mißt e^ ja, baß eö bei meinen Seuten nic^t gerabe 
l)eiter äugel)t. 3)er 9?at unb bie grau mad)en fic^ ba^ 
Seben fermer genug. SRond^mal ift mir’ö, alä I)ätten 
bie il)ren ißerftanb nur beöl)alb befommen, bamit fie 
ja au(^ adeö S3öfc im Seben auffpüren fönnen, unb 
bag ®ute unb gröi)Iid^e merfen fie, fo ift e§ mir oft, menn 
id) e§ mit anfef)e, mie ©d)erben beifeite. SKan^mal," 
fagte fie auffeufjenb, „oergef)t eine SBoc^e, oI)ne boß 
man aud) nur ein froi)e§ @efid)t ju fef)en befommt. 

$(tene OB^Iau, S« ft^Sne ealenUn. 19 



Digitized by Google 




290 



Unb bie großen S3uben treiben eö au^ fd^on fo, jerren 
fiel ben lieben, langen ^ag mit i|rein ®c|ulmerf 
mürrif^ |erum, |aben an i|rer 3trbeit feine greubc 
unb äie|en mibermärtige ®efic|ter, menn eö etmaS fe^t. 
@0 ge|t e§ 2;ag für Xag, unb ba miE eg fc|on etmag 
leiden, munter ju bleiben." 

„Sa, ja," feufäte baS graueren, „unb i^ meife 
aud| nic|t, mie id| mic| o|ne ®uc| bereifen foE. Se^t 
ift mir’g erft, alg ob i^ (Jinfamfeit fennen lernen 
mü|te." 

®a ging bie |>augt|ur, unb §err ®albuin trat 
mit bem jungen ©eüerin, bem er entgegen gegangen 
mar, ein. 

„J)a fommen fie," fagte grau ^äberlein, „mir 
moEen fie öoraugget)en faffen." @ie banb i|re ©clürge 
ab, mifc|te nod| gefc|äftig über ein f)aar XeEer unb 
ging bann mit gun 5 el ben beiben in ben ©arten nac|. 
SBie biefe bie @d|ritte ber grauen |inter fic| |brten, 
menbeten fie fic| um, unb gunjel fagte, afg fie i|ren 
Sßerlobten auf fi^ jufommen fat), mit Ieuc|tenben 
?tugen gu bem graud|en: „Sft er nic|t ein lieber 

ÜRenfcl?" 

©eüerin |atte ein guteg unb foübeg 2fnfe|en, ge= 
|örte entf(|ieben gu ber ©orte Seute mie ^err Salbuin, 
unb |atte eine be|enbe ©eftaft, bie in i|rer mäßigen 



Digitized by Google 




291 



^agcrfcit bcn fünftigen Sinflüffen beg §llterö, oljne öiel 
SBcronbcrung ju erleibcn, ©tanb {)alten fonntc. @r 
^Qtte inuntere klugen unb bic^te^, buntle^ ^aar. ©ein 
93ene^men mar bur^auä »ürbig, unb er fi^ien mit 
jebem ©d^ritt ftd^ feiner 5ßerpfli(^tungen gegen ben alten 
©önner bettmfet ju fein, al^ er feiner SBraut entgegen 

Qm- 

„Sßart bu!" fagte f^unjel, lief auf il)n ^u unb 
marf if)m eine ^anb öoU 9Jofenblätter, bie fie im ißor* 
überftreifen öon einer öerblü^ten 9iofe gefiflüift l)atte, 
in^ ©efic^t. 6r fc^üttelte erft unmiltig ben i?opf, na^m 
aber bann il)ren 5lrm in ben feinigen unb liefe fie 
^ulböoUft neben fic^ l^ernrnnbeln. 

darauf ft^aute ^unjel na^ ben beiben SUten, bie 
miteinanber hinter i^nen ^ergingen, unb fagte: „SWan 
feilte gar nicfet meinen, bafe er ju 3«ien fo abenteuer» 
li^e ©ebanfen im Sopfe ^at, menn man il)n fo ^übf(^ 
el;rbor gelten fiefet, unb bafe er feiere 9Jot ma^en fann. 
S^iefet mal)r?‘' la^te fie unb fc^aute fc^elmifcfe ju t^rem 
©c^afe auf. 

„©0 lafe bag boefe!" flüfterte er il)r ju. „2Ba§ 
millft bu je§t?" 

©ie achtete aber nic^t auf feine Sinmenbung, immer 
naefe rucfroörtg gemenbet ful)r fie fort : ,,^abt 3l)r il)m 
ben S!opf ein menig 5 ure^t gefegt, ^err ^äberlein? 

19 * 



Digitized by Google 




292 



irollte nur bitten, bafe t^n Guc^ in Grjic^ung 
geben bürfte, tuenn i^ nun get)en muß." 

^crr ^öberlein lachte über baS gange ©efic^t, 
benn er f)atte an ber f)übfd^en Ouittenbaum 

feine greube. 

„Sft fd^on beforgt, Sungfer gungeld^en. Gang 
umfonft fißen gmei fo mäßige, üorgügli^e 2eute, mie 
mir finb, nii^t miteinanber ben Slbenb im Golbenen 
GngeL @^on beSt)aIb nic^t, meil ei immerhin einen 
guten Ginbrucf ma^t, menn ein munterer, junger ÜRenfc^ 
ei mit einem alten SÖZanne I)ätt. — 3a, unb er Der* 
fte^t mi(^, fragt it)n nur," fuf)r ^err öalbuin fort, 
,,itf) fage beffer mie meine gute ?Hte." 

2)a blieben fid^ bie Dier gegenüber ftefien. @eDerin 
lö^elte, unb bie Heine grau fc^aute Derbußt unb be* 
troffen gu iljrem Gatten auf, 

„3a, er Derftef)t," fut)r ©aibuin fort, „baß ei 
einem alten SDianne fd^mer mirb, Don feiner gemo^nten 
Hantierung gu laffen, unb baß alle @^önt)eit unb alleö 
Snierliebfte, unb mag fo ben Seuten bet)agt, ißm feine 
gute 3;i)ätigfeit nid^t erfeßen fann. 9Rit bem graueng* 
Dolf, ba ift bag anberg; bie finb mit ißrem Seicßtfinn 
gu jeber 3«t auf bag SSoßtleben aug, unb mag eg 
fommen, mann eg miH, früt) ober fßät, fie laffen fic^ 
baDon ben Soßf Derbreßen. 3)a ift nid^tg babei gu 



Digitized by Google 




293 



machen. ®or bcn Slugen totrb einem bte eigene ?llte 
fremb unb ^ört unb fie^t nic^t me^r, menn U)r baä 
gefc^ie^t, mono^ fie üerlangt I)at, Sinn, nic^tö für 
ungut," fagte ^err Satbuin mo^tmoHenb , als baS 
^rauc^en rat= unb i)UfioS um fic^ ^er fai) unb nic^t 
red)t mufete, morauf ijinauS baS, maS fie gei)ört !§atte, 
ju ge^en f^ien. 6r fafete ü)re ^anb unb fc^üttefte 
fie, „®el)t, |)err ®eüerin, bie grau^nSleute muß man 
nel)men, mie fie finb." 

„Sa, ja," feuf^te gunjei, „baS ift fc^on rec^t, menn 
man bie üJiänner nur aud) fo net)men lönnte; aber ba 
^at man feine liebe 9^ot!" 

„®er ^^aufenb, Seuerin," rief ber 5tlte unb mieS 
auf 3un5el, „3l)r t)abt eine 93öfe ermifd^t! @ott bef)üte 
6ud) öor bem ©dimaßmerf !" 

„*DaS nimmt man mit in ben Slauf," ermiberte 
Seoerin unb fc^aute baS 9)iäbc^en jörtlic^ an. 

Salbuin aber flopfte gunjel auf bie Schulter unb 
fagte: „2)u ^rac^tmöbel bu!" 

grau ^äberlein pflüefte no^ einen fc^bnen 5ilumen= 
ftrauß füll 5 ufammen, um il)n auf ben geberften 2:ifd^ 
5 U ftellen. Unb als fie miteinanber bei bem Sibenb= 
effen faßen, ba mürbe |>err Söalbuin immer munterer 
unb aufgeräumter, mie fein graucfien fic^ feiner faum 
erinnern tonnte, ©eoerin unb er fprac^en üon bem 



Digitized by Google 




294 



fc^Ie^ten ^uftonbc, in bem bie ©ej^öfte tm ganjcn 
DrtSumfreife befonbcn, unb in 3ena fctbft feine 
^oft oernünftige ^anblung, in ber bie fieute ii)ren Äoffee 
unb ßwrffr unb njaS mirflic^ geine^ er^anbefn fönnten. 

„^ier fönnte, njenn e§ re^t angefangen mürbe, 
foI(^ ein ©efe^äft feinen SWann ernäf)ren." 

@ie fbrac^en immer eingel^enber unb erregter, 
©eöerin entmicfeite eine ganj eigentümlicf)e «Sac^fenntni^, 
bie gunjel nie bei if)m üermutet I)otte, unb grau §äber* 
lein ging fa^te über ben ©emütäjuftanb i^reä SKanneä 
ein Sic^t auf. ^err ^öberlein f)ielt nid^t mef)r 9iu^e, 
in if)m regte fic^ ein lang bemät)rter Xf)ätigfeit§trieb, 
unb je^t mußte fie, maä bie beiben, 0eöerin unb if)r 
SWann, aüabenblic^ fo eifrig ju bereben gef)abt f)atten. 
@ie unb gunjel i)örten noc^ eine gute 3EßeiIe gebulbig 
ju, unb grau |>äberlein f)atte i^re greube baran, mie 
frifc^ unb Reiter S3albuin fprac^. 

(Sö mar aucf) in 2Bai)ri)eit ein guter Siugenblicf, 
mie ber 9üte fid^ mieber fräftig in ba§ Seben einju* 
brängen üerfuc^te, mie er |>offnung unb Srfat)rung 
lebenbig bur(^einanber fic^ bemegen liefe, mie er mit bem 
Sungen ermog unb befpra^, ber jungen Sfraft SSorteile 
jumafe, inbem er fi^ über manche '®inge, üon benen 
©eöerin unterrichtet ju fein fc^ien, fragenb an i^n menbete 
unb bocfe 5 u gleicher 3cit ba§ oomehm ^erablaffenbe 



Digitized by Google 




295 



lie§ Stfterä i^m gegenüber beibe^ieft. SBie feine gute 
fjrou öoller Eingebung it)m äut)örte; fic^ an tf)m freute 
unb jeben Stugenblicf in 2)anfborteit unb Siebe bereit 
Ynar, if)rem ®atten, U)ie eö auc^ fei, gu Reifen. ®onn 
bie junge gungel Cuittenbauin, bie bem ©efprä^ unfi^er, 
Qt)nung§üoH folgte, über ba§ Sßertrauen, baS ber loürbige 
?llte ifjrem Verlobten fc^entte, erftaunte unb fi^ freute 
unb nic^t rec^t ujufete, tt)a^ bie allgemeine ©rregung in 
jebem ber brei ©efic^ter oor i^r ju bebeuten 
au§ bem lebenSooIlen ©emegen um fie l)er für fie eine 
beglücfenbe Hoffnung fic^ ert)ob. 

55aS 2ntrf)en mar aufgeftanben, l)atte bie |>anb 
auf bie @^ulter i^reS SDZanneS gelegt, ber fic| ^alb 
erftaunt na^ il)r urnmanbte, unb fagte: „ÜKir ift e§ 
gar gu rec^t, menn bu baä t^uft, ma^ bir lieb unb 
angenehm ift, ba^ glaube nur. ®aS ift mal)r, ic^ bin 
eine leic^tfinnige f^’^au, l)abe ic^ mir bod^ t)eute gegen 
^benb, al3 mir miteinanber an bem 5Rofenftocfe ftanben, 
gar nichts bei bem gebac^t, ma§ bu fagteft," Sie fprac^ 
mit lebl)aft erregter «Stimme unb fu^r fort: „3Rir ift 
cg lieb, beginne l)ier etmng 9?cueg, Salbuin. ^ier in 
ber SSorberftube bauen mir ben Saben auS, unb ben 
^errn SeOerin nimmft bu in bag ©efc^äft." 

®a fuf)r Salbuin faft unmillig auf unb fagte: 
„^ag märe mir bag Siebte in meinen alten Xagen 



0 



Digitized by Google 




296 



mir ein ©efd^äft über ben ma^fen ju laffen. 

9?i(^t mai)r, Seüerin, ma§ meint 5t)r?" ®ie (Smpfin* 
bungen jogen über bie alten 3ügc be§ grau^eng unb 
brachten im Sßorüber 3 iel)en einen munberbaren 3ugenb^ 
f^ein über fie. Sie biictte [ic^ im Greife um, unb %e 
5iugen ruhten fo üotter Siebe unb (SUanä einen ^tugenbUdE 
ouf ^unjel, baß e^ biefer gang munberlic^ gu 9Wute 
mürbe. |)err Salbuin moltte reben unb iel)nte bie 
^anb üertrauenäüoü auf ©eüerinä ?(rm. „3rf) meife 

am beften," fuf)r er fort, „bafe icf) mit |)errn ©eOerin 
gern etmaö unternäl^me — aber — " 

„ßu oiel @f)re!" unterbra^ ii)n ©eoerin. „SBie 
folite id) äu bergleic^en fommen. öebenfen |>err |)äberlein 
meine oöHige SJZittellofigfeit." 

„5;a — ta — ta!" fagte |>err Salbuin unb 
machte eine bebeutunggüoHe ^anbbemegung. „®aö 
mürbe fi^ finben; maö braucht ein ®ef)ilfe für§ erfte 
3D?itteI äu t)aben. — ®a meint bie 3llte," begann er 
mieber in fd^erjenbem Xon, „fo etmo§ ließe fi(^ über 
ba§ ßnie bre^en. 3$enn ißr e§ in ben S?opf fä^rt, 
glaubt fie, eä fei f^on ba unb ßergerid^tet. ©o ift fie 
unb fo mar fie." 

©eöerin fdE)aute gefßannt auf gunjet, bereu SöUdfe 
an bem g^^au^en I)ingen, bie immer noc| ßinter ^errn 
Salbuing ©tußl in ©ebanfen üerfunten ftanb. Un* 



% 



Digitized by Google 




297 



mcrttic^ aber, oI)ne bafe eö eineö SSortc§ Don ©eiten 
ber Süten jum ©inlenfen beburft ^ätte, ging bie Unter=^ 
I)altung ber jinei SÖiänner ii)ren @ang, unb jtnar waren 
fie, oI)ne bafe fie rec^t wußten, wie eö gejc^el^en, üoni 
unbeftimmten Stflgemeinen auf bai ^tllerperfönlic^fte, 
Singefc^ränfte unb ©i^ere gefommen, unb ba^ Söc^Iein 
ber Unterl)altung lief ba, wo eä laufen foUte. 

2 )ie grau t)örte anbac^töooU mit einem unbef^reib=^ 
li^en Säbeln auf ben fc^malen Sipfjen ju, wie bie beiben 
immer eifriger würben, ©ie berieten miteinanber ben 3tu^= 
bau ber Unterftube, ben bie ®eiifatefet)änblerin Oorge=- 
fc^Iagen i)atte, unb fie mußten il)n für gut t)alten, benn 
fie beff)racf)en bie ©ac^e mit ber §irt öefriebigung, 
ate wäre biefe 2 bee au§ il)rem eigenen ^to))fe ent» 
fprungen. 

^err 93aibuin I)örte bem jungen .f)ilfglet)rer offen» 
bor mit 9BoI)IgefnIien 3 U, wenn ber feine 3?orf(^tägc 
machte, unb ftimmte bei, alö ©eüerin außerorbentlirf)en 
SBert auf 5 ^iet)fal 30 erfauf legte, ^err ^äberlein fprac^ 
U)m gegenüber, jum ©taunen ber fleinan grau, ba^ 
auä, waö außer i()r nie ein ©terbH(^er ju t)ören be» 
fommen: nömlicf) bie Quelle, oon ber er feine Staffee^ 
be 3 ogen batte. Unb er tijat e§ mit einer gewiffen 
WeibetoHen geierlid^feit, reichte ©eOerin bie §nnb babei 
bin unb fagte: wäre febon gut, wenn wir bei» 



Digitized by Google 




298 



cinanber bleiben fönnten, ^err ©etierin!" Unb 
Derin f^tug mit einem öerbinbli^en, Derlegenen Säbeln 
ein. 

3)ie grau no^m fachte bie 3^eUer unb SRefte öom 
!ti)c^e. gunjet ^alf il)r, unb beibe grauen fc^Iic^en, 
bie ?lrme öoll ©c^üffeln, jur X^ür ^inau^; o^ne üon 
ben in i^ren planen bertieften SKännern bemerft ju 
merben unb o^ne ein SBort ju reben, festen fie i^re 
Saft in ber Ü^ü^e ab unb gingen in ben ©arten in 
ben öollen SKonbfd^ein I)inauö. 2)a t)ielt grau ^äber= 
lein unter bem ©aume if)re liebe gunjet in ben Firmen, 
unb bie SRac^t mar ftiU unb milb, bie @efüt)Ie ber 
alten grau gli^en il)r in biefem Slugenbücf an rutjiger 
<3(^önt)eit. 

Sin 3;eU ü)re§ fanften griebenS bilbete bie ®anf= 
barfeit gegen i^ren 9Rann. ®urc^ beffen Sinfic^t unb 
Älug^eit mar fie ju if)rem ©lücf gefommen, unb fe^t 
Uerfdjaffte i^r fein neueg, fräftigeg ?fufftreben bie 3lug* 
fi^t, bag junge, liebe ©efc^öpf, bag i^re ganje greube 
mar, ben 9feft ber alten Xage na^e bemalten ju bürfen. 
3u aller SrfüIIung mar eine |>offnung jute^t no(^ 
über fie gefommen, unb bie ©orjüge beg ftiHen Slfterg, 
bag aug jeber Sebengftufe einen münfc^engmerten ^Jeit 
3 urücfbef)alten, oerbanben fi^ mit bem ©lüde, bag Don 
außen f)er fie umgeben ^atte. 



Digitized by Google 




299 



3!^re 9?atur, bie ein Seben lang nac^ ber it)r an* 
gcmcffenen Umgebung gefeint unb unbemufet ge* 
fc^ma^tet I)atte, burfte öor i^rem ^infi^mtnben rein 
ii)re gange greube!raft empfinben. 





■(, THE \ 

iVERSlTY j 



Digitized by Google 




IDerfe oon ^elenc BS^Iau. 



SSerlag öon 3. 6. 6. 93tun8, 3Kinbcn t. 303. 

ttatduiailelgef^illlteil. @e^. a». 3.60; geb. SR. 4.60 

OerseiigtUdlin. 9loman. @eb. 0D2. 3.60; geb. 3R. 4.60 

3m %X9ffc Her ftunft. SRobeOen. @eb. SW. 3.60; geb. SW. 4.60 

Wrincd Oerjend fiHulHig. Woman. 

®eb. SW. 6.—; geb. SW. 7.— 



aSerlag »on 3. engelborn, ©tuttgart. 

3m frif^etl föaffer. Woman in jn>et Sänben. 

®eb. 3R. 1.-; fleb. SW. 1.50 



Serlag bet 3- ®- SSuc^l^anblung SRa^Pg., ©tuttgart. 

9}o0eOen. 3nbatt: 3m 33anne beS Sobe«. ©alin ÄaliSla 
SWaleen. @eb. SW. 5. — ; geb. SW. 6.20 



33etlag öon g. Montane & 6o., 33erlin. 

!ter ^langierHaHnHof- Woman. fünfte ätuflage. 

@e^. SW. 4.— ; geb. 3W. 5.— 
Sad Her SRutter. Woman. Stritte Auflage. 

©eb- SW. 6.-; geb. 3W. 7.50 
©I^limmc Sfiitlermodieti. SRoneUen. Streite ätuflage. 

@eb. SW. 3.— ; geb. SW. 4.50 
OaIHtier ! Woman. SHerte Auflage. 

@eb. SW. 4.— ; geb. SW. 5.— 
$er f45ne Valentin. atobeUen. Sti’Giic Sluflage. 

®eb. SW. 4.-; geb. SW. 5.— 
©ommerHudl. SKttreimarifcbe ©efcbid^ten. 

®eb- 2R. 3.-; geb. 3W. 4.— 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



UNIVERSITY OP CALIFORNIA LIBRAR' 



THIS BOOK IS DUE ON THE LAST DATE 
STAMPED BELOW 




1 , 




t 

80m-6, 14 



Digitized by Coc^le 



B^lau 
Der sciio 


' 

fie Valentin 


^ B 671 I 

8di ! 


iUar 2 1912 


Jflm«aA 


n i5 iyi2 j 


.;. .. j 




u :. 5513 ! 


f 

•% 


phCv\< 


3 1 > V 


nn 6 191 


p 


'_^a^9i6 ; 


- 1 <äj 


“-r Ffef 


■ 


29 l»2i 




■ / <?<»> 


lo~i3^xj 


\ \ 


/•r' i 






• 














1 






1 




X 


1 




Hoh la.LL^ 

•m ^^91 


i 












^ g ‘ : 




: